Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nutzer treiben Innovationen in der Satellitennavigation voran

16.07.2010
Der European Satellite Navigation Competition vergibt drei Preise im Wert von jeweils 10.000 Euro für die besten Anwendungen, die sich in einem Living Lab testen und weiterentwickeln lassen.

Wie kann man als Bürger zukünftige Technologien beeinflussen? Wie können Unternehmen Zugang zu einem größeren oder vielfältigeren Markt bekommen? Wie können Forscher dem "Normalbürger" revolutionäre technologische Durchbrüche näher bringen? - In einem Living Lab.

Ein Living Lab ist ein nutzerorientiertes Open Innovation System, das den Innovationsprozess beschleunigt, indem es sich nach den Bedürfnissen des Anwenders richtet. In einem Living Lab arbeiten Unternehmen, Behörden, Universitäten, Institute und Anwender zusammen. In realistischen Anwendungskontexten wie Städten, Dörfern, ländlichen Gegenden oder Industrieanlagen, sollen neue Dienstleistungen und gesellschaftliche Infrastrukturen gestaltet und validiert, sowie Prototypen gebaut werden.

Indem etablierte, gefestigte Dienste und ITK Infrastrukturen für neue Anwendungen oder Service-Entwicklungen angeboten werden, können Living Labs als ideale Umgebung für die Entstehung von innovativen Folgeprodukten und Diensten für globale Satellitennavigationssysteme (GNSS) dienen, die unterschiedliche Nutzergruppen einbeziehen:

- Patienten und ihre Familien, Ärzte und andere Akteure des Gesundheitssektors

- Bürger und Mobility Manager, die sich effektivere und zuverlässigere Mobilität wünschen

- Städtische Lebensgemeinschaften, darunter auch Touristen, die fortschrittliche Multimedia- und Informationsdienste zu bestimmten Orte suchen, etc.

Zum ersten Mal wird im Rahmen des European Satellite Navigation Competition ein Spezialpreis für die beste Anwendung vergeben, die so bereits so weit entwickelt ist, dass sie in einem geeigneten Living Lab getestet werden kann. Der "GNSS Living Lab Preis" wird drei Gewinnern verliehen, die die Möglichkeit bekommen werden, einen "Realitätscheck" in einem geeigneten Living Lab durchzuführen, wobei relevante Nutzergruppen und potentielle zukünftige Kunden mit eingebunden werden. Die siegreichen Innovatoren werden zudem von der Validierung ihrer Ideen, der Anwender-orientierten Entwicklung der Produkte und Dienste, der Förderung ihres Gründungsteams und der Erweiterung ihres Netzwerkes in der Industrie profitieren. Zusätzlich erhalten die drei Gewinner ein Preisgeld von je 10.000 Euro.

Einreichungen für den Preis sollten auf sich auf die folgenden Themen beziehen: Gesundheit (z.B. Älterwerden und die Einbeziehung älterer Menschen in den Alltag), Energie (z.B. Effizienz und Umwelt) oder Medien und Kreativität.

Mehr Informationen zu diesen Anwendungsgebieten und die Möglichkeit, sich für den GNSS Living Lab Preis zu registrieren, stehen unter http://galileo-masters.eu/index.php?anzeige=special_prizes_gnss.html zur Verfügung.

Eine ausführliche Beschreibung des gesamten Wirkungsbereichs des Living Lab Netzwerkes ENoLL (European Network of Living Labs) ist erhältlich unter www.openlivinglabs.eu .

Ansprechpartner für die Presse:
Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen
Ulrike Daniels
Friedrichshafenerstr. 1
82205 Gilching
Germany
Phone: +49 (0) 8105.7727714
Fax: +49 (0) 8105.7727755
Email: daniels@anwendungszentrum.de
www.anwendungszentrum.de
www.galileo-masters.eu
Über das European Network of Living Labs (ENoLL)
Das European Network of Living Labs (ENoLL) ist ein internationaler Zusammenschluss qualifizierter Living Labs in Europa und weltweit. Seit der Gründung im November 2006 unter der Schirmherrschaft der finnischen EU-Ratspräsidentschaft ist das Netwerk bis heute in vier "Wellen" gewachsen und umfasst derzeit 212 durch bestimmte Aufnahmekriterien erfasste Living Labs. Das ENoLL ist ein internationaler gemeinnütziger Verein mit Hauptsitz in Brüssel, dem Herzen Europas.

www.openlivinglabs.eu

Daten und Fakten zum "European Satellite Navigation Competition"

Der European Satellite Navigation Competition (ESNC) ist ein internationaler Ideenwettbewerb, der die besten Ideen für Anwendungsinnovationen im Bereich Satellitennavigation auszeichnet. Er wird seit 2004 von der Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen ausgerichtet und richtet sich an Firmen, Unternehmer, Forschungseinrichtungen, Hochschulen und Privatpersonen.

Mit dem ESNC hat die Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen im Jahr 2004 ein Netzwerk begründet, das mittlerweile 23 Regionen weltweit umfasst und mit den jeweiligen regionalen Technologie- und Gründerzentren die wichtigsten Akteure aus den Bereichen Inkubation, Prototyp- und Produktentwicklung, Marktentwicklung und Ideenmanagement für Satellitennavigations-nahe Anwendungen vereint. Luft- und Raumfahrtcluster und regionale Initiativen ergänzen das Netzwerk um den für Gründer unverzichtbaren Zugang zu potentiellen Partnern und Investoren.

Gestartet mit 3 Partnerregionen findet der Wettbewerb in diesem Jahr bereits in weltweit 23 High-Tech-Regionen statt: Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Nizza / Sophia Antipolis, Prag, Südholland, Madrid, Lombardei, Australien, Taiwan und Großbritannien, Øresund, Gipuzkoa, Valencia, Schweiz und Israel, sowie den neuen Regionen Litauen, Aquitaine, Brasilien, USA und MENA (Middle East & North Africa).

Der Ideenwettbewerb soll die Zusammenarbeit dieser Regionen auf internationaler Ebene weiter verstärken, insbesondere was die Entwicklung von Anwendungen und Dienstleistungen betrifft, die das europäische Satellitennavigationssystem Galileo ermöglichen wird. Der European Satellite Navigation Competition steht unter der Schirmherrschaft des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie und wird vom European BIC Network unterstützt.

Prämiert werden der Hauptgewinner - der GALILEO Master - die Spezialpreisgewinner, sowie die 23 regionalen Gewinner am 18. Oktober 2010 im Rahmen eines Staatsempfangs in der Münchner Residenz.

www.galileo-masters.eu

Ulrike Daniels | Anwendungszentrum GmbH
Weitere Informationen:
http://www.anwendungszentrum.de
http://www.galileo-masters.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro
21.02.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Eva Luise Köhler Forschungspreis für Seltene Erkrankungen 2018 für Tübinger Neurowissenschaftler
21.02.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics