Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Ehrung für Greifswalder Innovation zur Bekämpfung von Krankenhauskeimen

10.08.2012
Auf dem 39. Jahreskongress der “Controlled Release Society (CRS)” wurde Dr. Gerold Lukowski vom Institut für Marine Biotechnologie e.V. (IMaB) Greifswald für seine Forschungsergebnisse mit dem „Outstanding Transdermal Drug Delivery Best Paper Award“ ausgezeichnet.
Seine Innovationen werden in einer Hautcreme, die zur Prophylaxe der Besiedlung der Haut mit gefährlichen Krankenhauskeimen eingesetzt wird. Der Jahreskongress mit mehr als 1.300 Teilnehmern fand im Juli 2012 in Quebec, Kanada, statt.

Die in dem Konferenzbeitrag vorgestellte Zubereitung enthält nach einem patentierten Herstellungsverfahren gewonnene Mikropartikel (Maresome®). Die Partikel wurden aus der Biomasse einer aus der Ostsee isolierten Mikroalge gewonnen, die von Greifswalder Wissenschaftlern identifiziert und kultiviert werden konnte. Diese neue Strategie der Formulierung der natürlichen Wirkstoffe kann in Hautcremes die Besiedlung der Haut mit gefährlichen Krankenhauskeimen, insbesondere „Methicillin-resistente Staphylococcus aureus-Stämme“ (MRSA), wirkungsvoll verhindern und somit das Hygieneregime in Krankenhäusern unterstützen.

Darüber hinaus besitzen Maresome®-haltige Kosmetika gute hautpflegende Eigenschaften und die physiologische Hautflora als Schutzmantel vor bakteriellen Angriffen bleibt erhalten. Mit der Auszeichnung werden die in Greifswald erzielten Forschungsergebnisse gewürdigt, die neue Möglichkeiten zur Verhinderung von Infektionen durch multiresistente Erreger eröffnen.

Dr. Gerold Lukowski erhielt die Auszeichnung auf der internationalen Konferenz der Controlled Release Society in Quebec für den eingereichten Beitrag „Prevention of the dermal colonization of MRSA by the application of algae microparticles“ gemeinsam mit den Co-Autoren Prof. Ulrike Lindequist, Dr. Sabine Mundt und Dr. Wolf-Dieter Jülich, Institut für Pharmazie, Universität Greifswald.

Das Institut für Marine Biotechnologie e.V. (IMaB) wurde von Greifswalder Mikrobiologen, Pharmazeuten und Medizinern im Rahmen der BioRegio Initiative 1996, jetzt BioCon Valley – der Initiative für Life Science und Gesundheitswirtschaft des Landes Mecklenburg-Vorpommern, gegründet. Das Institut für Marine Biotechnologie e.V. ist Gründungsmitglied von BioCon Valley.

Ansprechpartner

Dr. Gerold Lukowski
Institut für Marine Biotechnologie e. V.
Rathenaustr. 49 a
17489 Greifswald
Tel: 03834/864865
Fax: 03834/864885
lukowski@uni-greifswald.de

Dr. Heinrich Cuypers | idw
Weitere Informationen:
http://www.marine-biotechnologie.de
http://www.uni-greifswald.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Illegal geschlagenes Holz in Alltagsprodukten aufspüren
21.11.2017 | Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)

nachricht DFG-Förderung für weltweit größte Studie zu Einzel-Implantaten im zahnlosen Unterkiefer
21.11.2017 | Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie