Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kreative Gewinner des Medienwettbewerbs „Typ 2020 – Was morgen zählt!“ ausgezeichnet

11.06.2010
Beim bundesweiten Medienwettbewerb „Typ 2020 – Was morgen zählt!“ waren männliche Jugendliche bis 18 Jahren aufgefordert, sich mit gegenwärtigen und zukünftigen Männerbildern, mit eigenen Lebensentwürfen und -träumen zu beschäftigen und die Ergebnisse (multi-)medial darzustellen – ob als Rapsong, Videoclip, Comicgeschichte oder als Collage.

Aus den 145 eingereichten Beiträgen von fast 400 Teilnehmern wurden die Gewinner von einer ExpertInnen-Jury ausgewählt. Über den Publikumspreis entschied das Online-Voting. Die Preisverleihung fand am 11. Juni im Rahmen des Living Games Festivals - das erste Kulturfestival in Europa, das sich ausschließlich mit Computer- und Videospielen beschäftigt - in der Jahrhunderthalle Bochum statt.

Den ersten Preis in der Kategorie „Einzel 15 – 18 Jahre“ sowie den Publikumspreis, gewann Jonathan Divr aus Niebüll in Schleswig Holstein für seinen witzigen Videoclip „Johnny For Typ 2020“.

Den ersten Preis in der Kategorie „Gruppe 15 – 18 Jahre“ gewannen Lukas Wassmann, Mikesch Türck, Ole Wassmann und Jonas Obel von der Heinrich-von-Bibra-Realschule in Fulda für ihr Video „2020 - System error“. Der Clip zeichnet das Bild einer düsteren, virtuellen Realität, die das Leben der Menschen bestimmt. Die Gewinner gewannen zusätzlich auch den Publikumspreis.

Den ersten Preis in der Kategorie „Einzel unter 14 Jahren“ erhielt Moritz Bisjack aus München für sein Video “Animator 1”, eine Animation mit einfachen, sympathischen Strichmännchen als Zukunftsvision seines Lebens in 10 Jahren.

Über den ersten Preis der Kategorie “Gruppe unter 14 Jahren” freuten sich Ouassim Doubaa, Shaquille Tonndorf, Akbar Hotaki und Mohammed Benamar vom Nachbarschaftsheim Bockenheim aus Frankfurt. Sie überzeugten die Jury mit ihrem Videobeitrag “Das seltsame Plakat”. Darin geht es um die Darstellung unterschiedlicher Charaktere und Talente in einer Jungenclique mit Einblicken in ihre unterschiedliche Lebenswelten und persönlichen Zukunftswünsche.

Insgesamt wurden 10 Preise (je fünf Gruppen- und fünf Einzelpreise) in den Kategorien Video, Audio und Print vergeben: Gewinnen konnten die kreativen Jungen z.B. eine Jugendreise nach Kroatien, ein Wochenende in Berlin und Hamburg, einen Tag im Kletterpark oder andere wertvolle Sachpreise.

Als ein Programm-Highlight während der Preisverleihung trat der Schirmherr des Wettbewerbs, der amtierende DJ-Weltmeister Rob Bankz auf.

Weitere Informationen zu den Preisträgern,den Beiträgen und zur Preisverleihung finden Sie unter: http://www.typ2020.de

Unser Dank geht an:

RUF Jugendreisen für die Reise für zwei Personen nach Kroatien
Hamburg School of Music GmbH für einen Erlebnistag im eigenen Haus
ZW!SCHENGESCHOSS Musikkombinat für einen Erlebnistag im Tonstudio
schülerVZ für einen Erlebnistag hinter den Kulissen von schülerVZ in Berlin
Das Team von Kletterwald Hohenrodskopf für einen Ausflug in den Kletterwald
Nintendo of Europe GmbH für die Konsolen Nintendo DSi
Team ProMotion GmbH für das Guitar Hero-Set "World Tour"
B.O.C – Fahrrad-Megamarkt für ein BMX-Rad
Franckh-Kosmos Verlags-GmbH &Co. KG für die Kosmos-Experimentierkästen
Frontline GmbH für den 50-Euro-Gutschein für Kleidung
Europa/Sony Music Entertainment Germany GmbH für die “3 Fragezeichen” CDs
Der Medienwettbewerb „Typ 2020 – Was morgen zählt!“ ist eine Aktion von Neue Wege für Jungs. Neue Wege für Jungs ist ein bundesweites Projekt, das lokale Initiativen zur geschlechterbezogenen Jungenförderung bei der Berufs- und Lebensplanung unterstützt und vernetzt. Es wird gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds.

Christina Haaf | idw
Weitere Informationen:
http://www.typ2020.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationen in der Bionik gesucht!
18.01.2018 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

nachricht Fraunhofer HHI erhält AIS Technology Innovation Award 2018 für 3D Human Body Reconstruction
17.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie