Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

INTERCOAST – Zwischen zwei Küsten

15.01.2014
Das deutsch-neuseeländische Graduiertenkolleg INTERCOAST startet erfolgreich in die zweite Förderphase

In dem von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Graduiertenkolleg INTERCOAST (Integrated Coastal Zone and Shelf-Sea Research) werden Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler der meeresbezogenen Geowissenschaften und Biologie sowie der Rechts- und Sozialwissenschaften an den Universitäten Bremen und Waikato (Neuseeland) auf ihrem Weg zur Promotion ausgebildet. Sie untersuchen interdisziplinär und auf internationaler Ebene Prozesse in Küstenzonen und den angrenzenden Flachmeeren.

Die Küsten und die angrenzenden Flachmeere werden weltweit intensiv vom Menschen genutzt, sei es als Wohnraum, durch Schiffsverkehr, Fischerei, Tourismus oder zur Energiegewinnung durch Offshore-Windanlagen. Die zunehmende Nutzung sowie die Auswirkungen des globalen Klimawandels stellen die Küstenregionen schon heute vor enorme Herausforderungen. Um die daraus resultierenden Veränderungen in Umwelt und Gesellschaft zu verstehen, den sich abzeichnenden Wandel abzuschätzen und, wenn möglich, abzumildern, müssen Forscherinnen und Forscher über Fächer- und Landesgrenzen hinaus zusammen arbeiten. Das 2009 gegründete deutsch-neuseeländische Graduiertenkolleg INTERCOAST (Integrated Coastal Zone and Shelf-Sea Research) trägt dazu bei, indem es Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler verschiedenster Fachgebiete auf internationaler Ebene ausbildet.

Das Kooperationsprojekt der Universitäten Bremen und Waikato, Neuseeland, wird von deutscher Seite von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert, die nun die Finanzierung der nächsten Phase bis 2018 in einer Höhe von insgesamt 3,5 Millionen Euro bewilligte. Es ist das einzige der von der DFG geförderten internationalen Graduiertenkollegs mit einem Kooperationspartner in Neuseeland und das derzeit größte wissenschaftliche Kooperationsprojekt mit diesem Partnerland überhaupt.

„Wir freuen uns sehr, dass unser Ausbildungsprogramm so erfolgreich ist und weiter gefördert wird, “ sagt INTERCOAST-Leiterin Prof. Katrin Huhn. „Unser Ziel ist es, eine neue Generation international ausgerichteter junger Forscherinnen und Forscher auszubilden, die über die Grenzen ihres eigenen Fachs hinausblicken, und dazu in der Lage sind, auf verschiedensten Ebenen die nachhaltige Entwicklung unserer Küstenregionen aktiv mitzugestalten.“ So reichen die INTERCOAST-Themen von ozeanographischen, sedimentologischen, geophysikalischen und biologischen Fragestellungen über die sozialen Wechselwirkungen bis zu rechtlichen Aspekten. Ein umfangreiches Wissen über die Fachdisziplinen hinweg ist die Grundvoraussetzung für eine nachhaltige Nutzung der Küstenzonen.

Obwohl die Untersuchungsgebiete tausende Kilometer weit voneinander entfernt liegen – im Süden die Bay of Plenty an der neuseeländischen Küste, im Norden die Nordsee – stellen sich ihnen ganz ähnliche Herausforderungen durch die zunehmende Nutzung und den Klimawandel. Durch die im Programm vorgesehenen, mehrmonatigen Auslandsaufenthalte lernen die deutschen und neuseeländischen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler beide Meeresgebiete sowie zwei verschiedene rechtliche und gesellschaftliche Systeme kennen. Dabei werden sie von den erfahrenen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern vor Ort betreut. Daraus ergeben sich zwei Faktoren, die diese Zusammenarbeit einzigartig und für beide Seiten so wertvoll machen: Zum einen lassen sich so die Küstensysteme auf beiden Erdhalbkugeln vergleichen, zum anderen erhält die Ausbildung der Doktorandinnen und Doktoranden durch ihre Auslandserfahrungen und die breitgefächerte Expertise ihrer Betreuerinnen und Betreuer aus beiden Ländern automatisch eine interdisziplinäre und internationale Ausrichtung.

In 2009 startete das Ausbildungsprogramm auf deutscher Seite mit dreizehn Doktorandinnen und Doktoranden sowie zwei promovierten Wissenschaftlerinnen, 2012 nahm die zweite Gruppe mit weiteren dreizehn Doktorandinnen und Doktoranden ihre Forschungen auf. Einer der ersten INTERCOAST-Doktoranden war Dr. Gerhard Bartzke, der nach seiner Promotion eine Stelle am MARUM, dem Zentrum für Marine Umweltwissenschaften, annahm. Auf dem Weg zur Promotion wurde der Geologe von einer deutschen und einer neuseeländischen Betreuerin begleitet und unterstützt. Dieses besondere Betreuungssystem, auch während seiner mehrmonatigen Aufenthalte an der neuseeländischen Küste, hat ihm besonders gut am Graduiertenkolleg gefallen, aber auch das Promovieren in einer Gemeinschaft: „Ich habe mich in dieser Gemeinschaft der INTERCOAST-Doktoranden wirklich gut aufgehoben gefühlt. Hier musste man sich nicht als Einzelkämpfer durchschlagen, sondern hat alle Höhen und Tiefen einer Doktorarbeit gemeinsam durchlaufen. Mit meinen Mitstreitern konnte ich jederzeit über alle möglichen Aspekte diskutieren – auch mal abseits der Forschung.“

Weitere Informationen / Interviewanfragen / Bildmaterial:

Jana Stone
MARUM-Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 0421 218 65541
Email: jstone@marum.de
MARUM entschlüsselt mit modernsten Methoden und eingebunden in internationale Projekte die Rolle des Ozeans im System Erde – insbesondere im Hinblick auf den globalen Wandel. Es erfasst die Wechselwirkungen zwischen geologischen und biologischen Prozessen im Meer und liefert Beiträge für eine nachhaltige Nutzung der Ozeane.
Das MARUM umfasst das DFG-Forschungszentrum und
den Exzellenzcluster "Der Ozean im System Erde".
Weitere Informationen:
http://www.marum.de/INTERCOAST_-_Zwischen_zwei_Kuesten.html
http://www.intercoast.uni-bremen.de/index.php

Albert Gerdes | idw
Weitere Informationen:
http://www.marum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Umfangreiche Fördermaßnahmen für Forschung an Chromatin, Nebenniere und Krebstherapie
28.06.2017 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Revolutionäres Desinfektionsverfahren und Referenzmaterial für Genanalysen sind UNIQUE-Sieger
28.06.2017 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive