Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationspreis für Afrika 2015

19.08.2014

Die Afrikanische Stiftung für Innovation ruft afrikanische Innovatoren auf, Vorschläge für den "Vierten Innovationspreis für Afrika 2015" einzureichen. Der beste Projektvorschlag wird mit USD 100.000 gefördert. Ziel dieser Inititative ist, afrikanische Pioniere und Innovatoren für Afrika zu gewinnen und marktorientierte Lösungen made in Africa zu fördern.

The African Innovation Foundation (AIF) is calling on all African innovators to submit their entries for the fourth edition of the Innovation Prize for Africa (IPA) competition. The IPA is presented annually, enabling and encouraging African pioneers to develop creative ideas and techniques to overcome some of the challenges faced by the continent and support sustainable development.

The IPA is becoming integral to facilitating ground-breaking thinking, creativity and driving awareness to the outstanding work being done in Africa by Africans. IPA 2013 winner, AgriProtein went on to raise $11 million to build its first two commercial farms in Cape Town.

All innovations are evaluated based on the following criteria: originality, marketability, scalability, social impact and Scientific/technical aspects. The best submission will be awarded a grand prize of USD 100 000.  The second prize of USD 25 000 will be awarded to an innovator with an innovation which has the best commercial and business potential. An additional award is a special prize granted to the innovator whose innovation has the best social impact in the community.

The IPA encourages entries in five key categories: Agriculture and Agribusiness, Environment, Energy and Water, Health and Wellbeing, ICT applications, and Manufacturing and Services Industries.

Recognising home grown innovative ingenuity, the prize contributes to increased funding of start-ups, adoption of new and emerging technologies and accelerated growth of the private sector. With ever changing economic and social environments, it is critical that proposed solutions tackle issues affecting African lives, and that they are effective and are different from the existing ones. 

IPA 2014 named Dr Nicolaas Duneas and Mr Nuno Pires from South Africa the winners of the grand Prize and received USD 100’000 for their Altis Osteogenic Bone Matrix (Altis OBM TM), the first injectable porcine derived BMP medical device in the world — an innovative product for the treatment of bone injuries and voids through the use of a regenerative biological implant.

The IPA also beckons all investors, governments and other stakeholders interested in evaluating, investing and maximising the continent’s resources to participate in this innovative and empowering initiative and make a significant change through generous contributions that will accelerate the Africa’s economic growth.

The deadline for submitting applications for IPA 2015 is 31 October 2014 at 24h00 GMT. For more information on competition categories, conditions of entry, and submission details, please visit: http://innovationprizeforafrica.org/.

Further Information: 

About IPA: The Innovation Prize for Africa (IPA) is an award founded by the African Innovation Foundation. It mobilizes African innovators and entrepreneurs by providing a total of USD 150 000 to winners who deliver market-oriented solutions for African-led development. The IPA honours and encourages innovative achievements that contribute toward developing new products, increasing efficiency or cost savings in Africa. The prize also encourages private equity investors, government and development leaders to invest across sectors and build a climate that fuels Africa’s economic growth.  For more information and additional media background go to www.innovationprizeforafrica.org , and follow the IPA on Twitter and Facebook.

About AIF: The African Innovation Foundation (AIF) is a new model of 'next generation' African foundations, mobilising innovation across the continent for the personal, cultural and economic benefit of all Africans. AIF’s projects are aimed at releasing untapped potential in Africa, stimulating African ideas & perspectives within emerging industries and across diverse disciplines.  For more information visit http://www.africaninnovation.org/

Contact:

Janine Raftopoulos, Burson-Marsteller Phone: +27 11 480 8525 E-Mail: Janine.raftopoulos(at)bm-africa.com

Pauline Mujawamariya, AIF Phone: + 41 44 515 5466 E-Mail: ipainfo(at)africaninnovation.org

Quelle: Innovation Prize for Africa

Redaktion: 19.08.2014 von Laura Pfeifer, VDI Technologiezentrum GmbH

Laura Pfeifer, VDI | Kooperation International

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Sechs innovative Projekte sind im Rennen um den begehrten European Health Award 2017
17.08.2017 | European Health Forum Gastein

nachricht ERC-Grants: Fünf neue Projekte an der LMU
11.08.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie