Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationspreis für Afrika 2015

19.08.2014

Die Afrikanische Stiftung für Innovation ruft afrikanische Innovatoren auf, Vorschläge für den "Vierten Innovationspreis für Afrika 2015" einzureichen. Der beste Projektvorschlag wird mit USD 100.000 gefördert. Ziel dieser Inititative ist, afrikanische Pioniere und Innovatoren für Afrika zu gewinnen und marktorientierte Lösungen made in Africa zu fördern.

The African Innovation Foundation (AIF) is calling on all African innovators to submit their entries for the fourth edition of the Innovation Prize for Africa (IPA) competition. The IPA is presented annually, enabling and encouraging African pioneers to develop creative ideas and techniques to overcome some of the challenges faced by the continent and support sustainable development.

The IPA is becoming integral to facilitating ground-breaking thinking, creativity and driving awareness to the outstanding work being done in Africa by Africans. IPA 2013 winner, AgriProtein went on to raise $11 million to build its first two commercial farms in Cape Town.

All innovations are evaluated based on the following criteria: originality, marketability, scalability, social impact and Scientific/technical aspects. The best submission will be awarded a grand prize of USD 100 000.  The second prize of USD 25 000 will be awarded to an innovator with an innovation which has the best commercial and business potential. An additional award is a special prize granted to the innovator whose innovation has the best social impact in the community.

The IPA encourages entries in five key categories: Agriculture and Agribusiness, Environment, Energy and Water, Health and Wellbeing, ICT applications, and Manufacturing and Services Industries.

Recognising home grown innovative ingenuity, the prize contributes to increased funding of start-ups, adoption of new and emerging technologies and accelerated growth of the private sector. With ever changing economic and social environments, it is critical that proposed solutions tackle issues affecting African lives, and that they are effective and are different from the existing ones. 

IPA 2014 named Dr Nicolaas Duneas and Mr Nuno Pires from South Africa the winners of the grand Prize and received USD 100’000 for their Altis Osteogenic Bone Matrix (Altis OBM TM), the first injectable porcine derived BMP medical device in the world — an innovative product for the treatment of bone injuries and voids through the use of a regenerative biological implant.

The IPA also beckons all investors, governments and other stakeholders interested in evaluating, investing and maximising the continent’s resources to participate in this innovative and empowering initiative and make a significant change through generous contributions that will accelerate the Africa’s economic growth.

The deadline for submitting applications for IPA 2015 is 31 October 2014 at 24h00 GMT. For more information on competition categories, conditions of entry, and submission details, please visit: http://innovationprizeforafrica.org/.

Further Information: 

About IPA: The Innovation Prize for Africa (IPA) is an award founded by the African Innovation Foundation. It mobilizes African innovators and entrepreneurs by providing a total of USD 150 000 to winners who deliver market-oriented solutions for African-led development. The IPA honours and encourages innovative achievements that contribute toward developing new products, increasing efficiency or cost savings in Africa. The prize also encourages private equity investors, government and development leaders to invest across sectors and build a climate that fuels Africa’s economic growth.  For more information and additional media background go to www.innovationprizeforafrica.org , and follow the IPA on Twitter and Facebook.

About AIF: The African Innovation Foundation (AIF) is a new model of 'next generation' African foundations, mobilising innovation across the continent for the personal, cultural and economic benefit of all Africans. AIF’s projects are aimed at releasing untapped potential in Africa, stimulating African ideas & perspectives within emerging industries and across diverse disciplines.  For more information visit http://www.africaninnovation.org/

Contact:

Janine Raftopoulos, Burson-Marsteller Phone: +27 11 480 8525 E-Mail: Janine.raftopoulos(at)bm-africa.com

Pauline Mujawamariya, AIF Phone: + 41 44 515 5466 E-Mail: ipainfo(at)africaninnovation.org

Quelle: Innovation Prize for Africa

Redaktion: 19.08.2014 von Laura Pfeifer, VDI Technologiezentrum GmbH

Laura Pfeifer, VDI | Kooperation International

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope
20.10.2017 | Freie Universität Berlin

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise