Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Innovationspreise für das Institut für Medizintechnik

17.09.2009
Gleich zwei internationale Innovationspreise sind in der letzten Woche an das Institut für Medizintechnik der Universität zu Lübeck verliehen worden.

Im Rahmen des alle drei Jahre stattfindenden Weltkongresses für Medizinische Physik und Biomedizinische Technik, der am Wochenende in München zu Ende ging, wurden zwei Doktoranden des Instituts ausgezeichnet.

Der Weltkongress ist mit 3000 Forschungsbeiträgen die größte internationale Konferenz für Medizintechnik.

Timo Sattel, der den Preis in der Kategorie Science Award stellvertretend für das Forschungsteam bildgebende Verfahren mit magnetischen Nanopartikeln entgegen nahm, freute sich genauso wie Stefan Becker, der den Preis in der Kategorie Young Talent Award für die Arbeiten im Projekt Tumorwachstumssimulation erhielt. Die Arbeiten im Bereich der magnetischen Nanopartikeln am Institut für Medizintechnik wurden bereits im Jahre 2008 vom BMBF mit dem nationalen Innovationspreis für Medizintechnik ausgezeichnet. Diese erneute, nun internationale Prämierung unterstreicht die Qualität der Arbeiten des Instituts.

Insgesamt wurde zur Bewerbung in drei Preiskategorien aufgerufen - dem Industry Award, Science Award und Young Talent Award. Über 70 Forschungsgruppen hatten im Vorfeld des Weltkongresses ihre Publikationen in diesen Kategorien eingereicht und eine Jury, die aus sechs unabhängigen Industriewissenschaftlern bestand, hatte die schwierige Aufgabe, die eingereichten Arbeiten bezüglich ihrer wissenschaftlichen Tiefe und vor allem im Hinblick auf den zu erwartenden gesundheitsökonomischen Einfluss zu bewerten.

Für den Direktor des Instituts für Medizintechnik, Prof. Dr. Thorsten Buzug, war es eine große Überraschung, dass gleich zwei der drei renommierten Preise nach Lübeck vergeben wurden. "Ich freue mich vor allem für meine Doktoranden", sagt Buzug. "Die beiden Preise zeigen, dass sie mit ihrer Forschung auf dem richtigen Weg sind. Das ist eine hervorragende Motivation, die die individuellen Leistungen von Timo Sattel und Stefan Becker hervorhebt, aber zugleich auch die wissenschaftliche Qualität der Forschungsteams des Instituts würdigt."

Timo Sattel (28) ist seit Dezember 2007 als Doktorand am Institut für Medizintechnik tätig. Er hat an der TU Karlsruhe Elektro- und Informationstechnik studiert und seine Diplomarbeit am Philips Forschungslabor in Aachen geschrieben bevor er an die Uni Lübeck wechselte. Stefan Becker (27) hat Informatik in Lübeck studiert und bereits seine Masterarbeit am Institut für Medizintechnik geschrieben. Seit April 2009 ist er dort als Doktorand beschäftigt.

Rüdiger Labahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-luebeck.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften