Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Lebensqualität bei Darmkrebs und Power fürs Gehirn - Dr.-Werner-Fekl-Förderpreis verliehen

21.06.2010
Dr. Veronica Witte aus Berlin und Dr. Till Hasenberg aus Mannheim teilen sich Dr.-Werner-Fekl-Förderpreis für klinische Ernährung

Dass die Ernährung einen entscheidenden Einfluss auf unsere Gesundheit und das Wohlbefinden hat, ist bekannt. Dass aber unser Gehirn im Alter besser funktioniert, wenn wir kalorienärmer essen, wurde jetzt erstmals wissenschaftlich bewiesen.

Ebenso erwiesen ist neuerdings, dass die Chancen von Darmkrebspatienten auf ein besseres und längeres Leben steigen, wenn sie mit parenteralen Zusatznahrungen versorgt werden. Mit Dr. Veronica Witte und Dr. Till Hasenberg erhalten in diesem Jahr zwei Nachwuchswissenschaftler den Dr.-Werner-Fekl-Förderpreis. Die Verleihung des Preises findet am 18. Juni 2010 auf der Dreiländertagung „Ernährung 2010 – Mitten in der Medizin“ in Leipzig statt. Beide Studien sind richtungsweisend, weil sie der Erforschung weiterführender Präventions- und Therapieoptionen wertvolle Impulse verleihen können. Der mit 5.000 Euro dotierte Preis wird jährlich von den Ernährungsspezialisten Pfrimmer Nutricia GmbH Deutschland und Nutricia Nahrungsmittel GmbH & Co. KG Österreich ausgelobt. Seit 2002 wird er an Nachwuchswissenschaftler verliehen, deren Forschungsarbeiten für die klinische Ernährung von besonders hohem Erkenntniswert sind. „Der Jury lagen in diesem Jahr mit den Arbeiten von Dr. Witte und Dr. Hasenberg zwei grundverschiedene und herausragende Studien vor, die jede auf ihre Art die enorme Bandbreite der Thematik Ernährungsmedizin verdeutlichen“, erklärt Dr. Dietmar Stippler von Pfrimmer Nutricia die Preisverleihung an zwei Nachwuchswissenschaftler. Weitere Informationen unter http://www.pfrimmer-nutricia.de/presse/

Ein Drittel weniger Kalorien hält die grauen Zellen fit

Die Arbeit von Dr. Veronica Witte, Neurobiologin an der Berliner Charité, befasst sich mit der Auswirkung der Ernährung auf die Gedächtnisleistung im Alter. Die Studie mit 50 Probanden wurde in der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Agnes Flöel am Universitätsklinikum Münster durchgeführt. Ein Teil der über fünfzigjährigen Probanden musste dabei über einen Zeitraum von drei Monaten die tägliche Kalorienzufuhr um 30 Prozent senken, während die anderen zwei Gruppen entweder 15 Prozent mehr ungesättigte Fettsäuren zu sich nahmen oder die Ernährung gar nicht umstellte. Bei wissenschaftlichen Lern- und Merkfähigkeitstests zeigte sich, dass die Gedächtnisleistung in der Diätgruppe deutlich gestiegen war, im Gegensatz zu keinen Veränderungen in den anderen beiden Gruppen. „Die Studie belegt erstmals, dass die Umstellung auf eine kalorienreduzierte Ernährung die kognitiven Leistungen in einem Gedächtnistest bei älteren gesunden Probanden signifikant verbessert. Dies hängt möglicherweise mit einer Veränderung des Energiestoffwechsels und einem Rückgang entzündlicher Prozesse zusammen“, sagt Dr. Veronica Witte.

Hoffnung für Tumorpatienten

Dr. Till Hasenberg, Chirurg am Universitätsklinikum Mannheim, hat in seiner Studie den Einfluss von parenteraler Supplementernährung auf den Krankheitsverlauf bei unheilbar kranken Darmkrebspatienten untersucht. Darmkrebs gehört zu den häufigsten Krebserkrankungen in Deutschland. Oft können Patienten Nahrung nicht mehr oder nur in nicht ausreichender Menge über den Magen-Darm-Trakt verarbeiten – Mangelernährung ist nicht selten. Dr. Hasenberg konnte jetzt erstmals die Hypothese untermauern, dass sich eine parenterale Supplementernährung durchweg positiv auf den Gesundheitszustand auswirkt und den Gewichtsverlust verlangsamt. 82 Patienten mit einer vergleichbaren Krankengeschichte wurden in zwei Gruppen untersucht. Eine Gruppe bekam zusätzliche parenterale klinische Ernährung. Die Lebensqualität der Patienten stieg signifikant an, Symptome im Verdauungstrakt wie Übelkeit oder Erbrechen sowie Nebenwirkungen der Chemotherapie wie zum Beispiel Entzündungen der Mundschleimhaut (Mucositis) oder Erkrankungen des peripheren Nervensystems gingen zurück. Auch die Lebenserwartung lag bei parenteraler Supplementernährung im Schnitt um 6,5 Monate höher. „Wir sind davon überzeugt, dass diese Arbeit eine Initialzündung sein wird. Der Stellenwert einer gezielten und suffizienten Ernährungstherapie auch bei anderen Tumorerkrankungen wird sich erhöhen“, ist sich Dr. Hasenberg sicher.

Der Forschungsbedarf ist nach wie vor sehr hoch
Der Dr.-Werner-Fekl-Förderpreis für klinische Ernährung ehrt die wissenschaftliche Arbeit von Dr. Werner Fekl. Er war als wissenschaftlicher und technischer Leiter der Pfrimmer Pharmazeutischen Werke & Co. KG in Erlangen seit 1957 über 30 Jahre lang maßgeblich an der Entwicklung der klinischen Ernährung beteiligt. Die Förderung junger Nachwuchswissenschaftler war ihm dabei stets ein persönliches Anliegen.
Ansprechpartner für die Redaktionen:
Pfrimmer Nutricia GmbH
Enterale Ernährungstherapie
Dr. Dietmar Stippler
Am Weichselgarten 23
91054 Erlangen
Tel.: 09131 7782-961
E-Mail: D.Stippler@nutricia.com
E-Mail: julia.wilmer@birke.de

Rita Wilp | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgem.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops