Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationslabor für neue Wege in die digitale Zukunft

24.03.2017

An der Universität Augsburg wird eines von zehn Innovationslaboren eingerichtet, die vom Freistaat Bayern mit einem Gesamtvolumen von rund 2,2 Mio. Euro gefördert werden. Damit sollen Studierende angeregt werden, sich noch stärker mit zukunftsträchtigen Themen der Digitalisierung auseinanderzusetzen. Schwerpunkt des Innovationslabors der Universität ist die Erforschung und Entwicklung cyber-physischer Systeme, die z. B. im vernetzten Zuhause (Smart Home) oder der der Verbindung von Industriemaschinen und Robotern (Industrie 4.0) zum Einsatz kommen. Eine besondere Rolle spielen hier Assistenz- oder Serviceroboter.

Mit zukunftsträchtigen Themen der Digitalisierung werden sich Studentinnen und Studenten bald am Institut für Software & Systems Engineering (ISSE) der Universität Augsburg in einem „Innovationslabor“ intensiv auseinandersetzen können.

Durch die zweijährige Finanzierung solcher „Innovationslabore“ an insgesamt zehn bayerischen Universitäten und Hochschulen für Angewandte Wissenschaften mit einem Gesamtvolumen von rund 2,2 Mio. Euro wollen das Bayerische Wissenschafts- und das Wirtschaftsministerium im Rahmen des „Zentrums Digitalisierung.Bayern“ (ZD.B) Studierende in die Lage versetzen, gemeinsam mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern sowie Unternehmen an Projekten der Digitalisierung zu arbeiten.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Innovationslabore sollen gemeinsam kreative Lösungen für das Zusammenspiel von Mensch und Technik erarbeiten und diese bis zum Prototypen entwickeln. „Wir möchten unseren Studierenden und Forschern ein kreatives Umfeld und beste Bedingungen bieten, um neue Wege zu gehen und innovative Ideen zu entwickeln“, verspricht Prof. Dr. Wolfgang Reif, der als Leiter des ISSE das Augsburger Innovationslabor koordinieren wird.

Über die Kooperation mit Start‐Ups und etablierten Unternehmen werden Theorie und Praxis verknüpft. Zukunftsweisende Lösungen einer digitalen Welt entstehen immer seltener im Elfenbeinturm, sondern als interdisziplinäre Zusammenarbeit. Im Sinne einer Förderung des Wissenstransfers sollen die Erkenntnisse gemeinsam mit den kooperierenden Unternehmen umgesetzt werden oder als Grundlage für eigene Unternehmensgründungen dienen.

Cyber-physische Systeme

Gegenstand des Konzepts des Augsburger ISSE, das bei der Ausschreibung der Innovationslabore erfolgreich war, sind die Erforschung und Entwicklung cyber-physischer Systeme. Mit ihnen ist die immer intensiver werdende Vernetzung von Geräten im Internet der Dinge gemeint – beispielsweise die Vernetzung von Industriemaschinen und Robotern („Smart Factory“, Industrie 4.0) oder von intelligenten Haushaltsgeräten und Heizungsanlagen („Smart Home“), die mit einer völlig neuen Art der Interaktion zwischen Mensch und Technik einhergeht.

Assistenzroboter für die Produktion und die Pflege

Eine besondere Rolle spielen hier Assistenz- oder Serviceroboter – auch Co-Worker oder CoBots genannt. Sie stehen in einer direkten, auch physischen Interaktion mit dem Menschen, um ihn bei seiner Arbeit im häuslichen Umfeld oder in der Fabrik zu unterstützen und entlasten. Solche „Co-Worker“ oder „CoBots“ haben bereits Eingang in die Produktion gefunden und werden hier weiter an Bedeutung gewinnen. Aber auch im Bereich einer qualitätsvollen und bedarfsgerechten Pflege können kollaborative Roboter dazu beitragen, Selbstbestimmung und Lebensqualität von Pflegebedürftigen zu erhöhen und dabei Pflegekräfte zu entlasten.

Hardware-Voraussetzungen für die Entwicklung innovativer Software

Für kleine und mittelständische Unternehmen oder Start-Ups, die sich verstärkt der kollaborativen Robotik widmen wollen, sind die Markthemmnisse hoch – insbesondere wegen der hohen Investitionskosten für die erforderliche Mechanik (Roboterarme und deren Werkzeuge, mobile Plattformen etc.) und für die notwendige sicherheitsgerichtete Sensorik. Hier will das Innovationslabor am ISSE der Universität Augsburg die technische Infrastruktur bieten, die Voraussetzung ist, um innovative Projektideen und praxisrelevante Problemstellungen umzusetzen bzw. zu lösen.

Der Schwerpunkt soll dabei auf den Herausforderungen liegen, die mit der Entwicklung von Assistenzsystemen einerseits für die Produktion und andererseits für die Pflege verbunden sind. Das ISSE-Innovationslabor schafft mit der erforderlichen technischen Infrastruktur bzw. Hardware (Roboter, Greifer, Sensoren etc.) beste Rahmenbedingungen, unter denen die Laborantinnen und Laboranten mit Praxispartnern an einer für kollaborative Robotersysteme weiterführenden und zukunftsweisenden Software-Entwicklung arbeiten können.

Auf der Basis bewährter und anerkannter Kompetenzen

„Wir freuen uns, dass wir mit unserem Forschungsthema und mit unserem Konzept für die Qualifizierung unserer Studierenden überzeugen und die Einrichtung eines ZD.B-Innovationslabors an unserem Institut für Software & Systems Engineering erreichen konnten“, so Dr. Alwin Hoffmann, verantwortlich für den Forschungsbereich Robotik am ISSE.

Er wertet dies auch als eine Anerkennung der internationalen Sichtbarkeit der Forschungsergebnisse, mit denen die Augsburger Informatik in den letzten Jahren in den Bereichen der kollaborativen Robotik und der Mensch-Maschine-Interaktion aufwarten konnte. Und nicht zuletzt ist in der Bewilligung des Innovationslabors eine Bestätigung und zugleich eine Stärkung der dezidierten Anwendungs- und Transferorientierung der Augsburger Informatik zu sehen.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Wolfgang Reif
Institut für Software & Systems Engineering (ISSE)
Universität Augsburg
86135 Augsburg
Telefon 0821/598-2174
wolfgang.reif@informatik.uni-augsburg.de

Weitere Informationen:

http://zentrum-digitalisierung.bayern/massnahmen/innovationslabore-fuer-studiere... Zum Programm "Innovationslabore"
http://www.km.bayern.de/wissenschaftler/meldung/5012/studierende-arbeiten-an-inn... Pressemitteilung des Bay. Wissenschaftsministerium
http://www.isse.uni-augsburg.de ISSE-Homepage

Michael Hallermayer | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Berührungslose Ladesysteme
16.11.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Studenten nehmen mit Frühwarnsystem für Geisterfahrer an internationalem Wettbewerb in Peking teil
15.11.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte