Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kantorowitsch-Forschungspreis für zwei junge Wissenschaftler

16.06.2009
Der angesehene Kantorowitsch-Forschungspreis wird im Juni 2009 vom Institut für Unternehmensforschung und Unternehmensführung an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg e. V. (ifu) zum neunten Mal verliehen. In diesem Jahr dürfen sich die Dr. Jeannette Gaßmann und Francois Peglow über diese Auszeichnung freuen.

Am 19. Juni 2009 nehmen die beiden hervorragenden jungen Wissenschaftler die Preise im Rahmen der diesjährigen feierlichen Übergabe der Diplom- und Masterurkunden an die Absolventen des Wirtschaftswissenschaftlichen Bereiches der MLU (Wintersemester 2008/09) entgegen. Die Veranstaltung beginnt um 14 Uhr in der Aula der Universität im Löwengebäude, Universitätsplatz.

"Ich bin sehr glücklich, diesjährige Kantorowitsch-Preisträgerin zu sein", sagt Dr. Jeannette Gaßmann, die sich in der ausgezeichneten Dissertation mit Preisanpassungsklauseln bei Unternehmenszusammenschlüssen befasst hat. Die Formulierung solcher Klauseln hat u. a. Einfluss auf finanzielle Gegebenheiten im Zusammenhang mit Unternehmensvereinigungen und wirft zahlreiche Fragen innerhalb deren bilanzieller Abbildung auf. Nach ihrer erfolgreichen Assistenz an der MLU arbeitet Gaßmann als Expertin für IFRS (International Financial Reporting Standards), insbesondere Unternehmenszusammenschlüsse, bei PwC Frankfurt am Main.

Francois Peglow, der nunmehr als Doktorand am Max-Planck-Institut für demografische Forschung in Rostock (Arbeitsbereich Bevölkerung und Politik) tätig ist, hat sich in seiner gewürdigten Masterarbeit mit der Wirkung von Forschungskooperationen auf die technologische Leistungsfähigkeit von Betrieben auseinandergesetzt. Dabei legte er in den Untersuchungen (am Beispiel Sachsens) besonderes Augenmerk auf die Situation in kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) in Ostdeutschland und konnte nachweisen, dass die auf KMU ausgerichtete Forschungsförderpolitik speziell für den Osten Deutschlands positiv bewertet werden kann.

Das Sponsoring der Preise übernehmen in diesem Jahr die Industrie- und Handelskammer Halle-Dessau und die VNG-Verbundnetz Gas AG Leipzig. Für die Dissertation ist der Preis mit 1500 Euro dotiert, für die Diplomarbeit mit 750 Euro.

Das ifu, das sich vor allem als Veranstalter der hochkarätigen Vortragsreihe "Hallesche Wirtschaftsgespräche" einen Namen gemacht hat, widmet sich auch in vielfältiger Weise der Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses.

Mit diesem Preis, der jährlich vergeben wird, werden hervorragende Dissertationen und Diplom- oder Masterarbeiten ausgezeichnet, die Schwerpunkte des Forschungsprofils des Wirtschaftswissenschaftlichen Bereiches der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg zum Inhalt haben.

Der Preis ist nach dem in St. Petersburg geborenen Nobelpreisträger für Wirtschaftswissenschaften Leonid W. Kantorowitsch, benannt, mit dem die hallesche Universität bis zu seinem Tode im Jahre 1986 eine enge Zusammenarbeit verband. Neben der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg haben ihm weitere zehn Universitäten weltweit die Ehrendoktorwürde verliehen.

Ansprechpartner:
PD Dr. Axel Stolze
Institut für Unternehmensforschung und Unternehmensführung an der Martin-Luther-Universität
Telefon: 0345 55 23412
E-Mail: ifu@uni-halle.de

Carsten Heckmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-halle.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie