Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Humboldtpreisträgerin erforscht an der Uni Greifswald den Erreger der Legionärskrankheit

29.04.2013
Professorin Carmen Buchrieser aus dem Institut Pasteur (Paris) erhält in diesem Jahr einen der begehrten Gay-Lussac-Humboldt-Preise.

Sie will das Preisgeld nutzen, um am Institut für Mikrobiologie der Universität Greifswald sowie am Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie in Berlin zum Erreger der Legionärskrankheit, Legionella pneumophila, zu forschen. Nominiert wurde Professorin Buchrieser von Professor Michael Hecker aus Greifswald. Die feierliche Preisverleihung findet Anfang Juni 2013 in Berlin statt.

Der deutsch-französische Wissenschaftspreis wird von der Alexander von Humboldt-Stiftung an französische Wissenschaftler verliehen, deren Forschungsergebnisse das eigene Fachgebiet maßgeblich geprägt haben. Die Preisträger können mit Fachkollegen an einem selbst gewählten Forschungsprojekt in Deutschland arbeiten.

Das Institut Pasteur in Paris gilt als eines der international führenden Grundlagenforschungszentren für Biologie und Medizin. Unter anderem berät es die Regierung in Frankreich und die Weltgesundheitsorganisation (WHO) in medizinischen Sachfragen. Professorin Carmen Buchrieser leitet am Institut Pasteur eine infektionsbiologische Abteilung und gilt als führend auf dem Gebiet der Infektionsbiologie und Genomics pathogener Bakterien. Zu ihren deutschen Kollegen hat sie bereits schon lange gute Kontakte, besonders nach Würzburg (Professor Jörg Hacker), aber auch nach Greifswald (Professor Michael Hecker).

Zurzeit sucht Privatdozentin Dr. Dörte Becher in Greifswald gemeinsam mit Carmen Buchrieser nach Veränderungen von Proteinen, die durch eine Infektion von menschlichen Zellen mit dem Erreger der Legionärskrankheit, Legionella pneumophila, ausgelöst werden. Diese Arbeiten sollen jetzt gezielt fortgeführt und ausgebaut werden. Die Greifswalder Arbeitsgruppe hat im Rahmen eines BMBF geförderten Projektes gemeinsam mit Wissenschaftlern in Braunschweig und Wernigerode die Proteomanalyse dieses gefährlichen Erregers im Blickfeld.

Der Humboldt-Forschungspreis führt eine weltweit anerkannte Wissenschaftlerin aus Paris nach Greifswald. „Ein Grund dafür ist sicher die einmalige Konstellation, die die Verbindung der Infektionsbiologie der Legionellen mit der Expertise der Greifswalder Proteomforscher ausmacht. Unsere Arbeitsgruppe in Greifswald hat bereits seit einigen Jahren ganz verschiedene Krankheitserreger mit Methoden der Proteomanalyse erfolgreich bearbeitet. Der ganzheitliche Blick auf das Proteininventar und damit auf auf die Lebensweise der Erreger der Legionärskrankheit wird helfen, zu neuen Erkenntnissen über das pathogene Bakterium und über seine Wechselwirkung mit dem Patienten zu gelangen. Ziel wird sein, den Erreger am Ende besser bekämpfen zu können“, so Professor Michael Hecker vom Institut für Mikrobiologie der Universität Greifswald.

Beispielsweise haben die Arbeitsgruppen Buchrieser und Hecker/Engelmann im Network of Excellence Europathogenomics zusammengearbeitet. Dieses Forschungsnetzwerk wurde durch das sechste Rahmenprogramm der Europäischen Union gefördert und führt mehr als 50 führende Gruppen der Pathogenomics in Europa unter Leitung von Jörg Hacker zusammen. Die Greifswalder Wissenschafter hatten dort die Proteomics pathogener Bakterien zu vertreten.
Der deutsch-französische Gay-Lussac-Humboldt-Preis wurde 1982 erstmals verliehen. Mit ihm sollen herausragende Forscher ausgezeichnet werden, die die deutsch-französische Zusammenarbeit befördert haben. Der Preis wird vom französischen Hochschul- und Forschungsministerium an deutsche Forscher vergeben, von deutscher Seite vergibt die Alexander von Humboldt-Stiftung (Bonn) an französische Forscher, die von deutschen Wissenschaftlern vorgeschlagen werden. Mit dem Gay Lussac-Humboldt-Forschungspreis ist ein Preisgeld von 60.000 Euro verbunden.

Weitere Informationen
Alexander von Humboldt Stiftung http://www.humboldt-foundation.de/
Institut Pasteur http://www.pasteur.fr/ip/easysite/pasteur/en
Abteilung von Professorin Buchrieser http://www.pasteur.fr/recherche/unites/Bbi/

Ansprechpartner an der Universität Greifswald
Prof. Dr. Michael Hecker
Institut für Mikrobiologie
Friedrich-Ludwig-Jahn-Straße 15
17487 Greifswald
Telefon 03834 86-4200
hecker@uni-greifswald.de

Jan Meßerschmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-greifswald.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Verleihung GreenTec Awards 2018 – Kategorie »Energie« am 24. April 2018 auf der Hannover Messe
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Impfstoff-Kandidat gegen Malaria erfolgreich in erster klinischer Studie untersucht

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Erkheimer Ökohaus-Pionier eröffnet neues Musterhaus „Heimat 4.0“

25.04.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

25.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics