Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MFG ist Botschafter für Innovations- und Gestaltungskraft Deutschlands

20.10.2010
Kreativschaffende entwickeln beim Forum „Creative Ideas Baden-Württemberg“ Ansätze für neue Projekte und Kooperationen
Die MFG Baden-Württemberg ist Preisträger des bundesweiten Innovationswettbewerbs „365 Orte im Land der Ideen“. Birgit Gnerlich von der Deutschen Bank in Stuttgart zeichnete die Innovationsagentur des Landes für IT und Medien mit ihrem Speed-Dating der Kreativbranchen „Creative Ideas Baden-Württemberg“ am Dienstag (19. Oktober 2010) als „Ausgewählten Ort 2010“ aus.

Stuttgart, 20. Oktober 2010 – Die MFG Baden-Württemberg hat am Dienstag (19. Oktober 2010) die Auszeichnung als „Ausgewählter Ort 2010“ im Rahmen des deutschlandweiten Wettbewerbs „365 Orte im Land der Ideen“ erhalten. „Über die Auszeichnung freuen wir uns ganz besonders. Sie passt sehr gut zur MFG, da es uns als Innovationsagentur des Landes für IT und Medien immer darum geht, die Entwicklung neuer Ideen zu fördern und entsprechende Unterstützungswerkzeuge zur Verfügung zu stellen. Das haben wir auch heute Nachmittag beim exklusiven Speed-Dating der Kreativbranchen wieder getan“, so MFG-Geschäftsführer Klaus Haasis.

Speed-Dating für Experten und Entscheider der Kreativwirtschaft
Beim Forum „Creative Ideas Baden-Württemberg“ trafen sich am Dienstag Experten und Entscheider der Kreativwirtschaft zum Branchen- und Ideenaustausch in den Räumen der MFG. In jeweils zehnminütigen Eins-zu-Eins-Gesprächen tauschten sich Visualisierungs-Spezialisten, Architekten, Mobile-Experten und Games-Entwickler sowie Multimedia-Dienstleister und Interaktions-Designer aus. Die Teilnehmer nutzten das Speed-Dating-Format insbesondere, um ihr Netzwerk zu erweitern, Möglichkeiten der Zusammenarbeit auszuloten aber auch, um Rückmeldungen und Anregungen für neu entwickelte Anwendungen zu erhalten.

„Besonders kleine und mittelständische Unternehmen profitieren von der Arbeit der MFG. Aber auch regionale, nationale und internationale Kooperationen werden gefördert. Das sind wahrlich ‚creative ideas‘ made in Baden-Württemberg, die beispielhaft für ganz Deutschland sind“, betonte Birgit Gnerlich von der Deutschen Bank in Stuttgart bei der Überreichung der Auszeichnung „Ausgewählter Ort 2010“. Im Rahmen der Preisverleihung gaben Kreativexperten, wie Szenograf Johannes Milla von der Stuttgarter Agentur Milla & Partner und Werner König von der ict AG in Kohlberg, am Abend Einblicke in ihre Erfahrungen und Wege zu erfolgreichen Geschäftsmodellen, Produkten und Kreativlösungen.

MFG als Botschafter für Innovations- und Gestaltungskraft Deutschlands
Aus mehr als 2.200 eingereichten Bewerbungen überzeugte die MFG Baden-Württemberg die unabhängige Jury und repräsentierte mit der zukunftsfähigen Idee Deutschland als das „Land der Ideen“. „Die ‚Ausgewählten Orte 2010‘ zeigen auf vielfältige Weise die Innovations- und Gestaltungskraft Deutschlands. Jeden Tag sehen wir, wie durch das enorme Potenzial, das hier in der Region steckt, das bundesweite Netzwerk an Ideen wächst“, begründete Birgit Gnerlich das Engagement der Deutschen Bank. Damit ist die Innovationsagentur einer von 365 Preisträgern, die jedes Jahr von der Standortinitiative „Deutschland – Land der Ideen“ und der Deutschen Bank unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten prämiert werden.

Seit 15 Jahren Partner für die IT-, Medien- und Kreativwirtschaft im Land
Seit 15 Jahren stärkt die MFG den IT-, Medien- und Kreativstandort Baden-Württemberg, indem sie beispielsweise junge Kreativtalente bei der Umsetzung herausragender Projekte unterstützt. Darüber hinaus bringt sie auf Veranstaltungen zahlreiche Akteure zum Ideenaustausch zusammen und erprobt gemeinsam mit Hochschulen und Unternehmen neue Technologien und Anwendungen in sogenannten Labs. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Innovationsagentur des Landes für IT und Medien steuern pro Jahr über 100 Maßnahmen für Innovationsförderung, Technologietransfer und Standortentwicklung. Auftraggeber sind unter anderem das Land Baden-Württemberg, die Europäische Union, Universitäten und Unternehmen.


Hochauflösendes Bildmaterial unter: http://bit.ly/cU9Wy8 und http://www.flickr.com/photos/mfg_innovation

Weiterführende Links
www.innovation.mfg.de
www.land-der-ideen.de
http://bit.ly/cU9Wy8
http://www.flickr.com/photos/mfg_innovation
www.doit-online.de/Ort_der_Ideen

Über die MFG Baden-Württemberg
Als Innovationsagentur des Landes für IT und Medien stärkt die MFG Baden-Württemberg seit 1995 den IT-, Medien- und Kreativstandort Baden-Württemberg. Sie verbessert die landesweite Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit u. a. durch die Förderung regionaler, nationaler und internationaler Kooperationen. Im Mittelpunkt steht die Unterstützung von erfolgreichem Unternehmertum, besonders in kleinen und mittelständischen Unternehmen, sowie deren Vernetzung mit anwendungsnaher Forschung und öffentlichen Förderprogrammen.


Ansprechpartnerin für die Presse

MFG Baden-Württemberg mbH
Innovationsagentur des Landes
für Informationstechnologie und Medien

Silke Ruoff
Leiterin Stabsstelle Kommunikation/Marketing
Breitscheidstraße 4
70174 Stuttgart
Tel.: 0711-90715-316
Fax: 0711-90715-350
E-Mail: ruoff@mfg.de
www.innovation.mfg.de

Deutschland – Land der Ideen
Verena Schad
Tel.: 030/206 459-155
E-Mail: schad@land-der-ideen.de

Deutsche Bank Presse
Doris Nabbefeld-Widmann
Tel.: 069/910-31070
E-Mail: doris.nabbefeld-widmann@db.com

Silke Ruoff | MFG Baden-Württemberg mbH
Weitere Informationen:
http://www.innovation.mfg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über 1,6 Millionen Euro für Forschung im Bereich Innovative Materialien und Werkstofftechnologie
17.05.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht MHH-Forscher beleben Narbengewebe in der Leber wieder
16.05.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie