Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klimamodelle, riechende Zellen und U-Bahn-Netze begeisterten bei „Wissenschaft verstehen"

04.12.2012
Mit Vorträgen zu den globalen Zusammenhängen zwischen Verdunstung und Niederschlägen sowie zu lebenden Zellen als Giftsensoren gewannen in diesem Jahr gleich zwei Nachwuchswissenschafter den Wettbewerb „Wissenschaft verstehen“.
Erstmals vergab die Jury damit zwei erste Plätze, den sich Helge Gößling, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung in Bremerhaven, und Ulrich Bohrn, seit kurzem tätig als Patentanwalt beim Spezialchemieunternehmen Lanxess in Köln, teilen. Dritter Platz und Publikumspreis gingen zusammen an Susan Schamfuß vom Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung.

„Erklärt uns eure Arbeit so, das wir sie verstehen. Begeistert uns“ – so der Aufruf an junge Forscherinnen und Forscher, die sich mit umweltrelevanten Themen auseinandersetzen. „Es waren exzellente Vorträge, die uns als Jury fasziniert haben“, so Prof. Dr. Georg Teutsch, wissenschaftlicher Geschäftsführer des UFZ, über die Finalisten. „Aber wir hatten am Ende vier Favoriten und konnten uns erst nach einer zusätzlichen Juryrunde auf zwei Sieger einigen. Das Niveau war durchweg einfach sehr, sehr hoch.“

Die Nase vorn hatten am Ende zwei Wissenschaftler: Helge Gößling begeisterte die Jury mit seinem Vortrag, in dem er anschaulich erklärte, wo der Regen herkommt und wie globale Computersimulationen die komplizierten Zusammenhänge zwischen Niederschlag und Verdunstung zeigen können – das Thema seiner Dissertation am Max-Planck-Institut für Meteorologie in Hamburg. Unter der Erde begann dagegen der andere Siegervortrag.

Der Österreicher Ulrich Bohrn schlug dabei den Bogen von den Kanarienvögeln im Schacht, die die Bergleute einst vor giftigen Gasen warnten, hin zu moderner Hightech-Elektronik. In seiner Dissertation, die an der belgischen Universität Hasselt, der FH Aachen und bei Siemens entstand, ging es um lebende Zellen, die später in hochempfindlichen Gassensoren eingesetzt werden sollen. Das Publikum im Saal überzeugte dagegen vor allem das Bild von einer Art U-Bahn-Netz der Pilze im Boden, die Schadstoffe transportieren und so Abbauprozesse unterstützen können, das UFZ-Doktorandin Susan Schamfuß einprägsam zeichnete.

Aus 44 eingereichten schriftlichen Arbeiten wurden sechs Finalisten ausgewählt, die unter den kritischen Augen einer Jury aus Wissenschaftlern, Schülern, Journalisten und Direktoren am Montagabend im Leipziger UFZ ihre Arbeiten vorstellten, die von winzigen Bakterien bis hin zum globalen Klima reichen. Alle Finalisten mit ihren Beiträgen stellt das Magazin “Spektrum der Wissenschaft“ in einem Extra des Dezemberheftes vor. „Aktionen wie die vielerorts stattfindenden Science Slams oder der Wettbewerb „Wissenschaft verstehen“ sind beredte Beispiele dafür, dass Wissenschaftskommunikation auch Spaß machen kann“, freut sich Dr. Joachim Schüring, Redaktionsleiter im Verlag „Spektrum der Wissenschaft“, Medienpartner des Wettbewerbs. „Wer so überzeugend und begeisternd über seine Arbeit spricht, ist nicht nur ein guter Redner, sondern auch ein guter Wissenschaftler“. Davon werden am Mittwoch-Abend auch die Gäste des UFZ-Jahresempfangs profitieren. Die beiden Sieger halten dann ihre Vorträge noch einmal.

Der Wettbewerb wird unterstützt von der Sparkasse Leipzig, der MITGAS Mitteldeutsche Gasversorgung GmbH, der Bauer Umwelt GmbH, der Leipziger Stiftung für Innovation und Technologietransfer, Agilent Technologies und dem Verein der Freunde und Förderer des UFZ e.V.. Dank der Sponsoren erhielten die beiden ersten Plätze jeweils 3.000, der dritte Platz 1.000 und die drei vierten Plätze jeweils 500 Euro Preisgeld.

Die Gewinner ermittelte eine Jury aus Mario Beck (Wissenschaftsredakteur der “Leipziger Volkszeitung“), Dr. Jörg Junhold (Direktor des Zoo Leipzig), Nora Liebmann und Cornelius Penno (Schüler der 12. Klasse des Wilhelm-Ostwald-Gymnasiums in Leipzig), Dr. Claudia Schreiner (Programmchefin Kultur/ Wissenschaft des Mitteldeutschen Rundfunks), Prof. Dr. Matthias Schwarz (Prorektor für Forschung und Nachwuchsförderung der Universität Leipzig), Dr. Joachim Schüring (Redaktionsleiter von Spektrum der Wissenschaft in Heidelberg) und Prof. Dr. Georg Teutsch (Wissenschaftlicher Geschäftsführer des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung – UFZ).
Tilo Arnhold

Weitere Informationen:
Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ)
Susanne Hufe
Telefon: 0341-235-1630
http://www.ufz.de/index.php?de=12869

Weiterführende Links:
Wettbewerb „Wissenschaft verstehen“:
http://www.ufz.de/index.php?de=15909
Spektrum der Wissenschaft
http://www.spektrum.de/

Im Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) erforschen Wissenschaftler die Ursachen und Folgen der weit reichenden Veränderungen der Umwelt. Sie befassen sich mit Wasserressourcen, biologischer Vielfalt, den Folgen des Klimawandels und Anpassungsmöglichkeiten, Umwelt- und Biotechnologien, Bioenergie, dem Verhalten von Chemikalien in der Umwelt, ihrer Wirkung auf die Gesundheit, Modellierung und sozialwissenschaftlichen Fragestellungen. Ihr Leitmotiv: Unsere Forschung dient der nachhaltigen Nutzung natürlicher Ressourcen und hilft, diese Lebensgrundlagen unter dem Einfluss des globalen Wandels langfristig zu sichern. Das UFZ beschäftigt an den Standorten Leipzig, Halle und Magdeburg 1000 Mitarbeiter. Es wird vom Bund sowie von Sachsen und Sachsen-Anhalt finanziert.

Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie, Verkehr und Weltraum. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit über 33.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 18 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 3,4 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894).

Tilo Arnhold | UFZ News
Weitere Informationen:
http://www.ufz.de/
http://www.helmholtz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie