Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Löwenzahn gibt Gummi

27.11.2009
Münstersches Projekt zur Gewinnung von Naturkautschuk ist „Ort im Land der Ideen“ / Beste Erfindung

Autoreifen, Luftballons und Gummihandschuhe enthalten Naturkautschuk - wie mehr als 40.000 weitere Gegenstände des alltäglichen Lebens. Bisher wird der nachwachsende Rohstoff nahezu ausschließlich aus einem Tropenbaum gewonnen.

Geht es nach münsterschen Forschern, soll sich das ändern: Die Wissenschaftler wollen Löwenzahn als Quelle für Naturkautschuk gewinnen. Das Projekt ist „Ausgewählter Ort 2010" im Land der Ideen und gehört damit zu den Siegern des Wettbewerbs „365 Orte im Land der Ideen". Außerdem wurde es auch international ausgezeichnet: Das amerikanische Nachrichtenmagazin „Time" hat es in die Liste der 50 besten Erfindungen 2009 gewählt.

An dem Forschungsprojekt beteiligt sind Wissenschaftler des Instituts für Biochemie und Biotechnologie der Pflanzen der Westfälischen Wilhelms-Universität und des Fraunhofer-Instituts für Molekularbiologie und Angewandte Ökologie, Außenstelle Münster.

„Ökologische Probleme und Allergien zwingen zur Suche nach neuen Naturkautschuk-Quellen", sagt Prof. Dr. Dirk Prüfer von der WWU. „Solch eine Quelle ist Löwenzahn - eine genügsame Pflanze, die in Fugen der Bürgersteige, auf Schuttplätzen und auf Brachflächen wächst. Die Idee, Löwenzahn zur Gummiproduktion zu verwenden, ist nicht neu. "Der Russische Löwenzahn wurde schon während des zweiten Weltkriegs genutzt, von Russland, den USA und auch von den deutschen Nationalsozialisten", so Prof. Prüfer. Der aus Löwenzahn gewonnene Kautschuk hat soweit bislang bekannt die gleichen Eigenschaften wie der Kautschuk aus dem Gummibaum.

„Der Löwenzahn-Latex ist den meisten Menschen aus ihrer Kindheit bekannt: Der milchige Saft tropft aus dem Stängel, wenn man die Pusteblume von der Pflanze reißt, um die an Schirmchen hängenden Samen in die Luft zu befördern", so Prof. Prüfer. Die Forscher züchten nun Pflanzen, die mehr Milchsaft abgeben als ihre wild wachsenden Verwandten und deren Milch größere Mengen an Naturkautschuk enthält. „Künftig könnte dieser Kautschuk kommerziell genutzt werden", sagt Dr. Christian Schulze Gronover vom Fraunhofer-Institut. „Der Meinung sind auch namhafte Hersteller von Gummiprodukten. Schon bald könnte sich der nachwachsende Rohstoff aus Löwenzahn in Autoreifen oder Gummidichtungen wiederfinden."

„365 Orte im Land der Ideen" wird gemeinsam von der Standortinitiative „Deutschland - Land der Ideen" und der Deutschen Bank durchgeführt. Unter der Schirmherrschaft von Bundespräsident Horst Köhler rückt der Wettbewerb „Ausgewählte Orte" in den Mittelpunkt, die die Zukunft Deutschlands aktiv gestalten. Als „Ausgewählter Ort" ist das Institut für Biochemie der Pflanzen der WWU gemeinsam mit dem Fraunhofer-Institut für Molekularbiologie und Angewandte Ökologie im Jahr 2010 Botschafter für das Land der Ideen und repräsentiert das Innovationspotenzial Deutschlands, so die Veranstalter.

Christina Heimken | Universität Münster
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de/Biologie.IBBP/
http://www.land-der-ideen.de/CDA/home,2,0,,de.html
http://www.time.com/time/specials/packages/article/0,28804,1934027_1934003_1933974,00.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Spitzenforschung vom Nanodraht bis zur Supernova: Fünf ERC Consolidator Grants für die TU München
14.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus
14.12.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mitochondrien von Krebszellen im Visier

14.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Grazer Forscher stellen Methode zur dreidimensionalen Charakterisierung vulkanischer Wolken vor

14.12.2017 | Geowissenschaften

Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus

14.12.2017 | Förderungen Preise