Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationspreis geht an Mainzer Polymerforscherin

29.10.2010
Aránzazu del Campo vom Max-Planck-Institut für Polymerforschung erhielt den Innovationspreis für Medizintechnik. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung zeichnet damit Nanofasern zur verbesserten Wundheilung aus.

Beim diesjährigen Innovationswettbewerb Medizintechnik des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) zählt Aránzazu del Campo zu den Preisträgern. Von den insgesamt 137 eingereichten Projekten wurden 15 ausgezeichnet.

Die am Mainzer Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPI-P) tätige Wissenschaftlerin nahm die mit 380.000 Euro dotierte Ehrung im Rahmen des Innovationsforums Medizintechnik in Berlin entgegen.

In Zusammenarbeit mit Medizinern der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Forschern des Leibniz-Institutes Saarbrücken und dem Medizintechnikunternehmen Aesculap aus Tuttlingen entwickelt sie Materialien, die nach Operationen das betroffene Gewebe ohne Knoten fixieren und sich problemlos entfernen lassen. Zukünftig sollen diese Materialien die Heilung beschleunigen und Infektionen vermeiden helfen.

An natürlichen Vorbilder orientiert

In der heutigen chirurgischen Praxis werden Operationswunden mit Nähten verschlossen und deren Fäden verknotet. Neben dem hohen Zeitaufwand für Fixierung entsteht im Bereich der Knoten die Gefahr von Entzündungen. Alternativ dazu setzen die Mediziner selbsthaftende Wundverschlüsse ein. Diese haften oftmals nicht stark genug oder beschädigen das abgeheilte Gewebe beim Entfernen.

Mutter Natur liefert ein passendes Vorbild: Fibrillen, nanoskopisch kleine Härchen, wie sie an den Fußunterseiten bei Geckos oder Fröschen vorkommen, ermöglichen schnelles Haften und Lösen. Diese Funktionalität entspricht genau dem Anforderungsprofil der Chirurgen. Del Campo gelang es, das Nahtmaterials mit solchen Fibrillen zu versehen: „Wir haben am MPI-P eine Methode entwickelt, Nanofasern auf gekrümmte Oberflächen aufzubringen, die die Materialhaftung erhöhen“, erklärt del Campo.

In Kooperation mit Prof. James Kirkpatrick, Pathologe der Unimedizin Mainz, dem Materialforscher Prof. Eduard Arzt vom Leibniz-Institut für Neue Materialien in Saarbrücken und weiteren Partnern entwickelte sie mit Nanofasern besetzte Wundverschlüsse, deren Oberflächenstruktur sich an den natürlichen Vorbildern orientiert. Das Material wird auf Bioverträglichkeit und medizinische Tauglichkeit getestet. Die Wissenschaftler wollen einen Prototyp für die industrielle Herstellung entwickeln. Patienten profitieren zukünftig von einer verkürzten Wundheilung, zudem reduziert sich die Vernarbung.

Innovationen basieren auf Grundlagenforschung

Mit der Preisvergabe an del Campo würdigt das BMBF deren wegweisende und anwendungsnahe Forschungsarbeit. Die gebürtige Spanierin beschäftigt sich seit Anfang 2009 am MPI-P mit aktiven Oberflächen und Materialien. Als Leiterin einer gleichnamigen Minerva-Forschungsgruppe untersucht sie unter anderem die Wirkungsprinzipien von natürlich vorkommenden Oberflächenstrukturen und diese synthetisch nachzubilden.

Ihre Erkenntnisse bergen hohes Potenzial für bionische Anwendungen. Bereits 2007 erhielt del Campo für ihre Forschungsarbeiten den renommierten „Lecturer Award for Excellence in MSE“ der Föderation der europäischer Materialwissenschaftler.

Stephan Imhof | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpip-mainz.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie