Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Musikprojekt der Uni Erfurt hilft Flüchtlingskinder stark zu machen

18.11.2010
Mit 5000 Euro fördert die Liz Mohn Kultur- und Musikstiftung ein Projekt des Fachgebiets Musik der Universität Erfurt in Kooperation mit der Caritasregion Mittelthüringen im Rahmen der Ideeninitiative „Integration durch Musik“.

Insgesamt 199 Vereine, Verbände, Stiftungen und Einzelinitiativen hatten sich um die Förderung beworben, als eines von zwölf ausgewählten Projekten ist die Universität Erfurt nun dabei.

Unter dem Titel „Mit Musik verbinden – Durch Musik Grenzen überwinden“ veranstalten Lehramtsstudierende und Dozenten dabei einen Musikworkshop für Flüchtlingskinder in Thüringen und wollen die Ergebnisse gemeinsam mit den Teilnehmern bei einem großen Semester-Abschluss-Konzert der Erfurter Hochschule präsentieren.

„Die gemeinsame Arbeit stärkt das Selbstbewusstsein der jugendlichen Teilnehmer und soll ihre Sozialisation und Integration fördern“, erläutert Prof. André Schmidt, Musikpädagoge an der Universität Erfurt, das Ziel des gemeinsamen Projekts, das neben der Verbesserung der Lebenssituation von Flüchtlingskindern in Thüringen auch dem Aufbau von Netzwerken dienen soll. „Ohne den Anspruch zu postulieren, sollen dabei ein friedliches Zusammenleben, Toleranz und Akzeptanz zwischen Einheimischen und Zugewanderten als selbstverständlich wahrgenommen werden.

Im Umgang mit den universitären Strukturen erleben die Teilnehmer gleichzeitig, dass ihnen bei eigenem Engagement die höchsten deutschen Bildungsinstitutionen offen stehen. Und dabei wollen wir kulturelle Individualität nicht als Hindernis, sondern als Ressource verstanden wissen.“ Schmidt weiß aus langjähriger Erfahrung, dass gemeinsames Singen und Musizieren einen enormen Beitrag zur Verbesserung der Sprache sowie der sozialen, beruflichen und gesellschaftlichen Integration leisten kann.

Dass die Caritasregion Mittelthüringen und die Universität das Projekt gemeinsam auf den Weg gebracht haben, ist dabei kein Zufall. „Unsere Zusammenarbeit hat sich in diesem Jahr schon einmal als äußerst fruchtbar erwiesen – bei unserem Benefizkonzert zugunsten der Erdbebenopfer von Haiti, wo wir gemeinsam sehr viele Spenden sammeln konnten“, erklärt Professor André Schmidt. Und auch diesmal ist wieder Arbeitsteilung angesagt: Über die Mitarbeiter der Caritas wurden jugendliche Migranten angesprochen, zum Mitmachen animiert und organisatorisch betreut. Studierende und Lehrende der Universität dagegen leiten die Workshop-Teilnehmer wöchentlich in Ensembles (vokal, instrumental), Kleingruppen und im Einzelunterricht musikpädagogisch an. Schmidt: „Dabei sind wir anfangs von keinerlei instrumentalen Voraussetzungen ausgegangen, damit jeder erst einmal dabei sein kann.

Wir werden aber im Laufe der Arbeit talentierte oder vorgebildete Teilnehmer gezielt fördern.“ Gemeinsam mit den Studierenden werden die Teilnehmer dann am 16. Dezember am Weihnachtskonzert im Audimax der Universität teilnehmen und im Februar einen Teil des Semester-Abschluss-Konzerts gestalten. Auch Stifterin Liz Mohn ist von der Idee der Erfurter überzeugt: „Musik verbindet die Menschen aller Kulturen. Sie baut Brücken der Verständigung und leistet einen wichtigen Beitrag zur Integration. Mit Musik ist es leichter, Grenzen zu überwinden, Lebensfreude zu vermitteln und aus Fremden Freunde zu machen“.

Nähere Informationen / Kontakt:
Prof. André Schmidt
Tel.: 0361/737-2195
E-Mail: andre.schmidt@uni-erfurt.de

Carmen Voigt | idw
Weitere Informationen:
http://www.kultur-und-musikstiftung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren
16.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

18.10.2017 | Medizin Gesundheit

Rittal Klima-Tipps: Ist ein Kühlgerät wirklich nötig?

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik