Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf der Jagd nach kosmischen Strings: »unifreunde« würdigen Bremer Physiker mit Sparkassenpreis 2010

09.11.2010
Am 9. November 2010 vergeben die »unifreunde e. V.« den mit 10.000 Euro dotierten Sparkassenpreis 2010 für herausragende Wissenschaftskooperation in Bremen.

Für gelungene Zusammenarbeit im Bereich der Gravitationsphysik werden Dr. Betti Hartmann, Physikdozentin an der Jacobs University, und Prof. Dr. Claus Lämmerzahl, Leiter der Abteilung Fundamentalphysik am Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM) der Universität Bremen ausgezeichnet, unter anderem für das Projekt »Suche nach kosmischen Strings als Test der Stringtheorie«. Der Preis wird um 18 Uhr im Rahmen der unifreunde-Mitgliederversammlung in der Bremer Stadtwaage überreicht.

Zeit: 9. November 2010 | 17:45 Uhr
Ort: Stadtwaage | Langenstr. 13 | 28195 Bremen
*Informationen zum ausgezeichneten Projekt:
Seit Beginn des 20. Jahrhunderts ist bekannt, dass alle Materie aus Elementarteilchen zusammengesetzt ist, was in der theoretischen Physik durch die Quantentheorie beschrieben wird. Etwa zeitgleich mit der Entstehung der Quantentheorie entwickelte Albert Einstein die Allgemeine Relativitätstheorie als heute gültige, auf dem Äquivalenzprinzip aufbauende Beschreibung der Gravitationskraft. Die Unvereinbarkeit dieser beiden in sich schlüssigen und anerkannten fundamentalen Theorieansätze gilt als eines der großen Probleme der Theoretischen Physik des 21. Jahrhunderts. Ein neuer theoretischer Ansatz, der beide Theorien in einer »Quantengravitationstheorie« vereinigt, ist die Stringtheorie. Sie geht davon aus, dass sogenannte »Strings« die kleinsten, fundamentalen Bausteine des Universums sind.

Physisch nachgewiesen werden konnten die theoretisch postulierten Strings bisher noch nicht. Ein großer Erfolg für die Stringtheorie wäre der Nachweis der Existenz von Strings auf makroskopischen Skalen, sogenannten »kosmischen Strings« im Weltall, wie sie von kosmologischen Modellen vorhergesagt werden, die aus der Stringtheorie resultieren. Ziel des jetzt prämierten und weltweit einzigartigen Projektes der beiden Bremer Physiker Betti Hartmann und Claus Lämmerzahl ist es, die Grundlage für einen derartigen Nachweis zu schaffen: Kosmische Strings müssen, laut Stringtheorie, bei in der Nähe befindlichen Lichtstrahlen und Sternen charakteristische beobachtbare Effekte hervorrufen. Wie genau diese Effekte aussehen sollten, wollen die beiden Bremer Physiker durch systematische theoretische Modellierung vorhersagen und so eine Überprüfung der theoretischen Vorhersagen durch konkrete astronomische Beobachtungen ermöglichen.

Neben der Grundlagenforschung umfasst die Zusammenarbeit der Forscherteams um Hartmann und Lämmerzahl auch gemeinsame Seminare in der Lehre, an der sich auch die Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Jutta Kunz von der Universität Oldenburg beteiligt. Ein laufender Antrag für ein DFG-Graduiertenkolleg schließlich konzentriert sich auf die Ausbildung von jungen Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern im für den Standort Bremen wichtigen Bereich der Gravitationsphysik.

*Informationen zu den Preisträgern:

Betti Hartmann forscht und lehrt mit einjähriger Unterbrechung seit 2003 an der Bremer Jacobs University. Die theoretische Physikerin promovierte an der Universität Oldenburg, wo sie sich 2006 auch habilitierte. Wissenschaftliche Forschungsaufenthalte absolvierte sie an der britischen Durham University und der Universität von Tours in Frankreich.

Claus Lämmerzahl leitet seit 2003 die Abteilung Fundamentalphysik am Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM) der Universität Bremen und ist überdies außerordentlicher Professor für Theoretische Physik an der Universität Oldenburg. Zudem ist er Vorsitzender des Fachverbands »Gravitation und Relativitätstheorie« in der Deutschen Physikalischen Gesellschaft. Lämmerzahl promovierte an der Universität Konstanz, wo er sich 1997 habilitierte und mit Unterbrechungen bis zum Jahr 2000 als wissenschaftlicher Mitarbeiter tätig war. Von 1994 bis 1996 arbeitete er in Paris als Postdoc für das Centre national de la recherche scientifique. Von 2000 bis zu seinem Wechsel nach Bremen im Jahr 2003 forschte und lehrte er an der Universität Düsseldorf.

*unifreunde Bremen e.V. / Informationen zum Kooperationspreis:

Ziel der 1961 gegründeten »unifreunde« ist die Förderung der zukunftsgerichteten Entwicklung des Wissenschaftsstandortes Bremen, vor allem durch die Förderung von Forschung und Lehre. Hierzu gehört insbesondere auch die Zusammenarbeit der Universität Bremen und der Bremer Jacobs University. Mit dem im jährlichen Wechsel von der Sparkasse Bremen und der Ernst A.C. Lange-Stiftung ausgelobten Kooperationspreis würdigen die unifreunde innovative Kooperationsprojekte der beiden Universitäten in den Bereichen Mathematik, Technik- und Naturwissenschaften. Der Preis soll zugleich einen Beitrag zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses an den beiden Bremer Universitäten leisten.

Dr. Kristin Beck | idw
Weitere Informationen:
http://www.unifreun.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht „Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges
26.06.2017 | Kompetenzzentrum - Das virtuelle Fahrzeug Forschungsgesellschaft mbH

nachricht Hochschule Karlsruhe: mit speichenlosem Fahrrad Kreativwettbewerb gewonnen
26.06.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie