Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nutzer treiben Innovationen in der Satellitennavigation voran

16.07.2010
Der European Satellite Navigation Competition vergibt drei Preise im Wert von jeweils 10.000 Euro für die besten Anwendungen, die sich in einem Living Lab testen und weiterentwickeln lassen.

Wie kann man als Bürger zukünftige Technologien beeinflussen? Wie können Unternehmen Zugang zu einem größeren oder vielfältigeren Markt bekommen? Wie können Forscher dem "Normalbürger" revolutionäre technologische Durchbrüche näher bringen? - In einem Living Lab.

Ein Living Lab ist ein nutzerorientiertes Open Innovation System, das den Innovationsprozess beschleunigt, indem es sich nach den Bedürfnissen des Anwenders richtet. In einem Living Lab arbeiten Unternehmen, Behörden, Universitäten, Institute und Anwender zusammen. In realistischen Anwendungskontexten wie Städten, Dörfern, ländlichen Gegenden oder Industrieanlagen, sollen neue Dienstleistungen und gesellschaftliche Infrastrukturen gestaltet und validiert, sowie Prototypen gebaut werden.

Indem etablierte, gefestigte Dienste und ITK Infrastrukturen für neue Anwendungen oder Service-Entwicklungen angeboten werden, können Living Labs als ideale Umgebung für die Entstehung von innovativen Folgeprodukten und Diensten für globale Satellitennavigationssysteme (GNSS) dienen, die unterschiedliche Nutzergruppen einbeziehen:

- Patienten und ihre Familien, Ärzte und andere Akteure des Gesundheitssektors

- Bürger und Mobility Manager, die sich effektivere und zuverlässigere Mobilität wünschen

- Städtische Lebensgemeinschaften, darunter auch Touristen, die fortschrittliche Multimedia- und Informationsdienste zu bestimmten Orte suchen, etc.

Zum ersten Mal wird im Rahmen des European Satellite Navigation Competition ein Spezialpreis für die beste Anwendung vergeben, die so bereits so weit entwickelt ist, dass sie in einem geeigneten Living Lab getestet werden kann. Der "GNSS Living Lab Preis" wird drei Gewinnern verliehen, die die Möglichkeit bekommen werden, einen "Realitätscheck" in einem geeigneten Living Lab durchzuführen, wobei relevante Nutzergruppen und potentielle zukünftige Kunden mit eingebunden werden. Die siegreichen Innovatoren werden zudem von der Validierung ihrer Ideen, der Anwender-orientierten Entwicklung der Produkte und Dienste, der Förderung ihres Gründungsteams und der Erweiterung ihres Netzwerkes in der Industrie profitieren. Zusätzlich erhalten die drei Gewinner ein Preisgeld von je 10.000 Euro.

Einreichungen für den Preis sollten auf sich auf die folgenden Themen beziehen: Gesundheit (z.B. Älterwerden und die Einbeziehung älterer Menschen in den Alltag), Energie (z.B. Effizienz und Umwelt) oder Medien und Kreativität.

Mehr Informationen zu diesen Anwendungsgebieten und die Möglichkeit, sich für den GNSS Living Lab Preis zu registrieren, stehen unter http://galileo-masters.eu/index.php?anzeige=special_prizes_gnss.html zur Verfügung.

Eine ausführliche Beschreibung des gesamten Wirkungsbereichs des Living Lab Netzwerkes ENoLL (European Network of Living Labs) ist erhältlich unter www.openlivinglabs.eu .

Ansprechpartner für die Presse:
Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen
Ulrike Daniels
Friedrichshafenerstr. 1
82205 Gilching
Germany
Phone: +49 (0) 8105.7727714
Fax: +49 (0) 8105.7727755
Email: daniels@anwendungszentrum.de
www.anwendungszentrum.de
www.galileo-masters.eu
Über das European Network of Living Labs (ENoLL)
Das European Network of Living Labs (ENoLL) ist ein internationaler Zusammenschluss qualifizierter Living Labs in Europa und weltweit. Seit der Gründung im November 2006 unter der Schirmherrschaft der finnischen EU-Ratspräsidentschaft ist das Netwerk bis heute in vier "Wellen" gewachsen und umfasst derzeit 212 durch bestimmte Aufnahmekriterien erfasste Living Labs. Das ENoLL ist ein internationaler gemeinnütziger Verein mit Hauptsitz in Brüssel, dem Herzen Europas.

www.openlivinglabs.eu

Daten und Fakten zum "European Satellite Navigation Competition"

Der European Satellite Navigation Competition (ESNC) ist ein internationaler Ideenwettbewerb, der die besten Ideen für Anwendungsinnovationen im Bereich Satellitennavigation auszeichnet. Er wird seit 2004 von der Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen ausgerichtet und richtet sich an Firmen, Unternehmer, Forschungseinrichtungen, Hochschulen und Privatpersonen.

Mit dem ESNC hat die Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen im Jahr 2004 ein Netzwerk begründet, das mittlerweile 23 Regionen weltweit umfasst und mit den jeweiligen regionalen Technologie- und Gründerzentren die wichtigsten Akteure aus den Bereichen Inkubation, Prototyp- und Produktentwicklung, Marktentwicklung und Ideenmanagement für Satellitennavigations-nahe Anwendungen vereint. Luft- und Raumfahrtcluster und regionale Initiativen ergänzen das Netzwerk um den für Gründer unverzichtbaren Zugang zu potentiellen Partnern und Investoren.

Gestartet mit 3 Partnerregionen findet der Wettbewerb in diesem Jahr bereits in weltweit 23 High-Tech-Regionen statt: Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Nizza / Sophia Antipolis, Prag, Südholland, Madrid, Lombardei, Australien, Taiwan und Großbritannien, Øresund, Gipuzkoa, Valencia, Schweiz und Israel, sowie den neuen Regionen Litauen, Aquitaine, Brasilien, USA und MENA (Middle East & North Africa).

Der Ideenwettbewerb soll die Zusammenarbeit dieser Regionen auf internationaler Ebene weiter verstärken, insbesondere was die Entwicklung von Anwendungen und Dienstleistungen betrifft, die das europäische Satellitennavigationssystem Galileo ermöglichen wird. Der European Satellite Navigation Competition steht unter der Schirmherrschaft des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie und wird vom European BIC Network unterstützt.

Prämiert werden der Hauptgewinner - der GALILEO Master - die Spezialpreisgewinner, sowie die 23 regionalen Gewinner am 18. Oktober 2010 im Rahmen eines Staatsempfangs in der Münchner Residenz.

www.galileo-masters.eu

Ulrike Daniels | Anwendungszentrum GmbH
Weitere Informationen:
http://www.anwendungszentrum.de
http://www.galileo-masters.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet
02.12.2016 | Universität zu Lübeck

nachricht Ohne erhöhtes Blutungsrisiko: Schlaganfall innovativ therapieren
02.12.2016 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie