Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Invent a Chip“ startet in neue Wettbewerbsrunde

20.02.2013
Fit für Mikro-Chips

Fit im Sport, fit für den Chip-Wettbewerb? Bei „Invent a Chip“, der gemeinsamen Nachwuchsinitiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) und des VDE, stehen diesmal Mikrochips und Sport im Mittelpunkt.

Die winzigen Elektronikchips haben heute einen festen Platz im Alltag und sind auch aus dem Sport nicht wegzudenken: Sie stecken in Laufschuhen, in der Pulsuhr, in Kleidung und Fitnessgeräten. Ohne Hightech-Chips sind effektive Trainingspläne heute kaum mehr vorstellbar. Sie verbessern Prothesen für behinderte Sportler und zeigen genau, ob der Ball tatsächlich im Tor war.

Von Mitte Februar bis Ende März können sich bundesweit Schülerinnen und Schüler ab Klasse 8 bis Klasse 13 von weiterführenden und berufsbildenden Schulen mit eigenen Ideen und Konzepten für Chips mit den unterschiedlichsten Anwendungsbereichen bewerben. Außerdem sollen sie online 20 spannende Fragen aus der Welt des Sports und der Mikroelektronik beantworten.

Die zwölf Teams mit den besten Chip-Ideen werden dann eingeladen, ihre Chips zu realisieren. „Schon in den letzten Jahren hat sich gezeigt, dass junge Leute sich gerne mit neuen Technologien beschäftigen, wenn sie selbst kreativ sein und sich praktisch erproben können. Ich bin sicher, dass auch die Verknüpfung zum Sport dazu beitragen wird, für die Technik zu begeistern. Mit diesem Wettbewerb können wir junge Talente fördern und ihnen auch interessante berufliche Perspektiven aufzeigen“, sagt der Parlamentarische Staatssekretär bei der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Thomas Rachel (MdB).

Im vergangenen Jahr nahmen 2.000 Jugendliche am Wettbewerb teil. Der Anteil der Mädchen lag bei 30 Prozent. Der Kreativität sind bei „Invent a Chip“ keine Grenzen gesetzt, denn Mikrochips stecken in unzähligen Dingen unseres alltäglichen Lebens. Beispiel Smartphone: In der Kommunikation mit verschiedenen Geräten verwalten Mikrochips beim Sport Messdaten oder erstellen individuelle Trainingspläne. So sind die langfristige Dokumentation der eigenen Leistungen und der Austausch mit Trainern und Freunden mit heutiger Technik problemlos möglich.

Auch ohne Vorkenntnisse können die Schülerinnen und Schüler ihre Ideen umsetzen, stellt Dr.-Ing. Hans Heinz Zimmer, VDE-Vorstandsvorsitzender, fest: „Wir veranstalten diesen Wettbewerb bereits zum zwölften Mal und in jedem Jahr überzeugen uns sehr junge Menschen mit ihren Fähigkeiten. Ihre Innovationen versetzen Experten ins Staunen.“ So werden bei „Invent a Chip“ junge Anwender zu Erfindern. Die Siegerprojekte reichten im vergangenen Jahr vom ausgeklügelten Diebstahlschutz, einer intelligenten Steuerung von LEDs oder einer Überwachung von Solaranlagen bis zur automatischen Kamera-Ausrichtung. Ziel ist es, den eigenen Ideen freien Lauf zu lassen – das Thema Sport soll in diesem Jahr als Inspiration dienen. Das notwendige Know-how vermitteln dann Experten im Rahmen eines Workshops zur Chipentwicklung in Hannover. Die zwölf besten Teilnehmer oder Teams werden vom 3. bis 5. Mai 2013 in das Institut für Mikroelektronische Systeme der Leibniz Universität Hannover eingeladen, wo sie – unter Betreuung der Fachleute – ihre Ideen in reale Chips umsetzen. Die besten und originellsten Mikrochips werden auf dem Mikrosystemtechnik-Kongress am 14. Oktober 2013 in Aachen vor Persönlichkeiten aus Politik und Wirtschaft präsentiert.

Vor dem Start der Praxisphase sollen die Schülerinnen und Schüler zunächst bis zum Einsendeschluss am 31. März 2013 online 20 spannende Fragen aus der Welt des Sports und der Mikroelektronik beantworten. Die Teilnahme lohnt sich für ganze Klassen und ganze Schulen, denn wer die meisten Einsendungen vorweist, wird mit einem Schulpreis prämiert.

Auf die Sieger von „Invent a Chip“ warten neben attraktiven Geldpreisen von bis zu 3.000 Euro auch die Aufnahme in das Auswahlverfahren für ein Stipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes, Kontakte zu Industrie und Hochschulen sowie die Präsentation der Projekte auf Messen.

„Invent a Chip“ wird in der aktuellen Wettbewerbsrunde von zahlreichen Sponsoren unterstützt: Bosch, Cassidian, Cologne Chip, Globalfoundries, Infineon, Mentor Graphics und DKE Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik im DIN und VDE.

Pressekontakt: Melanie Unseld, Tel. 069 6308461, melanie.unseld@vde.com

Melanie Unseld | VDE
Weitere Informationen:
http://www.invent-a-chip.de
http://www.vde.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie