Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Praxisprojekt: Demenz bei geistiger Behinderung

14.07.2014

Preisgekröntes Konzept für Betreuungseinrichtungen entwickelt

Wenn Menschen mit Behinderungen in Werkstätten oder Wohneinrichtungen ihre Arbeiten und täglichen Verrichtungen nicht mehr wie gewohnt erledigen und sich verwirrend verhalten, steckt oft eine Demenzerkrankung dahinter.

Die steigende Lebenserwartung von Menschen mit geistiger Behinderung und damit auch die Zunahme von altersbedingten Erkrankungen wie Demenz stellen Wohn-, Betreuungs- und Assistenzkonzepte der traditionellen Behindertenhilfe vor ganz neue Herausforderungen.

Wenn Menschen mit Behinderungen in Werkstätten oder Wohneinrichtungen ihre Arbeiten und täglichen Verrichtungen nicht mehr wie gewohnt erledigen und sich verwirrend verhalten, steckt oft eine Demenzerkrankung dahinter. Die steigende Lebenserwartung von Menschen mit geistiger Behinderung und damit auch die Zunahme von altersbedingten Erkrankungen wie Demenz stellen Wohn-, Betreuungs- und Assistenzkonzepte der traditionellen Behindertenhilfe vor ganz neue Herausforderungen.

Einen völlig neuartigen Ansatz, wie mit der Herausforderung „Behinderung und Demenz“ umgegangen werden kann, hat die Diplompädagogin Heike Lubitz in einem von der Software AG-Stiftung geförderten Dissertationsprojekt an der Leibniz Universität entwickelt. Das Projekt ist mit dem Förderpreis der Stiftung Leben pur 2014 in Höhe von 3000 Euro ausgezeichnet worden.

Das Innovative an Heike Lubitz‘ Herangehensweise ist, dass sie konkrete Bildungsmaßnahmen entwickelt hat, die sich nicht nur an Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Bildungseinrichtungen richten, sondern gleichberechtigt auch an die Mitbewohner der an Demenz erkrankten Menschen.

„Die veränderten Verhaltensweisen der Demenzkranken führen oft zu Spannungen in den Wohngruppen, weil die Mitbewohner nicht verstehen, warum sich einzelne Personen so ‚merkwürdig‘ benehmen“, erläutert Heike Lubitz. „Sie missachten die Privatsphäre, indem sie plötzlich in fremde Zimmer laufen, werden aggressiv, depressiv oder erledigen gewohnte Aufgaben wie Aufräumen oder Tisch decken nicht mehr.

Das Forschungsfeld der Dissertation am Institut für Sonderpädagogik unter der Betreuung von Prof. Bettina Lindmeier ist relativ neu. Die Fortschritte der Medizin sowie verbesserte Lebensbedingungen führen zunehmend dazu, dass auch Menschen mit schweren Behinderungen immer älter werden. Lange Zeit fehlten zudem als Auswirkung der NS-„Euthanasie“-Verbrechen im Dritten Reich schlicht die Erfahrungen mit dieser Personengruppe.

Heike Lubitz hat zwischen 2011 und 2013 mehrere Praxisphasen in drei niedersächsischen Wohneinrichtungen durchgeführt. Nach der Erhebung des Ist-Standes in den Gruppen hat sie Schulungsmaterial konzipiert. Zum einen wurden die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit Gruppendiskussionen, Teamreflexionen und Fallbesprechungen aus dem Alltag zu demenzbezogenen Themen geschult.

Der andere Schwerpunkt lag auf der Situation der Mitbewohnerinnen und Mitbewohner. In wöchentlichen Treffen mit Materialien und praktischen Übungen wurde den Mitbewohnern das Krankheitsbild erklärt und Verständnis für erkrankte Personen vermittelt.

Es konnte gezeigt werden, dass durch die Schulungen Konflikte deutlich abnahmen, seltener eskalierten und die Gesamtsituation von den Beteiligten als weniger belastend wahrgenommen wurde. Die Arbeit an der Thematik soll am Institut fortgesetzt werden. Neue Forschungsanträge sind in Planung.

Hinweis an die Redaktion:
Für weitere Informationen stehen Ihnen Dr. des. Heike Lubitz und Prof. Bettina Lindmeier unter Telefon +49 511 17373 oder per E-Mail unter heike.lubitz@web.de beziehungsweise bettina.lindmeier@ifs.phil.uni-hannover.de gern zur Verfügung.

Mechtild Freiin v. Münchhausen | Leibniz Universität Hannover

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Forschungspreis „Transformative Wissenschaft 2018“ ausgelobt
16.02.2018 | Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie gGmbH

nachricht Preis der DPG für superpräzisen 3-D-Laserdruck aus Karlsruhe
14.02.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Markierung für Krebsstammzellen

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Da haben wir den Salat: Erste Ernte aus aufbereitetem Abwasser im Forschungsprojekt HypoWave

20.02.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics