Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf der Jagd nach kosmischen Strings: »unifreunde« würdigen Bremer Physiker mit Sparkassenpreis 2010

09.11.2010
Am 9. November 2010 vergeben die »unifreunde e. V.« den mit 10.000 Euro dotierten Sparkassenpreis 2010 für herausragende Wissenschaftskooperation in Bremen.

Für gelungene Zusammenarbeit im Bereich der Gravitationsphysik werden Dr. Betti Hartmann, Physikdozentin an der Jacobs University, und Prof. Dr. Claus Lämmerzahl, Leiter der Abteilung Fundamentalphysik am Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM) der Universität Bremen ausgezeichnet, unter anderem für das Projekt »Suche nach kosmischen Strings als Test der Stringtheorie«. Der Preis wird um 18 Uhr im Rahmen der unifreunde-Mitgliederversammlung in der Bremer Stadtwaage überreicht.

Zeit: 9. November 2010 | 17:45 Uhr
Ort: Stadtwaage | Langenstr. 13 | 28195 Bremen
*Informationen zum ausgezeichneten Projekt:
Seit Beginn des 20. Jahrhunderts ist bekannt, dass alle Materie aus Elementarteilchen zusammengesetzt ist, was in der theoretischen Physik durch die Quantentheorie beschrieben wird. Etwa zeitgleich mit der Entstehung der Quantentheorie entwickelte Albert Einstein die Allgemeine Relativitätstheorie als heute gültige, auf dem Äquivalenzprinzip aufbauende Beschreibung der Gravitationskraft. Die Unvereinbarkeit dieser beiden in sich schlüssigen und anerkannten fundamentalen Theorieansätze gilt als eines der großen Probleme der Theoretischen Physik des 21. Jahrhunderts. Ein neuer theoretischer Ansatz, der beide Theorien in einer »Quantengravitationstheorie« vereinigt, ist die Stringtheorie. Sie geht davon aus, dass sogenannte »Strings« die kleinsten, fundamentalen Bausteine des Universums sind.

Physisch nachgewiesen werden konnten die theoretisch postulierten Strings bisher noch nicht. Ein großer Erfolg für die Stringtheorie wäre der Nachweis der Existenz von Strings auf makroskopischen Skalen, sogenannten »kosmischen Strings« im Weltall, wie sie von kosmologischen Modellen vorhergesagt werden, die aus der Stringtheorie resultieren. Ziel des jetzt prämierten und weltweit einzigartigen Projektes der beiden Bremer Physiker Betti Hartmann und Claus Lämmerzahl ist es, die Grundlage für einen derartigen Nachweis zu schaffen: Kosmische Strings müssen, laut Stringtheorie, bei in der Nähe befindlichen Lichtstrahlen und Sternen charakteristische beobachtbare Effekte hervorrufen. Wie genau diese Effekte aussehen sollten, wollen die beiden Bremer Physiker durch systematische theoretische Modellierung vorhersagen und so eine Überprüfung der theoretischen Vorhersagen durch konkrete astronomische Beobachtungen ermöglichen.

Neben der Grundlagenforschung umfasst die Zusammenarbeit der Forscherteams um Hartmann und Lämmerzahl auch gemeinsame Seminare in der Lehre, an der sich auch die Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Jutta Kunz von der Universität Oldenburg beteiligt. Ein laufender Antrag für ein DFG-Graduiertenkolleg schließlich konzentriert sich auf die Ausbildung von jungen Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern im für den Standort Bremen wichtigen Bereich der Gravitationsphysik.

*Informationen zu den Preisträgern:

Betti Hartmann forscht und lehrt mit einjähriger Unterbrechung seit 2003 an der Bremer Jacobs University. Die theoretische Physikerin promovierte an der Universität Oldenburg, wo sie sich 2006 auch habilitierte. Wissenschaftliche Forschungsaufenthalte absolvierte sie an der britischen Durham University und der Universität von Tours in Frankreich.

Claus Lämmerzahl leitet seit 2003 die Abteilung Fundamentalphysik am Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM) der Universität Bremen und ist überdies außerordentlicher Professor für Theoretische Physik an der Universität Oldenburg. Zudem ist er Vorsitzender des Fachverbands »Gravitation und Relativitätstheorie« in der Deutschen Physikalischen Gesellschaft. Lämmerzahl promovierte an der Universität Konstanz, wo er sich 1997 habilitierte und mit Unterbrechungen bis zum Jahr 2000 als wissenschaftlicher Mitarbeiter tätig war. Von 1994 bis 1996 arbeitete er in Paris als Postdoc für das Centre national de la recherche scientifique. Von 2000 bis zu seinem Wechsel nach Bremen im Jahr 2003 forschte und lehrte er an der Universität Düsseldorf.

*unifreunde Bremen e.V. / Informationen zum Kooperationspreis:

Ziel der 1961 gegründeten »unifreunde« ist die Förderung der zukunftsgerichteten Entwicklung des Wissenschaftsstandortes Bremen, vor allem durch die Förderung von Forschung und Lehre. Hierzu gehört insbesondere auch die Zusammenarbeit der Universität Bremen und der Bremer Jacobs University. Mit dem im jährlichen Wechsel von der Sparkasse Bremen und der Ernst A.C. Lange-Stiftung ausgelobten Kooperationspreis würdigen die unifreunde innovative Kooperationsprojekte der beiden Universitäten in den Bereichen Mathematik, Technik- und Naturwissenschaften. Der Preis soll zugleich einen Beitrag zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses an den beiden Bremer Universitäten leisten.

Dr. Kristin Beck | idw
Weitere Informationen:
http://www.unifreun.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Spitzenforschung vom Nanodraht bis zur Supernova: Fünf ERC Consolidator Grants für die TU München
14.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus
14.12.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik