Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Karl-Steinbuch-Stipendium: Interdisziplinäre Nachwuchsforscher gesucht

29.04.2013
MFG Stiftung fördert studentische Forschungsprojekte mit je 10.000 €, Ausschreibung läuft bis 31.7.

Das Karl-Steinbuch-Stipendium geht in die nächste Runde: Bereits zum 14. Mal fördert die MFG Stiftung Studierende baden-württembergischer Universitäten und Hochschulen, die zu IT- oder Medienthemen forschen.

Bis zum 31. Juli 2013 können sich talentierte Jungforscher mit ihren Vorhaben bewerben. Das Programm unterstützt vielfältige Projekte mit einem breiten Themenspektrum von der Medizintechnik über Natur und Mechanik bis zu Animation und Visualisierung. Die besten unter ihnen zeichnet eine Fachjury beim alljährlichen MFG Talente-Tag mit dem Talente-Preis aus. 2013 gewann ImageIndex Radiology mit einem neuartigen Computertomografie-Bildvergleich für Radiologen.

Auch wenn die Aufteilung der Wissenschaft in verschiedene Disziplinen eine lange Tradition hat, so findet diese Trennung in der Wirklichkeit selten statt. Die Realität ist viel zu komplex, um sie konsequent auf einzelne Fachrichtungen zu begrenzen. Vielmehr stellen sich spannende Forschungsfragen häufig gerade an Schnittstellen zwischen den Fachbereichen, wo das Innovationspotenzial besonders groß ist. Deswegen fördert die MFG-Stiftung Baden-Württemberg mit dem Karl-Steinbuch-Stipendium (KSS) seit neun Jahren vor allem Forschungsprojekte, welche die beiden Querschnittsbereiche Informatik und Medienwissenschaften mit anderen Fächern verbinden.

Gefragt: Wissenschaftliche oder künstlerische Relevanz
Das Stipendienprogramm richtet sich an innovative Nachwuchstalente aus Baden-Württemberg mit Projektideen, die ein klares Forschungsziel haben oder einen künstlerischen Wert aufweisen. Bewerben können sich Studierende aller Fachrichtungen, ein IT- oder Medienbezug ihrer Forschungsvorhaben vorausgesetzt.

Indem die MFG Stiftung Nachwuchsforscher bereits im Studium dabei unterstützt, ihre Ideen in die Tat umzusetzen, setzt sie wichtige Impulse für die Forschung im Land. Die interdisziplinäre Ausrichtung des Karl-Steinbuch-Stipendiums fördert den Ergebnistransfer und sorgt für neue Perspektiven auf die Forschungsthemen. Der alljährliche MFG Talente-Tag bietet den Stipendiaten eine Plattform, um ihre Ergebnisse zu präsentieren und wertvolle Kontakte zu knüpfen.

MFG Talente-Tag: IT kann Leben retten
Der MFG Talente-Tag am 11. April 2013 spiegelte einmal mehr die Bandbreite der KSS-Projekte wider – und damit den Innovationsgeist der Studierenden im Land. Dieses Mal überzeugten vor allem die Pitches aus den Bereichen Animation und Medizintechnik die Fachjury. Allen voran ein Projekt an der Schnittstelle von IT und Medizin: ImageIndex Radiology, das nicht nur mit einem von drei MFG Talente-Preisen ausgezeichnet wurde, sondern auch einen Publikumspreis abräumte.

Da Befunde mithilfe computertomografischer Aufnahmen auch heute noch oft auf Büchern basieren, haben Matthias Hillert und Pascal Laube ein Programm entwickelt, mit dem man weltweit aktuelles CT-Material vergleichen kann. Für Radiologen vereinfacht das die Auswertung maßgeblich.

Die beiden Informatik-Studenten von der Hochschule Konstanz sind von ihrem Erfolg begeistert: „Wir freuen uns riesig, dass unser Projekt derart überzeugt. Das Forschen hat uns Spaß gemacht, auch weil das Thema greifbar war und nicht so abstrakt wie Informatik sonst oft. Ohne die finanzielle Unterstützung durch das Karl-Steinbuch-Stipendium hätten wir die Idee neben dem Studium nie umsetzen können“, erzählt Hillert. Teamkollege Laube ergänzt: „Dass unsere Ergebnisse so gut ankommen, gibt uns nochmal einen richtig Schub. Jetzt überlegen wir, zu publizieren.“

Noch bis 31. Juli 2013 bewerben
Das Karl-Steinbuch-Stipendium ist mit bis zu 10.000 Euro pro Projekt dotiert. Bewerben können sich Studierende aller Fachrichtungen mit interdisziplinären Forschungsvorhaben – sowohl einzelne Studierende als auch Teams mit einem gemeinsamen Projekt. Experimentelle Prototypenentwicklung wird dabei genauso gefördert wie empirische Sozialforschung oder Projekte mit einem künstlerischen Wert. Wichtig ist: Das Projekt darf kein Pflichtbestandteil des Studiums wie etwa eine Bachelor- oder Masterarbeit sein.

Eine Jury aus IT- und Medienexperten wählt jedes Jahr die Stipendiaten aus. Bewerbungsschluss für die aktuelle Ausschreibungsrunde des Karl-Steinbuch-Stipendiums ist der 31. Juli 2013.

Weiterführende Links
karl-steinbuch-stipendium.de
innovation.mfg.de/stiftung
Über das Karl-Steinbuch-Stipendium
Prof. Dr. Karl Steinbuch (1917-2005) war ein Informatiker der ersten Stunde. Er studierte Physik an der Technischen Hochschule Stuttgart, an der er 1944 auch promovierte. In den 60er und 70er Jahren baute er als Professor an der Universität Karlsruhe das Institut für Nachrichtenverarbeitung auf. Der Begriff „Informatik“ wurde von Karl Steinbuch geprägt und geht auf eine seiner Publikationen aus dem Jahr 1957 zurück. Insgesamt meldete er nicht weniger als 80 Patente an.

Das Karl-Steinbuch-Stipendium wird von der MFG Stiftung vergeben. Das Stipendium fördert kreative und innovative Projekte mit IT- oder Medienbezug aus allen Fachrichtungen, die Studierende neben ihrem Studium durchführen. Die Projekte müssen entweder ein Forschungsziel haben oder einen künstlerischen Wert aufweisen. Neben Projekten aus Informatik und Medienwissenschaften sind insbesondere interdisziplinäre Ideen gefragt, die die beiden Querschnittsbereiche mit anderen Fachwissenschaften verbinden.

Über die MFG Stiftung Baden-Württemberg
Die MFG Stiftung Baden-Württemberg wurde 2003 ins Leben gerufen. Ziel ist Aus- und Weiterbildung sowie Förderung von Kunst, Kreativität und Kultur. Schwerpunkte sind Forschung und Entwicklung in den Bereichen Medien, IT und Film im Rahmen eigener Projekte. Die MFG Stiftung fördert innovative Projekte und Forschungsaktivitäten durch Studien, Stipendienprogramme sowie Wettbewerbe. Darüber hinaus bietet sie neue Fort- und Weiterbildungsangebote an und vernetzt Akteure im Bildungs- und Forschungsbereich.
Fachliche Ansprechpartnerin
MFG Stiftung Baden-Württemberg
Maren Osterlitz
Talentförderung
Breitscheidstraße 4 | 70174 Stuttgart
Tel: 0711-90715-352
E-Mail: osterlitz@mfg.de
Ansprechpartnerin für die Presse
MFG Baden-Württemberg
Ines Goldberg
Referentin PR / Online-Redaktion
Breitscheidstraße 4, 70174 Stuttgart
Tel.: 0711-90715-338 | Fax: 0711-90715-350
E-Mail: goldberg@mfg.de

Ines Goldberg | MFG Baden-Württemberg
Weitere Informationen:
http://www.mfg.de
http://www.karl-steinbuch-stipendium.de
http://www.innovation.mfg.de/stiftung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie