Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hypertoniekongress: Ausschreibung Wissenschaftspreise

20.08.2009
Die Deutsche Hochdruckliga e.V. DHL® - Deutsche Hypertonie Gesellschaft und die Deutsche Hypertonie Stiftung loben zum Hypertoniekongress 2009 verschiedene Wissenschaftspreise aus.

Die stetig wachsende Inzidenz und die hohe Prävalenz der Hypertonie machen Forschung zu neuen Therapiestrategien und Präventionsmaßnahmen dringend notwendig.

Mit der Auslobung der Preise sollen herausragende wissenschaftliche Leistungen honoriert und ein zusätzlicher Anreiz für ein besonderes Forschungsengagement im Bereich der Hypertensiologie geschaffen werden. Alle Ehrungen werden auf dem Hypertonie Kongress "Hypertonie 2009" in Lübeck vom 19. bis 21. November 2009 vergeben.

Wissenschaftler, die auf dem Gebiet Hypertensiologie tätig sind, können sich bis zum 1. Oktober 2009 für die folgenden Auszeichnungen bewerben:

- Dieter Klaus-Förderpreis für die Hochdruckforschung
Diese Auszeichnung wird von der Deutschen Hypertonie Stiftung (DHS) an junge Wissenschaftler für eine noch nicht publizierte Arbeit auf dem Gebiet der experimentellen, der klinischen oder der epidemiologischen Hochdruckforschung vergeben. Bewerben können sich Wissenschaftler/innen aus Europa bis zum vollendeten 40. Lebensjahr.
Das Manuskript (max. 40 Seiten, 30 Zeilen pro Seite, Anteil der Abbildungen darf nicht mehr als ein Drittel betragen) sollte nach Richtlinien wissenschaftlicher Zeitschriften abgefasst sein und muss in 8-facher Ausführung, insbesondere als CD bei der Deutschen Hochdruckliga e.V. DHL® - Deutschen Hypertonie Gesellschaft eingereicht werden.

Der Preis ist mit 7.500 € dotiert.

- Forschungspreis "Dr. Adalbert Buding"
Mit diesem Preis werden Arbeiten ausgezeichnet, die neue Erkenntnisse auf dem Gebiet des Bluthochdrucks zum Gegenstand haben. Der Förderpreis wird an Ärztinnen und Ärzte aus dem deutschsprachigen Gebiet (Bundesrepublik Deutschland, Österreich, Schweiz) verliehen, die nicht älter als 40 Jahre sind. Zur Bewerbung sind noch nicht veröffentlichte Arbeiten zusammen mit einer 1-seitigen Zusammenfassung der eingereichten Arbeit und einer Kopie des Personalausweises/Reisepasses einzureichen. Das Manuskript (max. 40 Seiten, 30 Zeilen pro Seite, Anteil der Abbildungen darf nicht mehr als ein Drittel betragen) sollte nach Richtlinien wissenschaftlicher Zeitschriften in deutscher Sprache abgefasst sein und muss in 8-facher Ausführung, insbesondere als CD bei der Deutschen Hochdruckliga e.V. DHL® - Deutschen Hypertonie Gesellschaft eingereicht werden.
Auch Gemeinschaftarbeiten sind zugelassen.
Der Forschungspreis ist mit 10.000 € dotiert.
- Förderpreis der Deutschen Hochdruckliga e.V. DHL® - Deutschen Hypertonie Gesellschaft für Sport und nicht-medikamentöse Therapie bei Bluthochdruck
Mit diesem Preis werden herausragende Forschungsprojekte aus dem Themenfeld Sport, nicht-medikamentöse Therapie und Hypertonie ausgezeichnet.

Darüber hinaus kann der Preis für Projekte und Aktivitäten, wie z.B. im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit, der Selbsthilfegruppen sowie für innovative Therapiekonzepte der Leistungserbringer oder anderen Institutionen im Gesundheitswesen verliehen werden. Der Förderpreis ist mit 2.000 € dotiert. Konzepte und Projektberichte sind in 8-facher Ausführung, insbesondere als CD bei der Deutschen Hochdruckliga e.V. DHL® - Deutschen Hypertonie Gesellschaft einzureichen.

- Promotionspreis der Deutschen Hochdruckliga e.V. DHL® - Deutschen Hypertonie Gesellschaft

Für diesen mit 3.000 € dotierten Preis können sich junge Wissenschaftler mit ihrer aktuellen Promotionsarbeit bewerben. Die Arbeit sollte bereits von der Prüfungskommission der Heimatuniversität als Promotionsleistung angenommen und mit "summa cum laude" oder "magna cum laude" bewertet worden sein. Erwünscht ist eine (Teil-)Publikation der Dissertation in einer wissenschaftlichen Zeitschrift (bzw. die Zusage, dass der eingereichte Beitrag akzeptiert wurde). Die Bewerbung für den Preis ist mit CV, Dissertationsschrift, einer kurzen Zusammenfassung ihrer wichtigsten Ergebnisse sowie einem Empfehlungsschreiben des Betreuers/der Betreuerin der Promotionsarbeit in achtfacher Ausführung, insbesondere als CD einzureichen.

Neben diesen Wissenschaftspreisen, für die sich im Bereich der Hypertensiologie tätige Wissenschaftler bewerben können, verleiht die Deutsche Hochdruckliga e.V. DHL® - Deutsche Hypertonie Gesellschaft auch Auszeichnungen nach dem Vorschlagsverfahren. So wird der mit 10.000 € dotierte Franz-Gross-Wissenschaftspreis, der eine der höchsten Ehrungen auf dem Gebiet der deutschen Hochdruckforschung darstellt, auf Basis von Vorschlägen und nach Bewertung einer Wissenschaftsjury vergeben.

Auch ein mit 2.500 € dotierter Preis für Medizinpublizistik wird ausschließlich auf Vorschlag und nach Beschluss einer Wissenschaftsjury vergeben. Dieser Preis illustriert, welchen hohen Stellenwert die Deutsche Hochdruckliga e.V. DHL® - Deutsche Hypertonie Gesellschaft der Kommunikation mit der Bevölkerung und der Information der Öffentlichkeit beimisst - es handelt sich um einen der wenigen Preise für Medizinpublizistik in Deutschland überhaupt.

Für weitere Informationen sowie für die Einreichung der Bewerbungsunterlagen:
Deutsche Hochdruckliga e.V. DHL®
Deutsche Hypertonie Gesellschaft
Berliner Str. 46
69120 Heidelberg
Tel. 06221/ 58855-0
Fax 06221/ 58855-25
hochdruckliga@t-online.de

Joachim Leiblein | idw
Weitere Informationen:
http://www.hypertonie-2009.de
http://www.hochdruckliga.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

nachricht 1,5 Mio. Euro für das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung (ZSW)
05.12.2016 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nährstoffhaushalt einer neuentdeckten “Todeszone” im Indischen Ozean auf der Kippe

06.12.2016 | Geowissenschaften

Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs

06.12.2016 | Medizin Gesundheit

Bioabbaubare Polymer-Beschichtung für Implantate

06.12.2016 | Materialwissenschaften