Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer AWARD unter dem Dach der Intersolar: Der electrical energy storage (ees) AWARD 2014

04.02.2014
Mit dem Intersolar AWARD prämiert die Intersolar Europe zum siebten Mal in Folge besonders innovative Lösungen der Solarwirtschaft.

Auch 2014 werden Unternehmen und Projekte ausgezeichnet, die in besonders vorbildlicher Weise die Energiewende vorantreiben. Der Innovationspreis wird in diesem Jahr in den Kategorien "Photovoltaik" und "Solare Projekte" vergeben.

Erstmals wird zudem der electrical energy storage (ees) AWARD unter dem Dach der Intersolar ausgelobt. Unternehmen, die sich für den Intersolar AWARD bewerben möchten, können vom 01. Februar bis 28. März 2014 ihre Unterlagen einreichen.

Bereits zum siebten Mal wird der Intersolar AWARD 2014 verliehen.
Insgesamt wurden seit der Einführung des Intersolar AWARD 528 Innovationen aus 40 Ländern weltweit eingereicht. 59 Dienstleistungen, Produkte und Projekte, die einen besonderen Nutzen für Gesellschaft und Umwelt mit wirtschaftlichen Vorteilen sowie einem hohen Innovationsgrad vereinen, wurden seitdem ausgezeichnet.

Um Trends und Zukunftsthemen voranzutreiben, wurde 2012 die Kategorie "Solare Projekte in Indien und Nordamerika" eingeführt, im Jahr 2013 folgte die Kategorie "Solare Projekte in Europa". 2014 wird das erste Mal der electrical energy storage (ees) AWARD unter dem Dach der Intersolar ausgelobt. Die Preisträger in den Kategorien "Photovoltaik", und "Solare Projekte in Europa" sowie die Preisträger des electrical energy storage (ees) AWARD werden im Rahmen eines offiziellen Festaktes am 04. Juni 2014 auf der Intersolar Europe in München gekürt.

Intersolar AWARD: Barometer der Solarbranche

Allein in Deutschland wurden 2013 laut Bundesnetzagentur, Hamburg, monatlich durchschnittlich 300 Megawatt Photovoltaik-Leistung installiert. Für den weltweiten Zubau 2014 prognostiziert IHS Inc., Englewood/USA, das höchste Photovoltaik-Branchenwachstum seit 2011 und geht von einem Zubau von rund 40 GW aus. Vor allem in den USA und in China zeigen die Zahlen eine starke Entwicklung: 6 Gigawatt (GW) Zubau in den USA schätzt die Mercom Capital Group, Austin/USA, für 2014 und das chinesische Energiebüro (Bureau of Energy), Peking/China, rechnet für das laufende Jahr mit einem Gesamtzubau von mehr als 12 GW in China. Damit der Anteil der Photovoltaik an der Energieversorgung weltweit weiter zunimmt, sind nicht nur erschwingliche Modulpreise und steigende Effizienz der Anlagen von Bedeutung, sondern Lösungen für die Herausforderungen der Zukunft. So muss die Solarenergie in den Energiemix und die Stromnetze integriert sowie durch Speicherlösungen ergänzt werden. Mit welcher Innovationsgeschwindigkeit die Branche dabei vorankommt, zeigt sich alljährlich bei den Bewerbungen für den Intersolar AWARD.

"Die Qualität der Einreichungen für den Award, von Zellen über die Servicedienstleistungen bis zu den Projekten, ist erstaunlich. Der Intersolar AWARD ist in jedem Jahr wieder der Gradmesser, für das, was in der Branche gerade von größter Bedeutung ist", erklärt Prof. Dr. Ing. Michael Powalla, Zentrum für Sonnenenergie und Wasserstoff-Forschung und Jury-Mitglied des Intersolar AWARD. Doch der Innovationspreis ist nicht nur ein Wegweiser der Branche.

"Die Unternehmen bewerben sich für den Intersolar AWARD, weil der Preis innerhalb der Branche großes Gewicht hat. Wer ihn bekommen hat, nutzt ihn als Aushängeschild des Unternehmens und für das eigene Marketing", so Jury-Mitglied Dr. Matthias Vetter, Leitung PV-Inselanlagen und Batteriesystemtechnik, Fraunhofer Institut für Solare Energiesysteme (ISE).

Electrical energy storage (ees) AWARD unter dem Dach der Intersolar

Die Speicherung von Solarenergie gehört zu den größten Herausforderungen der Energiewende. Intersolar Europe und electrical energy storage (ees) zeigen daher die gesamte Wertschöpfungskette innovativer Batterie- und Energiespeichertechnik - von der Komponente über die Fertigung bis zur konkreten Anwendungssituation. Zudem wird 2014 unter dem Dach der Intersolar der electrical energy storage (ees) AWARD eingeführt, der herausragende Produkte und Lösungen im Bereich Materialien, Fertigung, Systemtechnik, Anwendungen, Zweitverwertung sowie im Recycling prämiert.

Auswahlprozess und Preisverleihung

Die diesjährigen Preisträger werden nach Ablauf des Einsendeschlusses in einem zweistufigen Auswahlverfahren ermittelt. Zunächst ermittelt ein Fachgremium bis zu zehn Finalisten in jedem Bereich. Um in die engere Auswahl zu kommen muss demonstriert werden, dass es sich bei dem Produkt bzw. Projekt um eine wegweisende und einzigartige Lösung handelt.

Weitere Entscheidungskriterien der Jury sind der Nutzen für Gesellschaft und Umwelt sowie resultierende wirtschaftliche Vorteile und der technische Innovationsgrad. Eine Fachjury von Experten aus Wissenschaft, Industrie, Forschung und Fachmedien wählt aus den Finalisten bis zu drei Gewinner in jeder Sparte.

Der Intersolar AWARD für die Kategorien "Photovoltaik" und "Solare Projekte in Europa" sowie die Preisträger des electrical energy storage AWARD werden im Rahmen eines offiziellen Festaktes am 04. Juni 2014 auf der Intersolar Europe in München verliehen. Die Sieger in der Kategorie "Solare Projekte in Nordamerika" werden auf der Intersolar North America 2014 und die Preisträger in der Kategorie "Solare Projekte in Indien" auf der Intersolar India 2014 bekannt gegeben.

Teilnahmebedingungen für den Intersolar AWARD und den ees AWARD 2014

Für die Teilnahme zugelassen sind Produkte, Projekte, Dienstleistungen und Lösungen von den Ausstellern aller Intersolar Messen weltweit sowie den Ausstellern der ees - electrical energy storage 2014. Weiterentwicklungen zu bereits vorgestellten Produkten und Dienstleistungen können ebenfalls eingereicht werden. Die Einreichungen sollten erprobt sein oder sich bereits in der Anwendungsphase befinden.

Für den Bereich "Solare Projekte in Europa" können Projekte aus den Themenfeldern "Industrielle und gewerbliche Photovoltaiknutzung", "Industrielle und gewerbliche Solarthermienutzung" sowie "Photovoltaik und Energiespeicher" eingereicht werden. Voraussetzung für die Zulassung ist, dass die Projekte zum Zeitpunkt der Einreichung zum Intersolar AWARD bereits vollständig realisiert und nicht älter als zwei Jahre sind.

Unternehmen, die sich für den Intersolar AWARD und den electrical energy storage AWARD bewerben wollen, erhalten auf der Homepage www.intersolarglobal.com/award weitere Informationen. Die Bewerbungsfrist läuft vom 1. Februar bis zum 28. März 2014.

Die Intersolar Europe 2014 findet vom 4. bis 6. Juni auf der Messe München statt.

Weitere Informationen zur Intersolar Europe finden Sie im Internet unter www.intersolar.de

Die Träger der Intersolar Europe

Träger der Intersolar Europe sind die führenden Industrieverbände der Solarbranche: der Bundesverband Solarwirtschaft (BSW-Solar) e.V.
als Exklusivpartner sowie die Deutsche Gesellschaft für Sonnenenergie
(DGS) e.V., die European Solar Thermal Industry Federation (ESTIF), die International Solar Energy Society (ISES), die SEMI PV Group und die Plattform Photovoltaik-Produktionsmittel im Verband Deutscher Maschinen und Anlagenbau (VDMA-PV). Mit Unterstützung der European Photovoltaic Industry Association (EPIA).

Über die Intersolar

Mit Veranstaltungen auf vier Kontinenten ist die Intersolar die weltweite Leitmesse für die gesamte Solarwirtschaft und ihre Partner.

Um den solaren Anteil an der Energieversorgung zu erhöhen, verbindet sie Menschen und Unternehmen aus aller Welt.

Die Intersolar Europe findet jährlich auf der Messe München statt.
Sie ist die weltweit größte Fachmesse für die Solarwirtschaft und ihre Partner. Im Jahr 2013 nahmen 1.292 internationale Aussteller und rund 47.000 Fachbesucher an der Intersolar Europe teil. Die Fachmesse konzentriert sich auf die Bereiche Photovoltaik, PV-Produktionstechnik, Energiespeicher und Solarthermie. Sie hat sich seit ihrer Gründung bei Herstellern, Zulieferern, Großhändlern, Dienstleistern und Partnern der Solarwirtschaft als wichtigste Branchenplattform etabliert. Die begleitende Intersolar Europe Conference vertieft die Themen der Messe. 2013 diskutierten über 400 Referenten und rund 2.000 Teilnehmer die aktuellen Branchenthemen und beleuchteten die Hintergründe der technologischen, marktbezogenen und politischen Entwicklungen.

Insgesamt blickt die Intersolar mit ihren weltweiten Messen und Konferenzen auf eine über zwanzigjährige Geschichte zurück. Neben der Intersolar Europe wurde bereits 2008 die Intersolar North America in San Francisco ins Leben gerufen. Es folgten die Intersolar India in Mumbai, die Intersolar China in Peking und die Intersolar South America in São Paulo.

Veranstalter der Intersolar Europe sind die Solar Promotion GmbH, Pforzheim und die Freiburg Wirtschaft Touristik und Messe GmbH & Co.

KG.

Kontakt:
Solar Promotion GmbH | Postfach 100 170 | 75101 Pforzheim Horst Dufner |
Tel.: +49 7231 58598-0 | Fax: +49 7231 58598-28 | info@intersolar.de
Presse-Kontakt:
fischerAppelt, relations | Infanteriestraße 11a | 80797 München
Robert Schwarzenböck | Tel. +49 89 747466-23 | Fax +49 89 747466-66 | rs@fischerAppelt.de

Horst Dufner | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.intersolar.de
http://www.intersolarglobal.com/award

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie