Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MFG ist Botschafter für Innovations- und Gestaltungskraft Deutschlands

20.10.2010
Kreativschaffende entwickeln beim Forum „Creative Ideas Baden-Württemberg“ Ansätze für neue Projekte und Kooperationen
Die MFG Baden-Württemberg ist Preisträger des bundesweiten Innovationswettbewerbs „365 Orte im Land der Ideen“. Birgit Gnerlich von der Deutschen Bank in Stuttgart zeichnete die Innovationsagentur des Landes für IT und Medien mit ihrem Speed-Dating der Kreativbranchen „Creative Ideas Baden-Württemberg“ am Dienstag (19. Oktober 2010) als „Ausgewählten Ort 2010“ aus.

Stuttgart, 20. Oktober 2010 – Die MFG Baden-Württemberg hat am Dienstag (19. Oktober 2010) die Auszeichnung als „Ausgewählter Ort 2010“ im Rahmen des deutschlandweiten Wettbewerbs „365 Orte im Land der Ideen“ erhalten. „Über die Auszeichnung freuen wir uns ganz besonders. Sie passt sehr gut zur MFG, da es uns als Innovationsagentur des Landes für IT und Medien immer darum geht, die Entwicklung neuer Ideen zu fördern und entsprechende Unterstützungswerkzeuge zur Verfügung zu stellen. Das haben wir auch heute Nachmittag beim exklusiven Speed-Dating der Kreativbranchen wieder getan“, so MFG-Geschäftsführer Klaus Haasis.

Speed-Dating für Experten und Entscheider der Kreativwirtschaft
Beim Forum „Creative Ideas Baden-Württemberg“ trafen sich am Dienstag Experten und Entscheider der Kreativwirtschaft zum Branchen- und Ideenaustausch in den Räumen der MFG. In jeweils zehnminütigen Eins-zu-Eins-Gesprächen tauschten sich Visualisierungs-Spezialisten, Architekten, Mobile-Experten und Games-Entwickler sowie Multimedia-Dienstleister und Interaktions-Designer aus. Die Teilnehmer nutzten das Speed-Dating-Format insbesondere, um ihr Netzwerk zu erweitern, Möglichkeiten der Zusammenarbeit auszuloten aber auch, um Rückmeldungen und Anregungen für neu entwickelte Anwendungen zu erhalten.

„Besonders kleine und mittelständische Unternehmen profitieren von der Arbeit der MFG. Aber auch regionale, nationale und internationale Kooperationen werden gefördert. Das sind wahrlich ‚creative ideas‘ made in Baden-Württemberg, die beispielhaft für ganz Deutschland sind“, betonte Birgit Gnerlich von der Deutschen Bank in Stuttgart bei der Überreichung der Auszeichnung „Ausgewählter Ort 2010“. Im Rahmen der Preisverleihung gaben Kreativexperten, wie Szenograf Johannes Milla von der Stuttgarter Agentur Milla & Partner und Werner König von der ict AG in Kohlberg, am Abend Einblicke in ihre Erfahrungen und Wege zu erfolgreichen Geschäftsmodellen, Produkten und Kreativlösungen.

MFG als Botschafter für Innovations- und Gestaltungskraft Deutschlands
Aus mehr als 2.200 eingereichten Bewerbungen überzeugte die MFG Baden-Württemberg die unabhängige Jury und repräsentierte mit der zukunftsfähigen Idee Deutschland als das „Land der Ideen“. „Die ‚Ausgewählten Orte 2010‘ zeigen auf vielfältige Weise die Innovations- und Gestaltungskraft Deutschlands. Jeden Tag sehen wir, wie durch das enorme Potenzial, das hier in der Region steckt, das bundesweite Netzwerk an Ideen wächst“, begründete Birgit Gnerlich das Engagement der Deutschen Bank. Damit ist die Innovationsagentur einer von 365 Preisträgern, die jedes Jahr von der Standortinitiative „Deutschland – Land der Ideen“ und der Deutschen Bank unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten prämiert werden.

Seit 15 Jahren Partner für die IT-, Medien- und Kreativwirtschaft im Land
Seit 15 Jahren stärkt die MFG den IT-, Medien- und Kreativstandort Baden-Württemberg, indem sie beispielsweise junge Kreativtalente bei der Umsetzung herausragender Projekte unterstützt. Darüber hinaus bringt sie auf Veranstaltungen zahlreiche Akteure zum Ideenaustausch zusammen und erprobt gemeinsam mit Hochschulen und Unternehmen neue Technologien und Anwendungen in sogenannten Labs. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Innovationsagentur des Landes für IT und Medien steuern pro Jahr über 100 Maßnahmen für Innovationsförderung, Technologietransfer und Standortentwicklung. Auftraggeber sind unter anderem das Land Baden-Württemberg, die Europäische Union, Universitäten und Unternehmen.


Hochauflösendes Bildmaterial unter: http://bit.ly/cU9Wy8 und http://www.flickr.com/photos/mfg_innovation

Weiterführende Links
www.innovation.mfg.de
www.land-der-ideen.de
http://bit.ly/cU9Wy8
http://www.flickr.com/photos/mfg_innovation
www.doit-online.de/Ort_der_Ideen

Über die MFG Baden-Württemberg
Als Innovationsagentur des Landes für IT und Medien stärkt die MFG Baden-Württemberg seit 1995 den IT-, Medien- und Kreativstandort Baden-Württemberg. Sie verbessert die landesweite Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit u. a. durch die Förderung regionaler, nationaler und internationaler Kooperationen. Im Mittelpunkt steht die Unterstützung von erfolgreichem Unternehmertum, besonders in kleinen und mittelständischen Unternehmen, sowie deren Vernetzung mit anwendungsnaher Forschung und öffentlichen Förderprogrammen.


Ansprechpartnerin für die Presse

MFG Baden-Württemberg mbH
Innovationsagentur des Landes
für Informationstechnologie und Medien

Silke Ruoff
Leiterin Stabsstelle Kommunikation/Marketing
Breitscheidstraße 4
70174 Stuttgart
Tel.: 0711-90715-316
Fax: 0711-90715-350
E-Mail: ruoff@mfg.de
www.innovation.mfg.de

Deutschland – Land der Ideen
Verena Schad
Tel.: 030/206 459-155
E-Mail: schad@land-der-ideen.de

Deutsche Bank Presse
Doris Nabbefeld-Widmann
Tel.: 069/910-31070
E-Mail: doris.nabbefeld-widmann@db.com

Silke Ruoff | MFG Baden-Württemberg mbH
Weitere Informationen:
http://www.innovation.mfg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet
02.12.2016 | Universität zu Lübeck

nachricht Ohne erhöhtes Blutungsrisiko: Schlaganfall innovativ therapieren
02.12.2016 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie