Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Karl-Steinbuch-Stipendium: Interdisziplinäre Nachwuchsforscher gesucht

29.04.2013
MFG Stiftung fördert studentische Forschungsprojekte mit je 10.000 €, Ausschreibung läuft bis 31.7.

Das Karl-Steinbuch-Stipendium geht in die nächste Runde: Bereits zum 14. Mal fördert die MFG Stiftung Studierende baden-württembergischer Universitäten und Hochschulen, die zu IT- oder Medienthemen forschen.

Bis zum 31. Juli 2013 können sich talentierte Jungforscher mit ihren Vorhaben bewerben. Das Programm unterstützt vielfältige Projekte mit einem breiten Themenspektrum von der Medizintechnik über Natur und Mechanik bis zu Animation und Visualisierung. Die besten unter ihnen zeichnet eine Fachjury beim alljährlichen MFG Talente-Tag mit dem Talente-Preis aus. 2013 gewann ImageIndex Radiology mit einem neuartigen Computertomografie-Bildvergleich für Radiologen.

Auch wenn die Aufteilung der Wissenschaft in verschiedene Disziplinen eine lange Tradition hat, so findet diese Trennung in der Wirklichkeit selten statt. Die Realität ist viel zu komplex, um sie konsequent auf einzelne Fachrichtungen zu begrenzen. Vielmehr stellen sich spannende Forschungsfragen häufig gerade an Schnittstellen zwischen den Fachbereichen, wo das Innovationspotenzial besonders groß ist. Deswegen fördert die MFG-Stiftung Baden-Württemberg mit dem Karl-Steinbuch-Stipendium (KSS) seit neun Jahren vor allem Forschungsprojekte, welche die beiden Querschnittsbereiche Informatik und Medienwissenschaften mit anderen Fächern verbinden.

Gefragt: Wissenschaftliche oder künstlerische Relevanz
Das Stipendienprogramm richtet sich an innovative Nachwuchstalente aus Baden-Württemberg mit Projektideen, die ein klares Forschungsziel haben oder einen künstlerischen Wert aufweisen. Bewerben können sich Studierende aller Fachrichtungen, ein IT- oder Medienbezug ihrer Forschungsvorhaben vorausgesetzt.

Indem die MFG Stiftung Nachwuchsforscher bereits im Studium dabei unterstützt, ihre Ideen in die Tat umzusetzen, setzt sie wichtige Impulse für die Forschung im Land. Die interdisziplinäre Ausrichtung des Karl-Steinbuch-Stipendiums fördert den Ergebnistransfer und sorgt für neue Perspektiven auf die Forschungsthemen. Der alljährliche MFG Talente-Tag bietet den Stipendiaten eine Plattform, um ihre Ergebnisse zu präsentieren und wertvolle Kontakte zu knüpfen.

MFG Talente-Tag: IT kann Leben retten
Der MFG Talente-Tag am 11. April 2013 spiegelte einmal mehr die Bandbreite der KSS-Projekte wider – und damit den Innovationsgeist der Studierenden im Land. Dieses Mal überzeugten vor allem die Pitches aus den Bereichen Animation und Medizintechnik die Fachjury. Allen voran ein Projekt an der Schnittstelle von IT und Medizin: ImageIndex Radiology, das nicht nur mit einem von drei MFG Talente-Preisen ausgezeichnet wurde, sondern auch einen Publikumspreis abräumte.

Da Befunde mithilfe computertomografischer Aufnahmen auch heute noch oft auf Büchern basieren, haben Matthias Hillert und Pascal Laube ein Programm entwickelt, mit dem man weltweit aktuelles CT-Material vergleichen kann. Für Radiologen vereinfacht das die Auswertung maßgeblich.

Die beiden Informatik-Studenten von der Hochschule Konstanz sind von ihrem Erfolg begeistert: „Wir freuen uns riesig, dass unser Projekt derart überzeugt. Das Forschen hat uns Spaß gemacht, auch weil das Thema greifbar war und nicht so abstrakt wie Informatik sonst oft. Ohne die finanzielle Unterstützung durch das Karl-Steinbuch-Stipendium hätten wir die Idee neben dem Studium nie umsetzen können“, erzählt Hillert. Teamkollege Laube ergänzt: „Dass unsere Ergebnisse so gut ankommen, gibt uns nochmal einen richtig Schub. Jetzt überlegen wir, zu publizieren.“

Noch bis 31. Juli 2013 bewerben
Das Karl-Steinbuch-Stipendium ist mit bis zu 10.000 Euro pro Projekt dotiert. Bewerben können sich Studierende aller Fachrichtungen mit interdisziplinären Forschungsvorhaben – sowohl einzelne Studierende als auch Teams mit einem gemeinsamen Projekt. Experimentelle Prototypenentwicklung wird dabei genauso gefördert wie empirische Sozialforschung oder Projekte mit einem künstlerischen Wert. Wichtig ist: Das Projekt darf kein Pflichtbestandteil des Studiums wie etwa eine Bachelor- oder Masterarbeit sein.

Eine Jury aus IT- und Medienexperten wählt jedes Jahr die Stipendiaten aus. Bewerbungsschluss für die aktuelle Ausschreibungsrunde des Karl-Steinbuch-Stipendiums ist der 31. Juli 2013.

Weiterführende Links
karl-steinbuch-stipendium.de
innovation.mfg.de/stiftung
Über das Karl-Steinbuch-Stipendium
Prof. Dr. Karl Steinbuch (1917-2005) war ein Informatiker der ersten Stunde. Er studierte Physik an der Technischen Hochschule Stuttgart, an der er 1944 auch promovierte. In den 60er und 70er Jahren baute er als Professor an der Universität Karlsruhe das Institut für Nachrichtenverarbeitung auf. Der Begriff „Informatik“ wurde von Karl Steinbuch geprägt und geht auf eine seiner Publikationen aus dem Jahr 1957 zurück. Insgesamt meldete er nicht weniger als 80 Patente an.

Das Karl-Steinbuch-Stipendium wird von der MFG Stiftung vergeben. Das Stipendium fördert kreative und innovative Projekte mit IT- oder Medienbezug aus allen Fachrichtungen, die Studierende neben ihrem Studium durchführen. Die Projekte müssen entweder ein Forschungsziel haben oder einen künstlerischen Wert aufweisen. Neben Projekten aus Informatik und Medienwissenschaften sind insbesondere interdisziplinäre Ideen gefragt, die die beiden Querschnittsbereiche mit anderen Fachwissenschaften verbinden.

Über die MFG Stiftung Baden-Württemberg
Die MFG Stiftung Baden-Württemberg wurde 2003 ins Leben gerufen. Ziel ist Aus- und Weiterbildung sowie Förderung von Kunst, Kreativität und Kultur. Schwerpunkte sind Forschung und Entwicklung in den Bereichen Medien, IT und Film im Rahmen eigener Projekte. Die MFG Stiftung fördert innovative Projekte und Forschungsaktivitäten durch Studien, Stipendienprogramme sowie Wettbewerbe. Darüber hinaus bietet sie neue Fort- und Weiterbildungsangebote an und vernetzt Akteure im Bildungs- und Forschungsbereich.
Fachliche Ansprechpartnerin
MFG Stiftung Baden-Württemberg
Maren Osterlitz
Talentförderung
Breitscheidstraße 4 | 70174 Stuttgart
Tel: 0711-90715-352
E-Mail: osterlitz@mfg.de
Ansprechpartnerin für die Presse
MFG Baden-Württemberg
Ines Goldberg
Referentin PR / Online-Redaktion
Breitscheidstraße 4, 70174 Stuttgart
Tel.: 0711-90715-338 | Fax: 0711-90715-350
E-Mail: goldberg@mfg.de

Ines Goldberg | MFG Baden-Württemberg
Weitere Informationen:
http://www.mfg.de
http://www.karl-steinbuch-stipendium.de
http://www.innovation.mfg.de/stiftung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über zwei Millionen für bessere Bordnetze
28.04.2017 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie