Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Matthias Neubert erhält ERC Advanced Grant über 2,1 Mio. Euro

03.11.2011
Hochgenaue Vorhersagen sollen den Wissenschaftlern am Genfer LHC bei der Suche nach einer „Neuen Physik“ helfen

Prof. Dr. Matthias Neubert von der Johannes Gutenberg-Universität Mainz erhält für Forschungsarbeiten auf dem Gebiet der theoretischen Hochenergiephysik eine Förderung des Europäischen Forschungsrates über 2,1 Millionen Euro. Neubert kam Anfang 2007 von der Cornell University nach Mainz und hat hier die Professur für Theoretische Elementarteilchenphysik inne.

Dem Europäischen Forschungsrat (European Research Council – ERC) hatte er ein Projekt vorgeschlagen, um fundamentale Fragen der Physik zum Ursprung der elektroschwachen Symmetriebrechung und der als Flavour bezeichneten Eigenschaft von Elementarteilchen zu erforschen. Neubert will die grundlegenden Naturgesetze bei winzigsten Entfernungen von 10-21 Meter untersuchen, indem er Präzisionsberechnungen von Quanteneffekten mit den Daten vergleicht, die der Beschleuniger Large Hadron Collider (LHC) am Genfer CERN liefert. Dazu erhält Neubert einen ERC Advanced Grant, die höchstdotierte Fördermaßnahme der EU, die an individuelle, herausragende Forscher vergeben wird.

Das Projekt „An effective field-theory assault on the zeptometer scale: Exploring the origins of flavour and electroweak symmetry breaking” wird ab 2012 für fünf Jahre gefördert. Die Ergebnisse sollten es ermöglichen, wesentlich genauere Vorhersagen für die Versuche am LHC zu liefern als bisher. Dies wiederum könnte dabei helfen, die sogenannte Neue Physik überhaupt erst zu entdecken, die man sich von den Versuchen an dem Genfer Teilchenbeschleuniger erhofft.

„Der LHC ist für eine Untersuchung der elektroschwachen Symmetriebrechung bei kleinen Entfernungen auf der Attometer-Skala ausgelegt“, erklärt Matthias Neubert. Ein Attometer sind 10-18 Meter oder ein Billiardstel Millimeter. „Weil die laufenden Hochenergiephysik-Experimente aber noch keine klaren Anzeichen für neue Teilchen liefern, könnte es sein, dass neue Phänomene erst bei noch kleineren Entfernungen auftauchen.“ Möglicherweise könnte dies dann durch indirekte Methoden erfasst werden. „Um die physikalischen Phänomene und damit unsere Materie auf dieser kleinen Skala, zu der Menschen bisher noch keinen Zugang hatten, zu untersuchen, brauchen wir bahnbrechende Fortschritte in der theoretischen Physik“, so Neubert.

Die Arbeiten von Prof. Matthias Neubert und der Theoretischen Hochenergiephysik (THEP) sind in das Mainzer Exzellenzcluster „Precision Physics, Fundamental Interactions and Structure of Matter" (PRISMA) integriert, das den wichtigen Schritt in die abschließende Auswahlrunde der Bundesexzellenzinitiative geschafft hat. Neubert ist gemeinsam mit dem Physiker Prof. Dr. Hartmut Wittig Sprecher von PRISMA. Außerdem leitet er das DFG-Graduiertenkolleg „Symmetriebrechung in fundamentalen Wechselwirkungen“ und ist Direktor des Gutenberg Forschungskollegs (GFK). Matthias Neubert ist einer der höchstzitierten theoretischen Physiker Deutschlands und hat über 150 Beiträge in Fachzeitschriften verfasst.

ERC Advanced Grants werden an herausragende Wissenschaftler vergeben, um Projekte durchzuführen, die aufgrund ihres innovativen Ansatzes als hochriskant gelten, die dadurch aber erst neue Wege in dem jeweiligen Forschungsfeld eröffnen. Die Förderung erhalten nur Forscher, die bereits bedeutende Errungenschaften vorweisen können und die mindestens seit zehn Jahren auf international höchstem Niveau erfolgreich gearbeitet haben. Ausschlaggebend für die Förderung des ERC ist allein die wissenschaftliche Exzellenz der Forschenden und ihres Forschungsprojekts. Damit ist ein ERC Grant als individuelle Auszeichnung zu verstehen.

Weitere Informationen:
Univ.-Prof. Dr. Matthias Neubert
THEP/Theoretische Hoch-Energie-Physik
Institut für Physik
Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU)
D 55099 Mainz
Tel. +49 6131 39-23681
Fax +49 6131 39-24611
E-Mail: neubertm@uni-mainz.de
http://wwwthep.physik.uni-mainz.de/site/people/neubert/
Weitere Informationen:
http://wwwthep.physik.uni-mainz.de/site/ (THEP)
http://www.phmi.uni-mainz.de/1783.php
Pressemitteilung “Konzepte für die Physik von morgen“)
http://www.uni-mainz.de/forschung/264_DEU_HTML.php (PRISMA)
http://erc.europa.eu/ (European Research Council)
http://www.lhc-facts.ch/ (Large Hadron Collider)

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://wwwthep.physik.uni-mainz.de/site/people/neubert/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Forschungspreis „Transformative Wissenschaft 2018“ ausgelobt
16.02.2018 | Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie gGmbH

nachricht Preis der DPG für superpräzisen 3-D-Laserdruck aus Karlsruhe
14.02.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics