Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Anerkennung für Jenaer Laserforscher

20.02.2012
Nachwuchsphysiker der Universität Jena auf weltgrößter Photonik-Konferenz in den USA geehrt

Mit gleich vier Preisen sind Doktoranden der Friedrich-Schiller-Universität Jena jüngst von internationalen Fachtagungen aus den USA nach Jena zurückgekehrt. Die Nachwuchswissenschaftler vom Institut für Angewandte Physik (IAP) und vom Helmholtz-Institut Jena (HIJ) sind dort für ihre wissenschaftlichen Vorträge und Forschungsarbeiten ausgezeichnet worden.

Mit dem ersten Preis in der Kategorie „Best Oral Student Paper“ im Bereich Faserlaser ist Florian Jansen während der diesjährigen internationalen Photonik-, Biophotonik- und Laserkonferenz „Photonics West“ im kalifornischen San Francisco prämiert worden. Jansen stellte seine Ergebnisse zur Erzeugung hochenergetischer Pulse aus neuartigen Großkernfasern vor, zu deren Entwicklung er entscheidend beigetragen hat. Auch der dritte Preis in dieser Kategorie ging an einen Jenaer Nachwuchswissenschaftler: Arno Klenke wurde für seinen Beitrag geehrt, der sich mit der Kombination von Faserlasersystemen befasst. Damit können Lasersysteme verwirklicht werden, die in ihrer Leistungsfähigkeit weit über heutige hinausgehen.

Die „Photonics West“ gilt als die weltweit größte Fachmesse und -konferenz auf den Gebieten Photonik, Laser und optische Technologien und hat in diesem Jahr rund 20.000 Besucher angezogen.

Auch der Kongress „Lasers, Sources and Related Photonic Devices” in San Diego (USA) verlief für die Physiker der Jenaer Universität sehr erfolgreich. Doktorand Christoph Jocher konnte sich im Wettbewerb „Best Student Paper“ der Kategorie „Fiber Lasers and Application (FILAS)“ durchsetzen und errang mit seinem Beitrag „Fiber Based Modal Filter for Radially and Azimuthally Polarized Beams“ den ersten Platz. Jocher beschäftigt sich mit der Erzeugung von Laserstrahlen mit besonderen Polarisationseigenschaften, die bei verschiedensten Anwendungen wie der Mikroskopie oder Materialbearbeitung von Vorteil sind.

Ebenfalls geehrt worden ist Steffen Hädrich. Der Physiker hat in der Kategorie „Best Student Talk” im Bereich „Advanced Solid State Photonics (ASSP)“ gewonnen. Seine ausgezeichnete Arbeit mit dem Titel „100 W Nonlinear Compression in Hollow Core Fibers at 1 MHz Repetition Rate“ leistet einen Beitrag zur Entwicklung neuartiger Ultrakurzpulslaserquellen mit hohen Wiederholraten.

„Ich freue mich sehr, dass die Arbeiten meiner Gruppe auf internationaler Ebene diese hohe Anerkennung erfahren“, würdigt Prof. Dr. Jens Limpert vom IAP die Leistungen seiner Doktoranden.

Kontakt:
Prof. Dr. Jens Limpert
Institut für Angewandte Physik der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Max-Wien-Platz 1, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 947811
E-Mail: jens.limpert[at]uni-jena.de

Dr. Ute Schönfelder | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten