Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klimamodelle, riechende Zellen und U-Bahn-Netze begeisterten bei „Wissenschaft verstehen"

04.12.2012
Mit Vorträgen zu den globalen Zusammenhängen zwischen Verdunstung und Niederschlägen sowie zu lebenden Zellen als Giftsensoren gewannen in diesem Jahr gleich zwei Nachwuchswissenschafter den Wettbewerb „Wissenschaft verstehen“.
Erstmals vergab die Jury damit zwei erste Plätze, den sich Helge Gößling, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung in Bremerhaven, und Ulrich Bohrn, seit kurzem tätig als Patentanwalt beim Spezialchemieunternehmen Lanxess in Köln, teilen. Dritter Platz und Publikumspreis gingen zusammen an Susan Schamfuß vom Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung.

„Erklärt uns eure Arbeit so, das wir sie verstehen. Begeistert uns“ – so der Aufruf an junge Forscherinnen und Forscher, die sich mit umweltrelevanten Themen auseinandersetzen. „Es waren exzellente Vorträge, die uns als Jury fasziniert haben“, so Prof. Dr. Georg Teutsch, wissenschaftlicher Geschäftsführer des UFZ, über die Finalisten. „Aber wir hatten am Ende vier Favoriten und konnten uns erst nach einer zusätzlichen Juryrunde auf zwei Sieger einigen. Das Niveau war durchweg einfach sehr, sehr hoch.“

Die Nase vorn hatten am Ende zwei Wissenschaftler: Helge Gößling begeisterte die Jury mit seinem Vortrag, in dem er anschaulich erklärte, wo der Regen herkommt und wie globale Computersimulationen die komplizierten Zusammenhänge zwischen Niederschlag und Verdunstung zeigen können – das Thema seiner Dissertation am Max-Planck-Institut für Meteorologie in Hamburg. Unter der Erde begann dagegen der andere Siegervortrag.

Der Österreicher Ulrich Bohrn schlug dabei den Bogen von den Kanarienvögeln im Schacht, die die Bergleute einst vor giftigen Gasen warnten, hin zu moderner Hightech-Elektronik. In seiner Dissertation, die an der belgischen Universität Hasselt, der FH Aachen und bei Siemens entstand, ging es um lebende Zellen, die später in hochempfindlichen Gassensoren eingesetzt werden sollen. Das Publikum im Saal überzeugte dagegen vor allem das Bild von einer Art U-Bahn-Netz der Pilze im Boden, die Schadstoffe transportieren und so Abbauprozesse unterstützen können, das UFZ-Doktorandin Susan Schamfuß einprägsam zeichnete.

Aus 44 eingereichten schriftlichen Arbeiten wurden sechs Finalisten ausgewählt, die unter den kritischen Augen einer Jury aus Wissenschaftlern, Schülern, Journalisten und Direktoren am Montagabend im Leipziger UFZ ihre Arbeiten vorstellten, die von winzigen Bakterien bis hin zum globalen Klima reichen. Alle Finalisten mit ihren Beiträgen stellt das Magazin “Spektrum der Wissenschaft“ in einem Extra des Dezemberheftes vor. „Aktionen wie die vielerorts stattfindenden Science Slams oder der Wettbewerb „Wissenschaft verstehen“ sind beredte Beispiele dafür, dass Wissenschaftskommunikation auch Spaß machen kann“, freut sich Dr. Joachim Schüring, Redaktionsleiter im Verlag „Spektrum der Wissenschaft“, Medienpartner des Wettbewerbs. „Wer so überzeugend und begeisternd über seine Arbeit spricht, ist nicht nur ein guter Redner, sondern auch ein guter Wissenschaftler“. Davon werden am Mittwoch-Abend auch die Gäste des UFZ-Jahresempfangs profitieren. Die beiden Sieger halten dann ihre Vorträge noch einmal.

Der Wettbewerb wird unterstützt von der Sparkasse Leipzig, der MITGAS Mitteldeutsche Gasversorgung GmbH, der Bauer Umwelt GmbH, der Leipziger Stiftung für Innovation und Technologietransfer, Agilent Technologies und dem Verein der Freunde und Förderer des UFZ e.V.. Dank der Sponsoren erhielten die beiden ersten Plätze jeweils 3.000, der dritte Platz 1.000 und die drei vierten Plätze jeweils 500 Euro Preisgeld.

Die Gewinner ermittelte eine Jury aus Mario Beck (Wissenschaftsredakteur der “Leipziger Volkszeitung“), Dr. Jörg Junhold (Direktor des Zoo Leipzig), Nora Liebmann und Cornelius Penno (Schüler der 12. Klasse des Wilhelm-Ostwald-Gymnasiums in Leipzig), Dr. Claudia Schreiner (Programmchefin Kultur/ Wissenschaft des Mitteldeutschen Rundfunks), Prof. Dr. Matthias Schwarz (Prorektor für Forschung und Nachwuchsförderung der Universität Leipzig), Dr. Joachim Schüring (Redaktionsleiter von Spektrum der Wissenschaft in Heidelberg) und Prof. Dr. Georg Teutsch (Wissenschaftlicher Geschäftsführer des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung – UFZ).
Tilo Arnhold

Weitere Informationen:
Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ)
Susanne Hufe
Telefon: 0341-235-1630
http://www.ufz.de/index.php?de=12869

Weiterführende Links:
Wettbewerb „Wissenschaft verstehen“:
http://www.ufz.de/index.php?de=15909
Spektrum der Wissenschaft
http://www.spektrum.de/

Im Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) erforschen Wissenschaftler die Ursachen und Folgen der weit reichenden Veränderungen der Umwelt. Sie befassen sich mit Wasserressourcen, biologischer Vielfalt, den Folgen des Klimawandels und Anpassungsmöglichkeiten, Umwelt- und Biotechnologien, Bioenergie, dem Verhalten von Chemikalien in der Umwelt, ihrer Wirkung auf die Gesundheit, Modellierung und sozialwissenschaftlichen Fragestellungen. Ihr Leitmotiv: Unsere Forschung dient der nachhaltigen Nutzung natürlicher Ressourcen und hilft, diese Lebensgrundlagen unter dem Einfluss des globalen Wandels langfristig zu sichern. Das UFZ beschäftigt an den Standorten Leipzig, Halle und Magdeburg 1000 Mitarbeiter. Es wird vom Bund sowie von Sachsen und Sachsen-Anhalt finanziert.

Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie, Verkehr und Weltraum. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit über 33.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 18 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 3,4 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894).

Tilo Arnhold | UFZ News
Weitere Informationen:
http://www.ufz.de/
http://www.helmholtz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Space Exploration Masters 2017: Topaktueller Innovationswettbewerb
22.06.2017 | AZO Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen

nachricht Otto-Hahn-Medaille für Jaime Agudo-Canalejo
21.06.2017 | Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie