Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IP-Management Award 2014

17.03.2014

Preisverleihung für leistungsstarke Schutzrechtsstrategien auf der »Patente 2014« in München

Bereits zum 7. Mal zeichneten das Fraunhofer IAO und Management Circle leistungsstarke Managementsysteme für gewerbliche Schutzrechte mit dem IP-Management-Award aus. Die Trumpf GmbH + Co. KG, die Festo AG & Co. KG und die Stöbich Brandschutz GmbH konnten als Gewinner durch unterschiedliche Stärken überzeugen.

Das Management von Intellectual Property, kurz IP, gewinnt in der Strategie von Unternehmen immer stärker an Bedeutung. Für die meisten Unternehmen sind nicht allein die materiellen Ressourcen für den Geschäftserfolg entscheidend, sondern ihr intellektuelles Kapital, das so genannte Intellectual Property.

Um Unternehmen zu motivieren, ihr IP-Management-System kontinuierlich zu verbessern, haben die Fraunhofer Patent-Experten schon im Jahre 2008 den Wettbewerb »IP-Management-Award« ins Leben gerufen. In Kooperation mit der Management Circle AG findet die Preisverleihung jährlich im Rahmen der »Patente« in München statt.

In der Jury saßen diesmal Prof. Dr.-Ing. Helge Cohausz (Anwaltskanzlei COPAT), Dr. Bertram Huber (Firma IP*SEVA), Hubert Rothe (DPMA), Prof. Dr.-Ing. René Niethammer (Hochschule Aalen) sowie Dr. Marc Rüger, Dr. Helmut Appel und Yvonne Wich vom Fraunhofer IAO.

3. Preis: Stöbich Brandschutz GmbH

Der dritte Preis ging an die Stöbich Brandschutz GmbH, die seit ihrer Gründung 1980 inzwischen auf 360 Mitarbeiter angewachsen ist. Stöbich verfügt zwar nur über rund 25 Patentfamilien und wenige Marken, hat jedoch mit gezielten Innovationen wie beispielsweise »Vorhänge« mit neuartigen feuerfesten Stoffen, sogenannten textilen Feuerschutzabschlüssen, die Weltmarktführerschaft erreicht. Erfolgsfaktoren für die Innovationsprozesse im Unternehmen sind die konsequente und mit Patentschutz versehene Weiterentwicklung von Brandschutzvorrichtungen und spezieller Brandschutzgewebe sowie die Engagements von externen Erfindern, unter denen sich auch ein Brandschutzexperte befindet. Dadurch werden frühzeitig strategisch relevante Schutzrechtspositionen erkannt und besetzt.

2. Preis: Festo AG & Co. KG

Den zweiten Platz errang die Festo AG & Co. KG aus Esslingen, einer der Weltmarkführer in der Automatisierungstechnik. Festo hat derzeit eine Belegschaft von über 16 000, setzt rund 2,2 Mrd. Euro um und verfügt über ein Patentportfolio von rund 1000 Patentfamilien sowie einen Zuwachs von fast 100 prioritätsbegründenden Anmeldungen pro Jahr. Durch zahlreiche Forschungskooperationen wird ein hervorragender Innovationsgrad erreicht. Bekannt ist der sogenannte »Elefantenrüssel« aus dem Bionic Learning Network von Festo. Der gemeinsam mit dem Fraunhofer IPA entwickelte Roboterarm erhielt den Zukunftspreis 2010 des deutschen Bundespräsidenten. Eine weitere Innovation ist der »SmartBird«, mit dem Festo 2011 den Vogelflug entschlüsselte. Die IP-Strategie von Festo ist langfristig und zukunftsorientiert angelegt, sie wird eng mit der Business- und der Innovationsstrategie des Unternehmens abgestimmt. Eine wichtige Rolle spielen aber auch ein proaktives Erfindungsmanagement sowie jährliche Auszeichnungen für die besten Erfinder im Unternehmen. Der Vernetzungsgrad von Festo ist mit rund 60 Hochschulkooperationen weltweit sehr gut. Wohlbekannt ist dabei auch die exzellente Fortbildungs- und Nachwuchsarbeit der Festo Didactic GmbH.

1. Preis: Trumpf GmbH + Co. KG

Mit rund doppelt so vielen Anmeldungen pro Mitarbeiter und Jahr ging die familiengeführte Trumpf GmbH + Co. KG als eindeutiger Sieger aus dem diesjährigen Wettbewerb hervor. Rund 9900 Mitarbeiter setzten im letzten Geschäftsjahr 2,34 Milliarden Euro um. Für die industrietaugliche Entwicklung von Ultrakurzpulslasern erhielt der Technologie- und Marktführer bei Werkzeugmaschinen für die flexible Blechbearbeitung und bei industriellen Lasern zusammen mit Bosch und der Universität Jena den Deutschen Zukunftspreis 2013. Trumpf verfügt über rund 1000 Patentfamilien bei 110 neuen Anmeldungen pro Jahr, die durch insgesamt 10 Mitarbeiter gemanagt werden.

Das IP-Management begleitet die Entwicklungsprozesse an rund 20 Entwicklungsstandorten. Neben den klassischen IP-Aufgaben wie dem Anmelden von Schutzrechten, dem Analysieren der Wettbewerbsschutzrechte und dem Veranstalten von Umgehungsworkshops fließen auch Themen wie Trendmanagement, Produktschutz durch RFID-Kennzeichnung oder Geschmacksmuster bei Investitionsgütern in die IP-Strategie ein. Weiterhin ist Trumpf mit Hochschulen und Forschungsinstituten gut vernetzt. Die IP-Truppe begleitet regelmäßig die wichtigen Jahresthemen der Firma. Der Patentschutzschild spielt angesichts der schwieriger werdenden Marktbedingungen im Weltmarkt und des zunehmenden Wettbewerbs aus Fernost eine wichtige Rolle.

Parallel zum beeindruckenden Wachstum der Trumpf-Gruppe wurde ein unternehmensweit einheitliches leistungsstarkes IP-Management-System aufgebaut, das die Unternehmensstrategie wirksam unterstützt. Die Jury würdigte die sehr hohe Anerkennung von IP in der Unternehmenskultur sowie die Geschwindigkeit, mit der das IP-Management den ständig wachsenden und sich ändernden Anforderungen dieses innovationsstarken Unternehmens Rechnung trägt.

Ansprechpartner:
Truong Le
Technologiemanagement
Fraunhofer IAO
Nobelstraße 12
70569 Stuttgart, Germany
Telefon: +49 711 970-2108
E-Mail: truong.le@iao.fraunhofer.de

Dr. Helmut Appel
Technologiemanagement
Fraunhofer IAO
Nobelstraße 12
70569 Stuttgart, Germany
Telefon: +49 711 970-2268
E-Mail: helmut.appel@iao.fraunhofer.de

Weitere Informationen:

http://www.iao.fraunhofer.de/lang-de/component/content/article.html?id=1314&...

Juliane Segedi | Fraunhofer-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie