Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MERCUR-Förderung für Physiker – Diamanten mit nützlichen Leerstellen

28.08.2013
Der Physiker Dr. Nicolas Wöhrl vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) forscht mit und an Edelsteinen: Sein Projekt, in dem er zusammen mit den Universitäten Bochum und Dortmund Spinzentren in hochreinen Diamanten untersucht, wird nun für zwei Jahre vom Mercator Research Center Ruhr (MERCUR) gefördert.

Wie Ruß oder Graphit bestehen auch Diamanten aus Kohlenstoff. Bei den Edelsteinen sind die Atome jedoch gitterförmig neben- und übereinander angeordnet, sodass sie die wertvollen Kristalle bilden. Nicht nur für Schmuck und in der Werkstofftechnik, sogar für die Biomedizin und IT-Technologie sind speziell präparierte Diamanten interessant. Das Mercator Research Center Ruhr, eine Initiative der Stiftung Mercator und der Universitätsallianz Metropole Ruhr (UAMR), fördert nun ab dem 1. September für zwei Jahre das Projekt „Erzeugung und Untersuchung oberflächennaher Spinzentren in hochreinem Diamanten“. Forscher von drei Universitäten stellen diese besonderen Diamanten her und charakterisieren sie.

Um Diamanten die gewünschten Eigenschaften zu verleihen, sind tatsächlich Verunreinigungen nötig, die gezielt in hochreine Einkristalle oder Schichten eingebracht werden, sogenannte Spin- oder NV-Zentren: Ein Kohlenstoffatom im Kristallgitter ist durch ein Stickstoffatom ersetzt, direkt daneben liegt eine Leerstelle. Solche NV-Zentren existieren auch in natürlich vorkommenden Diamanten, doch Wissenschaftler der UDE beschäftigen sich seit 25 Jahren mit der Niederdrucksynthese von Diamanten zu Forschungszwecken. So ist es dem Team um Wöhrl heute möglich, zunächst hochreine Diamanten zu herzustellen, um in diese dann gezielt NV-Zentren einzubringen.

Gemeinsam mit Wissenschaftlern der Universitäten Bochum und Dortmund untersucht der 39-Jährige den Einfluss, den die Diamantoberfläche und die Position der Zentren im Kristall auf deren Leistungsfähigkeit haben. „Wenn wir die Mechanismen und Zusammenhänge verstehen, können wir bestimmte Eigenschaften künftig schon bei der Herstellung der Diamanten gezielt einstellen“, erklärt Wöhrl den Hintergrund des Projekts.

Die Ergebnisse könnten verbreiteten medizinischen Methoden, wie der Magnetresonanztomographie, eine bisher unerreichte räumliche Auflösung im Nanometerbereich verleihen. So wäre es denkbar, auch sehr kleine Objekte – wie lebende Zellen – deutlich darzustellen, ohne sie zu schädigen. Dies ist möglich, da Diamant nicht mit anderen Stoffen reagiert und unbedenklich für menschliches Gewebe ist.

Die Projektdauer ist auf zwei Jahre festgelegt, die Fördersumme beträgt rund 220.000 Euro. In der 6. Auswahlrunde unterstützt MERCUR, das mit seinen Förderprogrammen die strategische Kooperation der Ruhrgebietsuniversitäten stärkt, insgesamt zehn Projekte; an allen ist die UDE beteiligt, zwei leitet sie. Zudem gibt es eine gemeinsame UAMR-Professur für Bioinformatik – das Zentrum „Computational Biology“ sitzt künftig am Essener Campus.

Hinweis für die Redaktion:
Ein Foto von Dr. Nicolas Wöhrl (Fotonachweis: Samer Suleiman) stellen wir Ihnen unter folgendem Link zur Verfügung: http://www.uni-due.de/de/presse/pi_fotos.php
Redaktion und weitere Informationen:
Birte Vierjahn, CENIDE, Tel. 0203/379-8176, birte.vierjahn@uni-due.de, http://www.cenide.de

Katrin Koster | idw
Weitere Informationen:
http://www.cenide.de
http://www.uni-due.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro
21.02.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Eva Luise Köhler Forschungspreis für Seltene Erkrankungen 2018 für Tübinger Neurowissenschaftler
21.02.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics