Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Innovationen durch hochmoderne Fertigungstechnologien

27.09.2016

Sparkasse Duisburg spendet Fünf-Achs-Fräse an die Hochschule Rhein-Waal

Computergesteuerte Fräsmaschinen sind in Industrie und Handwerk bereits weit verbreitet und wichtig für die Innovationsfähigkeit. Eine Ergänzung der modernen Fertigungstechnologien und technisch hochwertigen Ausstattung der Hochschule Rhein-Waal hat jetzt die „Sparkasse Duisburg" ermöglicht. Sie unterstützt das FabLab Kamp-Lintfort der Hochschule Rhein-Waal mit der Anschaffung einer Fünf-Achs-Fräse durch eine Spende von rund 8.000 Euro, die gestern offiziell übergeben wurde.


Die neu angeschaffte computergesteuerte Fünf-Achs-Fräse während eines Fertigungsprozesses im FabLab der Hochschule Rhein-Waal.

Foto: Hochschule Rhein-Waal

Kleve/Kamp-Lintfort, 27. September 2016: Computergesteuerte Fräsmaschinen (CNC Fräsmaschinen) werden eingesetzt, um aus einem Werkstoffblock - etwa Holz, Kunststoff, Keramik oder Metall – durch Abtragen (Abfräsen) von Material eine bestimmte, zuvor entworfene Form herauszuarbeiten.

Das am Computer entwickelte dreidimensionale Design dieser Form ist in einem Datensatz festgehalten, der – entsprechend gewandelt und verarbeitet – die Fräse in Bewegung setzt und steuert. So lässt sich beispielsweise in einen Holzwürfel jede beliebige Vertiefung hinein fräsen oder aus einer glatten Oberfläche ein Relief herausarbeiten. Solche vergleichsweise einfachen Formen lassen sich mit üblichen dreiachsigen Fräsmaschinen produzieren.

Um komplizierte Formen (mit vielen Ecken und Kanten) herzustellen, bedarf es allerdings einer Fräsmaschine mit zusätzlichen Achsen, wie der an der Hochschule Rhein-Waal neu angeschafften Fünf-Achs-Fräse. Sie ermöglicht, die Fräswerkzeuge von allen Seiten optimal am Werkstück anzusetzen und zum Beispiel aufwändige Maschinenteile anzufertigen.

„Die Verbindung zwischen Forschung, Studium und Lehre wird bei uns als wichtiger Baustein des Wissensabgleichs, der Wissenserneuerung und des Wissenstransfers gesehen. Dafür benötigen wir eine hervorragende Ausstattung mit hochmodernen Fertigungstechnologien. Mit der Neuanschaffung der Fünf-Achs-Fräse können wir die Technikinfrastruktur der Hochschule weiter ausbauen und die anwendungsorientierte und praxisnahe Lehre für unsere Studierenden verbessern“, sagt Dr. Heide Naderer, Präsidentin der Hochschule Rhein-Waal.

Die Fünf-Achs-Fräse wird zunächst vorrangig in der Lehre eingesetzt. Studierende können im FabLab der Hochschule Rhein-Waal erste Erfahrungen mit modernen Fertigungstechnologien sammeln und dabei auch die Anwendung der Fräsmaschine kennen lernen. „Wir haben uns für diese Maschine entschieden, weil sie bedienungsfreundlich und wenig störungsanfällig ist, was für den Einsatz im Lehrbetrieb eine wichtige Voraussetzung ist. Das von Studierenden mit dieser Maschine erworbene Wissen lässt sich auf andere und größere Maschinen übertragen“, sagt Prof. Dr. Karsten Nebe, Direktor des FabLab der Hochschule Rhein-Waal.

Eine Spende der Sparkasse Duisburg ermöglichte die Anschaffung der neuen Fräsmaschine. „Mit unserem Engagement an der Hochschule Rhein-Waal investieren wir in Bildung und damit nachhaltig in den Strukturwandel Kamp-Lintforts. Insbesondere die Investitionen in die Ausstattung des FabLab unterstützen wir gerne, da nicht nur die Studierenden, sondern auch die Bürgerinnen und Bürger davon profitieren und das FabLab nutzen können“, sagt Ulrich Schneidewind, stv. Vorsitzender des Vorstandes der Sparkasse Duisburg.

Weitere Informationen:

http://www.hochschule-rhein-waal.de

Christin Hasken | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: Fertigungstechnologien Fräsmaschine Innovationen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

nachricht CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen
24.05.2017 | DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten