Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Lebensqualität bei Darmkrebs und Power fürs Gehirn - Dr.-Werner-Fekl-Förderpreis verliehen

21.06.2010
Dr. Veronica Witte aus Berlin und Dr. Till Hasenberg aus Mannheim teilen sich Dr.-Werner-Fekl-Förderpreis für klinische Ernährung

Dass die Ernährung einen entscheidenden Einfluss auf unsere Gesundheit und das Wohlbefinden hat, ist bekannt. Dass aber unser Gehirn im Alter besser funktioniert, wenn wir kalorienärmer essen, wurde jetzt erstmals wissenschaftlich bewiesen.

Ebenso erwiesen ist neuerdings, dass die Chancen von Darmkrebspatienten auf ein besseres und längeres Leben steigen, wenn sie mit parenteralen Zusatznahrungen versorgt werden. Mit Dr. Veronica Witte und Dr. Till Hasenberg erhalten in diesem Jahr zwei Nachwuchswissenschaftler den Dr.-Werner-Fekl-Förderpreis. Die Verleihung des Preises findet am 18. Juni 2010 auf der Dreiländertagung „Ernährung 2010 – Mitten in der Medizin“ in Leipzig statt. Beide Studien sind richtungsweisend, weil sie der Erforschung weiterführender Präventions- und Therapieoptionen wertvolle Impulse verleihen können. Der mit 5.000 Euro dotierte Preis wird jährlich von den Ernährungsspezialisten Pfrimmer Nutricia GmbH Deutschland und Nutricia Nahrungsmittel GmbH & Co. KG Österreich ausgelobt. Seit 2002 wird er an Nachwuchswissenschaftler verliehen, deren Forschungsarbeiten für die klinische Ernährung von besonders hohem Erkenntniswert sind. „Der Jury lagen in diesem Jahr mit den Arbeiten von Dr. Witte und Dr. Hasenberg zwei grundverschiedene und herausragende Studien vor, die jede auf ihre Art die enorme Bandbreite der Thematik Ernährungsmedizin verdeutlichen“, erklärt Dr. Dietmar Stippler von Pfrimmer Nutricia die Preisverleihung an zwei Nachwuchswissenschaftler. Weitere Informationen unter http://www.pfrimmer-nutricia.de/presse/

Ein Drittel weniger Kalorien hält die grauen Zellen fit

Die Arbeit von Dr. Veronica Witte, Neurobiologin an der Berliner Charité, befasst sich mit der Auswirkung der Ernährung auf die Gedächtnisleistung im Alter. Die Studie mit 50 Probanden wurde in der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Agnes Flöel am Universitätsklinikum Münster durchgeführt. Ein Teil der über fünfzigjährigen Probanden musste dabei über einen Zeitraum von drei Monaten die tägliche Kalorienzufuhr um 30 Prozent senken, während die anderen zwei Gruppen entweder 15 Prozent mehr ungesättigte Fettsäuren zu sich nahmen oder die Ernährung gar nicht umstellte. Bei wissenschaftlichen Lern- und Merkfähigkeitstests zeigte sich, dass die Gedächtnisleistung in der Diätgruppe deutlich gestiegen war, im Gegensatz zu keinen Veränderungen in den anderen beiden Gruppen. „Die Studie belegt erstmals, dass die Umstellung auf eine kalorienreduzierte Ernährung die kognitiven Leistungen in einem Gedächtnistest bei älteren gesunden Probanden signifikant verbessert. Dies hängt möglicherweise mit einer Veränderung des Energiestoffwechsels und einem Rückgang entzündlicher Prozesse zusammen“, sagt Dr. Veronica Witte.

Hoffnung für Tumorpatienten

Dr. Till Hasenberg, Chirurg am Universitätsklinikum Mannheim, hat in seiner Studie den Einfluss von parenteraler Supplementernährung auf den Krankheitsverlauf bei unheilbar kranken Darmkrebspatienten untersucht. Darmkrebs gehört zu den häufigsten Krebserkrankungen in Deutschland. Oft können Patienten Nahrung nicht mehr oder nur in nicht ausreichender Menge über den Magen-Darm-Trakt verarbeiten – Mangelernährung ist nicht selten. Dr. Hasenberg konnte jetzt erstmals die Hypothese untermauern, dass sich eine parenterale Supplementernährung durchweg positiv auf den Gesundheitszustand auswirkt und den Gewichtsverlust verlangsamt. 82 Patienten mit einer vergleichbaren Krankengeschichte wurden in zwei Gruppen untersucht. Eine Gruppe bekam zusätzliche parenterale klinische Ernährung. Die Lebensqualität der Patienten stieg signifikant an, Symptome im Verdauungstrakt wie Übelkeit oder Erbrechen sowie Nebenwirkungen der Chemotherapie wie zum Beispiel Entzündungen der Mundschleimhaut (Mucositis) oder Erkrankungen des peripheren Nervensystems gingen zurück. Auch die Lebenserwartung lag bei parenteraler Supplementernährung im Schnitt um 6,5 Monate höher. „Wir sind davon überzeugt, dass diese Arbeit eine Initialzündung sein wird. Der Stellenwert einer gezielten und suffizienten Ernährungstherapie auch bei anderen Tumorerkrankungen wird sich erhöhen“, ist sich Dr. Hasenberg sicher.

Der Forschungsbedarf ist nach wie vor sehr hoch
Der Dr.-Werner-Fekl-Förderpreis für klinische Ernährung ehrt die wissenschaftliche Arbeit von Dr. Werner Fekl. Er war als wissenschaftlicher und technischer Leiter der Pfrimmer Pharmazeutischen Werke & Co. KG in Erlangen seit 1957 über 30 Jahre lang maßgeblich an der Entwicklung der klinischen Ernährung beteiligt. Die Förderung junger Nachwuchswissenschaftler war ihm dabei stets ein persönliches Anliegen.
Ansprechpartner für die Redaktionen:
Pfrimmer Nutricia GmbH
Enterale Ernährungstherapie
Dr. Dietmar Stippler
Am Weichselgarten 23
91054 Erlangen
Tel.: 09131 7782-961
E-Mail: D.Stippler@nutricia.com
E-Mail: julia.wilmer@birke.de

Rita Wilp | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgem.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise