Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationspreis geht an Mainzer Polymerforscherin

29.10.2010
Aránzazu del Campo vom Max-Planck-Institut für Polymerforschung erhielt den Innovationspreis für Medizintechnik. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung zeichnet damit Nanofasern zur verbesserten Wundheilung aus.

Beim diesjährigen Innovationswettbewerb Medizintechnik des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) zählt Aránzazu del Campo zu den Preisträgern. Von den insgesamt 137 eingereichten Projekten wurden 15 ausgezeichnet.

Die am Mainzer Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPI-P) tätige Wissenschaftlerin nahm die mit 380.000 Euro dotierte Ehrung im Rahmen des Innovationsforums Medizintechnik in Berlin entgegen.

In Zusammenarbeit mit Medizinern der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Forschern des Leibniz-Institutes Saarbrücken und dem Medizintechnikunternehmen Aesculap aus Tuttlingen entwickelt sie Materialien, die nach Operationen das betroffene Gewebe ohne Knoten fixieren und sich problemlos entfernen lassen. Zukünftig sollen diese Materialien die Heilung beschleunigen und Infektionen vermeiden helfen.

An natürlichen Vorbilder orientiert

In der heutigen chirurgischen Praxis werden Operationswunden mit Nähten verschlossen und deren Fäden verknotet. Neben dem hohen Zeitaufwand für Fixierung entsteht im Bereich der Knoten die Gefahr von Entzündungen. Alternativ dazu setzen die Mediziner selbsthaftende Wundverschlüsse ein. Diese haften oftmals nicht stark genug oder beschädigen das abgeheilte Gewebe beim Entfernen.

Mutter Natur liefert ein passendes Vorbild: Fibrillen, nanoskopisch kleine Härchen, wie sie an den Fußunterseiten bei Geckos oder Fröschen vorkommen, ermöglichen schnelles Haften und Lösen. Diese Funktionalität entspricht genau dem Anforderungsprofil der Chirurgen. Del Campo gelang es, das Nahtmaterials mit solchen Fibrillen zu versehen: „Wir haben am MPI-P eine Methode entwickelt, Nanofasern auf gekrümmte Oberflächen aufzubringen, die die Materialhaftung erhöhen“, erklärt del Campo.

In Kooperation mit Prof. James Kirkpatrick, Pathologe der Unimedizin Mainz, dem Materialforscher Prof. Eduard Arzt vom Leibniz-Institut für Neue Materialien in Saarbrücken und weiteren Partnern entwickelte sie mit Nanofasern besetzte Wundverschlüsse, deren Oberflächenstruktur sich an den natürlichen Vorbildern orientiert. Das Material wird auf Bioverträglichkeit und medizinische Tauglichkeit getestet. Die Wissenschaftler wollen einen Prototyp für die industrielle Herstellung entwickeln. Patienten profitieren zukünftig von einer verkürzten Wundheilung, zudem reduziert sich die Vernarbung.

Innovationen basieren auf Grundlagenforschung

Mit der Preisvergabe an del Campo würdigt das BMBF deren wegweisende und anwendungsnahe Forschungsarbeit. Die gebürtige Spanierin beschäftigt sich seit Anfang 2009 am MPI-P mit aktiven Oberflächen und Materialien. Als Leiterin einer gleichnamigen Minerva-Forschungsgruppe untersucht sie unter anderem die Wirkungsprinzipien von natürlich vorkommenden Oberflächenstrukturen und diese synthetisch nachzubilden.

Ihre Erkenntnisse bergen hohes Potenzial für bionische Anwendungen. Bereits 2007 erhielt del Campo für ihre Forschungsarbeiten den renommierten „Lecturer Award for Excellence in MSE“ der Föderation der europäischer Materialwissenschaftler.

Stephan Imhof | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpip-mainz.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationen in der Bionik gesucht!
18.01.2018 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

nachricht Fraunhofer HHI erhält AIS Technology Innovation Award 2018 für 3D Human Body Reconstruction
17.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

18.01.2018 | Informationstechnologie

Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“

18.01.2018 | Seminare Workshops

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten