Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Owens Corning, ein weltweit führender Hersteller von Glasfaserverstärkungen, kündigt weltweiten Wettbewerb zur ...

16.04.2010
...Entwicklung bahnbrechender neuer Verbundanwendungen an

Owens Corning , ein weltweit führender Hersteller von Glasfaserverstärkungen für Verbundsysteme sowie Baustoffe für Privat- und Gewerbegebäude, rief gestern einen weltweiten Wettbewerb zur Bestimmung neuer Anwendungen für Verbundstoffe aus. Die Composite App Challenge wurde im Rahmen der JEC Composites Show in Paris angekündigt. Ziel des Wettbewerbs ist es, einige der dringlichsten Probleme der Gesellschaft von heute zu lösen. Dies soll durch Vorschläge in vier Kategorien geschehen:

-- Nachhaltige Infrastruktur: Eine nachhaltige Infrastruktur ist für sauberes Trinkwasser von entscheidender Bedeutung. Gleiches gilt für Brücken, Strassen und Gebäude, die es zu erhalten gilt, anstatt sie zu ersetzen. Verbundstoffe sind korrosionsresistent und können dabei helfen, den Weg in eine langlebigere und nachhaltigere Zukunft zu ebnen und dabei für eine verbesserte Lebensqualität zu sorgen.

-- Kraftstoffeffizienz: Fahrzeuge, Lastkraftwagen, Züge, Flugzeuge und Schiffe verbrauchen bei reduziertem Gewicht weniger Kraft- bzw. Treibstoff. Verbundstoffe können dazu beitragen, das Gewicht von Transportmitteln zu reduzieren und die Energieeffizienz so zu erhöhen.

-- Erneuerbare Energiequellen: Ohne Verbundstoffe ist Windenergie flächendeckend betrachtet nicht praktikabel genug - und ausserdem sind sie der Schlüssel zu zahlreichen aufkommenden Technologien wie beispielsweise Wellenenergie und thermische Systeme im Ozean.

-- Schutz vor Beeinträchtigungen: Auf der ganzen Welt setzen sich Soldaten lebensbedrohlichen Gefahren aus. Verbundstoffe eignen sich zur Herstellung von leichtgewichtigen Schutzschilden, die an vorderster Front eingesetzt werden können - für Fahrzeug- und Personenschutz zugleich. Die heutigen Anwendungen nutzen das volle lebensrettende Potenzial dieser vielfältig einsetzbaren Materialen nur im Ansatz aus.

"Seit der Kommerzialisierung von Glasfaser vor über 70 Jahren hat Owens Corning die Welt bei der Entwicklung von Anwendungen für Verbundstoffe kontinuierlich angeführt", so Ashish Diwanji, Vice President für Innovationen des Owens Corning Composite Solutions Business. "Der Bedarf an korrosionsresistenten, energieeffizienten und schützenden Verbundstoffen war weltweit noch nie so gross wie heute. Wir suchen im Rahmen dieses Wettbewerbs nach der nächsten grossen Anwendung, die zum Wachstum der gesamten Branche beiträgt und die Welt dabei auf eine Art und Weise verändern kann, wie es nur Verbundstoffe vermögen."

Wesentliche Einzelheiten zum Wettbewerb:

-- Preise im Wert von 250.000 USD - ein Preis für kommerzielle Entwicklungen im Wert von 200.000 USD für eine Verbundstoffanwendung, die noch bis Ende 2012 eingeführt werden kann, sowie insgesamt 50.000 USD für vier weitere Ideen für Verbundstoffanwendungen, die den Anforderungen des Marktes auf effektive Art und Weise gerecht werden, dabei technisch machbar sein und sich durch gute Vermarktungschancen auszeichnen müssen. Ein Preis in Höhe von 20.000 USD für alle Teilnehmer sowie drei Preise in Höhe von jeweils 10.000 USD für Studenten.

-- Der Wettbewerb ist in drei Phasen unterteilt:

-- Teilnahmeinteressierte müssen ihre Bewerbungen bzw. Ideen über die Wettkampf-Website bis zum 15. Juli 2010 einreichen (http://www.occompositeappchallenge.com).

-- Bis zu 20 Teilnehmer werden ausgewählt und zu Beginn des Monats August eingeladen, um für die zweite Prüfungsrunde Ende November zusätzliche Informationen vorzulegen. Die Wettkampfrichter werden die Idee selbst, ihre potenziellen Vermarktungschancen, die benötigte Zeit zur Kommerzialisierung der Anwendung, das Geschäftskonzept, die technische Durchführbarkeit sowie die Fähigkeit eines Kandidaten, die Anwendung oder Lösung selbstständig zu vermarkten, in ihre Bewertung einfliessen lassen.

-- Acht Finalisten werden dann ausgewählt und zur Präsentation ihrer Ideen eingeladen. Die endgültige Entscheidung wird anhand der Wahrscheinlichkeit der Skalierbarkeit und den langfristigen Erfolgschancen der Idee getroffen.

-- Die Gewinner werden im Februar 2011 auf der von der ACMA (American Composites Manufacturers Association) in Ft. Lauderdale im US-Bundesstaat Florida veranstalteten Handelsmesse bekannt gegeben.

"Wir investieren als Unternehmen weltweit und kontinuierlich Millionen von Dollar in innovative Ideen zur Verbesserung bestehender Produkte und zur Entwicklung neuer Technologien und Lösungen", fügte Diwanji hinzu. "Bei diesem Wettbewerb geht es in erster Linie darum, sich mit anderen kreativen Köpfen mit grossartigen Ideen zusammenzutun, um so die Geschwindigkeit, mit der Verbundstoffe die Zukunft der Materialmärkte schon heute verändern, noch weiter zu erhöhen. Wir sind unglaublich gespannt zu erfahren, welche Richtung die gesamte Branche infolge dieses Wettbewerbs als Nächstes einschlagen wird."

Informationen zu Owens Corning

Owens Corning ist ein weltweit führender Hersteller von Glasfaserverstärkungen, technischen Werkstoffen für Verbundsysteme und Baustoffen für Privat- und Gewerbegebäude. Owens Corning zählt seit 55 Jahren ohne Unterbrechung zu den Fortune-500-Unternehmen und hat sich der Förderung der Nachhaltigkeit verschrieben, indem das Unternehmen Lösungen entwickelt, Märkte verändert und das Leben allgemein erleichtert. Owens Corning wurde 1938 gegründet, verzeichnete im Geschäftsjahr 2009 einen Umsatz in Höhe von 4,8 Mrd. USD und beschäftigt etwa 16.000 Mitarbeiter in 28 Ländern auf fünf Kontinenten. Owens Corning Composite Solutions Business (Owens Cornings Geschäftsbereich Verbundlösungen) besteht aus den drei Hauptbereichen OCV(TM) Verstärkungen, OCV(TM) technische Gewebe sowie OCV(TM) nichtgewebte Fasertechnologien. Der Geschäftsbereich entwickelt eine breite Auswahl an verstärkenden Produkten, die leichtgewichtige Alternativen zu Stahl, Holz und Aluminium darstellen, und mit deren Hilfe das Gewicht von Anwendungen reduziert und die Energieeffizienz erhöht werden können. Weitere Informationen erhalten Sie auf http://www.owenscorning.com.

Kerry Desberg | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.owenscorning.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Sechs innovative Projekte sind im Rennen um den begehrten European Health Award 2017
17.08.2017 | European Health Forum Gastein

nachricht ERC-Grants: Fünf neue Projekte an der LMU
11.08.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie