Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovative kleine und mittlere Photonik-Unternehmen in Deutschland fördern!

25.02.2015

Bundesministerium für Bildung und Forschung startet neue Runde der Förderinitiative „KMU-innovativ: Photonik“.

Die Photonik ist die Hightech-Industrie rund ums Licht und zählt in Deutschland mit etwa 140.000 Beschäftigten und einem Jahresumsatz von rund 28 Milliarden Euro zu den wesentlichen Zukunftsfeldern, die die Hightech-Strategie der Bundesregierung adressiert. Dabei ist die hiesige Branche stark mittelständisch geprägt: etwa 90 Prozent der Unternehmen sind den kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) zuzurechnen.


Etwa 90 Prozent der Photonik-Unternehmen in Deutschland sind KMU. Diese sind hochinnovativ und oftmals Hidden-Champions in ihrem Segment. Bild: Precitec GmbH & Co. KG

Precitec GmbH & Co. KG

Diese KMU gelten als Vorreiter des technologischen Fortschritts, als wichtiger Job- und Ideenmotor der Bundesrepublik. In vielen Bereichen der Photonik finden sich unter den kleinen und mittleren Unternehmen sogenannte „Hidden Champions“, die in ihrem Segment Marktführer sind, aber vom Außenfeld nur unzureichend wahrgenommen werden.

Für die Wirtschaft ist es wichtig, kleine und mittlere Unternehmen zu unterstützen und zu fördern, da sie in der Regel nicht über die finanziellen und strukturellen Möglichkeiten von Großunternehmen verfügen.

Forschung und Entwicklung sind hier grundlegende Innovationsfaktoren. Daher hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung die Fördermaßnahme „KMU-innovativ: Photonik“ ins Leben gerufen. Ziel dieser Fördermaßnahme ist es, das Innovationspotenzial von KMU im Bereich Photonik zu stärken und die Forschungsförderung im Rahmen des Förderprogramms „Photonik Forschung Deutschland“ insbesondere für erstantragstellende KMU attraktiver zu gestalten.

Kriterien kurz und knapp

Im Rahmen der Fördermaßnahme „KMU-innovativ: Photonik“ werden Verbundprojekte gefördert, die sich aus kleinen und mittelständischen Unternehmen, ggf. Großunternehmen als assoziieren Partnern und Forschungsinstituten zusammensetzen. Die Verbünde werden in der Regel über eine Dauer von drei Jahren gefördert.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützt mit der Fördermaßnahme industrielle vorwettbewerbliche Forschungs- und Entwicklungsvorhaben mit hohem Risiko, die ohne Förderung nicht durchgeführt werden könnten. Förderkriterien sind Exzellenz, Innovationsgrad, wirtschaftliche Verwertungsfähigkeit und die Bedeutung des Beitrags zur Lösung aktueller gesellschaftlich relevanter Fragestellungen. Diese FuE-Vorhaben müssen für die Positionierung des Unternehmens am Markt von Bedeutung sein.

Die Fördermaßnahme ist innerhalb der Photonik Themenoffen, beispielhaft werden aber folgende Themen bzw. Fragestellungen mit einbezogen:

• Photonik in der Produktion
• Optische Messtechnik und Sensorik
• Optische Komponenten und Systeme
• Beleuchtungstechnik
• Organische Elektronik

Antragsberechtigt sind

• KMU im Sinne der Definition der Europäischen Kommission
• Mittelständische Unternehmen bis zu einer Größe von 1.000 Mitarbeitern oder einem Umsatz von 100 Mio. Euro, die nicht überwiegend im Besitz von Großunternehmen sind
• Hochschulen und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen

In die Verbünde sind kommerzielle Endanwender als assoziierte Partner forschungsbegleitend mit einzubeziehen. Grundsätzlich ist auch die Förderung von Verbünden unter Beteiligung mehrerer KMU und/oder Forschungseinrichtungen und/oder Unternehmen, die nicht die KMU- bzw. Mittelstandskriterien erfüllen, möglich.

Der Nutzen des Vorhabens muss jedoch in erster Linie den beteiligten kleinen und mittelständischen Unternehmen (Hersteller/Anwender) zugutekommen: Mindestens die Hälfte der beantragten Fördermittel soll an die beteiligten KMU gehen. Im Rahmen des Förderprogramms „Photonik Forschung Deutschland“ kann den KMU dabei ein Bonus in Höhe von 10%-Punkten zusätzlich zur allgemeinen Förderquote für Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft gewährt werden.

Das Förderverfahren ist zweistufig angelegt.In der ersten Verfahrensstufe können Projektskizzen über das Online-Skizzentool für die Fördermaßnahme „KMU-innovativ: Photonik“ auf dem Internet-Portal http://www.kmu-innovativ.de jederzeit online eingereicht werden. Zusätzlich muss die Skizze in Papierform fristgerecht beim beauftragten Projektträger, der VDI Technologiezentrum GmbH, eingereicht werden. Bewertungsstichtage für Projektskizzen sind jeweils der 15. April und der 15. Oktober eines Jahres.

Die eingegangenen Projektskizzen werden nach bestimmten Kriterien bewertet. Die genauen Förderkriterien entnehmen Sie bitte der rechtlich geltenden Bekanntmachung im Amtlichen Teil des Bundesanzeigers oder auf der Webseite des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Eine Kurzform finden Sie unter den Bekanntmachungen auf der Webseite www.photonikforschung.de.

Auf der Grundlage der Bewertung werden die für eine Förderung geeigneten Projektideen ausgewählt. Die eingereichten Projektvorschläge stehen dabei untereinander im Wettbewerb. In der zweiten Verfahrensstufe werden die Interessenten bei positiv bewerteten Projektskizzen aufgefordert, einen förmlichen Förderantrag vorzulegen, über den nach abschließender Prüfung entschieden wird.

Ansprechpartner

Projektträger Photonik, Optische Technologien
VDI Technologiezentrum GmbH
VDI-Platz 1
40468 Düsseldorf

Gerhard Funke
Telefon: 0211 / 6214-627
E-Mail: funke@vdi.de

Weitere Informationen:

http://www.bmbf.de/foerderungen/26153.php Bekanntmachung "KMU-innovativ: Photonik" auf der Webseite des Bundesministeriums für Bildung und Forschung

http://www.photonikforschung.de Informationsportal für Photonik-Forschung in Deutschland

Daniela Metz | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Rosige Zeiten für die Meeresforschung: SFB „Roseobacter“ wird weitere vier Jahre gefördert
08.12.2017 | Leibniz-Institut DSMZ-Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH

nachricht Wie lassen sich künstliche Lungen implantieren?
06.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie