Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Louis-Jeantet-Preis für Medizin 2013 geht an Peter Hegemann

23.01.2013
Professor für Experimentelle Biophysik an der Humboldt-Universität erhält renommierten Medizinpreis für die Begründung der Optogenetik
Professor Peter Hegemann, Inhaber des Lehrstuhls für Experimentelle Biophysik am Institut für Biologie der Humboldt-Universität, wird mit dem Louis-Jeantet-Preis für Medizin 2013 geehrt. Die Auszeichnung ist mit einem Preisgeld von 700.000 Schweizer Franken (ca. 565.000 Euro) verbunden. Er wird von der Louis-Jeantet-Stiftung verliehen für biologische Grundlagenforschung, die von herausragender Bedeutung für die Medizin ist.

Leibniz-Preisträger Peter Hegemann wird gemeinsam mit seinem Kollegen Georg Nagel vom Julius-von-Sachs-Institut der Universität Würzburg für die Entdeckung von Ionenkanälen, die mit Licht aktiviert werden können, ausgezeichnet. Sie haben damit ein neues und viel versprechendes Forschungsgebiet innerhalb der Neurowissenschaften begründet – die Optogenetik.

Peter Hegemann hat gezeigt, dass lichtempfindliche Proteine die Bewegungsreaktionen der Mikroalge Chlamydomonas reinhardtii kontrollieren, die auf eine Lichtquelle zu oder von ihr weg führen. Georg Nagel hat erforscht, dass mikrobielle Rhodopsine der Alge Chlamydomonas in tierische Zellen eingebracht werden können, wo sie voll funktionell sind und ihre Arbeitsweise studiert werden kann. Gemeinsam erforschten sie die Funktionsweise dieser Proteine und untersuchten die einzigartige Funktionsweise der lichtaktivierbaren Kanäle (Kanalrhodopsine), die zum Studium neuronaler Netzwerke mit beispielloser Präzision in vitro und in vivo sehr vielfältig verwendet werden. „Mithilfe der Kanalrhodopsine können wir einzelne Nervenzellen wie auch komplexe neuronale Netzwerke bis hin zum Mäusegehirn mit präzisen räumlich-zeitlichen Lichtmustern anregen. Das kann als Werkzeug in den Lebenswissenschaften und darüber hinaus auch zur Behandlung von neuronalen Krankheiten, die auf einer Beeinträchtigung von Sinneszellen beruhen, oder von Autismus und Schizophrenie beitragen“, sagt Peter Hegemann.

Peter Hegemann und Georg Nagel teilen sich bereits mehrere Auszeichnungen, so den US-amerikanischen Wiley Prize in Biomedical Sciences (2010) sowie den Karl-Heinz-Beckurts-Preis (2010) und den Klaus-Joachim-Zülch Preis (2012). Peter Hegemann ist zudem Träger des Leibniz-Preises 2012, der wichtigsten deutschen Wissenschaftsauszeichnung.

Peter Hegemann wurde 1954 in Münster geboren, studierte Chemie in seiner Heimatstadt und München, wo er in Biochemie promovierte. Nach einem Forschungsaufenthalt an der University of Syracuse wurde er 1986 Forschungsgruppenleiter am Max-Planck-Institut für Biochemie und folgend Professor für Biochemie an der Universität Regensburg. Seit 2004 hat er den Lehrstuhl für Experimentelle Biophysik an der Humboldt-Universität zu Berlin inne. Peter Hegemann ist Mitglied der Deutschen Akademie für Naturforscher, Leopoldina.

Die Louis-Jeantet-Stiftung besteht seit 1982 und vergibt seit 1986 jedes Jahr ein bis drei Louis-Jeantet-Preise an Forscher in Europa in den Grundlagenforschungsgebieten der Medizin wie Physiologie, Biophysik, strukturellen Biologie, Biochemie, Zell- und Molekularbiologie, Entwicklungsbiologie und Genetik. Bisher wurden 78 Naturwissenschaftler ausgezeichnet.

Der Preis wird am 18. April 2013 in Genf verliehen.

Kontakt
Constanze Haase
Humboldt-Universität zu Berlin
Pressesprecherin
Tel.: 030 2093-2332
constanze.haase@hu-berlin.de

Constanze Haase | idw
Weitere Informationen:
http://www.hu-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Kieler Projekt „FucoSan – Gesundheit aus dem Meer“ erhält 2,2 Millionen Euro
27.07.2017 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heilpflanze Arnika ist in Norddeutschland genetisch arm dran

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Drei Generationen an Sternen unter einem Dach

27.07.2017 | Physik Astronomie

Kieler Projekt „FucoSan – Gesundheit aus dem Meer“ erhält 2,2 Millionen Euro

27.07.2017 | Förderungen Preise