Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Landesmittel für Entwicklung von Batteriemanagementsystemen an der FH Kiel

26.11.2014

Im Rahmen des Exzellenz- und Strukturbudgets für die Stärkung der Forschung an Fachhochschulen hat das Land Schleswig-Holstein dem Forschungsprojekt „Batteriemanagementsysteme“ des Fachbereichs Informatik und Elektrotechnik der Fachhochschule Kiel (FH Kiel) Mittel in Höhe von 260.000 Euro zugewiesen.

In einem Zeitraum von zwei Jahren sollen die Fördermittel dem Aufbau einer Arbeitsgruppe zur modellgestützten Entwicklung von Batteriemanagementsystemen (BMS) für Lithium-Ionen-Zellen mit unterschiedlichen Zellchemien, das heißt unterschiedlichen chemischen Materialeigenschaften, sowie der Schaffung einer Infrastruktur zu Testzwecken dienen.

Batteriemanagementsysteme bestehen aus einer umfangreichen Messtechnik zur Analyse und Bewertung von zellrelevanten Daten wie der Spannung, des Stroms und der Temperatur. Sie werden für den ordnungsgemäßen Betrieb hochwertiger Batterietechnologien benötigt und sind auf die jeweils vorherrschende Zellchemie abgestimmt.

„Unser Entwicklungsansatz verfolgt eine Modell basierte Herangehensweise, in der das Steuergerät des Batteriemanagementsystems so programmiert wird, dass es mit beliebigen Zellchemien klar kommen kann“, erklärt der Projektverantwortliche Prof. Dr.-Ing. Christoph Weber.

Darüber hinaus soll das Batteriemanagementsystem in der Lage sein, den Ladezustand und die erwartete Lebensdauer für möglichst jede Zelle genau zu erfassen. Auf diese Weise könnten das volle Potential eines Batteriesystems ausgeschöpft, auf eine Sicherheitsmarge verzichtet und damit Kosten eingespart werden.

Genutzt werden könnten die neuartigen Batteriemanagementsysteme unter anderem von privaten Haushalten, die elektrische Energie regenerativ erzeugen, verbrauchen und speichern, zum Beispiel über Solarmodule. Sie benötigen Batteriemanagementsysteme, die eine hohe Verfügbarkeit und Lebensdauer ihres Batteriesystems gewährleisten können.

Bereits im Jahr 2013 wies das Land Schleswig-Holstein dem Fachbereich Informatik und Elektrotechnik Mittel in Höhe von 37.000 Euro zu, von denen dieser zwei Zelltestgeräte erwarb, mit denen mehrere Zellen auch mit großen Zellkapazitäten parallel gezykelt werden können.

„Diese Infrastruktur erlaubt uns, das Alterungsverhalten von Batteriezellen strukturiert zu untersuchen und eine Modellierung der Zellen vorzunehmen, auch unterschiedliche elektrochemische Eigenschaften der Zellen eines Typs können auf diese Weise untersucht werden“, so Prof. Weber.

Frauke Schäfer | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.fh-kiel.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Kieler Forscher koordiniert millionenschweres Verbundprojekt in der Entzündungsforschung
19.01.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie