Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Karl-Steinbuch-Stipendium: Interdisziplinäre Nachwuchsforscher gesucht

29.04.2013
MFG Stiftung fördert studentische Forschungsprojekte mit je 10.000 €, Ausschreibung läuft bis 31.7.

Das Karl-Steinbuch-Stipendium geht in die nächste Runde: Bereits zum 14. Mal fördert die MFG Stiftung Studierende baden-württembergischer Universitäten und Hochschulen, die zu IT- oder Medienthemen forschen.

Bis zum 31. Juli 2013 können sich talentierte Jungforscher mit ihren Vorhaben bewerben. Das Programm unterstützt vielfältige Projekte mit einem breiten Themenspektrum von der Medizintechnik über Natur und Mechanik bis zu Animation und Visualisierung. Die besten unter ihnen zeichnet eine Fachjury beim alljährlichen MFG Talente-Tag mit dem Talente-Preis aus. 2013 gewann ImageIndex Radiology mit einem neuartigen Computertomografie-Bildvergleich für Radiologen.

Auch wenn die Aufteilung der Wissenschaft in verschiedene Disziplinen eine lange Tradition hat, so findet diese Trennung in der Wirklichkeit selten statt. Die Realität ist viel zu komplex, um sie konsequent auf einzelne Fachrichtungen zu begrenzen. Vielmehr stellen sich spannende Forschungsfragen häufig gerade an Schnittstellen zwischen den Fachbereichen, wo das Innovationspotenzial besonders groß ist. Deswegen fördert die MFG-Stiftung Baden-Württemberg mit dem Karl-Steinbuch-Stipendium (KSS) seit neun Jahren vor allem Forschungsprojekte, welche die beiden Querschnittsbereiche Informatik und Medienwissenschaften mit anderen Fächern verbinden.

Gefragt: Wissenschaftliche oder künstlerische Relevanz
Das Stipendienprogramm richtet sich an innovative Nachwuchstalente aus Baden-Württemberg mit Projektideen, die ein klares Forschungsziel haben oder einen künstlerischen Wert aufweisen. Bewerben können sich Studierende aller Fachrichtungen, ein IT- oder Medienbezug ihrer Forschungsvorhaben vorausgesetzt.

Indem die MFG Stiftung Nachwuchsforscher bereits im Studium dabei unterstützt, ihre Ideen in die Tat umzusetzen, setzt sie wichtige Impulse für die Forschung im Land. Die interdisziplinäre Ausrichtung des Karl-Steinbuch-Stipendiums fördert den Ergebnistransfer und sorgt für neue Perspektiven auf die Forschungsthemen. Der alljährliche MFG Talente-Tag bietet den Stipendiaten eine Plattform, um ihre Ergebnisse zu präsentieren und wertvolle Kontakte zu knüpfen.

MFG Talente-Tag: IT kann Leben retten
Der MFG Talente-Tag am 11. April 2013 spiegelte einmal mehr die Bandbreite der KSS-Projekte wider – und damit den Innovationsgeist der Studierenden im Land. Dieses Mal überzeugten vor allem die Pitches aus den Bereichen Animation und Medizintechnik die Fachjury. Allen voran ein Projekt an der Schnittstelle von IT und Medizin: ImageIndex Radiology, das nicht nur mit einem von drei MFG Talente-Preisen ausgezeichnet wurde, sondern auch einen Publikumspreis abräumte.

Da Befunde mithilfe computertomografischer Aufnahmen auch heute noch oft auf Büchern basieren, haben Matthias Hillert und Pascal Laube ein Programm entwickelt, mit dem man weltweit aktuelles CT-Material vergleichen kann. Für Radiologen vereinfacht das die Auswertung maßgeblich.

Die beiden Informatik-Studenten von der Hochschule Konstanz sind von ihrem Erfolg begeistert: „Wir freuen uns riesig, dass unser Projekt derart überzeugt. Das Forschen hat uns Spaß gemacht, auch weil das Thema greifbar war und nicht so abstrakt wie Informatik sonst oft. Ohne die finanzielle Unterstützung durch das Karl-Steinbuch-Stipendium hätten wir die Idee neben dem Studium nie umsetzen können“, erzählt Hillert. Teamkollege Laube ergänzt: „Dass unsere Ergebnisse so gut ankommen, gibt uns nochmal einen richtig Schub. Jetzt überlegen wir, zu publizieren.“

Noch bis 31. Juli 2013 bewerben
Das Karl-Steinbuch-Stipendium ist mit bis zu 10.000 Euro pro Projekt dotiert. Bewerben können sich Studierende aller Fachrichtungen mit interdisziplinären Forschungsvorhaben – sowohl einzelne Studierende als auch Teams mit einem gemeinsamen Projekt. Experimentelle Prototypenentwicklung wird dabei genauso gefördert wie empirische Sozialforschung oder Projekte mit einem künstlerischen Wert. Wichtig ist: Das Projekt darf kein Pflichtbestandteil des Studiums wie etwa eine Bachelor- oder Masterarbeit sein.

Eine Jury aus IT- und Medienexperten wählt jedes Jahr die Stipendiaten aus. Bewerbungsschluss für die aktuelle Ausschreibungsrunde des Karl-Steinbuch-Stipendiums ist der 31. Juli 2013.

Weiterführende Links
karl-steinbuch-stipendium.de
innovation.mfg.de/stiftung
Über das Karl-Steinbuch-Stipendium
Prof. Dr. Karl Steinbuch (1917-2005) war ein Informatiker der ersten Stunde. Er studierte Physik an der Technischen Hochschule Stuttgart, an der er 1944 auch promovierte. In den 60er und 70er Jahren baute er als Professor an der Universität Karlsruhe das Institut für Nachrichtenverarbeitung auf. Der Begriff „Informatik“ wurde von Karl Steinbuch geprägt und geht auf eine seiner Publikationen aus dem Jahr 1957 zurück. Insgesamt meldete er nicht weniger als 80 Patente an.

Das Karl-Steinbuch-Stipendium wird von der MFG Stiftung vergeben. Das Stipendium fördert kreative und innovative Projekte mit IT- oder Medienbezug aus allen Fachrichtungen, die Studierende neben ihrem Studium durchführen. Die Projekte müssen entweder ein Forschungsziel haben oder einen künstlerischen Wert aufweisen. Neben Projekten aus Informatik und Medienwissenschaften sind insbesondere interdisziplinäre Ideen gefragt, die die beiden Querschnittsbereiche mit anderen Fachwissenschaften verbinden.

Über die MFG Stiftung Baden-Württemberg
Die MFG Stiftung Baden-Württemberg wurde 2003 ins Leben gerufen. Ziel ist Aus- und Weiterbildung sowie Förderung von Kunst, Kreativität und Kultur. Schwerpunkte sind Forschung und Entwicklung in den Bereichen Medien, IT und Film im Rahmen eigener Projekte. Die MFG Stiftung fördert innovative Projekte und Forschungsaktivitäten durch Studien, Stipendienprogramme sowie Wettbewerbe. Darüber hinaus bietet sie neue Fort- und Weiterbildungsangebote an und vernetzt Akteure im Bildungs- und Forschungsbereich.
Fachliche Ansprechpartnerin
MFG Stiftung Baden-Württemberg
Maren Osterlitz
Talentförderung
Breitscheidstraße 4 | 70174 Stuttgart
Tel: 0711-90715-352
E-Mail: osterlitz@mfg.de
Ansprechpartnerin für die Presse
MFG Baden-Württemberg
Ines Goldberg
Referentin PR / Online-Redaktion
Breitscheidstraße 4, 70174 Stuttgart
Tel.: 0711-90715-338 | Fax: 0711-90715-350
E-Mail: goldberg@mfg.de

Ines Goldberg | MFG Baden-Württemberg
Weitere Informationen:
http://www.mfg.de
http://www.karl-steinbuch-stipendium.de
http://www.innovation.mfg.de/stiftung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet
02.12.2016 | Universität zu Lübeck

nachricht Ohne erhöhtes Blutungsrisiko: Schlaganfall innovativ therapieren
02.12.2016 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie