Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Naturschutzpreis fürs Ehrenamt: 2008 geht die muna an...

23.10.2008
ZDF und DBU vergeben Preis "Mensch und Natur" und 25.000 Euro - Fünf Kategorien - Preisverleihung 7. November

Die fünf Preisträger für die muna 2008 stehen fest: ZDF.umwelt und Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) verleihen die Auszeichnung "Mensch und Natur" in fünf Kategorien an ehrenamtliche Naturschützer.

In der Rubrik "Nachhaltigkeit" gewinnt der Verein Bergwaldprojekt (Würzburg). Für ihre "Idee/Innovation" wird das Team der Internetplattform Wikiwoods.org (Berlin) ausgezeichnet. Den "Kinder- und Jugendpreis" bekommt der NABU Wiesloch für das Kindergartenprojekt "Wieslocher Wildbienen". In der "Kommunikation" werden Frank Uwe Schütz und Armin Bürgel vom BUND Waldeck Frankenberg für ihr Wildkatzenprojekt geehrt.

Und für seine "Lebensaufgabe Natur" erhält Naturschützer Friedhelm Scheel, der am Kardinal-von-Galen-Gymnasium (Mettingen) eine Naturschutz-Arbeitsgemeinschaft gründete, die Auszeichnung. Die Trophäe und jeweils 5.000 Euro werden den Preisträgern am 7. November im Zentrum für Umweltkommunikation der DBU in Osnabrück überreicht.

Knapp drei Monate lang suchten ZDF und DBU nach aktiven Naturschützern, um ihren ehrenamtlichen Einsatz zum Erhalt von Lebensräumen, Pflanzen- und Tierarten öffentlich zu machen und die besten von ihnen auszuzeichnen. Eine siebenköpfige Jury aus Naturschutzexperten der Organisationen BUND, Euronatur, NABU, WWF, DBU und ZDF kürten die Sieger. "Dabei haben wir es nicht leicht gehabt", so Dr. Fritz Brickwedde, DBU-Generalsekretär und Juror. Mehr als hundert aktive Naturschützer oder Vereinsgruppen hätten sich beworben. Das zeige die Vielfalt des Einsatzes für die Natur. Und: "Ein Beweis, dass viele Menschen den Naturschutz zu einem Teil ihres Lebens machen - zu einer Leidenschaft und einer Ehrensache!" Ohne die vielen freiwilligen Helfer sei Naturschutz in Deutschland so gar nicht machbar.

In der Kategorie "Nachhaltigkeit" geht der Preis an den in Würzburg ansässigen, bundesweit operierenden Verein Bergwaldprojekt. Seit 15 Jahren organisiert er Projektwochen mit freiwilligen Helfern, die an verschiedenen Orten in Deutschland - in Großschutzgebieten wie National- und Naturparks etwa in den Alpen - ökologische Waldarbeiten oder Moorrenaturierungen in Teams durchführen. Alle Einsätze werden von erfahrenen Förstern geleitet. Die freiwilligen Helfer nächtigen während ihres einwöchigen Einsatzes in Waldhütten, stärken ihre Kommunikations- und Teamfähigkeit und lernen die Zusammenhänge des sensiblen Ökosystems Wald kennen. "Das Bergwaldprojekt erhält neben Schutzwäldern in Bergregionen viele andere Biotope. Damit leistet es einen herausragenden Beitrag zum Thema Nachhaltigkeit", urteilte die Jury.

In der Rubrik "Idee/Innovation" gewinnt das Team der 2007 gegründeten Internetplattform "Wikiwoods.org" um Initiator Ingo Frost und Pressesprecherin Svenja Rubsch. Auf der Webseite können sich Natur- und Klimaschützer, Hobbygärtner, Förster oder Sponsoren nach dem Vorbild der freien Internet-Enzyklopädie Wikipedia miteinander vernetzen, um auf lokaler Ebene in und um Berlin gemeinsam naturnahe Wälder anzupflanzen. Bisher haben sich fast 200 Aktive eingeloggt, die in Zusammenarbeit mit der Naturwacht Brandenburg im Nationalpark Unteres Odertal 500 Schwarzpappeln sowie in Berlin mehr als 2.700 Bäume gepflanzt haben. Jury-Mitglied Brickwedde: "Die Pflanzungen fördern die regionale Biodiversität, da die Organisatoren speziell auf das Vorkommen regional verbreiteter Pflanzenarten achten.

Vorbildlich an diesem Projekt ist, dass Naturschutz-Experten ihr praktisches Wissen durch die Wiki-Technik gemeinschaftlich aufbereiten und damit ihren Erfahrungsschatz an viele weitergeben."

Den "Kinder- und Jugendpreis" erhält das Team des NABU Wiesloch um die Vorsitzende Simone Janas für das Projekt "Wieslocher Wildbienen". Mit Unterstützung der Stadt Wiesloch betreute der Verein im ortsansässigen Freien Kindergarten Pusteblume das Projekt. An Aktionstagen bastelten Kindergartenkinder zusammen mit ihren Eltern Nisthilfen für wildlebende Bienen und erstellten Material für eine Ausstellung im Rathaus. Schließlich entstand ein ganzes Wildbienenhotel, welches nun auf dem Gelände des Beruflichen Trainingszentrums Rhein-Neckar steht. Das Lob der Jury: "Es ist großartig, zu sehen, wie - ausgehend von einer kleinen Idee - die Projektbeteiligten durch ihre Kooperation und ein schlüssiges Konzept einen Schneeball-Effekt ausgelöst haben, der zunächst die Kindergartenkinder und dann die Bevölkerung der ganzen Stadt mit einbezog!"

In der Kategorie "Kommunikation" geht der Preis an Frank Uwe Schütz und Armin Bürgel vom BUND Waldeck Frankenberg. Brickwedde: "Beide haben mit ihrem Einsatz die Lebensräume für Wildkatzen durch Biotopvernetzungen in Hessen deutlich verbessert." Um ihren geplanten Wildkatzenkorridor der Öffentlichkeit vorzustellen, haben sie im Juni 2008 einen Wildkatzenlauf vom Rothaargebirge in Richtung Burgwald-Kellerwald mit über 220 Teilnehmern veranstaltet - nach dem Vorbild des BUND Dachverbandes und des Landessportbundes (LSB) Thüringen. Dazu gewannen sie den hessischen Umweltminister Wilhelm Dietzel als Schirmherr. Begleitend zum Lauf organisierten Schütz und Bürgel eine Ausstellung, die die Teilnehmer über das Leben der Wildkatzen informierte und Hindernisse für die Zuwanderung der scheuen Waldbewohner veranschaulichte. Ihr Wildkatzenkorridor-Projekt wurde in das Gebiet des DBU-geförderten, bundesweiten Wildkatzenwegeplans des BUND aufgenommen sowie in den Regionalplan der Oberen Naturschutzbehörde Kassel. Das Urteil der Jury: "Mit ihrer ungewöhnlichen Idee, Läufer und Katzen auf die Wanderung zu schicken, leisteten die Preisträger einen attraktiven Beitrag zur Umweltkommunikation sowie zum nationalen Natur- und Artenschutz!"

Die muna für die "Lebensaufgabe Natur" wird dem Naturschützer Friedhelm Scheel aus Westerkappeln verliehen. Seit über 25 Jahren ist er im Natur- und Umweltschutz aktiv, beispielsweise als ehrenamtlicher Landschaftswart des Kreises Steinfurt, ehrenamtlicher Solarberater seines Ortes, Gründer der Naturschutzgruppe Westerkappeln und zuletzt als Gründer und Leiter der Natur-AG am Kardinal-von-Galen-Gymnasium in Mettingen. Die Schüler-AG, die sich aus den Klassenstufen fünf bis elf zusammensetzt, macht sich für den Eulenschutz in der Grenzregion Tecklenburger und Osnabrücker Land sowie auf der Insel Föhr stark. "Junge Menschen für den Naturschutz zu sensibilisieren ist eine nachahmenswerte und verantwortungsvolle Aufgabe", sagte Brickwedde, "und sie hat großen Erfolg: die Steinkauzpopulation ist in der Region dank Friedhelm Scheels engagierter Schüler-AG in den letzten Jahren stabilisiert worden!"

Filme über die Preisträger und ihre Arbeiten werden am 9. und 23. November jeweils 13.15 Uhr in der Sendung ZDF.umwelt ausgestrahlt.

Franz-Georg Elpers | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Gesundes Altern: Neues EU-Projekt zur menschlichen Leber
23.08.2017 | Universität Bielefeld

nachricht Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich
23.08.2017 | PFH Private Hochschule Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie