Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Humboldtpreisträgerin erforscht an der Uni Greifswald den Erreger der Legionärskrankheit

29.04.2013
Professorin Carmen Buchrieser aus dem Institut Pasteur (Paris) erhält in diesem Jahr einen der begehrten Gay-Lussac-Humboldt-Preise.

Sie will das Preisgeld nutzen, um am Institut für Mikrobiologie der Universität Greifswald sowie am Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie in Berlin zum Erreger der Legionärskrankheit, Legionella pneumophila, zu forschen. Nominiert wurde Professorin Buchrieser von Professor Michael Hecker aus Greifswald. Die feierliche Preisverleihung findet Anfang Juni 2013 in Berlin statt.

Der deutsch-französische Wissenschaftspreis wird von der Alexander von Humboldt-Stiftung an französische Wissenschaftler verliehen, deren Forschungsergebnisse das eigene Fachgebiet maßgeblich geprägt haben. Die Preisträger können mit Fachkollegen an einem selbst gewählten Forschungsprojekt in Deutschland arbeiten.

Das Institut Pasteur in Paris gilt als eines der international führenden Grundlagenforschungszentren für Biologie und Medizin. Unter anderem berät es die Regierung in Frankreich und die Weltgesundheitsorganisation (WHO) in medizinischen Sachfragen. Professorin Carmen Buchrieser leitet am Institut Pasteur eine infektionsbiologische Abteilung und gilt als führend auf dem Gebiet der Infektionsbiologie und Genomics pathogener Bakterien. Zu ihren deutschen Kollegen hat sie bereits schon lange gute Kontakte, besonders nach Würzburg (Professor Jörg Hacker), aber auch nach Greifswald (Professor Michael Hecker).

Zurzeit sucht Privatdozentin Dr. Dörte Becher in Greifswald gemeinsam mit Carmen Buchrieser nach Veränderungen von Proteinen, die durch eine Infektion von menschlichen Zellen mit dem Erreger der Legionärskrankheit, Legionella pneumophila, ausgelöst werden. Diese Arbeiten sollen jetzt gezielt fortgeführt und ausgebaut werden. Die Greifswalder Arbeitsgruppe hat im Rahmen eines BMBF geförderten Projektes gemeinsam mit Wissenschaftlern in Braunschweig und Wernigerode die Proteomanalyse dieses gefährlichen Erregers im Blickfeld.

Der Humboldt-Forschungspreis führt eine weltweit anerkannte Wissenschaftlerin aus Paris nach Greifswald. „Ein Grund dafür ist sicher die einmalige Konstellation, die die Verbindung der Infektionsbiologie der Legionellen mit der Expertise der Greifswalder Proteomforscher ausmacht. Unsere Arbeitsgruppe in Greifswald hat bereits seit einigen Jahren ganz verschiedene Krankheitserreger mit Methoden der Proteomanalyse erfolgreich bearbeitet. Der ganzheitliche Blick auf das Proteininventar und damit auf auf die Lebensweise der Erreger der Legionärskrankheit wird helfen, zu neuen Erkenntnissen über das pathogene Bakterium und über seine Wechselwirkung mit dem Patienten zu gelangen. Ziel wird sein, den Erreger am Ende besser bekämpfen zu können“, so Professor Michael Hecker vom Institut für Mikrobiologie der Universität Greifswald.

Beispielsweise haben die Arbeitsgruppen Buchrieser und Hecker/Engelmann im Network of Excellence Europathogenomics zusammengearbeitet. Dieses Forschungsnetzwerk wurde durch das sechste Rahmenprogramm der Europäischen Union gefördert und führt mehr als 50 führende Gruppen der Pathogenomics in Europa unter Leitung von Jörg Hacker zusammen. Die Greifswalder Wissenschafter hatten dort die Proteomics pathogener Bakterien zu vertreten.
Der deutsch-französische Gay-Lussac-Humboldt-Preis wurde 1982 erstmals verliehen. Mit ihm sollen herausragende Forscher ausgezeichnet werden, die die deutsch-französische Zusammenarbeit befördert haben. Der Preis wird vom französischen Hochschul- und Forschungsministerium an deutsche Forscher vergeben, von deutscher Seite vergibt die Alexander von Humboldt-Stiftung (Bonn) an französische Forscher, die von deutschen Wissenschaftlern vorgeschlagen werden. Mit dem Gay Lussac-Humboldt-Forschungspreis ist ein Preisgeld von 60.000 Euro verbunden.

Weitere Informationen
Alexander von Humboldt Stiftung http://www.humboldt-foundation.de/
Institut Pasteur http://www.pasteur.fr/ip/easysite/pasteur/en
Abteilung von Professorin Buchrieser http://www.pasteur.fr/recherche/unites/Bbi/

Ansprechpartner an der Universität Greifswald
Prof. Dr. Michael Hecker
Institut für Mikrobiologie
Friedrich-Ludwig-Jahn-Straße 15
17487 Greifswald
Telefon 03834 86-4200
hecker@uni-greifswald.de

Jan Meßerschmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-greifswald.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise