Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Naturschutzpreis fürs Ehrenamt: 2008 geht die muna an...

23.10.2008
ZDF und DBU vergeben Preis "Mensch und Natur" und 25.000 Euro - Fünf Kategorien - Preisverleihung 7. November

Die fünf Preisträger für die muna 2008 stehen fest: ZDF.umwelt und Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) verleihen die Auszeichnung "Mensch und Natur" in fünf Kategorien an ehrenamtliche Naturschützer.

In der Rubrik "Nachhaltigkeit" gewinnt der Verein Bergwaldprojekt (Würzburg). Für ihre "Idee/Innovation" wird das Team der Internetplattform Wikiwoods.org (Berlin) ausgezeichnet. Den "Kinder- und Jugendpreis" bekommt der NABU Wiesloch für das Kindergartenprojekt "Wieslocher Wildbienen". In der "Kommunikation" werden Frank Uwe Schütz und Armin Bürgel vom BUND Waldeck Frankenberg für ihr Wildkatzenprojekt geehrt.

Und für seine "Lebensaufgabe Natur" erhält Naturschützer Friedhelm Scheel, der am Kardinal-von-Galen-Gymnasium (Mettingen) eine Naturschutz-Arbeitsgemeinschaft gründete, die Auszeichnung. Die Trophäe und jeweils 5.000 Euro werden den Preisträgern am 7. November im Zentrum für Umweltkommunikation der DBU in Osnabrück überreicht.

Knapp drei Monate lang suchten ZDF und DBU nach aktiven Naturschützern, um ihren ehrenamtlichen Einsatz zum Erhalt von Lebensräumen, Pflanzen- und Tierarten öffentlich zu machen und die besten von ihnen auszuzeichnen. Eine siebenköpfige Jury aus Naturschutzexperten der Organisationen BUND, Euronatur, NABU, WWF, DBU und ZDF kürten die Sieger. "Dabei haben wir es nicht leicht gehabt", so Dr. Fritz Brickwedde, DBU-Generalsekretär und Juror. Mehr als hundert aktive Naturschützer oder Vereinsgruppen hätten sich beworben. Das zeige die Vielfalt des Einsatzes für die Natur. Und: "Ein Beweis, dass viele Menschen den Naturschutz zu einem Teil ihres Lebens machen - zu einer Leidenschaft und einer Ehrensache!" Ohne die vielen freiwilligen Helfer sei Naturschutz in Deutschland so gar nicht machbar.

In der Kategorie "Nachhaltigkeit" geht der Preis an den in Würzburg ansässigen, bundesweit operierenden Verein Bergwaldprojekt. Seit 15 Jahren organisiert er Projektwochen mit freiwilligen Helfern, die an verschiedenen Orten in Deutschland - in Großschutzgebieten wie National- und Naturparks etwa in den Alpen - ökologische Waldarbeiten oder Moorrenaturierungen in Teams durchführen. Alle Einsätze werden von erfahrenen Förstern geleitet. Die freiwilligen Helfer nächtigen während ihres einwöchigen Einsatzes in Waldhütten, stärken ihre Kommunikations- und Teamfähigkeit und lernen die Zusammenhänge des sensiblen Ökosystems Wald kennen. "Das Bergwaldprojekt erhält neben Schutzwäldern in Bergregionen viele andere Biotope. Damit leistet es einen herausragenden Beitrag zum Thema Nachhaltigkeit", urteilte die Jury.

In der Rubrik "Idee/Innovation" gewinnt das Team der 2007 gegründeten Internetplattform "Wikiwoods.org" um Initiator Ingo Frost und Pressesprecherin Svenja Rubsch. Auf der Webseite können sich Natur- und Klimaschützer, Hobbygärtner, Förster oder Sponsoren nach dem Vorbild der freien Internet-Enzyklopädie Wikipedia miteinander vernetzen, um auf lokaler Ebene in und um Berlin gemeinsam naturnahe Wälder anzupflanzen. Bisher haben sich fast 200 Aktive eingeloggt, die in Zusammenarbeit mit der Naturwacht Brandenburg im Nationalpark Unteres Odertal 500 Schwarzpappeln sowie in Berlin mehr als 2.700 Bäume gepflanzt haben. Jury-Mitglied Brickwedde: "Die Pflanzungen fördern die regionale Biodiversität, da die Organisatoren speziell auf das Vorkommen regional verbreiteter Pflanzenarten achten.

Vorbildlich an diesem Projekt ist, dass Naturschutz-Experten ihr praktisches Wissen durch die Wiki-Technik gemeinschaftlich aufbereiten und damit ihren Erfahrungsschatz an viele weitergeben."

Den "Kinder- und Jugendpreis" erhält das Team des NABU Wiesloch um die Vorsitzende Simone Janas für das Projekt "Wieslocher Wildbienen". Mit Unterstützung der Stadt Wiesloch betreute der Verein im ortsansässigen Freien Kindergarten Pusteblume das Projekt. An Aktionstagen bastelten Kindergartenkinder zusammen mit ihren Eltern Nisthilfen für wildlebende Bienen und erstellten Material für eine Ausstellung im Rathaus. Schließlich entstand ein ganzes Wildbienenhotel, welches nun auf dem Gelände des Beruflichen Trainingszentrums Rhein-Neckar steht. Das Lob der Jury: "Es ist großartig, zu sehen, wie - ausgehend von einer kleinen Idee - die Projektbeteiligten durch ihre Kooperation und ein schlüssiges Konzept einen Schneeball-Effekt ausgelöst haben, der zunächst die Kindergartenkinder und dann die Bevölkerung der ganzen Stadt mit einbezog!"

In der Kategorie "Kommunikation" geht der Preis an Frank Uwe Schütz und Armin Bürgel vom BUND Waldeck Frankenberg. Brickwedde: "Beide haben mit ihrem Einsatz die Lebensräume für Wildkatzen durch Biotopvernetzungen in Hessen deutlich verbessert." Um ihren geplanten Wildkatzenkorridor der Öffentlichkeit vorzustellen, haben sie im Juni 2008 einen Wildkatzenlauf vom Rothaargebirge in Richtung Burgwald-Kellerwald mit über 220 Teilnehmern veranstaltet - nach dem Vorbild des BUND Dachverbandes und des Landessportbundes (LSB) Thüringen. Dazu gewannen sie den hessischen Umweltminister Wilhelm Dietzel als Schirmherr. Begleitend zum Lauf organisierten Schütz und Bürgel eine Ausstellung, die die Teilnehmer über das Leben der Wildkatzen informierte und Hindernisse für die Zuwanderung der scheuen Waldbewohner veranschaulichte. Ihr Wildkatzenkorridor-Projekt wurde in das Gebiet des DBU-geförderten, bundesweiten Wildkatzenwegeplans des BUND aufgenommen sowie in den Regionalplan der Oberen Naturschutzbehörde Kassel. Das Urteil der Jury: "Mit ihrer ungewöhnlichen Idee, Läufer und Katzen auf die Wanderung zu schicken, leisteten die Preisträger einen attraktiven Beitrag zur Umweltkommunikation sowie zum nationalen Natur- und Artenschutz!"

Die muna für die "Lebensaufgabe Natur" wird dem Naturschützer Friedhelm Scheel aus Westerkappeln verliehen. Seit über 25 Jahren ist er im Natur- und Umweltschutz aktiv, beispielsweise als ehrenamtlicher Landschaftswart des Kreises Steinfurt, ehrenamtlicher Solarberater seines Ortes, Gründer der Naturschutzgruppe Westerkappeln und zuletzt als Gründer und Leiter der Natur-AG am Kardinal-von-Galen-Gymnasium in Mettingen. Die Schüler-AG, die sich aus den Klassenstufen fünf bis elf zusammensetzt, macht sich für den Eulenschutz in der Grenzregion Tecklenburger und Osnabrücker Land sowie auf der Insel Föhr stark. "Junge Menschen für den Naturschutz zu sensibilisieren ist eine nachahmenswerte und verantwortungsvolle Aufgabe", sagte Brickwedde, "und sie hat großen Erfolg: die Steinkauzpopulation ist in der Region dank Friedhelm Scheels engagierter Schüler-AG in den letzten Jahren stabilisiert worden!"

Filme über die Preisträger und ihre Arbeiten werden am 9. und 23. November jeweils 13.15 Uhr in der Sendung ZDF.umwelt ausgestrahlt.

Franz-Georg Elpers | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren
16.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik