Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Informatiker der Uni Trier erhält internationalen Preis als Pionier der Forschung

06.06.2014

Am heutigen Freitag hat Stephan Diehl bei der „International Conference on Software Engineering“ (ICSE) im indischen Hyderabad den Preis für den „einflussreichsten Beitrag“ entgegengenommen.

Die bahnbrechende Wirkung der Arbeit des Informatik-Professors an der Universität Trier und seiner Mitautoren hat sich über einen Zeitraum von vielen Jahren entfaltet. Mit dem Aufsatz „Mining Version Histories to Guide Software Changes“ gehören Stephan Diehl, Thomas Zimmermann, Peter Weißgerber und Andreas Zeller zu den Pionieren eines neuen Forschungsgebiets: der Analyse von Software-Archiven („Mining software repositories”).


Professor Stephan Diehl bei der heutigen Preisverleihung im indischen Hyderabad.

Am heutigen Freitag hat Stephan Diehl bei der „International Conference on Software Engi-neering“ (ICSE) im indischen Hyderabad einen Preis für einen Beitrag in Empfang genommen, den er vor zehn Jahren gemeinsam mit drei Kollegen eingereicht hat. Der Grund für die späte Auszeichnung: Die bahnbrechende Wirkung der Arbeit des Informatik-Professors an der Universität Trier und seiner Mitautoren hat sich über einen Zeitraum von vielen Jahren entfaltet.

Mit dem Aufsatz „Mining Version Histories to Guide Software Changes“ gehören Stephan Diehl, Thomas Zimmermann, Peter Weißgerber und Andreas Zeller zu den Pionieren eines neuen Forschungsgebiets: der Analyse von Software-Archiven („Mining software repositories”). Rückwirkend wurde das Papier nun von der weltweit führenden Software-Engineering-Konferenz zum „einflussreichsten Beitrag“ gewählt. Den herausragenden Stellenwert des Preises belegt auch die Tatsache, dass es 22 Jahre gedauert hat, bis nach Walter Tichy (1992) erneut deutsche Forscher ausgezeichnet wurden.

Stephan Diehl und seine Kollegen mussten sich nicht nur gegen illustre, sondern auch sehr zahlreiche Konkurrenz durchsetzen. Mehr als 400 Beiträge werden jährlich zur ICSE eingereicht und begutachtet. Nur etwa jede zehnte Arbeit wird für die Konferenz angenommen. „In einem solchen Feld den einflussreichsten Beitrag verfasst zu haben, ist ein großer Glücksfall“, freut sich Stephan Diehl, der seinerzeit als Wissenschaftler an den Universitäten Saarbrücken und Eichstätt wirkte. Auf Glück und Wohlwollen waren die vier Autoren jedoch nicht angewiesen. Der Siegerbeitrag wurde nach objektiven Kriterien bewertet, beispielsweise wie häufig er in den vergangenen zehn Jahren zitiert wurde.

„Die Autoren sind bis heute die führenden Wissenschaftler auf diesem Gebiet. Sie haben maßgeblichen Einfluss auf die Forschung genommen, die im Software-Engineering heutzutage betrieben wird. Es ist ein früher Meilenstein in der Anwendung von Datenanalysen bei großen Software-Archiven“, sagte David Rosenblum, Informatik-Professor an der Nationaluniversität Singapur, in seiner Laudatio bei der Preisverleihung im indischen Hyderabad.

Der Aufsatz war das Ergebnis eines erfolgreichen Projektes, das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert wurde. Die besondere Errungenschaft bestand darin, dass erstmals die Bereiche Software-Konfigurationsmanagement und das neu aufkommende Data Mining miteinander kombiniert wurden, um Software-Entwicklern während des Pro-grammierens automatisch Änderungsvorschläge zu machen, die mit Hilfe klassischer Pro-grammanalysen bisher unmöglich waren.

Der Beitrag:
„Mining Version Histories to Guide Software Changes“
Thomas Zimmermann, Peter Weißgerber, Stephan Diehl and Andreas Zeller
in Proc. International Conference on Software Engineering (ICSE), May 2004, Edinburgh, UK


Kontakt:
Prof. Dr. Stephan Diehl
Professur für Softwaretechnik
Tel. 0651/201-2835
E-Mail: diehl@uni-trier.de
Internet: www.st.uni-trier.de

Weitere Informationen:

http://2014.icse-conferences.org
http://www.sigsoft.org/awards/mostInfPapAwd.htm

Peter Kuntz | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: Engineering Forschung Guide ICSE Informatiker Mining Software

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Kieler Projekt „FucoSan – Gesundheit aus dem Meer“ erhält 2,2 Millionen Euro
27.07.2017 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Heilpflanze Arnika ist in Norddeutschland genetisch arm dran

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Drei Generationen an Sternen unter einem Dach

27.07.2017 | Physik Astronomie