Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Karl-Steinbuch-Stipendium: Interdisziplinäre Nachwuchsforscher gesucht

29.04.2013
MFG Stiftung fördert studentische Forschungsprojekte mit je 10.000 €, Ausschreibung läuft bis 31.7.

Das Karl-Steinbuch-Stipendium geht in die nächste Runde: Bereits zum 14. Mal fördert die MFG Stiftung Studierende baden-württembergischer Universitäten und Hochschulen, die zu IT- oder Medienthemen forschen.

Bis zum 31. Juli 2013 können sich talentierte Jungforscher mit ihren Vorhaben bewerben. Das Programm unterstützt vielfältige Projekte mit einem breiten Themenspektrum von der Medizintechnik über Natur und Mechanik bis zu Animation und Visualisierung. Die besten unter ihnen zeichnet eine Fachjury beim alljährlichen MFG Talente-Tag mit dem Talente-Preis aus. 2013 gewann ImageIndex Radiology mit einem neuartigen Computertomografie-Bildvergleich für Radiologen.

Auch wenn die Aufteilung der Wissenschaft in verschiedene Disziplinen eine lange Tradition hat, so findet diese Trennung in der Wirklichkeit selten statt. Die Realität ist viel zu komplex, um sie konsequent auf einzelne Fachrichtungen zu begrenzen. Vielmehr stellen sich spannende Forschungsfragen häufig gerade an Schnittstellen zwischen den Fachbereichen, wo das Innovationspotenzial besonders groß ist. Deswegen fördert die MFG-Stiftung Baden-Württemberg mit dem Karl-Steinbuch-Stipendium (KSS) seit neun Jahren vor allem Forschungsprojekte, welche die beiden Querschnittsbereiche Informatik und Medienwissenschaften mit anderen Fächern verbinden.

Gefragt: Wissenschaftliche oder künstlerische Relevanz
Das Stipendienprogramm richtet sich an innovative Nachwuchstalente aus Baden-Württemberg mit Projektideen, die ein klares Forschungsziel haben oder einen künstlerischen Wert aufweisen. Bewerben können sich Studierende aller Fachrichtungen, ein IT- oder Medienbezug ihrer Forschungsvorhaben vorausgesetzt.

Indem die MFG Stiftung Nachwuchsforscher bereits im Studium dabei unterstützt, ihre Ideen in die Tat umzusetzen, setzt sie wichtige Impulse für die Forschung im Land. Die interdisziplinäre Ausrichtung des Karl-Steinbuch-Stipendiums fördert den Ergebnistransfer und sorgt für neue Perspektiven auf die Forschungsthemen. Der alljährliche MFG Talente-Tag bietet den Stipendiaten eine Plattform, um ihre Ergebnisse zu präsentieren und wertvolle Kontakte zu knüpfen.

MFG Talente-Tag: IT kann Leben retten
Der MFG Talente-Tag am 11. April 2013 spiegelte einmal mehr die Bandbreite der KSS-Projekte wider – und damit den Innovationsgeist der Studierenden im Land. Dieses Mal überzeugten vor allem die Pitches aus den Bereichen Animation und Medizintechnik die Fachjury. Allen voran ein Projekt an der Schnittstelle von IT und Medizin: ImageIndex Radiology, das nicht nur mit einem von drei MFG Talente-Preisen ausgezeichnet wurde, sondern auch einen Publikumspreis abräumte.

Da Befunde mithilfe computertomografischer Aufnahmen auch heute noch oft auf Büchern basieren, haben Matthias Hillert und Pascal Laube ein Programm entwickelt, mit dem man weltweit aktuelles CT-Material vergleichen kann. Für Radiologen vereinfacht das die Auswertung maßgeblich.

Die beiden Informatik-Studenten von der Hochschule Konstanz sind von ihrem Erfolg begeistert: „Wir freuen uns riesig, dass unser Projekt derart überzeugt. Das Forschen hat uns Spaß gemacht, auch weil das Thema greifbar war und nicht so abstrakt wie Informatik sonst oft. Ohne die finanzielle Unterstützung durch das Karl-Steinbuch-Stipendium hätten wir die Idee neben dem Studium nie umsetzen können“, erzählt Hillert. Teamkollege Laube ergänzt: „Dass unsere Ergebnisse so gut ankommen, gibt uns nochmal einen richtig Schub. Jetzt überlegen wir, zu publizieren.“

Noch bis 31. Juli 2013 bewerben
Das Karl-Steinbuch-Stipendium ist mit bis zu 10.000 Euro pro Projekt dotiert. Bewerben können sich Studierende aller Fachrichtungen mit interdisziplinären Forschungsvorhaben – sowohl einzelne Studierende als auch Teams mit einem gemeinsamen Projekt. Experimentelle Prototypenentwicklung wird dabei genauso gefördert wie empirische Sozialforschung oder Projekte mit einem künstlerischen Wert. Wichtig ist: Das Projekt darf kein Pflichtbestandteil des Studiums wie etwa eine Bachelor- oder Masterarbeit sein.

Eine Jury aus IT- und Medienexperten wählt jedes Jahr die Stipendiaten aus. Bewerbungsschluss für die aktuelle Ausschreibungsrunde des Karl-Steinbuch-Stipendiums ist der 31. Juli 2013.

Weiterführende Links
karl-steinbuch-stipendium.de
innovation.mfg.de/stiftung
Über das Karl-Steinbuch-Stipendium
Prof. Dr. Karl Steinbuch (1917-2005) war ein Informatiker der ersten Stunde. Er studierte Physik an der Technischen Hochschule Stuttgart, an der er 1944 auch promovierte. In den 60er und 70er Jahren baute er als Professor an der Universität Karlsruhe das Institut für Nachrichtenverarbeitung auf. Der Begriff „Informatik“ wurde von Karl Steinbuch geprägt und geht auf eine seiner Publikationen aus dem Jahr 1957 zurück. Insgesamt meldete er nicht weniger als 80 Patente an.

Das Karl-Steinbuch-Stipendium wird von der MFG Stiftung vergeben. Das Stipendium fördert kreative und innovative Projekte mit IT- oder Medienbezug aus allen Fachrichtungen, die Studierende neben ihrem Studium durchführen. Die Projekte müssen entweder ein Forschungsziel haben oder einen künstlerischen Wert aufweisen. Neben Projekten aus Informatik und Medienwissenschaften sind insbesondere interdisziplinäre Ideen gefragt, die die beiden Querschnittsbereiche mit anderen Fachwissenschaften verbinden.

Über die MFG Stiftung Baden-Württemberg
Die MFG Stiftung Baden-Württemberg wurde 2003 ins Leben gerufen. Ziel ist Aus- und Weiterbildung sowie Förderung von Kunst, Kreativität und Kultur. Schwerpunkte sind Forschung und Entwicklung in den Bereichen Medien, IT und Film im Rahmen eigener Projekte. Die MFG Stiftung fördert innovative Projekte und Forschungsaktivitäten durch Studien, Stipendienprogramme sowie Wettbewerbe. Darüber hinaus bietet sie neue Fort- und Weiterbildungsangebote an und vernetzt Akteure im Bildungs- und Forschungsbereich.
Fachliche Ansprechpartnerin
MFG Stiftung Baden-Württemberg
Maren Osterlitz
Talentförderung
Breitscheidstraße 4 | 70174 Stuttgart
Tel: 0711-90715-352
E-Mail: osterlitz@mfg.de
Ansprechpartnerin für die Presse
MFG Baden-Württemberg
Ines Goldberg
Referentin PR / Online-Redaktion
Breitscheidstraße 4, 70174 Stuttgart
Tel.: 0711-90715-338 | Fax: 0711-90715-350
E-Mail: goldberg@mfg.de

Ines Goldberg | MFG Baden-Württemberg
Weitere Informationen:
http://www.mfg.de
http://www.karl-steinbuch-stipendium.de
http://www.innovation.mfg.de/stiftung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht ERC-Grants: Fünf neue Projekte an der LMU
11.08.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

nachricht Krankheitserreger beim Reis blockieren
10.08.2017 | Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie