Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Matthias Neubert erhält ERC Advanced Grant über 2,1 Mio. Euro

03.11.2011
Hochgenaue Vorhersagen sollen den Wissenschaftlern am Genfer LHC bei der Suche nach einer „Neuen Physik“ helfen

Prof. Dr. Matthias Neubert von der Johannes Gutenberg-Universität Mainz erhält für Forschungsarbeiten auf dem Gebiet der theoretischen Hochenergiephysik eine Förderung des Europäischen Forschungsrates über 2,1 Millionen Euro. Neubert kam Anfang 2007 von der Cornell University nach Mainz und hat hier die Professur für Theoretische Elementarteilchenphysik inne.

Dem Europäischen Forschungsrat (European Research Council – ERC) hatte er ein Projekt vorgeschlagen, um fundamentale Fragen der Physik zum Ursprung der elektroschwachen Symmetriebrechung und der als Flavour bezeichneten Eigenschaft von Elementarteilchen zu erforschen. Neubert will die grundlegenden Naturgesetze bei winzigsten Entfernungen von 10-21 Meter untersuchen, indem er Präzisionsberechnungen von Quanteneffekten mit den Daten vergleicht, die der Beschleuniger Large Hadron Collider (LHC) am Genfer CERN liefert. Dazu erhält Neubert einen ERC Advanced Grant, die höchstdotierte Fördermaßnahme der EU, die an individuelle, herausragende Forscher vergeben wird.

Das Projekt „An effective field-theory assault on the zeptometer scale: Exploring the origins of flavour and electroweak symmetry breaking” wird ab 2012 für fünf Jahre gefördert. Die Ergebnisse sollten es ermöglichen, wesentlich genauere Vorhersagen für die Versuche am LHC zu liefern als bisher. Dies wiederum könnte dabei helfen, die sogenannte Neue Physik überhaupt erst zu entdecken, die man sich von den Versuchen an dem Genfer Teilchenbeschleuniger erhofft.

„Der LHC ist für eine Untersuchung der elektroschwachen Symmetriebrechung bei kleinen Entfernungen auf der Attometer-Skala ausgelegt“, erklärt Matthias Neubert. Ein Attometer sind 10-18 Meter oder ein Billiardstel Millimeter. „Weil die laufenden Hochenergiephysik-Experimente aber noch keine klaren Anzeichen für neue Teilchen liefern, könnte es sein, dass neue Phänomene erst bei noch kleineren Entfernungen auftauchen.“ Möglicherweise könnte dies dann durch indirekte Methoden erfasst werden. „Um die physikalischen Phänomene und damit unsere Materie auf dieser kleinen Skala, zu der Menschen bisher noch keinen Zugang hatten, zu untersuchen, brauchen wir bahnbrechende Fortschritte in der theoretischen Physik“, so Neubert.

Die Arbeiten von Prof. Matthias Neubert und der Theoretischen Hochenergiephysik (THEP) sind in das Mainzer Exzellenzcluster „Precision Physics, Fundamental Interactions and Structure of Matter" (PRISMA) integriert, das den wichtigen Schritt in die abschließende Auswahlrunde der Bundesexzellenzinitiative geschafft hat. Neubert ist gemeinsam mit dem Physiker Prof. Dr. Hartmut Wittig Sprecher von PRISMA. Außerdem leitet er das DFG-Graduiertenkolleg „Symmetriebrechung in fundamentalen Wechselwirkungen“ und ist Direktor des Gutenberg Forschungskollegs (GFK). Matthias Neubert ist einer der höchstzitierten theoretischen Physiker Deutschlands und hat über 150 Beiträge in Fachzeitschriften verfasst.

ERC Advanced Grants werden an herausragende Wissenschaftler vergeben, um Projekte durchzuführen, die aufgrund ihres innovativen Ansatzes als hochriskant gelten, die dadurch aber erst neue Wege in dem jeweiligen Forschungsfeld eröffnen. Die Förderung erhalten nur Forscher, die bereits bedeutende Errungenschaften vorweisen können und die mindestens seit zehn Jahren auf international höchstem Niveau erfolgreich gearbeitet haben. Ausschlaggebend für die Förderung des ERC ist allein die wissenschaftliche Exzellenz der Forschenden und ihres Forschungsprojekts. Damit ist ein ERC Grant als individuelle Auszeichnung zu verstehen.

Weitere Informationen:
Univ.-Prof. Dr. Matthias Neubert
THEP/Theoretische Hoch-Energie-Physik
Institut für Physik
Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU)
D 55099 Mainz
Tel. +49 6131 39-23681
Fax +49 6131 39-24611
E-Mail: neubertm@uni-mainz.de
http://wwwthep.physik.uni-mainz.de/site/people/neubert/
Weitere Informationen:
http://wwwthep.physik.uni-mainz.de/site/ (THEP)
http://www.phmi.uni-mainz.de/1783.php
Pressemitteilung “Konzepte für die Physik von morgen“)
http://www.uni-mainz.de/forschung/264_DEU_HTML.php (PRISMA)
http://erc.europa.eu/ (European Research Council)
http://www.lhc-facts.ch/ (Large Hadron Collider)

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://wwwthep.physik.uni-mainz.de/site/people/neubert/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Verleihung GreenTec Awards 2018 – Kategorie »Energie« am 24. April 2018 auf der Hannover Messe
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics