Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IP-Management Award 2014

17.03.2014

Preisverleihung für leistungsstarke Schutzrechtsstrategien auf der »Patente 2014« in München

Bereits zum 7. Mal zeichneten das Fraunhofer IAO und Management Circle leistungsstarke Managementsysteme für gewerbliche Schutzrechte mit dem IP-Management-Award aus. Die Trumpf GmbH + Co. KG, die Festo AG & Co. KG und die Stöbich Brandschutz GmbH konnten als Gewinner durch unterschiedliche Stärken überzeugen.

Das Management von Intellectual Property, kurz IP, gewinnt in der Strategie von Unternehmen immer stärker an Bedeutung. Für die meisten Unternehmen sind nicht allein die materiellen Ressourcen für den Geschäftserfolg entscheidend, sondern ihr intellektuelles Kapital, das so genannte Intellectual Property.

Um Unternehmen zu motivieren, ihr IP-Management-System kontinuierlich zu verbessern, haben die Fraunhofer Patent-Experten schon im Jahre 2008 den Wettbewerb »IP-Management-Award« ins Leben gerufen. In Kooperation mit der Management Circle AG findet die Preisverleihung jährlich im Rahmen der »Patente« in München statt.

In der Jury saßen diesmal Prof. Dr.-Ing. Helge Cohausz (Anwaltskanzlei COPAT), Dr. Bertram Huber (Firma IP*SEVA), Hubert Rothe (DPMA), Prof. Dr.-Ing. René Niethammer (Hochschule Aalen) sowie Dr. Marc Rüger, Dr. Helmut Appel und Yvonne Wich vom Fraunhofer IAO.

3. Preis: Stöbich Brandschutz GmbH

Der dritte Preis ging an die Stöbich Brandschutz GmbH, die seit ihrer Gründung 1980 inzwischen auf 360 Mitarbeiter angewachsen ist. Stöbich verfügt zwar nur über rund 25 Patentfamilien und wenige Marken, hat jedoch mit gezielten Innovationen wie beispielsweise »Vorhänge« mit neuartigen feuerfesten Stoffen, sogenannten textilen Feuerschutzabschlüssen, die Weltmarktführerschaft erreicht. Erfolgsfaktoren für die Innovationsprozesse im Unternehmen sind die konsequente und mit Patentschutz versehene Weiterentwicklung von Brandschutzvorrichtungen und spezieller Brandschutzgewebe sowie die Engagements von externen Erfindern, unter denen sich auch ein Brandschutzexperte befindet. Dadurch werden frühzeitig strategisch relevante Schutzrechtspositionen erkannt und besetzt.

2. Preis: Festo AG & Co. KG

Den zweiten Platz errang die Festo AG & Co. KG aus Esslingen, einer der Weltmarkführer in der Automatisierungstechnik. Festo hat derzeit eine Belegschaft von über 16 000, setzt rund 2,2 Mrd. Euro um und verfügt über ein Patentportfolio von rund 1000 Patentfamilien sowie einen Zuwachs von fast 100 prioritätsbegründenden Anmeldungen pro Jahr. Durch zahlreiche Forschungskooperationen wird ein hervorragender Innovationsgrad erreicht. Bekannt ist der sogenannte »Elefantenrüssel« aus dem Bionic Learning Network von Festo. Der gemeinsam mit dem Fraunhofer IPA entwickelte Roboterarm erhielt den Zukunftspreis 2010 des deutschen Bundespräsidenten. Eine weitere Innovation ist der »SmartBird«, mit dem Festo 2011 den Vogelflug entschlüsselte. Die IP-Strategie von Festo ist langfristig und zukunftsorientiert angelegt, sie wird eng mit der Business- und der Innovationsstrategie des Unternehmens abgestimmt. Eine wichtige Rolle spielen aber auch ein proaktives Erfindungsmanagement sowie jährliche Auszeichnungen für die besten Erfinder im Unternehmen. Der Vernetzungsgrad von Festo ist mit rund 60 Hochschulkooperationen weltweit sehr gut. Wohlbekannt ist dabei auch die exzellente Fortbildungs- und Nachwuchsarbeit der Festo Didactic GmbH.

1. Preis: Trumpf GmbH + Co. KG

Mit rund doppelt so vielen Anmeldungen pro Mitarbeiter und Jahr ging die familiengeführte Trumpf GmbH + Co. KG als eindeutiger Sieger aus dem diesjährigen Wettbewerb hervor. Rund 9900 Mitarbeiter setzten im letzten Geschäftsjahr 2,34 Milliarden Euro um. Für die industrietaugliche Entwicklung von Ultrakurzpulslasern erhielt der Technologie- und Marktführer bei Werkzeugmaschinen für die flexible Blechbearbeitung und bei industriellen Lasern zusammen mit Bosch und der Universität Jena den Deutschen Zukunftspreis 2013. Trumpf verfügt über rund 1000 Patentfamilien bei 110 neuen Anmeldungen pro Jahr, die durch insgesamt 10 Mitarbeiter gemanagt werden.

Das IP-Management begleitet die Entwicklungsprozesse an rund 20 Entwicklungsstandorten. Neben den klassischen IP-Aufgaben wie dem Anmelden von Schutzrechten, dem Analysieren der Wettbewerbsschutzrechte und dem Veranstalten von Umgehungsworkshops fließen auch Themen wie Trendmanagement, Produktschutz durch RFID-Kennzeichnung oder Geschmacksmuster bei Investitionsgütern in die IP-Strategie ein. Weiterhin ist Trumpf mit Hochschulen und Forschungsinstituten gut vernetzt. Die IP-Truppe begleitet regelmäßig die wichtigen Jahresthemen der Firma. Der Patentschutzschild spielt angesichts der schwieriger werdenden Marktbedingungen im Weltmarkt und des zunehmenden Wettbewerbs aus Fernost eine wichtige Rolle.

Parallel zum beeindruckenden Wachstum der Trumpf-Gruppe wurde ein unternehmensweit einheitliches leistungsstarkes IP-Management-System aufgebaut, das die Unternehmensstrategie wirksam unterstützt. Die Jury würdigte die sehr hohe Anerkennung von IP in der Unternehmenskultur sowie die Geschwindigkeit, mit der das IP-Management den ständig wachsenden und sich ändernden Anforderungen dieses innovationsstarken Unternehmens Rechnung trägt.

Ansprechpartner:
Truong Le
Technologiemanagement
Fraunhofer IAO
Nobelstraße 12
70569 Stuttgart, Germany
Telefon: +49 711 970-2108
E-Mail: truong.le@iao.fraunhofer.de

Dr. Helmut Appel
Technologiemanagement
Fraunhofer IAO
Nobelstraße 12
70569 Stuttgart, Germany
Telefon: +49 711 970-2268
E-Mail: helmut.appel@iao.fraunhofer.de

Weitere Informationen:

http://www.iao.fraunhofer.de/lang-de/component/content/article.html?id=1314&...

Juliane Segedi | Fraunhofer-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten