Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

INTERCOAST – Zwischen zwei Küsten

15.01.2014
Das deutsch-neuseeländische Graduiertenkolleg INTERCOAST startet erfolgreich in die zweite Förderphase

In dem von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Graduiertenkolleg INTERCOAST (Integrated Coastal Zone and Shelf-Sea Research) werden Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler der meeresbezogenen Geowissenschaften und Biologie sowie der Rechts- und Sozialwissenschaften an den Universitäten Bremen und Waikato (Neuseeland) auf ihrem Weg zur Promotion ausgebildet. Sie untersuchen interdisziplinär und auf internationaler Ebene Prozesse in Küstenzonen und den angrenzenden Flachmeeren.

Die Küsten und die angrenzenden Flachmeere werden weltweit intensiv vom Menschen genutzt, sei es als Wohnraum, durch Schiffsverkehr, Fischerei, Tourismus oder zur Energiegewinnung durch Offshore-Windanlagen. Die zunehmende Nutzung sowie die Auswirkungen des globalen Klimawandels stellen die Küstenregionen schon heute vor enorme Herausforderungen. Um die daraus resultierenden Veränderungen in Umwelt und Gesellschaft zu verstehen, den sich abzeichnenden Wandel abzuschätzen und, wenn möglich, abzumildern, müssen Forscherinnen und Forscher über Fächer- und Landesgrenzen hinaus zusammen arbeiten. Das 2009 gegründete deutsch-neuseeländische Graduiertenkolleg INTERCOAST (Integrated Coastal Zone and Shelf-Sea Research) trägt dazu bei, indem es Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler verschiedenster Fachgebiete auf internationaler Ebene ausbildet.

Das Kooperationsprojekt der Universitäten Bremen und Waikato, Neuseeland, wird von deutscher Seite von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert, die nun die Finanzierung der nächsten Phase bis 2018 in einer Höhe von insgesamt 3,5 Millionen Euro bewilligte. Es ist das einzige der von der DFG geförderten internationalen Graduiertenkollegs mit einem Kooperationspartner in Neuseeland und das derzeit größte wissenschaftliche Kooperationsprojekt mit diesem Partnerland überhaupt.

„Wir freuen uns sehr, dass unser Ausbildungsprogramm so erfolgreich ist und weiter gefördert wird, “ sagt INTERCOAST-Leiterin Prof. Katrin Huhn. „Unser Ziel ist es, eine neue Generation international ausgerichteter junger Forscherinnen und Forscher auszubilden, die über die Grenzen ihres eigenen Fachs hinausblicken, und dazu in der Lage sind, auf verschiedensten Ebenen die nachhaltige Entwicklung unserer Küstenregionen aktiv mitzugestalten.“ So reichen die INTERCOAST-Themen von ozeanographischen, sedimentologischen, geophysikalischen und biologischen Fragestellungen über die sozialen Wechselwirkungen bis zu rechtlichen Aspekten. Ein umfangreiches Wissen über die Fachdisziplinen hinweg ist die Grundvoraussetzung für eine nachhaltige Nutzung der Küstenzonen.

Obwohl die Untersuchungsgebiete tausende Kilometer weit voneinander entfernt liegen – im Süden die Bay of Plenty an der neuseeländischen Küste, im Norden die Nordsee – stellen sich ihnen ganz ähnliche Herausforderungen durch die zunehmende Nutzung und den Klimawandel. Durch die im Programm vorgesehenen, mehrmonatigen Auslandsaufenthalte lernen die deutschen und neuseeländischen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler beide Meeresgebiete sowie zwei verschiedene rechtliche und gesellschaftliche Systeme kennen. Dabei werden sie von den erfahrenen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern vor Ort betreut. Daraus ergeben sich zwei Faktoren, die diese Zusammenarbeit einzigartig und für beide Seiten so wertvoll machen: Zum einen lassen sich so die Küstensysteme auf beiden Erdhalbkugeln vergleichen, zum anderen erhält die Ausbildung der Doktorandinnen und Doktoranden durch ihre Auslandserfahrungen und die breitgefächerte Expertise ihrer Betreuerinnen und Betreuer aus beiden Ländern automatisch eine interdisziplinäre und internationale Ausrichtung.

In 2009 startete das Ausbildungsprogramm auf deutscher Seite mit dreizehn Doktorandinnen und Doktoranden sowie zwei promovierten Wissenschaftlerinnen, 2012 nahm die zweite Gruppe mit weiteren dreizehn Doktorandinnen und Doktoranden ihre Forschungen auf. Einer der ersten INTERCOAST-Doktoranden war Dr. Gerhard Bartzke, der nach seiner Promotion eine Stelle am MARUM, dem Zentrum für Marine Umweltwissenschaften, annahm. Auf dem Weg zur Promotion wurde der Geologe von einer deutschen und einer neuseeländischen Betreuerin begleitet und unterstützt. Dieses besondere Betreuungssystem, auch während seiner mehrmonatigen Aufenthalte an der neuseeländischen Küste, hat ihm besonders gut am Graduiertenkolleg gefallen, aber auch das Promovieren in einer Gemeinschaft: „Ich habe mich in dieser Gemeinschaft der INTERCOAST-Doktoranden wirklich gut aufgehoben gefühlt. Hier musste man sich nicht als Einzelkämpfer durchschlagen, sondern hat alle Höhen und Tiefen einer Doktorarbeit gemeinsam durchlaufen. Mit meinen Mitstreitern konnte ich jederzeit über alle möglichen Aspekte diskutieren – auch mal abseits der Forschung.“

Weitere Informationen / Interviewanfragen / Bildmaterial:

Jana Stone
MARUM-Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 0421 218 65541
Email: jstone@marum.de
MARUM entschlüsselt mit modernsten Methoden und eingebunden in internationale Projekte die Rolle des Ozeans im System Erde – insbesondere im Hinblick auf den globalen Wandel. Es erfasst die Wechselwirkungen zwischen geologischen und biologischen Prozessen im Meer und liefert Beiträge für eine nachhaltige Nutzung der Ozeane.
Das MARUM umfasst das DFG-Forschungszentrum und
den Exzellenzcluster "Der Ozean im System Erde".
Weitere Informationen:
http://www.marum.de/INTERCOAST_-_Zwischen_zwei_Kuesten.html
http://www.intercoast.uni-bremen.de/index.php

Albert Gerdes | idw
Weitere Informationen:
http://www.marum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht CES Innovation Award für kombinierte Blick- und Spracheingabe im Auto
23.01.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Innovationen in der Bionik gesucht!
18.01.2018 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics