Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ISH-Transferpreis an Professoren Kinias (FH Kiel) und Martinetz (Uni Lübeck)

20.05.2011
Für besondere Leistungen im Wissenstransfer in die Wirtschaft werden die Professoren Constantin Kinias aus Kiel und Thomas Martinetz aus Lübeck mit dem ISH-Transferpreis 2011 ausgezeichnet. Der im vergangenen Jahr erstmals ausgelobte Preis ist mit jeweils 10.000 Euro dotiert. Zusätzlich erhalten die beiden Forscher eine Transferprämie von 20.000 Euro als freie Mittel für neue Kooperationsprojekte und Transferaktivitäten.

Insgesamt wurden 19 Wissenschaftler (7 x Uni Kiel, 4 x FH Kiel, 3 x FH Lübeck, 3 x Uni Lübeck und je 1 x FH Flensburg und FH Westküste) auf Vorschlag der Jury von der Innovationsstiftung Schleswig-Holstein (ISH) mit Prämien von 5.000 bis 20.000 Euro ausgezeichnet. Die ISH stellt für das bundesweit einmalige Pilotprogramm bis 2012 insgesamt eine Million Euro an Fördermitteln bereit, davon 280.000 Euro in diesem Jahr.

„Wissenstransfer steht zwar als Aufgabe im Hochschulgesetz, doch für die Reputation eines Wissenschaftlers zählen Transferleistungen bislang nicht. Dies mag auch daran liegen, dass diese Leistungen nur schwer messbar sind“, sagte ISH-Vorstand Prof. Dr. Hans-Jürgen Block. Kriterien für das Votum der Jury im Programm „ISH-Transferprämie“ sind a) Anzahl und Volumen von Kooperationsprojekten mit Unternehmen, b) Patentaktivitäten, c) die Unterstüt-zung von Existenzgründungen sowie d) Publikations-, Netzwerk- und Weiterbildungsaktivitäten für die Praxis. Maßgeblich für die Bewertung waren Transferleistungen im Jahr 2010.

Prof. Dr.-Ing. Constantin Kinias
Prof. Kinias (57) lehrt im Fachbereich Maschinenwesen der FH Kiel die Fächer Arbeitswissenschaft, Arbeitssicherheit und Unternehmensführung. Nach Studium und Promotion im Fachbereich Verkehrswesen an der TU Berlin war er bei der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Unfallforschung tätig, beim DASA/EADS-Vorgänger Vereinigte Flugtechnische Werke GmbH und anschließend in Deutschland und Japan bei den Bayerischen Motorenwerken, dort zuletzt in der strategischen Planung in München. 1994 folgte er dem Ruf der Fachhochschule Kiel, von 2005 bis 2008 lenkte er die Geschicke der Hochschule als Rektor.

Kinias hat drei Firmen in Schleswig-Holstein gegründet bzw. übernommen und weiter entwickelt: das Beratungsunternehmen ergoTOP - I.A.U. Institut für Arbeitswissenschaft und Un-ternehmensoptimierung GmbH, das Softwarehaus bit - baltic information technologies GmbH, beide Kiel, und die SCHEER Heizsysteme und Produktionstechnik GmbH in Wöhrden. SCHEER ist diesjähriger Preisträger "Deutschland - Land der Ideen". Kinias hat erfolgreich Drittmittel aus privater und öffentlicher Hand akquiriert und damit zahlreiche Projekte an der FH Kiel durchgeführt, insbesondere zu Fragen der Energieeffizienz. Aus seinen Projekten meldete die FH Kiel diverse Patente an.

Prof. Dr. Thomas Martinetz
Prof. Martinetz (49) ist seit 1999 Direktor des Instituts für Neuro- und Bioinformatik und seit 2006 Vizepräsident der Universität zu Lübeck. Er studierte Physik an der TU München und promovierte auf dem Gebiet der Neuroinformatik an der University of Illinois. Von 1991 bis 1996 arbeitete er in der zentralen Forschung und Entwicklung der Siemens AG. Mit seinem Ruf an die Universität Bochum 1996 übernahm er gleichzeitig als geschäftsführender Gesell-schafter die Leitung der Zentrum für Neuroinformatik GmbH. Für diese Gesellschaft erhielt er 1997 den Innovationspreis der Deutschen Wirtschaft. Martinetz ist Vorsitzender der "German Neural Network Society", der deutschen Sektion eines europäischen, gemeinnützigen Ver-eins, der Forschungsaktivitäten, Anwendungen und Lehre auf dem Gebiet neuronaler Netze in einem interdisziplinären Rahmen fördert. Als Vizepräsident etablierte er an der Uni Lübeck die so genannte UniGründerklinik, mit der Unternehmensgründungen aus der Universität heraus befördert werden. Er selbst ist (Mit-) Gründer von fünf Unternehmen und wurde vom Bundespräsidenten als "mutiger Unternehmer" ausgezeichnet.

Das sind die Namen aller Empfänger der ISH-Transferprämie 2011, nach Hochschulen sortiert:

Uni Kiel:
Prof. Dr. Rainer Adelung, Institut für Materialwissenschaft
Prof. Dr. Stanislav Gorb, Zoologisches Institut
Prof. Dr. Wilhelm Hasselbring, Institut für Informatik
Prof. Dr. Christian Jung, Institut für Pflanzenbau und Pflanzenzüchtung
Prof. Dr.-Ing. Reinhard Koch, Institut für Informatik*
Prof. Dr. Carsten Schulz, Institut für Tierzucht und Tierhaltung
Prof. Dr. Karin Schwarz, Institut für Humanernährung und Lebensmittelkunde
FH Kiel:
Prof. Dr.-Ing. Constantin Kinias, Institut für Produktionstechnik (+ Preis)
Prof. Dr. Ronald Eisele, Institut für Mechatronik*
Prof. Dr. Hauke Schramm, Angewandte Informatik
Prof. Dr. Christoph Weber, Institut für Mechatronik
Uni Lübeck:
Prof. Dr. Thomas Martinetz, Institut für Neuro- und Bioinformatik (+ Preis)
Prof. Dr. Michael Herczeg, Institut für Multimediale und Interaktive Systeme
Prof. Dr. Alfred Vogel, Institut für Biomedizinische Optik
FH Lübeck:
Prof. Dr.-Ing. Olaf Jacobs, Institut für Werkstoffe und Fertigung*
Prof. Dr.-Ing. Stephan Klein, Zentrum für Biomedizintechnik*
Prof. Dr. Bodo Nestler, Fachbereich Angewandte Naturwissenschaften
FH Flensburg:
Prof. Dr.-Ing. Tadeus Uhl, Kommunikationstechnologie
FH Westküste:
Prof. Dr.-Ing. Reiner Nawrath, Elektrotechnik und Institut Ma. Vi. Tec*
*) Prämienempfänger bzw. Preisträger im Jahr 2010.

Sabine Recupero | idw
Weitere Informationen:
http://www.transferprämie.de
http://www.i-sh.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie