Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nutzer treiben Innovationen in der Satellitennavigation voran

16.07.2010
Der European Satellite Navigation Competition vergibt drei Preise im Wert von jeweils 10.000 Euro für die besten Anwendungen, die sich in einem Living Lab testen und weiterentwickeln lassen.

Wie kann man als Bürger zukünftige Technologien beeinflussen? Wie können Unternehmen Zugang zu einem größeren oder vielfältigeren Markt bekommen? Wie können Forscher dem "Normalbürger" revolutionäre technologische Durchbrüche näher bringen? - In einem Living Lab.

Ein Living Lab ist ein nutzerorientiertes Open Innovation System, das den Innovationsprozess beschleunigt, indem es sich nach den Bedürfnissen des Anwenders richtet. In einem Living Lab arbeiten Unternehmen, Behörden, Universitäten, Institute und Anwender zusammen. In realistischen Anwendungskontexten wie Städten, Dörfern, ländlichen Gegenden oder Industrieanlagen, sollen neue Dienstleistungen und gesellschaftliche Infrastrukturen gestaltet und validiert, sowie Prototypen gebaut werden.

Indem etablierte, gefestigte Dienste und ITK Infrastrukturen für neue Anwendungen oder Service-Entwicklungen angeboten werden, können Living Labs als ideale Umgebung für die Entstehung von innovativen Folgeprodukten und Diensten für globale Satellitennavigationssysteme (GNSS) dienen, die unterschiedliche Nutzergruppen einbeziehen:

- Patienten und ihre Familien, Ärzte und andere Akteure des Gesundheitssektors

- Bürger und Mobility Manager, die sich effektivere und zuverlässigere Mobilität wünschen

- Städtische Lebensgemeinschaften, darunter auch Touristen, die fortschrittliche Multimedia- und Informationsdienste zu bestimmten Orte suchen, etc.

Zum ersten Mal wird im Rahmen des European Satellite Navigation Competition ein Spezialpreis für die beste Anwendung vergeben, die so bereits so weit entwickelt ist, dass sie in einem geeigneten Living Lab getestet werden kann. Der "GNSS Living Lab Preis" wird drei Gewinnern verliehen, die die Möglichkeit bekommen werden, einen "Realitätscheck" in einem geeigneten Living Lab durchzuführen, wobei relevante Nutzergruppen und potentielle zukünftige Kunden mit eingebunden werden. Die siegreichen Innovatoren werden zudem von der Validierung ihrer Ideen, der Anwender-orientierten Entwicklung der Produkte und Dienste, der Förderung ihres Gründungsteams und der Erweiterung ihres Netzwerkes in der Industrie profitieren. Zusätzlich erhalten die drei Gewinner ein Preisgeld von je 10.000 Euro.

Einreichungen für den Preis sollten auf sich auf die folgenden Themen beziehen: Gesundheit (z.B. Älterwerden und die Einbeziehung älterer Menschen in den Alltag), Energie (z.B. Effizienz und Umwelt) oder Medien und Kreativität.

Mehr Informationen zu diesen Anwendungsgebieten und die Möglichkeit, sich für den GNSS Living Lab Preis zu registrieren, stehen unter http://galileo-masters.eu/index.php?anzeige=special_prizes_gnss.html zur Verfügung.

Eine ausführliche Beschreibung des gesamten Wirkungsbereichs des Living Lab Netzwerkes ENoLL (European Network of Living Labs) ist erhältlich unter www.openlivinglabs.eu .

Ansprechpartner für die Presse:
Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen
Ulrike Daniels
Friedrichshafenerstr. 1
82205 Gilching
Germany
Phone: +49 (0) 8105.7727714
Fax: +49 (0) 8105.7727755
Email: daniels@anwendungszentrum.de
www.anwendungszentrum.de
www.galileo-masters.eu
Über das European Network of Living Labs (ENoLL)
Das European Network of Living Labs (ENoLL) ist ein internationaler Zusammenschluss qualifizierter Living Labs in Europa und weltweit. Seit der Gründung im November 2006 unter der Schirmherrschaft der finnischen EU-Ratspräsidentschaft ist das Netwerk bis heute in vier "Wellen" gewachsen und umfasst derzeit 212 durch bestimmte Aufnahmekriterien erfasste Living Labs. Das ENoLL ist ein internationaler gemeinnütziger Verein mit Hauptsitz in Brüssel, dem Herzen Europas.

www.openlivinglabs.eu

Daten und Fakten zum "European Satellite Navigation Competition"

Der European Satellite Navigation Competition (ESNC) ist ein internationaler Ideenwettbewerb, der die besten Ideen für Anwendungsinnovationen im Bereich Satellitennavigation auszeichnet. Er wird seit 2004 von der Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen ausgerichtet und richtet sich an Firmen, Unternehmer, Forschungseinrichtungen, Hochschulen und Privatpersonen.

Mit dem ESNC hat die Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen im Jahr 2004 ein Netzwerk begründet, das mittlerweile 23 Regionen weltweit umfasst und mit den jeweiligen regionalen Technologie- und Gründerzentren die wichtigsten Akteure aus den Bereichen Inkubation, Prototyp- und Produktentwicklung, Marktentwicklung und Ideenmanagement für Satellitennavigations-nahe Anwendungen vereint. Luft- und Raumfahrtcluster und regionale Initiativen ergänzen das Netzwerk um den für Gründer unverzichtbaren Zugang zu potentiellen Partnern und Investoren.

Gestartet mit 3 Partnerregionen findet der Wettbewerb in diesem Jahr bereits in weltweit 23 High-Tech-Regionen statt: Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Nizza / Sophia Antipolis, Prag, Südholland, Madrid, Lombardei, Australien, Taiwan und Großbritannien, Øresund, Gipuzkoa, Valencia, Schweiz und Israel, sowie den neuen Regionen Litauen, Aquitaine, Brasilien, USA und MENA (Middle East & North Africa).

Der Ideenwettbewerb soll die Zusammenarbeit dieser Regionen auf internationaler Ebene weiter verstärken, insbesondere was die Entwicklung von Anwendungen und Dienstleistungen betrifft, die das europäische Satellitennavigationssystem Galileo ermöglichen wird. Der European Satellite Navigation Competition steht unter der Schirmherrschaft des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie und wird vom European BIC Network unterstützt.

Prämiert werden der Hauptgewinner - der GALILEO Master - die Spezialpreisgewinner, sowie die 23 regionalen Gewinner am 18. Oktober 2010 im Rahmen eines Staatsempfangs in der Münchner Residenz.

www.galileo-masters.eu

Ulrike Daniels | Anwendungszentrum GmbH
Weitere Informationen:
http://www.anwendungszentrum.de
http://www.galileo-masters.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE