Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jena wird olympisch: Die 21. Zentraleuropäische Informatik-Olympiade beginnt am 18. Juni in Jena

12.06.2014

Gerade hat die Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien begonnen und Millionen Menschen werden in den kommenden vier Wochen jeden Abend vor den Fernsehschirmen sitzen. Auch in Jena findet bald ein sportliches Großereignis statt – und zwar in Sachen Denksport: Vom 18.-24. Juni treten die besten Informatiktalente aus Mittel- und Osteuropa zur Zentraleuropäischen Informatik-Olympiade gegeneinander an.

Die Olympiade ist ein Wettbewerb für Schülerinnen und Schüler, insbesondere der gymnasialen Oberstufe, und findet seit 1994 jedes Jahr statt. Die diesjährigen Gastgeber sind die Friedrich-Schiller-Universität Jena, das Carl-Zeiss-Gymnasium Jena und die Bundesweiten Informatikwettbewerbe (BWINF). Insgesamt 40 Schüler aus neun Ländern nehmen an dem internationalen Wettbewerb teil und machen Jena für einige Tage zur Olympiastadt.

„Das sind die absoluten Toptalente“, sagt Prof. Dr. Tobias Friedrich vom Institut für Informatik der Universität Jena. Die 14- bis 19-jährigen Jugendlichen haben sich zuvor in den jeweiligen Landesausscheiden qualifiziert. Deutschland darf als Gastgeberland mit zwei Mannschaften an den Start gehen: mit einem nationalen und einem Thüringer Team. „Es ist das erste Mal seit 27 Jahren, dass in Thüringen eine internationale Schülerolympiade ausgetragen wird“, sagt Mirko König, Leiter des Fachbereichs Informatik am Carl-Zeiss-Gymnasium.

Offizieller Start ist am 19. Juni im Carl-Zeiss-Gymnasium. Uni-Rektor Prof. Dr. Klaus Dicke, Thüringens Wissenschaftsminister Christoph Matschie und der Geschäftsführer der Carl Zeiss Jena GmbH Justus Felix Wehmer werden die Olympiade eröffnen.

Am 23. Juni werden schließlich in den Rosensälen der Universität Jena die Sieger geehrt. Zuvor müssen die Schüler jedoch knifflige Programmieraufgaben lösen: „Es geht darum, klug und schnell einen Algorithmus, etwa für einen Routenplaner, zu programmieren, der alle Fragen in der Aufgabenstellung richtig und möglichst effizient beantworten kann“, erläutert Dr. Wolfgang Pohl, Geschäftsführer des BWINF.

Für einen reibungslosen Ablauf des Wettbewerbs sorgen neben den Organisatoren zahlreiche Helfer. So bekommt jedes Länderteam einen „Guide“ zur Seite gestellt: Das sind Schüler des Carl-Zeiss-Gymnasiums, die die ausländischen Gäste durch Jena führen und zu gemeinsamen Aktivitäten, etwa einem Planetariums-Besuch, begleiten. Die nötige technische Infrastruktur stellt das Rechenzentrum der Fakultät für Mathematik und Informatik der Universität zur Verfügung. Die fachliche Betreuung übernimmt ein ehrenamtliches wissenschaftliches Komitee aus sieben ehemaligen Informatik-Olympioniken, das die Aufgaben entwickelt und getestet hat.

Unterstützt wird der Informatikwettbewerb von ZEISS, dem Thüringer Kultusministerium, dem Max-Planck-Institut für Informatik, der Gesellschaft für Informatik e.V. und mehreren lokalen IT-Unternehmen, welche Geld- und Sachpreise gestiftet haben. „Das Engagement der lokalen Firmen ist etwas Besonderes“, sagt Pohl, der seit 15 Jahren Informatikwettbewerbe in Deutschland organisiert. „Das ist nur möglich durch die gute Vernetzung zwischen Wissenschaft und Industrie in Jena“, betont Friedrich.

An zwei Tagen für jeweils fünf Stunden werden die Schüler vor den Computern sitzen und an den Aufgaben tüfteln. Rauchende Köpfe sind vorprogrammiert: „Die Aufgaben sind wirklich sehr schwierig und erfordern Kenntnisse, die man normalerweise erst im Studium lernt“, sagt Tobias Friedrich. Doch gerade die Wettkampfsituation sei unglaublich motivierend, betont der Informatiker, der schon selbst an Informatik-Olympiaden teilgenommen und sogar den Bundeswettbewerb 1999/2000 gewonnen hat. „Es spornt an, wenn man mit den Besten seines Gebietes gleichzeitig an derselben Aufgabe arbeitet.“ Für Wolfgang Pohl haben die Nachwuchsprogrammierer einen ähnlichen Vorbildcharakter wie Spitzensportler: „Genau wie die Athleten bei sportlichen Großereignissen erreichen die Jugendlichen während des Wettbewerbs Höchstleistungen“, sagt Pohl. „Das ist einfach spannend zu verfolgen und macht Lust auf Informatik!“

Weitere Informationen zum Wettbewerb unter: http://ceoi2014.informatik-olympiade.de/.

Kontakt:
Prof. Dr. Tobias Friedrich
Institut für Informatik der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Ernst-Abbe-Platz 2
07743 Jena
Tel.: 03641 / 946320
E-Mail: friedrich[at]uni-jena.de

Weitere Informationen:

http://ceoi2014.informatik-olympiade.de/ - Homepage der 21. Zentraleuropäischen Informatik-Olympiade.
http://www.uni-jena.de - Homepage der Universität Jena

Claudia Hilbert | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE