Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer AWARD unter dem Dach der Intersolar: Der electrical energy storage (ees) AWARD 2014

04.02.2014
Mit dem Intersolar AWARD prämiert die Intersolar Europe zum siebten Mal in Folge besonders innovative Lösungen der Solarwirtschaft.

Auch 2014 werden Unternehmen und Projekte ausgezeichnet, die in besonders vorbildlicher Weise die Energiewende vorantreiben. Der Innovationspreis wird in diesem Jahr in den Kategorien "Photovoltaik" und "Solare Projekte" vergeben.

Erstmals wird zudem der electrical energy storage (ees) AWARD unter dem Dach der Intersolar ausgelobt. Unternehmen, die sich für den Intersolar AWARD bewerben möchten, können vom 01. Februar bis 28. März 2014 ihre Unterlagen einreichen.

Bereits zum siebten Mal wird der Intersolar AWARD 2014 verliehen.
Insgesamt wurden seit der Einführung des Intersolar AWARD 528 Innovationen aus 40 Ländern weltweit eingereicht. 59 Dienstleistungen, Produkte und Projekte, die einen besonderen Nutzen für Gesellschaft und Umwelt mit wirtschaftlichen Vorteilen sowie einem hohen Innovationsgrad vereinen, wurden seitdem ausgezeichnet.

Um Trends und Zukunftsthemen voranzutreiben, wurde 2012 die Kategorie "Solare Projekte in Indien und Nordamerika" eingeführt, im Jahr 2013 folgte die Kategorie "Solare Projekte in Europa". 2014 wird das erste Mal der electrical energy storage (ees) AWARD unter dem Dach der Intersolar ausgelobt. Die Preisträger in den Kategorien "Photovoltaik", und "Solare Projekte in Europa" sowie die Preisträger des electrical energy storage (ees) AWARD werden im Rahmen eines offiziellen Festaktes am 04. Juni 2014 auf der Intersolar Europe in München gekürt.

Intersolar AWARD: Barometer der Solarbranche

Allein in Deutschland wurden 2013 laut Bundesnetzagentur, Hamburg, monatlich durchschnittlich 300 Megawatt Photovoltaik-Leistung installiert. Für den weltweiten Zubau 2014 prognostiziert IHS Inc., Englewood/USA, das höchste Photovoltaik-Branchenwachstum seit 2011 und geht von einem Zubau von rund 40 GW aus. Vor allem in den USA und in China zeigen die Zahlen eine starke Entwicklung: 6 Gigawatt (GW) Zubau in den USA schätzt die Mercom Capital Group, Austin/USA, für 2014 und das chinesische Energiebüro (Bureau of Energy), Peking/China, rechnet für das laufende Jahr mit einem Gesamtzubau von mehr als 12 GW in China. Damit der Anteil der Photovoltaik an der Energieversorgung weltweit weiter zunimmt, sind nicht nur erschwingliche Modulpreise und steigende Effizienz der Anlagen von Bedeutung, sondern Lösungen für die Herausforderungen der Zukunft. So muss die Solarenergie in den Energiemix und die Stromnetze integriert sowie durch Speicherlösungen ergänzt werden. Mit welcher Innovationsgeschwindigkeit die Branche dabei vorankommt, zeigt sich alljährlich bei den Bewerbungen für den Intersolar AWARD.

"Die Qualität der Einreichungen für den Award, von Zellen über die Servicedienstleistungen bis zu den Projekten, ist erstaunlich. Der Intersolar AWARD ist in jedem Jahr wieder der Gradmesser, für das, was in der Branche gerade von größter Bedeutung ist", erklärt Prof. Dr. Ing. Michael Powalla, Zentrum für Sonnenenergie und Wasserstoff-Forschung und Jury-Mitglied des Intersolar AWARD. Doch der Innovationspreis ist nicht nur ein Wegweiser der Branche.

"Die Unternehmen bewerben sich für den Intersolar AWARD, weil der Preis innerhalb der Branche großes Gewicht hat. Wer ihn bekommen hat, nutzt ihn als Aushängeschild des Unternehmens und für das eigene Marketing", so Jury-Mitglied Dr. Matthias Vetter, Leitung PV-Inselanlagen und Batteriesystemtechnik, Fraunhofer Institut für Solare Energiesysteme (ISE).

Electrical energy storage (ees) AWARD unter dem Dach der Intersolar

Die Speicherung von Solarenergie gehört zu den größten Herausforderungen der Energiewende. Intersolar Europe und electrical energy storage (ees) zeigen daher die gesamte Wertschöpfungskette innovativer Batterie- und Energiespeichertechnik - von der Komponente über die Fertigung bis zur konkreten Anwendungssituation. Zudem wird 2014 unter dem Dach der Intersolar der electrical energy storage (ees) AWARD eingeführt, der herausragende Produkte und Lösungen im Bereich Materialien, Fertigung, Systemtechnik, Anwendungen, Zweitverwertung sowie im Recycling prämiert.

Auswahlprozess und Preisverleihung

Die diesjährigen Preisträger werden nach Ablauf des Einsendeschlusses in einem zweistufigen Auswahlverfahren ermittelt. Zunächst ermittelt ein Fachgremium bis zu zehn Finalisten in jedem Bereich. Um in die engere Auswahl zu kommen muss demonstriert werden, dass es sich bei dem Produkt bzw. Projekt um eine wegweisende und einzigartige Lösung handelt.

Weitere Entscheidungskriterien der Jury sind der Nutzen für Gesellschaft und Umwelt sowie resultierende wirtschaftliche Vorteile und der technische Innovationsgrad. Eine Fachjury von Experten aus Wissenschaft, Industrie, Forschung und Fachmedien wählt aus den Finalisten bis zu drei Gewinner in jeder Sparte.

Der Intersolar AWARD für die Kategorien "Photovoltaik" und "Solare Projekte in Europa" sowie die Preisträger des electrical energy storage AWARD werden im Rahmen eines offiziellen Festaktes am 04. Juni 2014 auf der Intersolar Europe in München verliehen. Die Sieger in der Kategorie "Solare Projekte in Nordamerika" werden auf der Intersolar North America 2014 und die Preisträger in der Kategorie "Solare Projekte in Indien" auf der Intersolar India 2014 bekannt gegeben.

Teilnahmebedingungen für den Intersolar AWARD und den ees AWARD 2014

Für die Teilnahme zugelassen sind Produkte, Projekte, Dienstleistungen und Lösungen von den Ausstellern aller Intersolar Messen weltweit sowie den Ausstellern der ees - electrical energy storage 2014. Weiterentwicklungen zu bereits vorgestellten Produkten und Dienstleistungen können ebenfalls eingereicht werden. Die Einreichungen sollten erprobt sein oder sich bereits in der Anwendungsphase befinden.

Für den Bereich "Solare Projekte in Europa" können Projekte aus den Themenfeldern "Industrielle und gewerbliche Photovoltaiknutzung", "Industrielle und gewerbliche Solarthermienutzung" sowie "Photovoltaik und Energiespeicher" eingereicht werden. Voraussetzung für die Zulassung ist, dass die Projekte zum Zeitpunkt der Einreichung zum Intersolar AWARD bereits vollständig realisiert und nicht älter als zwei Jahre sind.

Unternehmen, die sich für den Intersolar AWARD und den electrical energy storage AWARD bewerben wollen, erhalten auf der Homepage www.intersolarglobal.com/award weitere Informationen. Die Bewerbungsfrist läuft vom 1. Februar bis zum 28. März 2014.

Die Intersolar Europe 2014 findet vom 4. bis 6. Juni auf der Messe München statt.

Weitere Informationen zur Intersolar Europe finden Sie im Internet unter www.intersolar.de

Die Träger der Intersolar Europe

Träger der Intersolar Europe sind die führenden Industrieverbände der Solarbranche: der Bundesverband Solarwirtschaft (BSW-Solar) e.V.
als Exklusivpartner sowie die Deutsche Gesellschaft für Sonnenenergie
(DGS) e.V., die European Solar Thermal Industry Federation (ESTIF), die International Solar Energy Society (ISES), die SEMI PV Group und die Plattform Photovoltaik-Produktionsmittel im Verband Deutscher Maschinen und Anlagenbau (VDMA-PV). Mit Unterstützung der European Photovoltaic Industry Association (EPIA).

Über die Intersolar

Mit Veranstaltungen auf vier Kontinenten ist die Intersolar die weltweite Leitmesse für die gesamte Solarwirtschaft und ihre Partner.

Um den solaren Anteil an der Energieversorgung zu erhöhen, verbindet sie Menschen und Unternehmen aus aller Welt.

Die Intersolar Europe findet jährlich auf der Messe München statt.
Sie ist die weltweit größte Fachmesse für die Solarwirtschaft und ihre Partner. Im Jahr 2013 nahmen 1.292 internationale Aussteller und rund 47.000 Fachbesucher an der Intersolar Europe teil. Die Fachmesse konzentriert sich auf die Bereiche Photovoltaik, PV-Produktionstechnik, Energiespeicher und Solarthermie. Sie hat sich seit ihrer Gründung bei Herstellern, Zulieferern, Großhändlern, Dienstleistern und Partnern der Solarwirtschaft als wichtigste Branchenplattform etabliert. Die begleitende Intersolar Europe Conference vertieft die Themen der Messe. 2013 diskutierten über 400 Referenten und rund 2.000 Teilnehmer die aktuellen Branchenthemen und beleuchteten die Hintergründe der technologischen, marktbezogenen und politischen Entwicklungen.

Insgesamt blickt die Intersolar mit ihren weltweiten Messen und Konferenzen auf eine über zwanzigjährige Geschichte zurück. Neben der Intersolar Europe wurde bereits 2008 die Intersolar North America in San Francisco ins Leben gerufen. Es folgten die Intersolar India in Mumbai, die Intersolar China in Peking und die Intersolar South America in São Paulo.

Veranstalter der Intersolar Europe sind die Solar Promotion GmbH, Pforzheim und die Freiburg Wirtschaft Touristik und Messe GmbH & Co.

KG.

Kontakt:
Solar Promotion GmbH | Postfach 100 170 | 75101 Pforzheim Horst Dufner |
Tel.: +49 7231 58598-0 | Fax: +49 7231 58598-28 | info@intersolar.de
Presse-Kontakt:
fischerAppelt, relations | Infanteriestraße 11a | 80797 München
Robert Schwarzenböck | Tel. +49 89 747466-23 | Fax +49 89 747466-66 | rs@fischerAppelt.de

Horst Dufner | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.intersolar.de
http://www.intersolarglobal.com/award

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Deutscher Innovationspreis für Klima und Umwelt 2017 ausgeschrieben
23.01.2017 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

nachricht Personal-Trainer zum Anziehen: Intelligente Trainingskleidung gewinnt Fashion Fusion Award
23.01.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie

Vom Feld in die Schule: Aktuelle Forschung zu moderner Landwirtschaft für den Unterricht

23.01.2017 | Bildung Wissenschaft

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten