Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationen zum Schwerpunkt Photonics4Energy gesucht

06.02.2013
Aufruf für den Kaiser-Friedrich -Forschungspreis 2013.
Bitte Bewerben Sie sich jetzt!
Thematik 2013: Photonics4Energy

Ab sofort können sich Wissenschaftler und Entwickler wieder für den Kaiser-Friedrich-Forschungspreis bewerben. Der Preis für innovative, richtungsweisende Entwicklungen in den Optischen Technologien ist mit 15.000 Euro dotiert.


Laserbearbeitung einer Solarzelle
Quelle: LZH e.V.


Kaiser Friedrich Forschungspreis 2013
Quelle: PhotonicNet GmbH

Gefördert werden Ergebnisse der Forschung, die ein hohes Innovationspotenzial für technische und natur-wissenschaftliche Entwicklungen und eine deutliche Perspektive für die Umsetzung in neue Produkte und Verfahren erkennen lassen.

Der diesjährige Schwerpunkt des Kaiser Friedrich Forschungspreis liegt in der Anwendung von photonischen Technologien im Umfeld von Energieerzeugung, Energiespeicherung, Energietransport und Energieoptimierung. Das wohl bekannteste Einsatzgebiet der Photonik im Umfeld der Energieerzeugung ist die Solarzelle. Hier sind neben neuen Materialein auch Anwendungen der Photonik bei der Herstellung und Systeme zum Überwachen der Anlagen gefragt.
Für die Überwachung von Energiespeicherung und den Energietransport bieten sich optische Sensoren besonders an, da Sie eine sehr gute Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV) aufweisen. Der Bereich der Energieoptimierung reicht von stromsparenden Beleuchtungskonzepten, Anwendung zur Energieoptimierten Produktion bis hin zur Herstellung von Leichtbaubaukomponenten.
Schwerpunkte der aktuellen Ausschreibung sind:

• Photovoltaik, Photothermie und Künstliche Photosynthese
• Monitoring der Energieerzeugung, Weiterleitung und Speicherung
• Energieoptimierung in der Produktion und Herstellung von Leichtbaukomponenten

Der Wettbewerb ist offen für sämtliche Technologiebereiche aus Wissenschaft und Wirtschaft, die eine Arbeit im Rahmen des aktuellen Ausschreibungsthemasphotonics4energy einreichen können.
Die Ergebnisse der eingereichten Arbeit sollten nicht älter als 1 Jahr sein.
Handelt es sich bei der eingereichten Arbeit um eine Entwicklung, sollte möglichst ein Modell, Prototyp oder Funktionsmuster vorliegen. Ansonsten sollen praxisbezogene Anwendungsbeispiele dokumentiert werden.
Bewerbungsschluss ist der 16.April 2013.

Der Kaiser-Friedrich-Forschungspreis wird alle zwei Jahre von Dr.-Ing. Jochen Stöbich, Geschäftsführer der Stöbich Brandschutz GmbH in Goslar, an Einzelpersonen oder Teams aus Forschung und Entwicklung verliehen. Am 28. Mai 2013 wird die Entscheidung der 7-köpfigen Jury aus namhaften Experten der Wirtschaft und Wissenschaft im Rahmen des InnovationsForum Photonik in Goslar bekannt gegeben.
Weitere Informationen sowie die vollständigen Bewerbungsunterlagen sind im Internet unter http://www.kaiser-friedrich-forschungspreis.de zu finden.

Gemeinsam mit der TU Clausthal und dem Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut organisiert PhotonicNet, das niedersächsische Kompetenznetz für Optische Technologien, Ausschreibung und Verleihung des Kaiser-Friedrich-Forschungspreises

Dr.-Ing. Thomas Fahlbusch | idw
Weitere Informationen:
http://www.kaiser-friedrich-forschungspreis.de/
http://www.photonicnet.de/veranstaltungen/KFFP%202013/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über 1,6 Millionen Euro für Forschung im Bereich Innovative Materialien und Werkstofftechnologie
17.05.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht MHH-Forscher beleben Narbengewebe in der Leber wieder
16.05.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie