Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationspreis für Afrika 2015

19.08.2014

Die Afrikanische Stiftung für Innovation ruft afrikanische Innovatoren auf, Vorschläge für den "Vierten Innovationspreis für Afrika 2015" einzureichen. Der beste Projektvorschlag wird mit USD 100.000 gefördert. Ziel dieser Inititative ist, afrikanische Pioniere und Innovatoren für Afrika zu gewinnen und marktorientierte Lösungen made in Africa zu fördern.

The African Innovation Foundation (AIF) is calling on all African innovators to submit their entries for the fourth edition of the Innovation Prize for Africa (IPA) competition. The IPA is presented annually, enabling and encouraging African pioneers to develop creative ideas and techniques to overcome some of the challenges faced by the continent and support sustainable development.

The IPA is becoming integral to facilitating ground-breaking thinking, creativity and driving awareness to the outstanding work being done in Africa by Africans. IPA 2013 winner, AgriProtein went on to raise $11 million to build its first two commercial farms in Cape Town.

All innovations are evaluated based on the following criteria: originality, marketability, scalability, social impact and Scientific/technical aspects. The best submission will be awarded a grand prize of USD 100 000.  The second prize of USD 25 000 will be awarded to an innovator with an innovation which has the best commercial and business potential. An additional award is a special prize granted to the innovator whose innovation has the best social impact in the community.

The IPA encourages entries in five key categories: Agriculture and Agribusiness, Environment, Energy and Water, Health and Wellbeing, ICT applications, and Manufacturing and Services Industries.

Recognising home grown innovative ingenuity, the prize contributes to increased funding of start-ups, adoption of new and emerging technologies and accelerated growth of the private sector. With ever changing economic and social environments, it is critical that proposed solutions tackle issues affecting African lives, and that they are effective and are different from the existing ones. 

IPA 2014 named Dr Nicolaas Duneas and Mr Nuno Pires from South Africa the winners of the grand Prize and received USD 100’000 for their Altis Osteogenic Bone Matrix (Altis OBM TM), the first injectable porcine derived BMP medical device in the world — an innovative product for the treatment of bone injuries and voids through the use of a regenerative biological implant.

The IPA also beckons all investors, governments and other stakeholders interested in evaluating, investing and maximising the continent’s resources to participate in this innovative and empowering initiative and make a significant change through generous contributions that will accelerate the Africa’s economic growth.

The deadline for submitting applications for IPA 2015 is 31 October 2014 at 24h00 GMT. For more information on competition categories, conditions of entry, and submission details, please visit: http://innovationprizeforafrica.org/.

Further Information: 

About IPA: The Innovation Prize for Africa (IPA) is an award founded by the African Innovation Foundation. It mobilizes African innovators and entrepreneurs by providing a total of USD 150 000 to winners who deliver market-oriented solutions for African-led development. The IPA honours and encourages innovative achievements that contribute toward developing new products, increasing efficiency or cost savings in Africa. The prize also encourages private equity investors, government and development leaders to invest across sectors and build a climate that fuels Africa’s economic growth.  For more information and additional media background go to www.innovationprizeforafrica.org , and follow the IPA on Twitter and Facebook.

About AIF: The African Innovation Foundation (AIF) is a new model of 'next generation' African foundations, mobilising innovation across the continent for the personal, cultural and economic benefit of all Africans. AIF’s projects are aimed at releasing untapped potential in Africa, stimulating African ideas & perspectives within emerging industries and across diverse disciplines.  For more information visit http://www.africaninnovation.org/

Contact:

Janine Raftopoulos, Burson-Marsteller Phone: +27 11 480 8525 E-Mail: Janine.raftopoulos(at)bm-africa.com

Pauline Mujawamariya, AIF Phone: + 41 44 515 5466 E-Mail: ipainfo(at)africaninnovation.org

Quelle: Innovation Prize for Africa

Redaktion: 19.08.2014 von Laura Pfeifer, VDI Technologiezentrum GmbH

Laura Pfeifer, VDI | Kooperation International

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Umfangreiche Fördermaßnahmen für Forschung an Chromatin, Nebenniere und Krebstherapie
28.06.2017 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Revolutionäres Desinfektionsverfahren und Referenzmaterial für Genanalysen sind UNIQUE-Sieger
28.06.2017 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive