Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leibniz-Nachwuchspreise prämieren Entdeckung des Trojanischen Pferds der Malaria-Erreger und gute Nachrichten für die Demokratie

27.11.2009
Die Leibniz-Gemeinschaft prämiert die Doktorarbeiten von Dr. Angelika Sturm vom Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin in Hamburg und Dr. Alexander Petring vom Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung mit ihrem Nachwuchspreis. Ihre Forschungsergebnisse zum Lebenszyklus der Malaria und zur sozialwissenschaftlichen Theorie von Reformtätigkeiten waren die besten Doktorarbeiten aus den Instituten der Leibniz-Gemeinschaft der vergangenen beiden Jahre.

Auf ihrer Jahrestagung in Rostock hat die Leibniz-Gemeinschaft die herausragenden Doktorarbeiten der beiden Wissenschaftler Dr. Angelika Sturm vom Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin (BNI) in Hamburg und Dr. Alexander Petring vom Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) mit dem jeweils 3000 Euro dotierten Nachwuchspreis ausgezeichnet.

Angelika Sturm (29) erhielt die Auszeichnung in der Kategorie Natur- und Technikwissenschaften für ihre Forschung an den Erregern der Malaria, den Plasmodien. Sie konnte erstmals ein völlig neues und bisher nicht bekanntes Stadium im komplexen Vermehrungszyklus des Malariaparasiten identifizieren und in ihrer Dissertation "Parasit-Wirtszell Interaktionen während der Malaria Leberphase" beschreiben.

Durch die Anopheles-Mücke übertragene Einzeller, so genannte Plasmodien, infizieren zunächst Leberzellen. In einer einzelnen Leberzelle können sich daraus innerhalb weniger Tage zehntausende Merozoiten entwickeln. Gelangen diese in die Blutbahn, infizieren sie rote Blutkörperchen und es kommt zum sogenannten erythrozytären Vermehrungszyklus, der für die schweren Krankheitsverläufe der Malaria verantwortlich ist. Während der erythrozytäre Vermehrungszyklus bereits gut erforscht werden konnte, war es bisher unklar, wie eine von tausenden Parasiten befallene Leberzelle vom Immunsystem nicht erkannt und entsprechend vernichtet werden kann. Unbekannt war auch, wie es den Parasiten von den Leberzellen aus gelingt, durch die Wände der Blutgefäße in die Blutbahn einzudringen.

Erstmals konnte Angelika Sturm diese Fragen beantworten: Die Parasiten täuschen das Immunsystem, indem sie die Signale der sterbenden Zelle abfangen und so die Erkennung und Eliminierung der Zelle durch die weißen Blutkörperchen verhindern. Gleichzeitig veranlassen sie die Leberzelle Membranausstülpungen, so genannte Merosomen, zu bilden, die bis in die Blutbahn hineinreichen: Wie in einem trojanischen Pferd passieren die Parasiten so die Wände der Blutgefäße. Dort werden sie anschließend abgeschnürt und in den Blutstrom freigesetzt, wo sie unmittelbar die roten Blutkörperchen infizieren. Dieser neu entdeckte Täuschungsmechanismus des Parasiten in der sterbenden Zelle und der Weg der Merozoiten in die Blutbahn bieten neue Ansatzpunkte zur Entwicklung von Medikamenten oder Impfstoffen. Die Ergebnisse der Arbeit wurden in äußerst referierten Fachzeitschriften veröffentlicht, u.a. in der Science.

Neben der inhaltlichen Erkenntnis besticht Angelika Sturms Doktorarbeit auch durch ihre wissenschaftliche Methode: Die oben genannten Vorgänge beobachtete sie in Mäusen, die mit gentechnisch veränderten, grün fluoreszierenden Parasiten infiziert waren. Der Einsatz der sogenannten Intravitalmikroskopie ermöglichte ihr zudem Beobachtungen im lebenden Organismus.

Angelika Sturm forscht nach Ihrer erfolgreichen Promotion als Post-Doc am Institut für Mikrobiologie der Monash-Univerität in Melbourne, Australien.

Alexander Petring (33) vom Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung verfasste mit seiner Dissertation "Die Reformtätigkeit von Wohlfahrtsstaaten: Akteure, Konstellationen und Institutionen" die beste Arbeit in der Kategorie Geistes- und Sozialwissenschaften. Ihm gelang der Ansatz für eine allgemeine sozialwissenschaftliche Theorie politischer Reformtätigkeit, die es bisher weder im deutschen noch im angelsächsischen Sprachraum gibt.

In besonders innovativer Art und Weise erklärt und beschreibt er staatliches Handeln in der Sozialpolitik. Wie es zu Reformen kommt und welche Institutionen (u.a. Föderalismus, Mehrheitsdemokratie, Konsensdemokratie) und Akteure (u.a. Regierungskoalitionen, Regierungen) dabei eine entscheidende Rolle spielen, konnte er analytisch und empirisch in komplexen Interaktionsmodellen zeigen: Dafür arbeitete er 7000 Gesetzestexte und Reformpakete aus 18 OECD Staaten auf, die in 20 Jahren während Reformen in der Renten- und Arbeitslosenversicherung entstanden.

Einige der überraschenden Befunde von Alexander Petring stehen weit verbreiteten Auffassungen entgegen. So gilt häufig, dass Demokratien mit einem Zweiparteiensystem reformaktiver sind. Petrings internationaler Vergleich hingegen zeigt, dass zahlreiche Länder, die dem Regierungstyp der so genannten Konsensdemokratie nahe kommen, ein vergleichbares Reformniveau erlangen.

Ebenfalls wird angenommen, Einparteienregierungen seien besonders reformfreudig. Wie aus den Ergebnissen jedoch hervorgeht, ist die Wahrscheinlichkeit, dass unpopuläre Reformmaßnahmen umgesetzt werden, unter Koalitionsregierungen größer als unter Einzelregierungen. Erstaunlich erscheint auch, dass Reformen zur Arbeitslosenversicherung besonders häufig von Regierungskoalitionen in Angriff genommen werden, die ideologisch weit voneinander entfernt stehen. Das dahinter liegende Handlungsmuster, das sogenannte blame sharing, entkräftet öffentliche Kritik dadurch, dass das Regierungshandeln unter anderem durch ideologisch heterogene Fürsprecher legitimiert wird.

Alexander Petring liefert den Nachweis, dass die verschiedenen Demokratiemodelle in den OECD Staaten keinen Einfluss auf die Reformlogik haben. Entscheidend sind demnach die Regierungen und Regierungskoalitionen als zentrale Bestimmungsfaktoren, die die Macht zu Reformen haben, was, wie der Autor schreibt, "eine gute Nachricht für die Demokratie" ist.

Alexander Petring forscht weiterhin am WZB und ist als wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Arbeitsgruppe "Demokratie: Strukturen, Leistungsprofil und Herausforderungen" tätig. Seine Dissertation ist im Verlag VS Verlag für Sozialwissenschaften erschienen.

Der Nachwuchspreis der Leibniz-Gemeinschaft wird jährlich für die besten Doktorarbeiten aus Leibniz-Instituten in den Kategorien "Geistes- und Sozialwissenschaften" und "Natur- und Technikwissenschaften" vergeben, die mit jeweils 3000 Euro dotiert sind. Die Auswahl über die Preisträger trifft eine zwölfköpfige Jury unter der Leitung von Prof. Dr. Joachim Treusch (Präsident der Jacobs University Bremen) aus den Vorschlägen der wissenschaftlichen Fachsektionen der Leibniz-Gemeinschaft.

Christoph Herbort-von Loeper | idw
Weitere Informationen:
http://www.monash.edu.au
http://www.leibniz-gemeinschaft.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht »Die Oberfläche 2018« – Fünf Nominierungen gehen in die Endrunde
18.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht DFG fördert Entwicklung innovativer Forschungssoftware an der Universität Bremen
17.05.2018 | Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics