Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MFG Baden-Württemberg ist „Ausgewählter Ort 2010 im Land der Ideen“

21.12.2009
Konzept für interaktives Innovationsforum „Creative Ideas“ für neue Geschäftsmodelle und Produktideen überzeugte

Die MFG Baden-Württemberg ist „Ausgewählter Ort 2010 im Land der Ideen“, einer gemeinsamen Initiative von Bundesregierung und der deutschen Wirtschaft. Damit dokumentiert die Innovationsagentur des Landes für IT und Medien ihre Leistungsfähigkeit in der Unterstützung von Einfallsreichtum, schöpferischer Leidenschaft und visionärem Denken.

Im Rahmen der bundesweiten Veranstaltungsreihe „365 Orte im Land der Ideen“ präsentiert sich die MFG deutschlandweit als Ideenförderer und -generator. Die dazugehörige Veranstaltung – das interaktive Innovationsforum „Creative Ideas“ – findet am 19. Oktober 2010 im Rahmen der CReATE-Abschlusskonferenz in Stuttgart statt.

Die MFG Baden-Württemberg ist Preisträger des deutschlandweiten Wettbewerbs „365 Orte im Land der Ideen“, der unter der Schirmherrschaft von Bundespräsident Horst Köhler veranstaltet wird. Die Auszeichnung als „Ausgewählter Ort 2010“ belegt erneut die Leistungsfähigkeit der Innovationsagentur des Landes für IT und Medien in der Unterstützung von Einfallsreichtum, schöpferischer Leidenschaft und visionärem Denken. Aus mehr als 2.200 Bewerbungen kürte die Jury die Veranstaltungsidee „Creative Ideas“ als zukunftsweisend, einzigartig und umsetzungsstark. Am 19. Oktober 2010 werden bei diesem interaktiven Innovationsforum in Stuttgart alle Teilnehmer kreative Ideen für innovative Produkte, Projekte und Geschäftsmodelle entwickeln. Wie bereits beim Creativity Think Tank im Rahmen des Creativity World Forums 2009 dienen fünf zukunftsweisende Trends zu informations- und kommunikationstechnologischen Innovationen in der Kreativwirtschaft als Grundlage des Ideengenerator-Workshops. Diese Trends wurden im Zuge des EU-Projekts CReATE identifiziert.

Die Veranstaltungsreihe „365 Orte im Land der Ideen“ führt die Standortinitiative „Deutschland – Land der Ideen“ gemeinsam mit der Deutschen Bank durch. Der Wettbewerb rückt jedes Jahr „Ausgewählte Orte“ in den Mittelpunkt, die die Zukunft Deutschlands aktiv gestalten, indem sie fortschrittliche Ideen entwickeln, fördern und aktiv umsetzen. Als „Ausgewählter Ort“ ist die MFG im Jahr 2010 Botschafter für das Land der Ideen und repräsentiert das Innovationspotenzial Deutschlands. Insgesamt stammen 53 der 365 „Ausgewählten Orte 2010“ aus Baden-Württemberg.

Die MFG Baden-Württemberg versteht sich als Ideenförderer und -generator zugleich und ist jedermann zugänglich. Als Innovationsagentur des Landes für IT und Medien unterstützt sie beispielsweise junge Kreativtalente bei der Umsetzung herausragender Projekte oder bringt auf Veranstaltungen zahlreiche Teilnehmer zum Ideenaustausch zusammen. „Ich freue mich, dass die MFG im Jahr 2010 auf bundesweiter Ebene dazu beitragen kann, die Kreativität und Innovationskraft unseres Landes zu stärken“, sagte Klaus Haasis, Geschäftsführer der MFG Baden-Württemberg, beim regionalen Siegerempfang in Stuttgart. „Wir sind sehr stolz darauf, einen kreativen Impuls im Rahmen dieser Initiative leisten zu dürfen und mit einem innovativen Veranstaltungskonzept neue ‚Creative Ideas‛ zu entwickeln."

Über die MFG Baden-Württemberg
Die MFG gehört zu den führenden Innovationsagenturen für IT und Medien in Europa mit Schwerpunkt Informationstechnologie, Software, Telekommunikation und Creative Industries. Ziel ist die Vernetzung von Kreativwirtschaft und Technologiebranchen zur Stärkung des deutschen Südwestens, zur Förderung von Kooperationen in Europa und zur Unterstützung globaler Zusammenarbeit. Dabei stehen für die MFG als Experte für wissensbasierte Dienstleistungen besonders Anwenderbranchen wie Automobil- und Maschinenbau sowie die Gesundheitsbranche als potenzielle Kunden und Abnehmer im Fokus. Mit ihren nach ISO 9001 zertifizierten Dienstleistungen und 100.000 Technologiebeziehungen gehört sie international zu den Vorreitern für systemische Standortentwicklung in öffentlich-privaten Partnerschaften.


Über das Projekt CReATE
Unter Leitung der MFG Baden-Württemberg haben sich im Rahmen des EU-Projekts CReATE (Creating a joint research agenda for promoting ICT-based innovations in Creative Industries) Wirtschaftsförderer und Clusterinitiativen aus Rhône-Alpes, Piemonte, West Midlands und Baden-Württemberg zusammengeschlossen, um eine europäische Forschungsagenda für IT-basierte Innovationen in der Kreativwirtschaft zu erarbeiten. Nach der Analyse regionaler Stärken und Schwächen wurden interregionale IT-Forschungsfelder definiert. Im September 2009 wurde dazu der Global Synthesis Report veröffentlicht, im Frühjahr 2010 folgt die gemeinsame europäische Forschungsagenda. Weiterer Partner aus Baden-Württemberg ist das Steinbeis-Europa-Zentrum. Das interaktive Innovationsforum „Creative Ideas Baden-Württemberg“ findet im Rahmen der CReATE-Abschlusskonferenz in Stuttgart statt.

Ansprechpartner für die Presse

MFG Baden-Württemberg mbH
Innovationsagentur des Landes
für Informationstechnologie und Medien

Silke Ruoff
Leiterin Stabsstelle Kommunikation/Marketing
Breitscheidstraße 4
70174 Stuttgart
Tel.: 0711-90715-316
Fax: 0711-90715-350
E-Mail: ruoff@mfg.de

Silke Ruoff | MFG Baden-Württemberg mbH
Weitere Informationen:
http://www.mfg-innovation.de
http://www.land-der-ideen.de
http://www.lets-create.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Umfangreiche Fördermaßnahmen für Forschung an Chromatin, Nebenniere und Krebstherapie
28.06.2017 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Revolutionäres Desinfektionsverfahren und Referenzmaterial für Genanalysen sind UNIQUE-Sieger
28.06.2017 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Umfangreiche Fördermaßnahmen für Forschung an Chromatin, Nebenniere und Krebstherapie

28.06.2017 | Förderungen Preise

Immunabwehr: Wie Proteine Membranbläschen zusammenbringen

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Auto lernt vorauszudenken

28.06.2017 | Maschinenbau