Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Lebensqualität bei Darmkrebs und Power fürs Gehirn - Dr.-Werner-Fekl-Förderpreis verliehen

21.06.2010
Dr. Veronica Witte aus Berlin und Dr. Till Hasenberg aus Mannheim teilen sich Dr.-Werner-Fekl-Förderpreis für klinische Ernährung

Dass die Ernährung einen entscheidenden Einfluss auf unsere Gesundheit und das Wohlbefinden hat, ist bekannt. Dass aber unser Gehirn im Alter besser funktioniert, wenn wir kalorienärmer essen, wurde jetzt erstmals wissenschaftlich bewiesen.

Ebenso erwiesen ist neuerdings, dass die Chancen von Darmkrebspatienten auf ein besseres und längeres Leben steigen, wenn sie mit parenteralen Zusatznahrungen versorgt werden. Mit Dr. Veronica Witte und Dr. Till Hasenberg erhalten in diesem Jahr zwei Nachwuchswissenschaftler den Dr.-Werner-Fekl-Förderpreis. Die Verleihung des Preises findet am 18. Juni 2010 auf der Dreiländertagung „Ernährung 2010 – Mitten in der Medizin“ in Leipzig statt. Beide Studien sind richtungsweisend, weil sie der Erforschung weiterführender Präventions- und Therapieoptionen wertvolle Impulse verleihen können. Der mit 5.000 Euro dotierte Preis wird jährlich von den Ernährungsspezialisten Pfrimmer Nutricia GmbH Deutschland und Nutricia Nahrungsmittel GmbH & Co. KG Österreich ausgelobt. Seit 2002 wird er an Nachwuchswissenschaftler verliehen, deren Forschungsarbeiten für die klinische Ernährung von besonders hohem Erkenntniswert sind. „Der Jury lagen in diesem Jahr mit den Arbeiten von Dr. Witte und Dr. Hasenberg zwei grundverschiedene und herausragende Studien vor, die jede auf ihre Art die enorme Bandbreite der Thematik Ernährungsmedizin verdeutlichen“, erklärt Dr. Dietmar Stippler von Pfrimmer Nutricia die Preisverleihung an zwei Nachwuchswissenschaftler. Weitere Informationen unter http://www.pfrimmer-nutricia.de/presse/

Ein Drittel weniger Kalorien hält die grauen Zellen fit

Die Arbeit von Dr. Veronica Witte, Neurobiologin an der Berliner Charité, befasst sich mit der Auswirkung der Ernährung auf die Gedächtnisleistung im Alter. Die Studie mit 50 Probanden wurde in der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Agnes Flöel am Universitätsklinikum Münster durchgeführt. Ein Teil der über fünfzigjährigen Probanden musste dabei über einen Zeitraum von drei Monaten die tägliche Kalorienzufuhr um 30 Prozent senken, während die anderen zwei Gruppen entweder 15 Prozent mehr ungesättigte Fettsäuren zu sich nahmen oder die Ernährung gar nicht umstellte. Bei wissenschaftlichen Lern- und Merkfähigkeitstests zeigte sich, dass die Gedächtnisleistung in der Diätgruppe deutlich gestiegen war, im Gegensatz zu keinen Veränderungen in den anderen beiden Gruppen. „Die Studie belegt erstmals, dass die Umstellung auf eine kalorienreduzierte Ernährung die kognitiven Leistungen in einem Gedächtnistest bei älteren gesunden Probanden signifikant verbessert. Dies hängt möglicherweise mit einer Veränderung des Energiestoffwechsels und einem Rückgang entzündlicher Prozesse zusammen“, sagt Dr. Veronica Witte.

Hoffnung für Tumorpatienten

Dr. Till Hasenberg, Chirurg am Universitätsklinikum Mannheim, hat in seiner Studie den Einfluss von parenteraler Supplementernährung auf den Krankheitsverlauf bei unheilbar kranken Darmkrebspatienten untersucht. Darmkrebs gehört zu den häufigsten Krebserkrankungen in Deutschland. Oft können Patienten Nahrung nicht mehr oder nur in nicht ausreichender Menge über den Magen-Darm-Trakt verarbeiten – Mangelernährung ist nicht selten. Dr. Hasenberg konnte jetzt erstmals die Hypothese untermauern, dass sich eine parenterale Supplementernährung durchweg positiv auf den Gesundheitszustand auswirkt und den Gewichtsverlust verlangsamt. 82 Patienten mit einer vergleichbaren Krankengeschichte wurden in zwei Gruppen untersucht. Eine Gruppe bekam zusätzliche parenterale klinische Ernährung. Die Lebensqualität der Patienten stieg signifikant an, Symptome im Verdauungstrakt wie Übelkeit oder Erbrechen sowie Nebenwirkungen der Chemotherapie wie zum Beispiel Entzündungen der Mundschleimhaut (Mucositis) oder Erkrankungen des peripheren Nervensystems gingen zurück. Auch die Lebenserwartung lag bei parenteraler Supplementernährung im Schnitt um 6,5 Monate höher. „Wir sind davon überzeugt, dass diese Arbeit eine Initialzündung sein wird. Der Stellenwert einer gezielten und suffizienten Ernährungstherapie auch bei anderen Tumorerkrankungen wird sich erhöhen“, ist sich Dr. Hasenberg sicher.

Der Forschungsbedarf ist nach wie vor sehr hoch
Der Dr.-Werner-Fekl-Förderpreis für klinische Ernährung ehrt die wissenschaftliche Arbeit von Dr. Werner Fekl. Er war als wissenschaftlicher und technischer Leiter der Pfrimmer Pharmazeutischen Werke & Co. KG in Erlangen seit 1957 über 30 Jahre lang maßgeblich an der Entwicklung der klinischen Ernährung beteiligt. Die Förderung junger Nachwuchswissenschaftler war ihm dabei stets ein persönliches Anliegen.
Ansprechpartner für die Redaktionen:
Pfrimmer Nutricia GmbH
Enterale Ernährungstherapie
Dr. Dietmar Stippler
Am Weichselgarten 23
91054 Erlangen
Tel.: 09131 7782-961
E-Mail: D.Stippler@nutricia.com
E-Mail: julia.wilmer@birke.de

Rita Wilp | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgem.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro
21.02.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Eva Luise Köhler Forschungspreis für Seltene Erkrankungen 2018 für Tübinger Neurowissenschaftler
21.02.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics