Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klimamodelle, riechende Zellen und U-Bahn-Netze begeisterten bei „Wissenschaft verstehen"

04.12.2012
Mit Vorträgen zu den globalen Zusammenhängen zwischen Verdunstung und Niederschlägen sowie zu lebenden Zellen als Giftsensoren gewannen in diesem Jahr gleich zwei Nachwuchswissenschafter den Wettbewerb „Wissenschaft verstehen“.
Erstmals vergab die Jury damit zwei erste Plätze, den sich Helge Gößling, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung in Bremerhaven, und Ulrich Bohrn, seit kurzem tätig als Patentanwalt beim Spezialchemieunternehmen Lanxess in Köln, teilen. Dritter Platz und Publikumspreis gingen zusammen an Susan Schamfuß vom Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung.

„Erklärt uns eure Arbeit so, das wir sie verstehen. Begeistert uns“ – so der Aufruf an junge Forscherinnen und Forscher, die sich mit umweltrelevanten Themen auseinandersetzen. „Es waren exzellente Vorträge, die uns als Jury fasziniert haben“, so Prof. Dr. Georg Teutsch, wissenschaftlicher Geschäftsführer des UFZ, über die Finalisten. „Aber wir hatten am Ende vier Favoriten und konnten uns erst nach einer zusätzlichen Juryrunde auf zwei Sieger einigen. Das Niveau war durchweg einfach sehr, sehr hoch.“

Die Nase vorn hatten am Ende zwei Wissenschaftler: Helge Gößling begeisterte die Jury mit seinem Vortrag, in dem er anschaulich erklärte, wo der Regen herkommt und wie globale Computersimulationen die komplizierten Zusammenhänge zwischen Niederschlag und Verdunstung zeigen können – das Thema seiner Dissertation am Max-Planck-Institut für Meteorologie in Hamburg. Unter der Erde begann dagegen der andere Siegervortrag.

Der Österreicher Ulrich Bohrn schlug dabei den Bogen von den Kanarienvögeln im Schacht, die die Bergleute einst vor giftigen Gasen warnten, hin zu moderner Hightech-Elektronik. In seiner Dissertation, die an der belgischen Universität Hasselt, der FH Aachen und bei Siemens entstand, ging es um lebende Zellen, die später in hochempfindlichen Gassensoren eingesetzt werden sollen. Das Publikum im Saal überzeugte dagegen vor allem das Bild von einer Art U-Bahn-Netz der Pilze im Boden, die Schadstoffe transportieren und so Abbauprozesse unterstützen können, das UFZ-Doktorandin Susan Schamfuß einprägsam zeichnete.

Aus 44 eingereichten schriftlichen Arbeiten wurden sechs Finalisten ausgewählt, die unter den kritischen Augen einer Jury aus Wissenschaftlern, Schülern, Journalisten und Direktoren am Montagabend im Leipziger UFZ ihre Arbeiten vorstellten, die von winzigen Bakterien bis hin zum globalen Klima reichen. Alle Finalisten mit ihren Beiträgen stellt das Magazin “Spektrum der Wissenschaft“ in einem Extra des Dezemberheftes vor. „Aktionen wie die vielerorts stattfindenden Science Slams oder der Wettbewerb „Wissenschaft verstehen“ sind beredte Beispiele dafür, dass Wissenschaftskommunikation auch Spaß machen kann“, freut sich Dr. Joachim Schüring, Redaktionsleiter im Verlag „Spektrum der Wissenschaft“, Medienpartner des Wettbewerbs. „Wer so überzeugend und begeisternd über seine Arbeit spricht, ist nicht nur ein guter Redner, sondern auch ein guter Wissenschaftler“. Davon werden am Mittwoch-Abend auch die Gäste des UFZ-Jahresempfangs profitieren. Die beiden Sieger halten dann ihre Vorträge noch einmal.

Der Wettbewerb wird unterstützt von der Sparkasse Leipzig, der MITGAS Mitteldeutsche Gasversorgung GmbH, der Bauer Umwelt GmbH, der Leipziger Stiftung für Innovation und Technologietransfer, Agilent Technologies und dem Verein der Freunde und Förderer des UFZ e.V.. Dank der Sponsoren erhielten die beiden ersten Plätze jeweils 3.000, der dritte Platz 1.000 und die drei vierten Plätze jeweils 500 Euro Preisgeld.

Die Gewinner ermittelte eine Jury aus Mario Beck (Wissenschaftsredakteur der “Leipziger Volkszeitung“), Dr. Jörg Junhold (Direktor des Zoo Leipzig), Nora Liebmann und Cornelius Penno (Schüler der 12. Klasse des Wilhelm-Ostwald-Gymnasiums in Leipzig), Dr. Claudia Schreiner (Programmchefin Kultur/ Wissenschaft des Mitteldeutschen Rundfunks), Prof. Dr. Matthias Schwarz (Prorektor für Forschung und Nachwuchsförderung der Universität Leipzig), Dr. Joachim Schüring (Redaktionsleiter von Spektrum der Wissenschaft in Heidelberg) und Prof. Dr. Georg Teutsch (Wissenschaftlicher Geschäftsführer des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung – UFZ).
Tilo Arnhold

Weitere Informationen:
Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ)
Susanne Hufe
Telefon: 0341-235-1630
http://www.ufz.de/index.php?de=12869

Weiterführende Links:
Wettbewerb „Wissenschaft verstehen“:
http://www.ufz.de/index.php?de=15909
Spektrum der Wissenschaft
http://www.spektrum.de/

Im Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) erforschen Wissenschaftler die Ursachen und Folgen der weit reichenden Veränderungen der Umwelt. Sie befassen sich mit Wasserressourcen, biologischer Vielfalt, den Folgen des Klimawandels und Anpassungsmöglichkeiten, Umwelt- und Biotechnologien, Bioenergie, dem Verhalten von Chemikalien in der Umwelt, ihrer Wirkung auf die Gesundheit, Modellierung und sozialwissenschaftlichen Fragestellungen. Ihr Leitmotiv: Unsere Forschung dient der nachhaltigen Nutzung natürlicher Ressourcen und hilft, diese Lebensgrundlagen unter dem Einfluss des globalen Wandels langfristig zu sichern. Das UFZ beschäftigt an den Standorten Leipzig, Halle und Magdeburg 1000 Mitarbeiter. Es wird vom Bund sowie von Sachsen und Sachsen-Anhalt finanziert.

Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie, Verkehr und Weltraum. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit über 33.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 18 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 3,4 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894).

Tilo Arnhold | UFZ News
Weitere Informationen:
http://www.ufz.de/
http://www.helmholtz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope
20.10.2017 | Freie Universität Berlin

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise