Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Musikprojekt der Uni Erfurt hilft Flüchtlingskinder stark zu machen

18.11.2010
Mit 5000 Euro fördert die Liz Mohn Kultur- und Musikstiftung ein Projekt des Fachgebiets Musik der Universität Erfurt in Kooperation mit der Caritasregion Mittelthüringen im Rahmen der Ideeninitiative „Integration durch Musik“.

Insgesamt 199 Vereine, Verbände, Stiftungen und Einzelinitiativen hatten sich um die Förderung beworben, als eines von zwölf ausgewählten Projekten ist die Universität Erfurt nun dabei.

Unter dem Titel „Mit Musik verbinden – Durch Musik Grenzen überwinden“ veranstalten Lehramtsstudierende und Dozenten dabei einen Musikworkshop für Flüchtlingskinder in Thüringen und wollen die Ergebnisse gemeinsam mit den Teilnehmern bei einem großen Semester-Abschluss-Konzert der Erfurter Hochschule präsentieren.

„Die gemeinsame Arbeit stärkt das Selbstbewusstsein der jugendlichen Teilnehmer und soll ihre Sozialisation und Integration fördern“, erläutert Prof. André Schmidt, Musikpädagoge an der Universität Erfurt, das Ziel des gemeinsamen Projekts, das neben der Verbesserung der Lebenssituation von Flüchtlingskindern in Thüringen auch dem Aufbau von Netzwerken dienen soll. „Ohne den Anspruch zu postulieren, sollen dabei ein friedliches Zusammenleben, Toleranz und Akzeptanz zwischen Einheimischen und Zugewanderten als selbstverständlich wahrgenommen werden.

Im Umgang mit den universitären Strukturen erleben die Teilnehmer gleichzeitig, dass ihnen bei eigenem Engagement die höchsten deutschen Bildungsinstitutionen offen stehen. Und dabei wollen wir kulturelle Individualität nicht als Hindernis, sondern als Ressource verstanden wissen.“ Schmidt weiß aus langjähriger Erfahrung, dass gemeinsames Singen und Musizieren einen enormen Beitrag zur Verbesserung der Sprache sowie der sozialen, beruflichen und gesellschaftlichen Integration leisten kann.

Dass die Caritasregion Mittelthüringen und die Universität das Projekt gemeinsam auf den Weg gebracht haben, ist dabei kein Zufall. „Unsere Zusammenarbeit hat sich in diesem Jahr schon einmal als äußerst fruchtbar erwiesen – bei unserem Benefizkonzert zugunsten der Erdbebenopfer von Haiti, wo wir gemeinsam sehr viele Spenden sammeln konnten“, erklärt Professor André Schmidt. Und auch diesmal ist wieder Arbeitsteilung angesagt: Über die Mitarbeiter der Caritas wurden jugendliche Migranten angesprochen, zum Mitmachen animiert und organisatorisch betreut. Studierende und Lehrende der Universität dagegen leiten die Workshop-Teilnehmer wöchentlich in Ensembles (vokal, instrumental), Kleingruppen und im Einzelunterricht musikpädagogisch an. Schmidt: „Dabei sind wir anfangs von keinerlei instrumentalen Voraussetzungen ausgegangen, damit jeder erst einmal dabei sein kann.

Wir werden aber im Laufe der Arbeit talentierte oder vorgebildete Teilnehmer gezielt fördern.“ Gemeinsam mit den Studierenden werden die Teilnehmer dann am 16. Dezember am Weihnachtskonzert im Audimax der Universität teilnehmen und im Februar einen Teil des Semester-Abschluss-Konzerts gestalten. Auch Stifterin Liz Mohn ist von der Idee der Erfurter überzeugt: „Musik verbindet die Menschen aller Kulturen. Sie baut Brücken der Verständigung und leistet einen wichtigen Beitrag zur Integration. Mit Musik ist es leichter, Grenzen zu überwinden, Lebensfreude zu vermitteln und aus Fremden Freunde zu machen“.

Nähere Informationen / Kontakt:
Prof. André Schmidt
Tel.: 0361/737-2195
E-Mail: andre.schmidt@uni-erfurt.de

Carmen Voigt | idw
Weitere Informationen:
http://www.kultur-und-musikstiftung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten