Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MERCUR-Förderung für Physiker – Diamanten mit nützlichen Leerstellen

28.08.2013
Der Physiker Dr. Nicolas Wöhrl vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) forscht mit und an Edelsteinen: Sein Projekt, in dem er zusammen mit den Universitäten Bochum und Dortmund Spinzentren in hochreinen Diamanten untersucht, wird nun für zwei Jahre vom Mercator Research Center Ruhr (MERCUR) gefördert.

Wie Ruß oder Graphit bestehen auch Diamanten aus Kohlenstoff. Bei den Edelsteinen sind die Atome jedoch gitterförmig neben- und übereinander angeordnet, sodass sie die wertvollen Kristalle bilden. Nicht nur für Schmuck und in der Werkstofftechnik, sogar für die Biomedizin und IT-Technologie sind speziell präparierte Diamanten interessant. Das Mercator Research Center Ruhr, eine Initiative der Stiftung Mercator und der Universitätsallianz Metropole Ruhr (UAMR), fördert nun ab dem 1. September für zwei Jahre das Projekt „Erzeugung und Untersuchung oberflächennaher Spinzentren in hochreinem Diamanten“. Forscher von drei Universitäten stellen diese besonderen Diamanten her und charakterisieren sie.

Um Diamanten die gewünschten Eigenschaften zu verleihen, sind tatsächlich Verunreinigungen nötig, die gezielt in hochreine Einkristalle oder Schichten eingebracht werden, sogenannte Spin- oder NV-Zentren: Ein Kohlenstoffatom im Kristallgitter ist durch ein Stickstoffatom ersetzt, direkt daneben liegt eine Leerstelle. Solche NV-Zentren existieren auch in natürlich vorkommenden Diamanten, doch Wissenschaftler der UDE beschäftigen sich seit 25 Jahren mit der Niederdrucksynthese von Diamanten zu Forschungszwecken. So ist es dem Team um Wöhrl heute möglich, zunächst hochreine Diamanten zu herzustellen, um in diese dann gezielt NV-Zentren einzubringen.

Gemeinsam mit Wissenschaftlern der Universitäten Bochum und Dortmund untersucht der 39-Jährige den Einfluss, den die Diamantoberfläche und die Position der Zentren im Kristall auf deren Leistungsfähigkeit haben. „Wenn wir die Mechanismen und Zusammenhänge verstehen, können wir bestimmte Eigenschaften künftig schon bei der Herstellung der Diamanten gezielt einstellen“, erklärt Wöhrl den Hintergrund des Projekts.

Die Ergebnisse könnten verbreiteten medizinischen Methoden, wie der Magnetresonanztomographie, eine bisher unerreichte räumliche Auflösung im Nanometerbereich verleihen. So wäre es denkbar, auch sehr kleine Objekte – wie lebende Zellen – deutlich darzustellen, ohne sie zu schädigen. Dies ist möglich, da Diamant nicht mit anderen Stoffen reagiert und unbedenklich für menschliches Gewebe ist.

Die Projektdauer ist auf zwei Jahre festgelegt, die Fördersumme beträgt rund 220.000 Euro. In der 6. Auswahlrunde unterstützt MERCUR, das mit seinen Förderprogrammen die strategische Kooperation der Ruhrgebietsuniversitäten stärkt, insgesamt zehn Projekte; an allen ist die UDE beteiligt, zwei leitet sie. Zudem gibt es eine gemeinsame UAMR-Professur für Bioinformatik – das Zentrum „Computational Biology“ sitzt künftig am Essener Campus.

Hinweis für die Redaktion:
Ein Foto von Dr. Nicolas Wöhrl (Fotonachweis: Samer Suleiman) stellen wir Ihnen unter folgendem Link zur Verfügung: http://www.uni-due.de/de/presse/pi_fotos.php
Redaktion und weitere Informationen:
Birte Vierjahn, CENIDE, Tel. 0203/379-8176, birte.vierjahn@uni-due.de, http://www.cenide.de

Katrin Koster | idw
Weitere Informationen:
http://www.cenide.de
http://www.uni-due.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)
26.05.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften