Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

inzumi erhält den Gründerpreis 2010 der Stadt Frankfurt

17.05.2010
Die Stadt Frankfurt verleiht inzumi die begehrte Auszeichnung für ihre erfolgreiche Existenzgründung

Erfolg wird belohnt: Beim diesjährigen Gründerpreis der Stadt Frankfurt überzeugte inzumi.com, die Internet-Plattform für personalisierte Reiseführer, die hochkarätige Fachjury von ihrem unternehmerischem Potenzial.

Unter 43 Bewerbern belegt die inzumi GmbH den zweiten, mit 10.000 Euro dotierten Platz auf dem Siegertreppchen des Frankfurter Gründerpreises 2010. Mit der Auszeichnung werden seit 2001 alljährlich die drei erfolgreichsten Unternehmensgründungen im Stadtgebiet Frankfurt prämiert. Der Frankfurter Gründerpreis ist eine Gemeinschaftsinitiative der Wirtschaftsförderung Frankfurt, der Fachhochschule Frankfurt am Main und des Gründernetzes Route A 66.

"Wir sind sehr stolz darauf, dass die Stadt Frankfurt uns den Gründerpreis 2010 verliehen hat," so inzumi-Geschäftsführer Enrico Just über den Erfolg seines Teams, das die eingesetzte hochkomplexe Software selbst entwickelt hat. "Die positive Resonanz auf unsere Idee zeigt uns, dass wir mit dem Konzept absolut richtig liegen und motiviert uns, das Angebot von inzumi.com kontinuierlich auszubauen und zu verbessern."

Die Kunden des von Enrico Just und Chrisitan Felten geführten Unternehmens - angesprochen werden in gleicher Weise Privatleute wie auch anspruchsvolle Geschäftskunden (z.B. Hotels) - können sich aus derzeit ca. 12.000 Reisetipps personalisierte Reiseführer nach eigenen Vorgaben zusammenstellen. Dabei ist auch das Cover mit individuellem Bildmaterial und eigenem Logo selbst gestaltbar.

Innerhalb von i.d.R. 48 Stunden erhalten die Besteller die in Buchform gedruckten Exemplare per Post geliefert. Ein Angebot, das innerhalb kurzer Zeit großes Interesse bei vielen unterschiedlichen Zielgruppen erweckt hat. So eignen sich die ausgefallenen Reiseführer als Give Away für Hotelgäste, als gemeinsames Andenken für Reisegruppen oder als Geschenk anlässlich einer Hochzeitsreise.

Über inzumi GmbH

Die in Frankfurt am Main ansässige inzumi GmbH wurde 2009 von den Gesellschaftern Alexander Zochowski (Leiter Redaktion), Hendrik Juelich (Beirat), Christian Felten (Geschäftsführer) und Enrico Just (Geschäftsführer) in der jetzigen Form gegründet. inzumi.de - reisen mit plan ist ein Web-Portal zur Individualisierung und Personalisierung von Reiseinformationen. Kernmodul des Services ist die Applikation des Konfigurators, mit dem User sich einen individuellen Reiseführer zusammenstellen, selbst ausdrucken oder per Print-on-Demand-Verfahrenals Buch drucken lassen können. Auf inzumi.de sind mehr als 100 Reiseziele mit derzeit ca. 12.000 Points of Interest (POI) verfügbar. Die größten Partner sind der zur Langenscheidt Verlagsgruppe gehörende Reiseführerverlag Polyglott, der redaktionellem Content zur Verfügung stellt sowie hotel.de als Lieferant des POI-Channels Hotel & Unterkunft samt Buchungsmöglichkeit. Daneben gibt es Applikationen von Travelscout24.de und swoodoo.de .

Anja Seeberg | ELEMENT C
Weitere Informationen:
http://www.inzumi.de

Weitere Berichte zu: Applikation Gründerpreis Reiseführer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie