Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von originell integrierten Untertiteln bis zur virtuellen Frauenpension

20.11.2013
Das Karl-Steinbuch-Stipendium fördert 15 studentische Forschungsprojekte zu IT und Medien mit insgesamt 123.000 Euro

Zum 14. Mal vergibt die MFG Stiftung das Karl-Steinbuch-Stipendium an Studierende baden-württembergischer Universitäten und Hochschulen, die zu IT- oder Medienthemen forschen.

In den drei Bereichen Visualisierung, ITK und Kreativ wurden 15 Projekte ausgezeichnet, deren Themen von Therapiespielen über Bioinformatik bis hin zu sozialen Multimediaprojekten reichen. Die Auswahl traf eine Fachjury Ende Oktober 2013. Ihre Urkunden erhielten die frisch gebackenen Stipendiaten am 19. November 2013 im Literaturhaus Stuttgart.

Stuttgart, 19.11.13 – Schaut man fremdsprachige Filme, ist man oft auf Untertitel angewiesen. Schwerhörige und gehörlose Menschen sind es sogar immer. Allerdings stören traditionelle Untertitel das Filmerlebnis, weil sie über oder unter dem Bild eingeblendet werden.

Eine Karlsruher Studentin möchte jetzt erforschen, wie sie besser integriert und damit Teil des Films werden können. Eine andere Studentin aus Ludwigsburg arbeitet an einem interaktiven Multimediaprojekt, das eine Frauenpension virtuell erlebbar machen und den Bewohnerinnen eine Stimme geben soll. Und ein dreiköpfiges Studententeam aus Freiburg entwickelt ein Monitoring für Landwirtschaftsflächen in unbemannten Luftfahrzeugen.

Diese drei und zwölf weitere Projekte fördert das Karl-Steinbuch-Stipendium (KSS) der MFG Stiftung Baden-Württemberg ab November 2013. Die Projekte sind den drei thematischen Blöcken Visualisierung, ITK und Kreativ zugeordnet und sollen mithilfe des Stipendiums innerhalb des nächsten Jahres umgesetzt werden. Gemeinsam haben sie den Bezug zur IT- und Medienbranche, doch das Ideenspektrum ist groß: Neben Optimierungs-Konzepten für den Filmdreh zählen auch Forschungsfragen aus der Bioinformatik sowie Video-Installationen dazu.

Kick-off mit Urkundenverleihung

Die Fachjury, bestehend aus Medien- und Filmexperten sowie Informatik-Spezialisten, wählte im Oktober 2013 aus knapp 50 Einreichungen die 15 vielversprechendsten aus. Am 19. November wurden die Studierenden dann zur Urkundenverleihung ins Literaturhaus eingeladen. Aus dem Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst war Staatssekretär Jürgen Walter persönlich vor Ort. Gemeinsam mit MFG-Geschäftsführer Klaus Haasis überreichte er den Gewinnern ihre Urkunden.

Jürgen Walter begrüßte die Vielfalt der Projekte: „Wieder haben sich engagierte Nachwuchsforscher mit ganz unterschiedlichen, aber immer zukunftsweisenden Konzepten vorgestellt. Sie spiegeln auch die vielseitige Hochschullandschaft in Baden-Württemberg wider. Durch das Stipendium können sie bereits im Studium Forschungsideen jenseits des Lehrplans verfolgen“.

Indem die MFG Stiftung Nachwuchsforscher im Studium unterstützt, setzt sie wichtige Impulse für die Forschung im Land. Die interdisziplinäre Ausrichtung des KSS fördert den Ergebnistransfer und sorgt für neue Perspektiven auf die Forschungsthemen. Der alljährliche MFG Talente-Tag bietet den Stipendiaten eine Plattform, um ihre Ergebnisse zu präsentieren und wertvolle Kontakte zu knüpfen.

Drei Themenfelder zwischen IT und Medien

Im Bereich Visualisierung ist das Projekt „Kreative Interaktion von Text und Film“ von Wendy Lea Fox angesiedelt. Die Studentin der Hochschule für Gestaltung Karlsruhe arbeitet an einer Alternative zur traditionellen Untertitelung, die stark in die ursprüngliche Bildkomposition eingreift. Durch die kreative Integration der Untertitel ins Bild soll das ästhetische Erlebnis verbessert und die Informationsaufnahme gesteigert werden.

Drei Studenten der Universität Freiburg forschen im Bereich ITK an einer effizienten und flexiblen Methode zur großflächigen Informationsgewinnung in der Landwirtschaft. Teja Johannes Kattenborn, Fabian Enßle und Andreas Fritz entwickeln ein UAV-basiertes (Unmanned Aerial Vehicle) Monitoring-Verfahren, das Wachstumsdefizite und Schäden von Agrarflächen erkennt. Mithilfe von speziellen Algorithmen wollen sie hochauflösende 3-D Modelle erzeugen, die auch Struktur- und Höhendaten enthalten.

Einem kreativen Thema widmet sich Nora Fingscheidt von der Filmakademie Baden-Württemberg. Da weibliche Obdachlose gesellschaftlich fast unsichtbar sind, will die Ludwigsburger Studentin im Webprojekt „Frauenpension – Von Außen nach Innen“ deren Armut begreifbar machen. Mit Geräuschen und Bildern wird die Pension virtuell erlebbar und die Geschichten der Bewohnerinnen erfahrbar. Gleichzeitig können sich die Frauen über die Plattform künstlerisch ausdrücken.

Weiterführende Links
karl-steinbuch-stipendium.de | innovation.mfg.de/stiftung
Über das Karl-Steinbuch-Stipendium
Das Karl-Steinbuch-Stipendium wird von der MFG Stiftung vergeben. Gefördert werden kreative und innovative Projekte mit IT- oder Medienbezug aus allen Fachrichtungen, die Studierende neben ihrem Studium durchführen. Die Projekte müssen entweder ein Forschungsziel haben oder einen künstlerischen Wert aufweisen. Neben Projekten aus Informatik und Medienwissenschaften sind insbesondere interdisziplinäre Ideen gefragt, die die beiden Querschnittsbereiche mit anderen Fachwissenschaften verbinden.
Über die MFG Stiftung Baden-Württemberg
Die MFG Stiftung Baden-Württemberg wurde 2003 ins Leben gerufen. Ziel ist Aus- und Weiterbildung sowie Förderung von Kunst, Kreativität und Kultur. Schwerpunkte sind Forschung und Entwicklung in den Bereichen Medien, IT und Film im Rahmen eigener Projekte. Die MFG Stiftung fördert innovative Projekte und Forschungsaktivitäten durch Studien, Stipendienprogramme sowie Wettbewerbe. Darüber hinaus bietet sie neue Fort- und Weiterbildungsangebote an und vernetzt Akteure im Bildungs- und Forschungsbereich.
Fachliche Ansprechpartnerin
MFG Stiftung Baden-Württemberg
Maren Osterlitz
Projektleiterin Talentförderung
Tel: 0711-90715-352
E-Mail: osterlitz@mfg.de
Ansprechpartnerin für die Presse
MFG Innovationsagentur für IT und Medien Baden-Württemberg
Ines Goldberg
Referentin PR / International Communications
Tel.: 0711-90715-338
E-Mail: goldberg@mfg.de

Ines Goldberg | MFG Innovationsagentur
Weitere Informationen:
http://innovation.mfg.de/presse
http://innovation.mfg.de/stiftung
http://karl-steinbuch-stipendium.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Millionen für die Krebsforschung
20.09.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Ausschreibung des Paul-Martini-Preises 2018 für klinische Pharmakologie
19.09.2017 | Paul-Martini-Stiftung (PMS)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

Autonomes Fahren wirft viele Fragen auf

20.09.2017 | Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Molekulare Kraftmesser

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Von der Weser bis zur Nordsee: PLAWES erforscht Mikroplastik-Kontaminationen in Ökosystemen

20.09.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz