Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IP-Management Award 2011

15.04.2011
Mit nur einem Punkt Vorsprung errang das Familienunternehmen Karl Storz Endoskope aus Tuttlingen die vom Fraunhofer IAO jährlich ausgeschriebene Auszeichnung für hervorragendes IP-Management. Die Preisverleihung fand im Rahmen der Messe »Patente 2011« am 21. März statt.

Gewinner überzeugte auf den Gebieten Patentierung, Marken- und Design-Politik

Mehr als 50 Unternehmen kämpften dieses Jahr um den begehrten IP-Management-Award 2011 des Fraunhofer IAO. Nur die innovativsten davon kamen in die engere Auswahl der Jury. Ausschlaggebend für die Bewertung waren sowohl die Qualität des IP-Managements als auch die Wirkung konkreter IP-Maßnahmen innerhalb der letzten fünf bis acht Jahre.

Die besten Kandidaten mussten Fragen zu Themen rund um ihr IP-Management beantworten: vom Überwachungs- und Verteidigungssystem, über Forschungs-Netzwerke, Erfindungsbewertungs- und Evaluierungssysteme, die Einbindung der IP- in die Firmenpolitik bis hin zur Rolle von IP bei der Entwicklung des Geschäfts. Um die Kenntnisse über das Unternehmen weiter zu vertiefen, führte die Jury darüber hinaus Interviews mit den jeweiligen IP-Leitern. Die Sieger überzeugten allesamt durch ihr hervorragendes IP-Management und wiesen nur geringfügige Schwächen auf.

Mit der Firma Karl Storz Endoskope setzte sich ein Familienunternehmen aus Tuttlingen durch, das im Gebiet der medizinischen Operationstechnik jahrzehntelang bei vielen Geräten den »Goldstandard« vorgab. Gezwungen durch die starke Konkurrenz »im Ländle« verstärkte Storz in den letzten Jahren seine Anstrengungen auf den Gebieten der Patentierung sowie der Marken- und Design-Politik und kaufte im »Patentmarkt « unternehmensrelevante Technologien zu. Aufgrund dieser und anderer guter Erfahrungen mit zugekauften Technologien prüft Storz laufend von außen angebotene Neuigkeiten und kooperiert europaweit mit vielen Universitäten und ihren Kliniken.

Der zweite Platz ging an die Firma Multivac, einem Spezialisten für Verpackungslösungen und -maschinen, der eine Strategie zur aktiven Förderung der Erfinder und Entwickler in den eigenen Betrieben entwickelt hat. Den dritten Platz sicherte sich die internationale Unternehmensgruppe Miba aus Österreich, die zwar nur ein rundes Dutzend von Anmeldungen jährlich tätigt, diese aber durch ihre regelmäßige »Patentrunde« evaluiert und veredelt.

Die Jury setzte sich zusammen aus dem Leiter der Informationsdienste für die Öffentlichkeit des DPMA, Hubert Rothe, dem bekannten Autor und Patentanwalt Prof. Helge Cohausz sowie dem ehemaligen Leiter des Bosch-Patentwesens Herrn Dr. Bertram Huber und drei Fraunhofer IP-Experten. Die Preisverleihung durch das Team der Juroren fand am 21. März auf der Messe »Patente 2011« in München statt.

Ansprechpartner
Truong Le
Innovationsmanagement
Fraunhofer IAO
Nobelstraße 12
70569 Stuttgart, Germany
Telefon +49 711 970-2108
EMail truong.le@iao.fraunofer.de

Claudia Garád | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.iao.fraunofer.de

Weitere Berichte zu: Endoskop IAO IP-Management Merit Award Preisverleihung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten