Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Kopf, Arm oder Bein: Studierende steuern Rennauto in Computerspiel

14.08.2014

Dreiwöchiger Wettkampf von angehenden Elektrotechniker(inne)n aus vier Ländern

Elektrotechnik-Studierende aus vier Ländern Europas treten an der Frankfurt University of Applied Sciences in einem Wettkampf unter dem Motto „Active Games“ gegeneinander an.

Die Viererteams setzen sich aus je einer Teilnehmerin oder einem Teilnehmer der Länder Finnland, Großbritannien, Lettland und Deutschland zusammen. Drei Wochen lang arbeiten sie daran, mit am Körper oder an der Kleidung angebrachten Sensoren ein Rennauto in einem Computerspiel zu steuern.

Über die Körperbewegung werden Daten generiert, die mittels eines Mikrocontrollers an den Computer gesendet werden. Die Studierenden schreiben selbst ein Programm, so dass am Ende die Körperbewegung – wahlweise mit Arm, Bein oder Kopf – den früher genutzten „Joystick“ ersetzt.

Auf diese Weise lernen die Studierenden, in der Praxis mit verschiedenen Microcomputer-Plattformen zu arbeiten sowie Sensorapplikationen zu erstellen und anzuwenden. Am 22. August 2014 setzen die Teams zum Abschluss ihre selbst programmierten Mikrocontroller im Computerspiel gegeneinander ein und testen somit deren Funktionalität.

„Durch dieses Sommerprogramm füllen wir die Lehrinhalte mit Leben. Die Studierenden erhalten dabei Einblick in Ingenieurstätigkeiten ihrer späteren Arbeitsumgebung: Sie arbeiten in internationalen Teams und lernen neben den fachlichen Inhalten und der englischen Sprache auch, in Stresssituationen Projekte zu bewältigen, denn drei Wochen sind knapp bemessen für diese Aufgabe. Gleichzeitig macht die Arbeit großen Spaß, da viele der Studierenden auch in ihrer Freizeit ‚Games‘ am Computer spielen“, erläutert Prof. Dr. Manfred Jungke vom Fachbereich Informatik und Ingenieurwissenschaften der Frankfurt University of Applied Sciences die Idee hinter dem Sommerprogramm, das erstmals vor fünf Jahren aus persönlichen Kontakten zwischen den beteiligten Hochschulen entstand.

Die Europäische Union fördert die Teilnahme von je zehn Studierenden aus Finnland (Helsinki Metropolia UAS), Großbritannien (Coventry University), Litauen (Gedeminas University, Vilnius) und Deutschland (Frankfurt University of Applied Sciences) an der dreiwöchigen Blockveranstaltung (3.-23. August 2014).

Behandelt werden die Bereiche Microcomputertechnik, Embedded Systems und Sensorik in interdisziplinären Anwendungen. Die Studierenden besuchen vormittags Blocklehrveranstaltungen zur Digitalen Signalverarbeitung, Sensorik oder Microcomputertechnik, nachmittags arbeiten sie in ihren Teams im Labor.

Dort realisieren sie die Ansteuerung der jeweiligen Spiele-Umgebung nach eigenen, in der Gruppe erarbeiteten Ideen. An jedem Freitag in den drei Wochen finden Wettkämpfe aller Teams zu einer bestimmten Aufgabenstellung statt.

Insgesamt erwerben die Studierenden zehn Creditpoints, die sie an ihrer Hochschule anerkennen lassen können. An der Frankfurt University of Applied Sciences werden durch das Sommerprogramm die Lehrveranstaltungen „Embedded Systems“ sowie „Interkulturelle Kommunikation“ abgedeckt.

Zusätzlich erhalten alle Teilnehmenden eine Bescheinigung über das Projekt und die erzielte Bewertung. Begleitet werden sie von Lehrenden, Labor-Ingenieur(inn)en und Tutor(inn)en ihrer Heimathochschule.

Weitere Infos zu „Active Games“ und der Stundenplan finden sich unter: http://activegames.eu

Mehr zum Studiengang „Elektrotechnik und Kommunikationstechnik“: http://www.frankfurt-university.de/fachbereiche/fb2/studiengaengefb2/studiengangscluster_elektrotechn/elektrotechnik_und_kommunikationstechnik.html

Kontakt: Frankfurt University of Applied Sciences, Fachbereich 2: Informatik und Ingenieurwissenschaften, Prof. Dr. Manfred Jungke, E-Mail: jungke@fb2.fh-frankfurt.de

Gerne können Sie als Medienvertreter(in) dem Sommerprogramm „Active Games“ einen Besuch abstatten.

Über eine Anmeldung bei der Hochschul-Pressestelle unter pressestelle@fh-frankfurt.de
würden wir uns freuen.

Termin: wochentags, 9 bis 17 Uhr; Finaler Wettkampf: Freitag, 22. August 2014, 13.15 bis 16.30 Uhr

Ort: Frankfurt University of Applied Sciences, Campus Nibelungenplatz/Kleiststraße

Weitere Informationen:

http://activegames.eu

Nicola Veith | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

nachricht Zweimal Gold beim Architects’ Darling Award 2016 für dormakaba
28.11.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Geothermie: Den Sommer im Winter ernten

18.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Kompositmaterial für die Wasseraufbereitung

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht

18.01.2017 | Informationstechnologie