Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neun exzellente Forschende erhalten den Helmholtz International Fellow Award

08.01.2013
In der zweiten Auswahlrunde für den Helmholtz International Fellow Award zeichnet die Helmholtz-Gemeinschaft neun herausragende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus.

Der Preis ist mit jeweils 20.000 Euro dotiert und beinhaltet gleichzeitig eine Einladung für die Preisträgerinnen und Preisträger zu flexiblen Forschungsaufenthalten an einem oder mehreren Helmholtz-Zentren. Damit sollen neue Kooperationen mit ausländischen Forschungseinrichtungen geknüpft und bereits bestehende gestärkt werden.

„Der Helmholtz International Fellow Award würdigt exzellente Leistungen international renommierter Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die in für uns relevanten Forschungsbereichen tätig sind. Darüber hinaus gewinnen wir dadurch ausgezeichnete Köpfe als Kooperationspartner, die unsere Forschungsaktivitäten mit ihrem Erfahrungsschatz bereichern“, sagt Prof. Jürgen Mlynek, Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft. „So können wir mit gebündelter Kompetenz gemeinsame Forschungsschwerpunkte effektiv bearbeiten und Projekte gezielt voranbringen.“

Der Helmholtz International Fellow Award richtet sich an herausragende Forscherinnen und Forscher sowie an Wissenschaftsmanager, die im Ausland tätig sind und sich durch ihre Arbeit in Helmholtz-relevanten Gebieten hervorgetan haben. Die Kandidaten für die Auszeichnung müssen von einem Helmholtz-Zentrum vorgeschlagen werden, wobei das wichtigste Kriterium für den Preis die Qualität der wissenschaftlichen Leistung ist. Außerdem müssen das jeweilige Forschungsgebiet und -vorhaben mit den Aktivitäten des vorschlagenden Helmholtz-Zentrums zusammenpassen. Pro Jahr können in Zukunft bis zu zehn Helmholtz International Fellow Awards vergeben werden. Vorschläge dürfen laufend gestellt werden, die Auswahl der Preisträger trifft das Helmholtz-Präsidium zweimal im Jahr im Rahmen einer Auswahlsitzung.

Den Helmholtz International Fellow Award erhalten:

Frau Dr. Janice L. Bishop, Senior Research Scientist, The SETI Institute und NASA AMES Research Center (USA), nominiert durch das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt

Herr Prof. Harald von Boehmer, Professor im Department of Cancer Immunology & AIDS, Harvard Medical School (USA), nominiert durch das Helmholtz Zentrum München – Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

Herr Prof. Alberto Etchegoyen, Direktor des Instituto Tecnologias de Deteccion y Astroparticulas (ITEDA, Buenos Aires), nominiert durch das Karlsruher Institut für Technologie

Herr Prof. Jérôme Gaillardet, Professor am Institut de Physique du Globe de Paris der Universität Paris Diderot, nominiert durch das Helmholtz-Zentrum Potsdam – Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ

Herr Prof. Björn Jonson, Vorsitzender des Nobelkomittees für Physik und Professor für Physik, Chalmers Tekniska Högskola (Göteborg), nominiert durch die GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH

Herr Prof. Naftali Kaminski, Direktor des Dorothy P. & Richard P. Simmons Center for Interstitial Lung Disease, Universität von Pittsburgh (USA), nominiert durch das Helmholtz Zentrum München – Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

Herr Dr. Craig D. Roberts, Senior Physicist and Leader of the Theory Group, Argonne National Laboratory, USA, nominiert durch das Forschungszentrum Jülich

Herr Prof. Jeremy A. Thomas, Professor für Ökologie, Universität Oxford (Großbritannien), nominiert durch das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung – UFZ

Herr Prof. Harry L. Tuller, Direktor des Crystal Physics and Electroceramics Laboratory, MIT, Cambridge (USA), nominiert durch das Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie

Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie sowie Luftfahrt, Raumfahrt und Verkehr. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit fast 34.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 18 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 3,4 Milliarden Euro die größte Wissenschafts-organisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des großen Naturforschers Hermann von Helm-holtz (1821-1894).

Ansprechpartner für die Medien:

Dr. Andreas Fischer
Pressereferent
Tel.: 030 206 329-38
andreas.fischer@helmholtz.de
Effrosyni Chelioti
Leiterin Internationale Beziehungen
Tel.: 030 206 329-58
effrosyni.chelioti@helmholtz.de
Helmholtz-Gemeinschaft
Anna-Louisa-Karsch-Str. 2
10178 Berlin

Jan-Martin Wiarda | Helmholtz-Gemeinschaft
Weitere Informationen:
http://www.helmholtz.de
http://www.helmholtz.de/socialmedia

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über zwei Millionen für bessere Bordnetze
28.04.2017 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie