Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KfW fördert bezahlbaren Wohnraum für Studierende

14.12.2012
- Jetzt Eröffnung des Studierendenwohnheims in Mainz nach Sanierung
- 17,7 Mio. Euro an KfW Förderkrediten sowie Tilgungszuschüssen von bis zu 2,9 Mio. Euro für die energetische Wohnheim Sanierung
- Beispiel für den gelungenen Einsatz von Förderkrediten zur energetischen Sanierung für Studierendenwohnheime

Das aus dem KfW - Programm Energieeffizient Sanieren energetisch modernisierte Studierendenwohnheim Inter II auf dem Campus der Mainzer Gutenberg Universität öffnet jetzt nach umfangreichen Baumaßnahmen wieder seine Türen.

Das Studierendenwerk Mainz hatte ein Darlehen der KfW in Höhe von 17,7 Mio. Euro erhalten, um die insgesamt sechs Gebäude mit 543 Wohneinheiten auf einen hohen energetischen Standard zu bringen. Zusätzlich werden dem Studierendenwerk Tilgungszuschüsse von bis zu 2,9 Mio. Euro gewährt.

Das stark vergünstigte Darlehen und die Tilgungszuschüsse werden aus Mitteln des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung gefördert.

Neben der Dämmung der Gebäudehüllen wurden unter anderem Isolierverglasungen, Lüftungsanlagen und Biomasseheizsysteme eingebaut. Die Sanierung war sehr ambitioniert, alle sechs Gebäude der Wohnanlage erreichen mindestens den anspruchsvollen KfW-Effizienzhausstandard 85 und liegen damit unter den aktuellen Anforderungen an neue Gebäude.

Bundesminister für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung Dr. Peter Ramsauer: "Wir müssen gemeinsam handeln, um den Studierenden kurzfristig angemessenen Wohnraum zur Verfügung zu stellen. Ich freue mich sehr, dass die KfW mit ihren Förderprogrammen ein starker Partner ist. Die KfW hat sich auch bei meinem, Runden Tisch' zum studentischen Wohnen aktiv eingebracht. In Mainz zeigt sich beispielhaft, dass diese Maßnahmen erfolgreich sind."

Dr. Axel Nawrath, Vorstandsmitglied der KfW Bankengruppe: "Unsere Förderung hat einen großen Hebel und schafft bezahlbaren energieeffizienten Wohnraum für Studierende. Das Studierendenwerk Mainz hat diese Vorteile früh erkannt und hat mit kompetenter Unterstützung die anspruchsvollen Förderprogramme optimal genutzt."

Die Studierendenwohnanlage bietet möblierte Wohngemeinschaftszimmer und unterschiedliche Appartements, die modern ausgestattet sind. So verfügen die Wohneinheiten unter anderem über Kabelfernsehanschlüsse und freie Internetzugänge.

Die KfW bietet im Programm Energieeffizient Sanieren Förderkredite zur energetischen Modernisierung für Studierendenwohnheime derzeit zu einem effektiven Jahreszins von 1,00 %. Nach Umsetzung des KfW- Effizienzhausstandards wird außerdem ein Tilgungszuschuss von bis zu

12,5 %, d. h. 9.375 Euro je Wohneinheit gewährt. Für den Neubau steht das Programm Energieeffizient Bauen zu fast ähnlich guten Bedingungen zur Verfügung. Antragsberechtigt sind alle Träger von Investitionsmaßnahmen für energieeffizienten Wohnraum, insbesondere private Bauherren und Wohnungsunternehmen sowie Studierendenwerke.

Weitere Informationen zur KfW-Förderung sind auf der Internetseite www.kfw.de oder über das KfW-Infocenter unter 0800 / 539 9002 erhältlich.

Pressekontakt:
KfW, Palmengartenstraße 5-9, 60325 Frankfurt Kommunikation (KOM), Sybille Bauernfeind, Tel. 069 7431-2038, Fax: 069 7431-3266,

E-Mail: sybille.bauernfeind@kfw.de, Internet: www.kfw.de/newsroom

Sybille Bauernfeind | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Signal-Shaping macht Bits und Bytes Beine
23.11.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht CAU-Wissenschaftlerin erhält EU-Förderung zur Entwicklung neuer Implantate
22.11.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung