Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Innovationen durch hochmoderne Fertigungstechnologien

27.09.2016

Sparkasse Duisburg spendet Fünf-Achs-Fräse an die Hochschule Rhein-Waal

Computergesteuerte Fräsmaschinen sind in Industrie und Handwerk bereits weit verbreitet und wichtig für die Innovationsfähigkeit. Eine Ergänzung der modernen Fertigungstechnologien und technisch hochwertigen Ausstattung der Hochschule Rhein-Waal hat jetzt die „Sparkasse Duisburg" ermöglicht. Sie unterstützt das FabLab Kamp-Lintfort der Hochschule Rhein-Waal mit der Anschaffung einer Fünf-Achs-Fräse durch eine Spende von rund 8.000 Euro, die gestern offiziell übergeben wurde.


Die neu angeschaffte computergesteuerte Fünf-Achs-Fräse während eines Fertigungsprozesses im FabLab der Hochschule Rhein-Waal.

Foto: Hochschule Rhein-Waal

Kleve/Kamp-Lintfort, 27. September 2016: Computergesteuerte Fräsmaschinen (CNC Fräsmaschinen) werden eingesetzt, um aus einem Werkstoffblock - etwa Holz, Kunststoff, Keramik oder Metall – durch Abtragen (Abfräsen) von Material eine bestimmte, zuvor entworfene Form herauszuarbeiten.

Das am Computer entwickelte dreidimensionale Design dieser Form ist in einem Datensatz festgehalten, der – entsprechend gewandelt und verarbeitet – die Fräse in Bewegung setzt und steuert. So lässt sich beispielsweise in einen Holzwürfel jede beliebige Vertiefung hinein fräsen oder aus einer glatten Oberfläche ein Relief herausarbeiten. Solche vergleichsweise einfachen Formen lassen sich mit üblichen dreiachsigen Fräsmaschinen produzieren.

Um komplizierte Formen (mit vielen Ecken und Kanten) herzustellen, bedarf es allerdings einer Fräsmaschine mit zusätzlichen Achsen, wie der an der Hochschule Rhein-Waal neu angeschafften Fünf-Achs-Fräse. Sie ermöglicht, die Fräswerkzeuge von allen Seiten optimal am Werkstück anzusetzen und zum Beispiel aufwändige Maschinenteile anzufertigen.

„Die Verbindung zwischen Forschung, Studium und Lehre wird bei uns als wichtiger Baustein des Wissensabgleichs, der Wissenserneuerung und des Wissenstransfers gesehen. Dafür benötigen wir eine hervorragende Ausstattung mit hochmodernen Fertigungstechnologien. Mit der Neuanschaffung der Fünf-Achs-Fräse können wir die Technikinfrastruktur der Hochschule weiter ausbauen und die anwendungsorientierte und praxisnahe Lehre für unsere Studierenden verbessern“, sagt Dr. Heide Naderer, Präsidentin der Hochschule Rhein-Waal.

Die Fünf-Achs-Fräse wird zunächst vorrangig in der Lehre eingesetzt. Studierende können im FabLab der Hochschule Rhein-Waal erste Erfahrungen mit modernen Fertigungstechnologien sammeln und dabei auch die Anwendung der Fräsmaschine kennen lernen. „Wir haben uns für diese Maschine entschieden, weil sie bedienungsfreundlich und wenig störungsanfällig ist, was für den Einsatz im Lehrbetrieb eine wichtige Voraussetzung ist. Das von Studierenden mit dieser Maschine erworbene Wissen lässt sich auf andere und größere Maschinen übertragen“, sagt Prof. Dr. Karsten Nebe, Direktor des FabLab der Hochschule Rhein-Waal.

Eine Spende der Sparkasse Duisburg ermöglichte die Anschaffung der neuen Fräsmaschine. „Mit unserem Engagement an der Hochschule Rhein-Waal investieren wir in Bildung und damit nachhaltig in den Strukturwandel Kamp-Lintforts. Insbesondere die Investitionen in die Ausstattung des FabLab unterstützen wir gerne, da nicht nur die Studierenden, sondern auch die Bürgerinnen und Bürger davon profitieren und das FabLab nutzen können“, sagt Ulrich Schneidewind, stv. Vorsitzender des Vorstandes der Sparkasse Duisburg.

Weitere Informationen:

http://www.hochschule-rhein-waal.de

Christin Hasken | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: Fertigungstechnologien Fräsmaschine Innovationen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

nachricht Zweimal Gold beim Architects’ Darling Award 2016 für dormakaba
28.11.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

12V, 48V, high-voltage – trends in E/E automotive architecture

10.01.2017 | Event News

2nd Conference on Non-Textual Information on 10 and 11 May 2017 in Hannover

09.01.2017 | Event News

Nothing will happen without batteries making it happen!

05.01.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau