Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nachwuchswissenschaftlerin als Vorbild

22.10.2008
Als erste Hamburgerin erhält Karin Dietl von der Technischen Universität Hamburg-Harburg (TUHH) den "Amelia Earhart Fellowship Award" von Zonta International

Zum ersten Mal geht der "Amelia Earhart Fellowship Award" von Zonta International an eine Nachwuchswissenschaftlerin aus Hamburg. Ausgezeichnet mit dem mit 10.000 US-Dollar dotierten Preis wird die Ingenieurin Karin Dietl von der Technischen Universität Hamburg-Harburg (TUHH) für ihre herausragenden Leistungen in der Luftfahrtforschung.

Karin Dietl forscht an der TUHH seit 2006 in Kooperation mit Airbus auf dem Gebiet von Flugzeug-Kühlsystemen und arbeitet am Institut für Thermofluiddynamik bei Prof. Dr.-Ing. Gerhard Schmitz an ihrer Dissertation über neue Konzepte zur Kühlung elektronischer Systeme.

Hamburgs Wissenschaftssenatorin Dr. Herlind Gundelach hat heute im Hamburger Rathaus zusammen mit der Präsidentin des Zonta Clubs Hamburg-Elbufer, Dipl.-Ing. Christiane Leiska, und TUHH-Präsident Prof. Dr.-Ing. habil. Prof. E.h. Edwin Kreuzer den "Amelia Earhart Fellowship Award" an Karin Dietl überreicht.

Wissenschaftssenatorin Dr. Herlind Gundelach: "Dieser Preis für eine Hamburger Nachwuchswissenschaftlerin ist Ausdruck des großen Innovationspotenzials, das Frauen in Wissenschaft und Forschung haben. Ich gratuliere Frau Dietl sehr herzlich zur Auszeichnung. Ich wünsche mir, dass sie auch als Ansporn und Vorbild für die nachkommende Generation dient. Um den Frauenanteil insbesondere in den Natur- und Ingenieurwissenschaften zu erhöhen, muss Nachwuchswissenschaftlerinnen frühzeitig die Möglichkeit zur eigenständigen Forschung gegeben werden - auch in Kooperation mit der Wirtschaft. Die Zusammenarbeit von Airbus und TUHH ist hier beispielhaft."

Dipl.-Ing. Christiane Leiska, Präsidentin Zonta Club Hamburg-Elbufer: "Seit 1938 zeichnet Zonta International weltweit junge Frauen aus für hervorragende Forschungsleistungen in der Luft- und Raumfahrt. Wir als Zonta Club Hamburg-Elbufer freuen uns, mit Karin Dietl zum ersten Mal in Hamburg eine Preisträgerin gefunden haben. Karin Dietl beweist einmal mehr die Kompetenz von Mädchen und jungen Frauen in technischen Berufen. Der Preis motiviert auch uns als Frauennetzwerk, die Bildung und Ausbildung von Mädchen in Hamburg als Schwerpunkt unserer Förderung zu behalten."

TUHH-Präsident Prof. Dr.-Ing. Edwin Kreuzer: "Frau Karin Dietl ist eine junge Nachwuchswissenschaftlerin der Technischen Universität Hamburg-Harburg, die sich nach einem anspruchsvollen Studium auch noch mit besonderem Engagement der Forschung widmet. Sie ist ein hervorragendes Beispiel für die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses in dem für Hamburg wichtigen Wirtschaftszweig Luftfahrt."

Karin Dietl kam 2001 aus Ulm nach Hamburg an die TUHH, um General Engineering Science (GES) zu studieren. Zu diesem Zeitpunkt war die TUHH die einzige deutsche TU, die bereits im Grundstudium Vorlesungen in englischer Sprache anbot. Charakteristisch für ein Studium in GES beziehungsweise dem deutschsprachigen Studiengang Allgemeine Ingenieurwissenschaften ist der Verzicht auf eine frühe Spezialisierung zugunsten einer auf hohem Niveau stattfindenden allgemeinen ingenieurwissenschaftlichen Ausbildung.

Seit 2006 entwickelt die Nachwuchswissenschaftlerin neue Technologien zur energiesparenden Kühlung elektronischer Anlagen an Bord von Flugzeugen. In ihrer Dissertation im Rahmen des Europäischen Forschungsprojekts MOET (More Open Electrical Technologies) erstellt sie Simulationsmodelle, um für Flugzeuge ein optimales Kühlsystem bestimmen zu können.

Die Preisträgerin ist an der TUHH derzeit eine von mehr als 100 Ingenieurinnen, die ihrem Studium eine Promotion folgen lassen. Die meisten promovierten Ingenieure übernehmen hochqualifizierte Aufgaben in der Wirtschaft, die wenigsten bleiben in der Wissenschaft, um dort die Habilitation als höchste akademische Auszeichnung anzustreben.

Karin Dietl ist die 44. Frau in Deutschland, die den Amelia Earhart Fellowship Award erhält. Der Preis wird Zonta International seit 1938 jährlich an 35 Frauen aus der Luft- und Raumfahrt verliehen wird - zu Ehren der weltweit ersten Pilotin: Amelia Earhart startete 1928 als erste Frau zu einer Atlantik-Überquerung in einem Flugzeug. Die Pilotin aus Boston gehörte zu den ersten Mitgliedern des 1919 in den USA gegründeten Zonta Clubs. Heute treffen sich rund um die Welt berufstätige Frauen in leitender oder selbstständiger Position in Zonta Clubs, deren oberstes Ziel die Förderung von Frauen in verschiedenen gesellschaftlichen Bereichen ist.

Zonta International ist in Hamburg seit 1931 vertreten. Mittlerweile gibt es in Hamburg vier Clubs mit etwa 160 Mitgliedern. Karin Dietl kam auf Vorschlag des Clubs Hamburg-Elbufer in die weltweite Auswahl und gehörte von Anfang an zu den unumstrittenen Kandidatinnen.

Für Rückfragen:
Behörde für Wissenschaft und Forschung, Timo Friedrichs,
Tel.: 040 42863-2322; E-Mail: pressestelle@bwf.de
Technische Universität Hamburg-Harburg, Jutta Werner
Tel.: 040 42878-4321; E-Mail: pressestelle@tuhh.de
Zonta Club Hamburg-Elbufer, Christa Klinger
Tel.: 0172 4044 093; E-Mail: christa_klinger@web.de

Jutta Katharina Werner | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-harburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Rosige Zeiten für die Meeresforschung: SFB „Roseobacter“ wird weitere vier Jahre gefördert
08.12.2017 | Leibniz-Institut DSMZ-Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH

nachricht Wie lassen sich künstliche Lungen implantieren?
06.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie