Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hypertoniekongress: Ausschreibung Wissenschaftspreise

20.08.2009
Die Deutsche Hochdruckliga e.V. DHL® - Deutsche Hypertonie Gesellschaft und die Deutsche Hypertonie Stiftung loben zum Hypertoniekongress 2009 verschiedene Wissenschaftspreise aus.

Die stetig wachsende Inzidenz und die hohe Prävalenz der Hypertonie machen Forschung zu neuen Therapiestrategien und Präventionsmaßnahmen dringend notwendig.

Mit der Auslobung der Preise sollen herausragende wissenschaftliche Leistungen honoriert und ein zusätzlicher Anreiz für ein besonderes Forschungsengagement im Bereich der Hypertensiologie geschaffen werden. Alle Ehrungen werden auf dem Hypertonie Kongress "Hypertonie 2009" in Lübeck vom 19. bis 21. November 2009 vergeben.

Wissenschaftler, die auf dem Gebiet Hypertensiologie tätig sind, können sich bis zum 1. Oktober 2009 für die folgenden Auszeichnungen bewerben:

- Dieter Klaus-Förderpreis für die Hochdruckforschung
Diese Auszeichnung wird von der Deutschen Hypertonie Stiftung (DHS) an junge Wissenschaftler für eine noch nicht publizierte Arbeit auf dem Gebiet der experimentellen, der klinischen oder der epidemiologischen Hochdruckforschung vergeben. Bewerben können sich Wissenschaftler/innen aus Europa bis zum vollendeten 40. Lebensjahr.
Das Manuskript (max. 40 Seiten, 30 Zeilen pro Seite, Anteil der Abbildungen darf nicht mehr als ein Drittel betragen) sollte nach Richtlinien wissenschaftlicher Zeitschriften abgefasst sein und muss in 8-facher Ausführung, insbesondere als CD bei der Deutschen Hochdruckliga e.V. DHL® - Deutschen Hypertonie Gesellschaft eingereicht werden.

Der Preis ist mit 7.500 € dotiert.

- Forschungspreis "Dr. Adalbert Buding"
Mit diesem Preis werden Arbeiten ausgezeichnet, die neue Erkenntnisse auf dem Gebiet des Bluthochdrucks zum Gegenstand haben. Der Förderpreis wird an Ärztinnen und Ärzte aus dem deutschsprachigen Gebiet (Bundesrepublik Deutschland, Österreich, Schweiz) verliehen, die nicht älter als 40 Jahre sind. Zur Bewerbung sind noch nicht veröffentlichte Arbeiten zusammen mit einer 1-seitigen Zusammenfassung der eingereichten Arbeit und einer Kopie des Personalausweises/Reisepasses einzureichen. Das Manuskript (max. 40 Seiten, 30 Zeilen pro Seite, Anteil der Abbildungen darf nicht mehr als ein Drittel betragen) sollte nach Richtlinien wissenschaftlicher Zeitschriften in deutscher Sprache abgefasst sein und muss in 8-facher Ausführung, insbesondere als CD bei der Deutschen Hochdruckliga e.V. DHL® - Deutschen Hypertonie Gesellschaft eingereicht werden.
Auch Gemeinschaftarbeiten sind zugelassen.
Der Forschungspreis ist mit 10.000 € dotiert.
- Förderpreis der Deutschen Hochdruckliga e.V. DHL® - Deutschen Hypertonie Gesellschaft für Sport und nicht-medikamentöse Therapie bei Bluthochdruck
Mit diesem Preis werden herausragende Forschungsprojekte aus dem Themenfeld Sport, nicht-medikamentöse Therapie und Hypertonie ausgezeichnet.

Darüber hinaus kann der Preis für Projekte und Aktivitäten, wie z.B. im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit, der Selbsthilfegruppen sowie für innovative Therapiekonzepte der Leistungserbringer oder anderen Institutionen im Gesundheitswesen verliehen werden. Der Förderpreis ist mit 2.000 € dotiert. Konzepte und Projektberichte sind in 8-facher Ausführung, insbesondere als CD bei der Deutschen Hochdruckliga e.V. DHL® - Deutschen Hypertonie Gesellschaft einzureichen.

- Promotionspreis der Deutschen Hochdruckliga e.V. DHL® - Deutschen Hypertonie Gesellschaft

Für diesen mit 3.000 € dotierten Preis können sich junge Wissenschaftler mit ihrer aktuellen Promotionsarbeit bewerben. Die Arbeit sollte bereits von der Prüfungskommission der Heimatuniversität als Promotionsleistung angenommen und mit "summa cum laude" oder "magna cum laude" bewertet worden sein. Erwünscht ist eine (Teil-)Publikation der Dissertation in einer wissenschaftlichen Zeitschrift (bzw. die Zusage, dass der eingereichte Beitrag akzeptiert wurde). Die Bewerbung für den Preis ist mit CV, Dissertationsschrift, einer kurzen Zusammenfassung ihrer wichtigsten Ergebnisse sowie einem Empfehlungsschreiben des Betreuers/der Betreuerin der Promotionsarbeit in achtfacher Ausführung, insbesondere als CD einzureichen.

Neben diesen Wissenschaftspreisen, für die sich im Bereich der Hypertensiologie tätige Wissenschaftler bewerben können, verleiht die Deutsche Hochdruckliga e.V. DHL® - Deutsche Hypertonie Gesellschaft auch Auszeichnungen nach dem Vorschlagsverfahren. So wird der mit 10.000 € dotierte Franz-Gross-Wissenschaftspreis, der eine der höchsten Ehrungen auf dem Gebiet der deutschen Hochdruckforschung darstellt, auf Basis von Vorschlägen und nach Bewertung einer Wissenschaftsjury vergeben.

Auch ein mit 2.500 € dotierter Preis für Medizinpublizistik wird ausschließlich auf Vorschlag und nach Beschluss einer Wissenschaftsjury vergeben. Dieser Preis illustriert, welchen hohen Stellenwert die Deutsche Hochdruckliga e.V. DHL® - Deutsche Hypertonie Gesellschaft der Kommunikation mit der Bevölkerung und der Information der Öffentlichkeit beimisst - es handelt sich um einen der wenigen Preise für Medizinpublizistik in Deutschland überhaupt.

Für weitere Informationen sowie für die Einreichung der Bewerbungsunterlagen:
Deutsche Hochdruckliga e.V. DHL®
Deutsche Hypertonie Gesellschaft
Berliner Str. 46
69120 Heidelberg
Tel. 06221/ 58855-0
Fax 06221/ 58855-25
hochdruckliga@t-online.de

Joachim Leiblein | idw
Weitere Informationen:
http://www.hypertonie-2009.de
http://www.hochdruckliga.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Digitale Transformation für den Mittelstand – Projekt „Digivation“ erhält 1,5 Mio. Euro vom Bund
27.02.2017 | Universität Paderborn

nachricht Bildsprache gegen Arbeitskräftemangel
27.02.2017 | Hochschule Augsburg - Hochschule für angewandte Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik