Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MFG Baden-Württemberg ist „Ausgewählter Ort 2010 im Land der Ideen“

21.12.2009
Konzept für interaktives Innovationsforum „Creative Ideas“ für neue Geschäftsmodelle und Produktideen überzeugte

Die MFG Baden-Württemberg ist „Ausgewählter Ort 2010 im Land der Ideen“, einer gemeinsamen Initiative von Bundesregierung und der deutschen Wirtschaft. Damit dokumentiert die Innovationsagentur des Landes für IT und Medien ihre Leistungsfähigkeit in der Unterstützung von Einfallsreichtum, schöpferischer Leidenschaft und visionärem Denken.

Im Rahmen der bundesweiten Veranstaltungsreihe „365 Orte im Land der Ideen“ präsentiert sich die MFG deutschlandweit als Ideenförderer und -generator. Die dazugehörige Veranstaltung – das interaktive Innovationsforum „Creative Ideas“ – findet am 19. Oktober 2010 im Rahmen der CReATE-Abschlusskonferenz in Stuttgart statt.

Die MFG Baden-Württemberg ist Preisträger des deutschlandweiten Wettbewerbs „365 Orte im Land der Ideen“, der unter der Schirmherrschaft von Bundespräsident Horst Köhler veranstaltet wird. Die Auszeichnung als „Ausgewählter Ort 2010“ belegt erneut die Leistungsfähigkeit der Innovationsagentur des Landes für IT und Medien in der Unterstützung von Einfallsreichtum, schöpferischer Leidenschaft und visionärem Denken. Aus mehr als 2.200 Bewerbungen kürte die Jury die Veranstaltungsidee „Creative Ideas“ als zukunftsweisend, einzigartig und umsetzungsstark. Am 19. Oktober 2010 werden bei diesem interaktiven Innovationsforum in Stuttgart alle Teilnehmer kreative Ideen für innovative Produkte, Projekte und Geschäftsmodelle entwickeln. Wie bereits beim Creativity Think Tank im Rahmen des Creativity World Forums 2009 dienen fünf zukunftsweisende Trends zu informations- und kommunikationstechnologischen Innovationen in der Kreativwirtschaft als Grundlage des Ideengenerator-Workshops. Diese Trends wurden im Zuge des EU-Projekts CReATE identifiziert.

Die Veranstaltungsreihe „365 Orte im Land der Ideen“ führt die Standortinitiative „Deutschland – Land der Ideen“ gemeinsam mit der Deutschen Bank durch. Der Wettbewerb rückt jedes Jahr „Ausgewählte Orte“ in den Mittelpunkt, die die Zukunft Deutschlands aktiv gestalten, indem sie fortschrittliche Ideen entwickeln, fördern und aktiv umsetzen. Als „Ausgewählter Ort“ ist die MFG im Jahr 2010 Botschafter für das Land der Ideen und repräsentiert das Innovationspotenzial Deutschlands. Insgesamt stammen 53 der 365 „Ausgewählten Orte 2010“ aus Baden-Württemberg.

Die MFG Baden-Württemberg versteht sich als Ideenförderer und -generator zugleich und ist jedermann zugänglich. Als Innovationsagentur des Landes für IT und Medien unterstützt sie beispielsweise junge Kreativtalente bei der Umsetzung herausragender Projekte oder bringt auf Veranstaltungen zahlreiche Teilnehmer zum Ideenaustausch zusammen. „Ich freue mich, dass die MFG im Jahr 2010 auf bundesweiter Ebene dazu beitragen kann, die Kreativität und Innovationskraft unseres Landes zu stärken“, sagte Klaus Haasis, Geschäftsführer der MFG Baden-Württemberg, beim regionalen Siegerempfang in Stuttgart. „Wir sind sehr stolz darauf, einen kreativen Impuls im Rahmen dieser Initiative leisten zu dürfen und mit einem innovativen Veranstaltungskonzept neue ‚Creative Ideas‛ zu entwickeln."

Über die MFG Baden-Württemberg
Die MFG gehört zu den führenden Innovationsagenturen für IT und Medien in Europa mit Schwerpunkt Informationstechnologie, Software, Telekommunikation und Creative Industries. Ziel ist die Vernetzung von Kreativwirtschaft und Technologiebranchen zur Stärkung des deutschen Südwestens, zur Förderung von Kooperationen in Europa und zur Unterstützung globaler Zusammenarbeit. Dabei stehen für die MFG als Experte für wissensbasierte Dienstleistungen besonders Anwenderbranchen wie Automobil- und Maschinenbau sowie die Gesundheitsbranche als potenzielle Kunden und Abnehmer im Fokus. Mit ihren nach ISO 9001 zertifizierten Dienstleistungen und 100.000 Technologiebeziehungen gehört sie international zu den Vorreitern für systemische Standortentwicklung in öffentlich-privaten Partnerschaften.


Über das Projekt CReATE
Unter Leitung der MFG Baden-Württemberg haben sich im Rahmen des EU-Projekts CReATE (Creating a joint research agenda for promoting ICT-based innovations in Creative Industries) Wirtschaftsförderer und Clusterinitiativen aus Rhône-Alpes, Piemonte, West Midlands und Baden-Württemberg zusammengeschlossen, um eine europäische Forschungsagenda für IT-basierte Innovationen in der Kreativwirtschaft zu erarbeiten. Nach der Analyse regionaler Stärken und Schwächen wurden interregionale IT-Forschungsfelder definiert. Im September 2009 wurde dazu der Global Synthesis Report veröffentlicht, im Frühjahr 2010 folgt die gemeinsame europäische Forschungsagenda. Weiterer Partner aus Baden-Württemberg ist das Steinbeis-Europa-Zentrum. Das interaktive Innovationsforum „Creative Ideas Baden-Württemberg“ findet im Rahmen der CReATE-Abschlusskonferenz in Stuttgart statt.

Ansprechpartner für die Presse

MFG Baden-Württemberg mbH
Innovationsagentur des Landes
für Informationstechnologie und Medien

Silke Ruoff
Leiterin Stabsstelle Kommunikation/Marketing
Breitscheidstraße 4
70174 Stuttgart
Tel.: 0711-90715-316
Fax: 0711-90715-350
E-Mail: ruoff@mfg.de

Silke Ruoff | MFG Baden-Württemberg mbH
Weitere Informationen:
http://www.mfg-innovation.de
http://www.land-der-ideen.de
http://www.lets-create.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet
02.12.2016 | Universität zu Lübeck

nachricht Ohne erhöhtes Blutungsrisiko: Schlaganfall innovativ therapieren
02.12.2016 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie