Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leibniz-Preis für Prof. Dr. Stefan Treue

04.12.2009
Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) zeichnet Prof. Dr. Stefan Treue für seine Arbeiten auf dem Gebiet der neurobiologischen Aufmerksamkeitsforschung mit dem bedeutendsten deutschen, bis zu 2.5 Millionen Euro dotierten Forschungspreis aus.

Prof. Dr. Stefan Treue (geb. 1964) ist Direktor des Deutschen Primatenzentrums, (DPZ) und dort Leiter der Abteilung "Kognitive Neurowissens chaften". Gleichzeitig hat er eine Brückenprofessur mit der Georg-August-Universität Göttingen in der biologischen Fakultät inne und ist Mitglied des Bernstein-Netzwerks Computational Neuroscience.

Weltweite Beachtung fanden Treues neurobiologischen Untersuchungen und Befunde an Rhesusaffen und Menschen, wie kognitive Faktoren der Aufmerksamkeit die Verarbeitung optischer Reize auf verschiedenen Ebenen die visuellen Systems und damit die Wahrnehmung beeinflussen. Er konnte den Nachweis führen, dass bestimmte Aspekte der Aufmerksamkeit physiologisch auch in Hirnarealen zum Tragen kommen, die in der Forschung bislang nicht unmittelbar mit kognitiven Prozessen in Verbindung gebracht wurden. "Die Ergebnisse seiner Arbeiten haben richtungsweisenden Einfluss auf viele Disziplinen der Hirnforschung", so die DFG in ihrer Würdigung.

Bei den Arbeiten von Treue und seinem Team handelt es sich in erster Linie um Grundlagenforschung mit Bezügen zur Neurologie, Psychologie und Psychiatrie. Darüber hinaus aber haben seine Befunde auch klinische Relevanz für die Therapieentwicklung zur Behandlung psychisch und physisch bedingter Aufmerksamkeitsstörungen. "Internationale Spitzenforschung können wir heute nur in einem fachübergreifend zusammengesetzten Team mit multidisziplinären Methoden leisten", betonte Treue nach der Bekanntgabe der Auszeichnung durch die DFG. "Göttingen bietet mit der Exzellenz-Universität, dem Bernstein-Netzwerk Computational Neuroscience und den Max-Planck-Instituten ein Wissenschafts starkes Umfeld, das seines gleichen sucht. Insofern ist der Preis auch eine Auszeichnung für den Forschungsstandort Göttingen, der Stadt, die Wissen schafft."

Der Präsident der Leibniz-Gemeinschaft, Prof. Dr. Ernst Th. Rietschel, gratuliert Treue: "Die Preisverleihung belohnt auch die dem Selbstverständnis der Leibniz-Einrichtungen entspringende Verbindung von Forschung auf Exzellenzniveau mit wissenschaftlichen Dienstleistungen. Es ist die strategische, themenorientierte Schwerpunktbildung von Universitäten und Forschungsinstituten, z.B. aus der Leibniz-Gemeinschaft, die eines der wesentlichen Erfolgsgeheimnisse der Exzellenzinitiative darstellt. Wissenschaftliche Exzellenz aber basiert vor allem auch auf kreativen und engagierten Forscherpersönlichkeiten wie Stefan Treue", so der Leibniz-Präsident.

Dr. Dr. Michael Schwibbe | idw
Weitere Informationen:
http://www.dpz.eu
http://dpz.eu/index.php?id=95
http://www.dfg.de/aktuelles_presse/pressemitteilungen/2009/presse_2009_65.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie