Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Musikprojekt der Uni Erfurt hilft Flüchtlingskinder stark zu machen

18.11.2010
Mit 5000 Euro fördert die Liz Mohn Kultur- und Musikstiftung ein Projekt des Fachgebiets Musik der Universität Erfurt in Kooperation mit der Caritasregion Mittelthüringen im Rahmen der Ideeninitiative „Integration durch Musik“.

Insgesamt 199 Vereine, Verbände, Stiftungen und Einzelinitiativen hatten sich um die Förderung beworben, als eines von zwölf ausgewählten Projekten ist die Universität Erfurt nun dabei.

Unter dem Titel „Mit Musik verbinden – Durch Musik Grenzen überwinden“ veranstalten Lehramtsstudierende und Dozenten dabei einen Musikworkshop für Flüchtlingskinder in Thüringen und wollen die Ergebnisse gemeinsam mit den Teilnehmern bei einem großen Semester-Abschluss-Konzert der Erfurter Hochschule präsentieren.

„Die gemeinsame Arbeit stärkt das Selbstbewusstsein der jugendlichen Teilnehmer und soll ihre Sozialisation und Integration fördern“, erläutert Prof. André Schmidt, Musikpädagoge an der Universität Erfurt, das Ziel des gemeinsamen Projekts, das neben der Verbesserung der Lebenssituation von Flüchtlingskindern in Thüringen auch dem Aufbau von Netzwerken dienen soll. „Ohne den Anspruch zu postulieren, sollen dabei ein friedliches Zusammenleben, Toleranz und Akzeptanz zwischen Einheimischen und Zugewanderten als selbstverständlich wahrgenommen werden.

Im Umgang mit den universitären Strukturen erleben die Teilnehmer gleichzeitig, dass ihnen bei eigenem Engagement die höchsten deutschen Bildungsinstitutionen offen stehen. Und dabei wollen wir kulturelle Individualität nicht als Hindernis, sondern als Ressource verstanden wissen.“ Schmidt weiß aus langjähriger Erfahrung, dass gemeinsames Singen und Musizieren einen enormen Beitrag zur Verbesserung der Sprache sowie der sozialen, beruflichen und gesellschaftlichen Integration leisten kann.

Dass die Caritasregion Mittelthüringen und die Universität das Projekt gemeinsam auf den Weg gebracht haben, ist dabei kein Zufall. „Unsere Zusammenarbeit hat sich in diesem Jahr schon einmal als äußerst fruchtbar erwiesen – bei unserem Benefizkonzert zugunsten der Erdbebenopfer von Haiti, wo wir gemeinsam sehr viele Spenden sammeln konnten“, erklärt Professor André Schmidt. Und auch diesmal ist wieder Arbeitsteilung angesagt: Über die Mitarbeiter der Caritas wurden jugendliche Migranten angesprochen, zum Mitmachen animiert und organisatorisch betreut. Studierende und Lehrende der Universität dagegen leiten die Workshop-Teilnehmer wöchentlich in Ensembles (vokal, instrumental), Kleingruppen und im Einzelunterricht musikpädagogisch an. Schmidt: „Dabei sind wir anfangs von keinerlei instrumentalen Voraussetzungen ausgegangen, damit jeder erst einmal dabei sein kann.

Wir werden aber im Laufe der Arbeit talentierte oder vorgebildete Teilnehmer gezielt fördern.“ Gemeinsam mit den Studierenden werden die Teilnehmer dann am 16. Dezember am Weihnachtskonzert im Audimax der Universität teilnehmen und im Februar einen Teil des Semester-Abschluss-Konzerts gestalten. Auch Stifterin Liz Mohn ist von der Idee der Erfurter überzeugt: „Musik verbindet die Menschen aller Kulturen. Sie baut Brücken der Verständigung und leistet einen wichtigen Beitrag zur Integration. Mit Musik ist es leichter, Grenzen zu überwinden, Lebensfreude zu vermitteln und aus Fremden Freunde zu machen“.

Nähere Informationen / Kontakt:
Prof. André Schmidt
Tel.: 0361/737-2195
E-Mail: andre.schmidt@uni-erfurt.de

Carmen Voigt | idw
Weitere Informationen:
http://www.kultur-und-musikstiftung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie