Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Kopf, Arm oder Bein: Studierende steuern Rennauto in Computerspiel

14.08.2014

Dreiwöchiger Wettkampf von angehenden Elektrotechniker(inne)n aus vier Ländern

Elektrotechnik-Studierende aus vier Ländern Europas treten an der Frankfurt University of Applied Sciences in einem Wettkampf unter dem Motto „Active Games“ gegeneinander an.

Die Viererteams setzen sich aus je einer Teilnehmerin oder einem Teilnehmer der Länder Finnland, Großbritannien, Lettland und Deutschland zusammen. Drei Wochen lang arbeiten sie daran, mit am Körper oder an der Kleidung angebrachten Sensoren ein Rennauto in einem Computerspiel zu steuern.

Über die Körperbewegung werden Daten generiert, die mittels eines Mikrocontrollers an den Computer gesendet werden. Die Studierenden schreiben selbst ein Programm, so dass am Ende die Körperbewegung – wahlweise mit Arm, Bein oder Kopf – den früher genutzten „Joystick“ ersetzt.

Auf diese Weise lernen die Studierenden, in der Praxis mit verschiedenen Microcomputer-Plattformen zu arbeiten sowie Sensorapplikationen zu erstellen und anzuwenden. Am 22. August 2014 setzen die Teams zum Abschluss ihre selbst programmierten Mikrocontroller im Computerspiel gegeneinander ein und testen somit deren Funktionalität.

„Durch dieses Sommerprogramm füllen wir die Lehrinhalte mit Leben. Die Studierenden erhalten dabei Einblick in Ingenieurstätigkeiten ihrer späteren Arbeitsumgebung: Sie arbeiten in internationalen Teams und lernen neben den fachlichen Inhalten und der englischen Sprache auch, in Stresssituationen Projekte zu bewältigen, denn drei Wochen sind knapp bemessen für diese Aufgabe. Gleichzeitig macht die Arbeit großen Spaß, da viele der Studierenden auch in ihrer Freizeit ‚Games‘ am Computer spielen“, erläutert Prof. Dr. Manfred Jungke vom Fachbereich Informatik und Ingenieurwissenschaften der Frankfurt University of Applied Sciences die Idee hinter dem Sommerprogramm, das erstmals vor fünf Jahren aus persönlichen Kontakten zwischen den beteiligten Hochschulen entstand.

Die Europäische Union fördert die Teilnahme von je zehn Studierenden aus Finnland (Helsinki Metropolia UAS), Großbritannien (Coventry University), Litauen (Gedeminas University, Vilnius) und Deutschland (Frankfurt University of Applied Sciences) an der dreiwöchigen Blockveranstaltung (3.-23. August 2014).

Behandelt werden die Bereiche Microcomputertechnik, Embedded Systems und Sensorik in interdisziplinären Anwendungen. Die Studierenden besuchen vormittags Blocklehrveranstaltungen zur Digitalen Signalverarbeitung, Sensorik oder Microcomputertechnik, nachmittags arbeiten sie in ihren Teams im Labor.

Dort realisieren sie die Ansteuerung der jeweiligen Spiele-Umgebung nach eigenen, in der Gruppe erarbeiteten Ideen. An jedem Freitag in den drei Wochen finden Wettkämpfe aller Teams zu einer bestimmten Aufgabenstellung statt.

Insgesamt erwerben die Studierenden zehn Creditpoints, die sie an ihrer Hochschule anerkennen lassen können. An der Frankfurt University of Applied Sciences werden durch das Sommerprogramm die Lehrveranstaltungen „Embedded Systems“ sowie „Interkulturelle Kommunikation“ abgedeckt.

Zusätzlich erhalten alle Teilnehmenden eine Bescheinigung über das Projekt und die erzielte Bewertung. Begleitet werden sie von Lehrenden, Labor-Ingenieur(inn)en und Tutor(inn)en ihrer Heimathochschule.

Weitere Infos zu „Active Games“ und der Stundenplan finden sich unter: http://activegames.eu

Mehr zum Studiengang „Elektrotechnik und Kommunikationstechnik“: http://www.frankfurt-university.de/fachbereiche/fb2/studiengaengefb2/studiengangscluster_elektrotechn/elektrotechnik_und_kommunikationstechnik.html

Kontakt: Frankfurt University of Applied Sciences, Fachbereich 2: Informatik und Ingenieurwissenschaften, Prof. Dr. Manfred Jungke, E-Mail: jungke@fb2.fh-frankfurt.de

Gerne können Sie als Medienvertreter(in) dem Sommerprogramm „Active Games“ einen Besuch abstatten.

Über eine Anmeldung bei der Hochschul-Pressestelle unter pressestelle@fh-frankfurt.de
würden wir uns freuen.

Termin: wochentags, 9 bis 17 Uhr; Finaler Wettkampf: Freitag, 22. August 2014, 13.15 bis 16.30 Uhr

Ort: Frankfurt University of Applied Sciences, Campus Nibelungenplatz/Kleiststraße

Weitere Informationen:

http://activegames.eu

Nicola Veith | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie