Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ministerin Heinen-Kljajić verleiht Wissenschaftspreis Niedersachsen 2014

16.10.2014

Elf Persönlichkeiten von niedersächsischen Hochschulen ausgezeichnet

Die Niedersächsische Ministerin für Wissenschaft und Kultur, Gabriele Heinen-Kljajić, hat am Abend in Hannover elf Persönlichkeiten von niedersächsischen Hochschulen mit dem Wissenschaftspreis Niedersachsen 2014 ausgezeichnet.

Die Niedersächsische Ministerin für Wissenschaft und Kultur, Gabriele Heinen-Kljajić, hat am Abend in Hannover elf Persönlichkeiten von niedersächsischen Hochschulen mit dem Wissenschaftspreis Niedersachsen 2014 ausgezeichnet. Der Preis wurde zum achten Mal vergeben.

Die Ministerin würdigte zwei Professoren, eine Nachwuchswissenschaftlerin und acht Studierende von niedersächsischen Hochschulen. Insgesamt ist der Wissenschaftspreis Niedersachsen 2014 mit 87 500 Euro dotiert.

„Was alle Preisträger verbindet, ist das Streben, sich weiterzuentwickeln und Neues zu entdecken“, sagte Heinen-Kljajić. „Wissenschaft lebt davon, dass Grenzen überschritten werden“. Alle Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen hätten neben exzellenten Leistungen in Forschung und Lehre auch wesentliche Beiträge zur Hochschulentwicklung erbracht.

Den mit 25 000 Euro dotierten Preis als herausragender Wissenschaftler einer niedersächsischen Universität erhielt Prof. Dr. Thomas Scheper. Der Professor für Technische Chemie an der Leibniz Universität Hannover hat den ersten konsekutiven Bachelor- und Masterstudiengang in Niedersachsen eingerichtet. Hervorzuheben sind auch seine erfolgreichen Beiträge zur Internationalisierung der Lehre. Mit dem Technion in Haifa/Israel hat er ein beispielhaftes Austauschprogramm für Masterstudierende etabliert.

Als herausragende Wissenschaftlerin einer Fachhochschule hat die Ministerin Prof. Dr.-Ing. Xiaobo Liu-Henke ausgezeichnet. Auch dieser Preis ist mit 25 000 Euro dotiert. Die Professorin für Regelungstechnik und Mathematik an der Fakultät Maschinenbau der Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften hat mit ihren zukunftsweisenden Forschungsansätzen im Bereich Fahrzeugmechatronik und Elektromobilität einen wesentlichen Beitrag zur Profilbildung der Forschung an der Hochschule geleistet. 

Sie ist Honorarprofessorin an der Partnerhochschule Zhejiang University of Science and Technology (ZUST) in China und unterstützt damit die Internationalisierung der Ostfalia.

Den Preis für Nachwuchswissenschaftlerinnen und –wissenschaftler (dotiert mit 20 000 Euro), hat die Ministerin an Prof. Marcela Ibañez-Diaz, PhD überreicht. Die Juniorprofessorin für Entwicklungsökonomie an der Georg-August-Universität Göttingen hat sich in den letzten Jahren insbesondere auf dem Gebiet der Determinanten des Anbaus von Drogen profiliert und zählt hier international zu den führenden Wissenschaftlerinnen. In jüngerer Zeit hat sie sich Untersuchungen von geschlechtsspezifischer Ungleichheit in Entwicklungsländern zugewandt.

Für ihre fachlichen Leistungen und ihr gesellschaftliches Engagement hat die Ministerin acht hervorragende Studierende ausgezeichnet. Ihr Preisgeld beträgt jeweils 2 500 Euro.

Johanna Lena Block (TU Braunschweig)
Désirée Fischbach (Leibniz Universität Hannover)
Marco Haertlé (Medizinische Hochschule Hannover)
Hartmut Hombrecher (Georg-August-Universität Göttingen)
Dirk Müllmann (Universität Osnabrück)
Anna Raukuc (Hochschule Emden/Leer)
Tobias Unkauf und Jonas Zantow (im Team, TU Braunschweig)

Die Vorschläge für die Preisträger kamen von den niedersächsischen Hochschulen.
Die Wissenschaftliche Kommission Niedersachsen hat die Preisträger ausgesucht.

Weitere Informationen:

http://www.mwk.niedersachsen.de

Petra Wundenberg | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften