Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Kopf, Arm oder Bein: Studierende steuern Rennauto in Computerspiel

14.08.2014

Dreiwöchiger Wettkampf von angehenden Elektrotechniker(inne)n aus vier Ländern

Elektrotechnik-Studierende aus vier Ländern Europas treten an der Frankfurt University of Applied Sciences in einem Wettkampf unter dem Motto „Active Games“ gegeneinander an.

Die Viererteams setzen sich aus je einer Teilnehmerin oder einem Teilnehmer der Länder Finnland, Großbritannien, Lettland und Deutschland zusammen. Drei Wochen lang arbeiten sie daran, mit am Körper oder an der Kleidung angebrachten Sensoren ein Rennauto in einem Computerspiel zu steuern.

Über die Körperbewegung werden Daten generiert, die mittels eines Mikrocontrollers an den Computer gesendet werden. Die Studierenden schreiben selbst ein Programm, so dass am Ende die Körperbewegung – wahlweise mit Arm, Bein oder Kopf – den früher genutzten „Joystick“ ersetzt.

Auf diese Weise lernen die Studierenden, in der Praxis mit verschiedenen Microcomputer-Plattformen zu arbeiten sowie Sensorapplikationen zu erstellen und anzuwenden. Am 22. August 2014 setzen die Teams zum Abschluss ihre selbst programmierten Mikrocontroller im Computerspiel gegeneinander ein und testen somit deren Funktionalität.

„Durch dieses Sommerprogramm füllen wir die Lehrinhalte mit Leben. Die Studierenden erhalten dabei Einblick in Ingenieurstätigkeiten ihrer späteren Arbeitsumgebung: Sie arbeiten in internationalen Teams und lernen neben den fachlichen Inhalten und der englischen Sprache auch, in Stresssituationen Projekte zu bewältigen, denn drei Wochen sind knapp bemessen für diese Aufgabe. Gleichzeitig macht die Arbeit großen Spaß, da viele der Studierenden auch in ihrer Freizeit ‚Games‘ am Computer spielen“, erläutert Prof. Dr. Manfred Jungke vom Fachbereich Informatik und Ingenieurwissenschaften der Frankfurt University of Applied Sciences die Idee hinter dem Sommerprogramm, das erstmals vor fünf Jahren aus persönlichen Kontakten zwischen den beteiligten Hochschulen entstand.

Die Europäische Union fördert die Teilnahme von je zehn Studierenden aus Finnland (Helsinki Metropolia UAS), Großbritannien (Coventry University), Litauen (Gedeminas University, Vilnius) und Deutschland (Frankfurt University of Applied Sciences) an der dreiwöchigen Blockveranstaltung (3.-23. August 2014).

Behandelt werden die Bereiche Microcomputertechnik, Embedded Systems und Sensorik in interdisziplinären Anwendungen. Die Studierenden besuchen vormittags Blocklehrveranstaltungen zur Digitalen Signalverarbeitung, Sensorik oder Microcomputertechnik, nachmittags arbeiten sie in ihren Teams im Labor.

Dort realisieren sie die Ansteuerung der jeweiligen Spiele-Umgebung nach eigenen, in der Gruppe erarbeiteten Ideen. An jedem Freitag in den drei Wochen finden Wettkämpfe aller Teams zu einer bestimmten Aufgabenstellung statt.

Insgesamt erwerben die Studierenden zehn Creditpoints, die sie an ihrer Hochschule anerkennen lassen können. An der Frankfurt University of Applied Sciences werden durch das Sommerprogramm die Lehrveranstaltungen „Embedded Systems“ sowie „Interkulturelle Kommunikation“ abgedeckt.

Zusätzlich erhalten alle Teilnehmenden eine Bescheinigung über das Projekt und die erzielte Bewertung. Begleitet werden sie von Lehrenden, Labor-Ingenieur(inn)en und Tutor(inn)en ihrer Heimathochschule.

Weitere Infos zu „Active Games“ und der Stundenplan finden sich unter: http://activegames.eu

Mehr zum Studiengang „Elektrotechnik und Kommunikationstechnik“: http://www.frankfurt-university.de/fachbereiche/fb2/studiengaengefb2/studiengangscluster_elektrotechn/elektrotechnik_und_kommunikationstechnik.html

Kontakt: Frankfurt University of Applied Sciences, Fachbereich 2: Informatik und Ingenieurwissenschaften, Prof. Dr. Manfred Jungke, E-Mail: jungke@fb2.fh-frankfurt.de

Gerne können Sie als Medienvertreter(in) dem Sommerprogramm „Active Games“ einen Besuch abstatten.

Über eine Anmeldung bei der Hochschul-Pressestelle unter pressestelle@fh-frankfurt.de
würden wir uns freuen.

Termin: wochentags, 9 bis 17 Uhr; Finaler Wettkampf: Freitag, 22. August 2014, 13.15 bis 16.30 Uhr

Ort: Frankfurt University of Applied Sciences, Campus Nibelungenplatz/Kleiststraße

Weitere Informationen:

http://activegames.eu

Nicola Veith | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Warum der Brennstoffzelle die Luft wegbleibt

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chlamydien: Wie Bakterien das Ruder übernehmen

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Sterngeburt in den Winden supermassereicher Schwarzer Löcher

28.03.2017 | Physik Astronomie