Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Karl Kübel Preis 2010 geht nach Mengerskirchen

07.09.2010
Bundesfamilienministerin überreicht Auszeichnung in Berlin

Der mit 50.000 Euro dotierte Karl Kübel Preis geht in diesem Jahr an den hessischen Marktflecken Mengerskirchen. Die Karl Kübel Stiftung für Kind und Familie zeichnet damit das Projekt "Starke Kinder" des "Bildungsforums Mengerskirchen" aus; die Initiative ist ein Zusammenschluss aller an Bildung und Erziehung beteiligten Institutionen und Einrichtungen in der Kommune im Landkreis Limburg-Weilburg.

Die diesjährige Schirmherrin des Karl Kübel Preises, Bundesfamilienministerin Dr. Kristina Schröder, und der Stiftungsratsvorsitzende der Karl Kübel Stiftung, Matthias Wilkes,haben die Auszeichnung heute bei einem Festakt in der Französischen Friedrichstadtkirche in Berlin an eine Delegation aus Mengerskirchen überreicht. Der Karl Kübel Preis 2010 steht unter dem Motto "Macht uns stark - Präventions- und Bildungsnetzwerke für Eltern mit jungen Kindern"; es handelt sich um die höchst dotierte Auszeichnung aus dem deutschen Stiftungswesen für vorbildhaftes Engagement zugunsten von Eltern mit jungen Kindern.

Die Preisträger-Organisation erhält die Anerkennung für ihr vorbildliches Engagement durch Bildungs- und Präventionsangebote, die sich an alle in der Kommune lebenden Familien richten; sämtliche an Bildung- und Erziehung beteiligten Institutionen und Einrichtungen stehen im Bildungsforum in ständigem Austausch und Kontakt untereinander und zu der Elternschaft in Mengerskirchen. Die gemeinsamen Erfahrungen und Kompetenzen sowie die personellen und finanziellen Ressourcen werden gebündelt; dadurch entsteht ein Frühwarnsystem, das es ermöglicht, Entwicklungsrisiken im familiären Zusammenleben und bei der kindlichen Entwicklung rechtzeitig zu erkennen und früh präventive Maßnahmen zu ergreifen.

Der Preisverleihung ist ein Auswahlverfahren unter den mehr als 350 Organisationen und Initiativen aus Deutschland vorangegangen, die sich um den Karl Kübel Preis 2010 beworben haben. Nach einem intensiven Prüfverfahren, an dem ein unabhängiges Gremium von Fachleuten maßgeblich mitwirkte, sind von den Stiftungsgremien in einem nächsten Schritt sechs Standorte für den Preis nominiert worden:

Neben Mengerskirchen waren dies

- der PAPA-Laden im Väterzentrum Berlin;
- die Stadt Gelsenkirchen mit ihrem Team
Familienbildung/Familienförderung;
- das Eltern-Kind-Zentrum Lohbrügge Ost in Hamburg;
- das Projekt "von der Kindertagesstätte zum Familienzentrum" der
Stadt Hannover;
- das Projekt "Elternschule/Gemeinsam stark" in Jena;
Hilfe zur Selbsthilfe-Ansatz überzeugt
"Das Bildungsforum Mengerskirchen ist ein beeindruckendes Beispiel dafür, wie in einer Kommune im gemeinschaftlichen Zusammenwirken der gesellschaftlichen Kräfte ein starkes und verlässliches Netzwerk für Familien entstehen kann. Eltern und Kinder werden mit ihren individuellen Bedürfnissen wahrgenommen und erhalten passgenaue Angebote. Die Familien werden jedoch nicht lediglich im versorgenden Sinn begleitet und unterstützt, sondern auch im besonderem Maße aktiviert, um ihre Situation auch im gestärkten Vertrauen auf die eigenen Kräfte zu verbessern. Dies entspricht ganz dem Prinzip der 'Hilfe zur Selbsthilfe', für das sich der sozial engagierte Unternehmer und Stifter Karl Kübel Zeit seines Lebens bei allen familienbezogenen Förder- und Hilfsmaßnahmen eingesetzt hat", begründet Matthias Wilkes, Stiftungsratsvorsitzender der Karl Kübel Stiftung, die Preisvergabe.

Vorbildfunktion der nominierten Standorte

Wilkes würdigte auch die Leistungen der fünf übrigen nominierten
Standorte: "Den Nominierten, die allesamt bis zur Preisverleihung viele Hürden genommen und sich gegenüber der großen Zahl von Mitbewerbungen behauptet haben, gilt unser großer Respekt. Ihr familienorientiertes Engagement kann anderen als Vorbild dienen."

Ein ausdrücklicher Dank hat auch den prominenten Botschaftern des Karl Kübel Preises gegolten; als solche hatten Persönlichkeiten wie Stephanie zu Guttenberg, die Schauspielerin Natalia Wörner, der Schauspieler Hans-Werner Meyer und der Erziehungswissenschaftlicher Wassilios Fthenakis den Preis unterstützt.

Mit dem Karl Kübel Preis möchte die Stiftung nicht nur die besten Beispiele von familienbezogenen Projekten im Sinne des ausgeschriebenen Preisthemas hervorheben, sondern auch den vielfältigen Einsatz von Organisationen stärker in das öffentliche Bewusstsein rücken, die sich hierzulande für Eltern mit Kindern unter drei Jahren einsetzen. Der Blick soll auf Initiativen und Institutionen gerichtet werden, die Mütter und Väter stärken und vermitteln, dass Chancengerechtigkeit des Aufwachsens eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe darstellt. Die Schirmherrin des Karl Kübel Preises 2010, Bundesfamilienministerin Dr. Kristina Schröder, hat dieses Anliegen bei der Preisverleihung aufgegriffen und ausdrücklich all denjenigen gedankt, die hinter den für den Karl Kübel Preis eingereichten Projekten stehen.

Stiftungsratsvorsitzender Matthias Wilkes hat angekündigt, dass die Stiftung das Thema für den nächsten Karl Kübel Preis in wenigen Wochen bekannt geben wird; dann werden erneut Organisationen und Initiativen aus dem gesamten Bundesgebiet die Möglichkeit haben, sich mit geeigneten Projekten um die Auszeichnung zu bewerben.

Über die Karl Kübel Stiftung:

Die im hessischen Bensheim ansässige Karl Kübel Stiftung setzt sich seit ihrer Gründung im Jahr 1972 mit Projekten dafür ein, dass die Lebensbedingungen für Familien im In- und Ausland verbessert werden und Kindern ein chancengerechtes Aufwachsen ermöglicht wird.
Mit ihren derzeit 110 hauptberuflichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern hat die Stiftung in den vergangenen Jahren jeweils zwischen 9 und 13 Millionen Euro in gemeinnützige Projekte investiert. Den Karl Kübel Preis hat die Stiftung im vergangenen Jahr anlässlich des 100. Geburtsjubiläums ihres Gründers Karl Kübel
(1909-2006) neu ins Leben gerufen, nachdem die Auszeichnung bereits in den 1990er Jahren verliehen worden war; ab 2010 wird sie alljährlich für ein wechselndes Schwerpunktthema aus dem Bereich der Frühen Kindheit ausgeschrieben und stets zum Stiftergeburtstag am 6.

September verliehen.

Weitere Informationen zum Preisträger und den Nominierten finden sich in dem begleitenden Hintergrundtext und unter www.karlkuebelpreis.de

Dr. Georg Ludwig | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kkstiftung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie