Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Praxisprojekt: Demenz bei geistiger Behinderung

14.07.2014

Preisgekröntes Konzept für Betreuungseinrichtungen entwickelt

Wenn Menschen mit Behinderungen in Werkstätten oder Wohneinrichtungen ihre Arbeiten und täglichen Verrichtungen nicht mehr wie gewohnt erledigen und sich verwirrend verhalten, steckt oft eine Demenzerkrankung dahinter.

Die steigende Lebenserwartung von Menschen mit geistiger Behinderung und damit auch die Zunahme von altersbedingten Erkrankungen wie Demenz stellen Wohn-, Betreuungs- und Assistenzkonzepte der traditionellen Behindertenhilfe vor ganz neue Herausforderungen.

Wenn Menschen mit Behinderungen in Werkstätten oder Wohneinrichtungen ihre Arbeiten und täglichen Verrichtungen nicht mehr wie gewohnt erledigen und sich verwirrend verhalten, steckt oft eine Demenzerkrankung dahinter. Die steigende Lebenserwartung von Menschen mit geistiger Behinderung und damit auch die Zunahme von altersbedingten Erkrankungen wie Demenz stellen Wohn-, Betreuungs- und Assistenzkonzepte der traditionellen Behindertenhilfe vor ganz neue Herausforderungen.

Einen völlig neuartigen Ansatz, wie mit der Herausforderung „Behinderung und Demenz“ umgegangen werden kann, hat die Diplompädagogin Heike Lubitz in einem von der Software AG-Stiftung geförderten Dissertationsprojekt an der Leibniz Universität entwickelt. Das Projekt ist mit dem Förderpreis der Stiftung Leben pur 2014 in Höhe von 3000 Euro ausgezeichnet worden.

Das Innovative an Heike Lubitz‘ Herangehensweise ist, dass sie konkrete Bildungsmaßnahmen entwickelt hat, die sich nicht nur an Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Bildungseinrichtungen richten, sondern gleichberechtigt auch an die Mitbewohner der an Demenz erkrankten Menschen.

„Die veränderten Verhaltensweisen der Demenzkranken führen oft zu Spannungen in den Wohngruppen, weil die Mitbewohner nicht verstehen, warum sich einzelne Personen so ‚merkwürdig‘ benehmen“, erläutert Heike Lubitz. „Sie missachten die Privatsphäre, indem sie plötzlich in fremde Zimmer laufen, werden aggressiv, depressiv oder erledigen gewohnte Aufgaben wie Aufräumen oder Tisch decken nicht mehr.

Das Forschungsfeld der Dissertation am Institut für Sonderpädagogik unter der Betreuung von Prof. Bettina Lindmeier ist relativ neu. Die Fortschritte der Medizin sowie verbesserte Lebensbedingungen führen zunehmend dazu, dass auch Menschen mit schweren Behinderungen immer älter werden. Lange Zeit fehlten zudem als Auswirkung der NS-„Euthanasie“-Verbrechen im Dritten Reich schlicht die Erfahrungen mit dieser Personengruppe.

Heike Lubitz hat zwischen 2011 und 2013 mehrere Praxisphasen in drei niedersächsischen Wohneinrichtungen durchgeführt. Nach der Erhebung des Ist-Standes in den Gruppen hat sie Schulungsmaterial konzipiert. Zum einen wurden die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit Gruppendiskussionen, Teamreflexionen und Fallbesprechungen aus dem Alltag zu demenzbezogenen Themen geschult.

Der andere Schwerpunkt lag auf der Situation der Mitbewohnerinnen und Mitbewohner. In wöchentlichen Treffen mit Materialien und praktischen Übungen wurde den Mitbewohnern das Krankheitsbild erklärt und Verständnis für erkrankte Personen vermittelt.

Es konnte gezeigt werden, dass durch die Schulungen Konflikte deutlich abnahmen, seltener eskalierten und die Gesamtsituation von den Beteiligten als weniger belastend wahrgenommen wurde. Die Arbeit an der Thematik soll am Institut fortgesetzt werden. Neue Forschungsanträge sind in Planung.

Hinweis an die Redaktion:
Für weitere Informationen stehen Ihnen Dr. des. Heike Lubitz und Prof. Bettina Lindmeier unter Telefon +49 511 17373 oder per E-Mail unter heike.lubitz@web.de beziehungsweise bettina.lindmeier@ifs.phil.uni-hannover.de gern zur Verfügung.

Mechtild Freiin v. Münchhausen | Leibniz Universität Hannover

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über 1,6 Millionen Euro für Forschung im Bereich Innovative Materialien und Werkstofftechnologie
17.05.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht MHH-Forscher beleben Narbengewebe in der Leber wieder
16.05.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie