Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Parkinson-Forschung: Dingebauer-Preis für Professor Daniela Berg

26.09.2014

Die Tübinger Hirnforscherin und Neurologin Daniela Berg erhält den Dingebauer-Preis der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN). Sie wird damit für ihre herausragenden Arbeiten zur Erforschung der Parkinson-Erkrankung und anderer degenerativer Erkrankungen des Nervensystems ausgezeichnet.

Der Preis wird alle zwei Jahre an zwei renommierte Forscher übergeben. Zu den diesjährigen Preisträgerinnen gehörte auch Prof. Dr. Juliane Winkelmann (Stanford University). Die Auszeichnung wurde auf der Eröffnungsveranstaltung des 87. Kongresses der DGN am 16. September 2014 in München verliehen.

„Wissen Sie, was Wissenschaft – oder besser Wissen – mit so wesentlichen Aspekten des Lebens wie Freude und Glück gemeinsam hat? – Es wird mehr, wenn man es teilt! Nicht nur, dass mehr davon erfahren, sondern es gewinnt an Substanz, an Wahrheit…..“, mit diesen Worten bedankte sich Professor Dr. med. Daniela Berg, Forschungsgruppenleiterin am Hertie-Institut für klinische Hirnforschung (HIH) und dem Deutschen Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) Standort Tübingen sowie Oberärztin an der Neurologischen Klinik des Universitätsklinikum Tübingen für den Dingebauer-Preis.

Seit dem Jahre 2002 verleiht die Deutsche Gesellschaft für Neurologie diese Auszeichnung aus Mitteln der Dr. Friedrich-Wilhelm und Dr. Isolde Dingebauer-Stiftung. Der Preis wird für herausragende wissenschaftliche Leistungen in der Erforschung der Parkinsonschen Krankheit und anderer degenerativer Erkrankungen des Nervensystems vergeben.

Daniela Berg studierte von 1988 bis 1994 Medizin an der Universität Würzburg. Sie promovierte 1995 summa cum laude, ihre fachärztliche Prüfung legte sie 2002 ab. Seit August 2003 ist Berg am Hertie-Institut für klinische Hirnforschung in Tübingen tätig und seit 2013 erste Vorsitzende der Deutschen Parkinson Gesellschaft (DPG). Sie forscht unter anderem an der Parkinson-Erkrankung, ihren Ursachen und Therapiemöglichkeiten. Ihr besonderes wissenschaftliches Interesse gilt der Früherkennung.

Im Zentrum steht dabei die Identifikation von Markern die eine frühe Diagnose neurodegenerativer Erkrankungen und eine Beurteilung des Krankheitsverlaufs erlauben. Ziel ist es, zukünftig eine Modulation des Verlaufs und auch nervenzellschützende Therapien ermöglichen zu können.

Mit der TREND-Studie (Tübinger Erhebung von Risikofaktoren zur Erkennung von Neurodegeneration) beispielsweise, deren Studienleiterin Berg ist, sollen frühzeitig Symptome durch nicht-invasive Untersuchungen zur Früherkennung für Parkinson und Alzheimer entdeckt werden. Die auf 20 Jahre angelegte Studie untersucht dafür, im Abstand von zwei Jahren, 1.200 Menschen aus Tübingen und Umgebung.

Darüber hinaus entwickelte sie eine Ultraschalluntersuchung des Gehirns, die sogenannte transkranielle Sonografie. Sie kann frühzeitig eine Veränderung der Substantia nigra, ein Bereich im Gehirn der für die motorischen Symptome der Parkinsonerkrankung verantwortlich ist, darstellen. Und das bevor Patienten Bewegungsstörungen und das typische Händezittern zeigen.

Erkenntnisse aus Bergs Arbeitsgruppe und vielen internationalen Forschungsaktivitäten haben dazu beigetragen, dass die Parkinsonerkrankung heute anders verstanden wird, als bisher der Fall war. Um diesem neuen Verständnis für eine bessere Diagnose und Therapie der Betroffenen Rechnung zu tragen, leitet Berg zusammen mit Ron Postuma aus Canada aktuell die internationale Arbeitsgruppe der Movement Disorders Society zur Neudefinition der Parkinson-Erkrankung.

Silke Jakobi | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.hih-tuebingen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Spitzenforschung vom Nanodraht bis zur Supernova: Fünf ERC Consolidator Grants für die TU München
14.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus
14.12.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik