Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

INTERCOAST – Zwischen zwei Küsten

15.01.2014
Das deutsch-neuseeländische Graduiertenkolleg INTERCOAST startet erfolgreich in die zweite Förderphase

In dem von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Graduiertenkolleg INTERCOAST (Integrated Coastal Zone and Shelf-Sea Research) werden Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler der meeresbezogenen Geowissenschaften und Biologie sowie der Rechts- und Sozialwissenschaften an den Universitäten Bremen und Waikato (Neuseeland) auf ihrem Weg zur Promotion ausgebildet. Sie untersuchen interdisziplinär und auf internationaler Ebene Prozesse in Küstenzonen und den angrenzenden Flachmeeren.

Die Küsten und die angrenzenden Flachmeere werden weltweit intensiv vom Menschen genutzt, sei es als Wohnraum, durch Schiffsverkehr, Fischerei, Tourismus oder zur Energiegewinnung durch Offshore-Windanlagen. Die zunehmende Nutzung sowie die Auswirkungen des globalen Klimawandels stellen die Küstenregionen schon heute vor enorme Herausforderungen. Um die daraus resultierenden Veränderungen in Umwelt und Gesellschaft zu verstehen, den sich abzeichnenden Wandel abzuschätzen und, wenn möglich, abzumildern, müssen Forscherinnen und Forscher über Fächer- und Landesgrenzen hinaus zusammen arbeiten. Das 2009 gegründete deutsch-neuseeländische Graduiertenkolleg INTERCOAST (Integrated Coastal Zone and Shelf-Sea Research) trägt dazu bei, indem es Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler verschiedenster Fachgebiete auf internationaler Ebene ausbildet.

Das Kooperationsprojekt der Universitäten Bremen und Waikato, Neuseeland, wird von deutscher Seite von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert, die nun die Finanzierung der nächsten Phase bis 2018 in einer Höhe von insgesamt 3,5 Millionen Euro bewilligte. Es ist das einzige der von der DFG geförderten internationalen Graduiertenkollegs mit einem Kooperationspartner in Neuseeland und das derzeit größte wissenschaftliche Kooperationsprojekt mit diesem Partnerland überhaupt.

„Wir freuen uns sehr, dass unser Ausbildungsprogramm so erfolgreich ist und weiter gefördert wird, “ sagt INTERCOAST-Leiterin Prof. Katrin Huhn. „Unser Ziel ist es, eine neue Generation international ausgerichteter junger Forscherinnen und Forscher auszubilden, die über die Grenzen ihres eigenen Fachs hinausblicken, und dazu in der Lage sind, auf verschiedensten Ebenen die nachhaltige Entwicklung unserer Küstenregionen aktiv mitzugestalten.“ So reichen die INTERCOAST-Themen von ozeanographischen, sedimentologischen, geophysikalischen und biologischen Fragestellungen über die sozialen Wechselwirkungen bis zu rechtlichen Aspekten. Ein umfangreiches Wissen über die Fachdisziplinen hinweg ist die Grundvoraussetzung für eine nachhaltige Nutzung der Küstenzonen.

Obwohl die Untersuchungsgebiete tausende Kilometer weit voneinander entfernt liegen – im Süden die Bay of Plenty an der neuseeländischen Küste, im Norden die Nordsee – stellen sich ihnen ganz ähnliche Herausforderungen durch die zunehmende Nutzung und den Klimawandel. Durch die im Programm vorgesehenen, mehrmonatigen Auslandsaufenthalte lernen die deutschen und neuseeländischen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler beide Meeresgebiete sowie zwei verschiedene rechtliche und gesellschaftliche Systeme kennen. Dabei werden sie von den erfahrenen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern vor Ort betreut. Daraus ergeben sich zwei Faktoren, die diese Zusammenarbeit einzigartig und für beide Seiten so wertvoll machen: Zum einen lassen sich so die Küstensysteme auf beiden Erdhalbkugeln vergleichen, zum anderen erhält die Ausbildung der Doktorandinnen und Doktoranden durch ihre Auslandserfahrungen und die breitgefächerte Expertise ihrer Betreuerinnen und Betreuer aus beiden Ländern automatisch eine interdisziplinäre und internationale Ausrichtung.

In 2009 startete das Ausbildungsprogramm auf deutscher Seite mit dreizehn Doktorandinnen und Doktoranden sowie zwei promovierten Wissenschaftlerinnen, 2012 nahm die zweite Gruppe mit weiteren dreizehn Doktorandinnen und Doktoranden ihre Forschungen auf. Einer der ersten INTERCOAST-Doktoranden war Dr. Gerhard Bartzke, der nach seiner Promotion eine Stelle am MARUM, dem Zentrum für Marine Umweltwissenschaften, annahm. Auf dem Weg zur Promotion wurde der Geologe von einer deutschen und einer neuseeländischen Betreuerin begleitet und unterstützt. Dieses besondere Betreuungssystem, auch während seiner mehrmonatigen Aufenthalte an der neuseeländischen Küste, hat ihm besonders gut am Graduiertenkolleg gefallen, aber auch das Promovieren in einer Gemeinschaft: „Ich habe mich in dieser Gemeinschaft der INTERCOAST-Doktoranden wirklich gut aufgehoben gefühlt. Hier musste man sich nicht als Einzelkämpfer durchschlagen, sondern hat alle Höhen und Tiefen einer Doktorarbeit gemeinsam durchlaufen. Mit meinen Mitstreitern konnte ich jederzeit über alle möglichen Aspekte diskutieren – auch mal abseits der Forschung.“

Weitere Informationen / Interviewanfragen / Bildmaterial:

Jana Stone
MARUM-Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 0421 218 65541
Email: jstone@marum.de
MARUM entschlüsselt mit modernsten Methoden und eingebunden in internationale Projekte die Rolle des Ozeans im System Erde – insbesondere im Hinblick auf den globalen Wandel. Es erfasst die Wechselwirkungen zwischen geologischen und biologischen Prozessen im Meer und liefert Beiträge für eine nachhaltige Nutzung der Ozeane.
Das MARUM umfasst das DFG-Forschungszentrum und
den Exzellenzcluster "Der Ozean im System Erde".
Weitere Informationen:
http://www.marum.de/INTERCOAST_-_Zwischen_zwei_Kuesten.html
http://www.intercoast.uni-bremen.de/index.php

Albert Gerdes | idw
Weitere Informationen:
http://www.marum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften