Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kunst-Apps für den weltweit ersten AppArtAward gesucht

14.04.2011
MFG Baden-Württemberg stiftet Technischen Innovationspreis in Höhe von 10.000 Euro

Für den weltweit ersten AppArtAward sucht das ZKM, Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe, gemeinsam mit der MFG Baden-Württemberg und dem Cyberforum Apps als Kunstwerke bzw. Kunstwerke als Apps.

Ausgelobt werden Preisgelder in Gesamthöhe von 25.000 Euro, darunter der mit 10.000 Euro dotierte Technische Innovationspreis der MFG. Noch bis 15. Mai 2011 können Softwareentwickler, Künstler und App-Fans ihre kreativen und innovativen Anwendungen für iPhone, iPad und Android-Geräte einreichen. Eine Auswahl der besten Apps wird anschließend in einer Ausstellung im ZKM Karlsruhe präsentiert.

Stuttgart, 14.04.2011 – Die MFG Baden-Württemberg, Innovationsagentur des Landes für IT und Medien, sucht gemeinsam mit dem ZKM Karlsruhe und dem CyberForum Kunstwerke im App-Format. Diese mobilen Anwendungen können sich als außergewöhnliche künstlerische Anwendungen oder als technisch herausragende Softwarelösungen auszeichnen.

In den weltweit ersten AppArtAward bringt die MFG den mit 10.000 Euro dotierten Technischen Innovationspreis ein. Weitere Preiskategorien sind der Künstlerische Innovationspreis in Höhe von 10.000 Euro des ZKM und der BOKELA Ingenieurgesellschaft für Mechanische Verfahrenstechnik mbH sowie der Nachwuchspreis der GFT Technologies AG in Höhe von 5.000 Euro.

Mit der Stiftung des Technischen Innovationspreises im ZKM AppArtAward 2011 möchte die MFG zum einen für den Zukunftsmarkt der mobilen Anwendungen sensibilisieren, zum anderen alle App-Fans motivieren, selbst Anwendungen zu entwickeln und dabei auch einmal in eine andere Richtung, z.B. in die Kunstszene zu denken. „Nicht selten entstehen Innovationen, indem man über das Naheliegende hinaus schaut und sich für neue Impulse öffnet. Bei der Entwicklung technischer Anwendungen und Apps ist das nicht anders“, erklärt Dr. Jürgen Jähnert, Unitleiter ITK- und Technologienetze bei der MFG Baden-Württemberg. „Wir möchten sowohl Softwareentwickler als auch Künstler dazu anregen, mit Smartphone oder iPad und der Kunst auch einmal das zu vereinen, was man beim ersten Gedanken vielleicht nicht zusammen erwartet.

Exzellente Displays, GPS-Antennen, Sensoren für Bewegung und Umgebungslicht, immer besser werdende Kameraauflösungen – die technischen Möglichkeiten der heutigen Geräte bieten da viel Freiraum für neue Kombinationsmöglichkeiten“, so Jähnert weiter. Für die MFG Baden-Württemberg ist die Unterstützung des Wettbewerbs Teil ihrer Creative-Labs-Strategie, mit der sie in den Bereichen Social Media und Visual Experience neue Trends, Technologien und Lösungen erforscht und ausprobiert.

Am Wettbewerb teilnehmen können Softwareentwickler und Künstler sowie alle App-Fans mit kreativen und innovativen Anwendungen für iPhone, iPad und Android-Geräte. Eine Auswahl der besten Apps wird in der Ausstellung "Von Hertz zu Handy" im ZKM Karlsruhe präsentiert und einem breiten Publikum vorgestellt. Eine namhafte Jury unter dem Vorsitz von Peter Weibel, Vorstand des ZKM Karlsruhe, wird die eingereichten Apps u.a. nach Interaktivität, Design, Innovationsgrad, Usability, technischer Komplexität und künstlerischem Gesamteindruck bewerten.

Die Einreichungsfrist des ZKM AppArtAward läuft noch bis zum 15. Mai 2011. Die Verleihung findet am 8. Juli 2011 in Karlsruhe statt. Alle Informationen zum Wettbewerb und zur Teilnahme finden sich unter www.app-art-award.org.

Weiterführende Links:
www.app-art-award.org
www.innovation.mfg.de
Über die MFG Baden-Württemberg
Als Innovationsagentur des Landes für IT und Medien stärkt die MFG Baden-Württemberg seit 1995 den IT-, Medien- und Kreativstandort Baden-Württemberg. Sie verbessert die landesweite Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit u. a. durch die Förderung regionaler, nationaler und internationaler Kooperationen. Im Mittelpunkt steht die Unterstützung von erfolgreichem Unternehmertum, besonders in kleinen und mittelständischen Unternehmen, sowie deren Vernetzung mit anwendungsnaher Forschung und öffentlichen Förderprogrammen.

Ansprechpartner für die Presse

MFG Baden-Württemberg mbH
Innovationsagentur des Landes
für Informationstechnologie und Medien
Jürgen Pfeifle
Projektleiter Kommunikation
Tel.: 0711-90715-317
E-Mail: pfeifle@mfg.de
www.innovation.mfg.de
Silke Ruoff
Leiterin Stabsstelle Kommunikation/Marketing
Tel.: 0711-90715-316
E-Mail: ruoff@mfg.de

Silke Ruoff | MFG Baden-Württemberg mbH
Weitere Informationen:
http://www.app-art-award.org
http://www.innovation.mfg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie