Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochschule Osnabrück wieder erfolgreich beim internationalen Feldroboter-Wettbewerb

04.07.2014

Das autonome Navigieren auf dem Feld – unter dem Einfluss vieler Störgrößen – ist für einen Feldroboter bereits eine schwierige Aufgabe.

Dass er hierbei noch mit anderen Feldrobotern kommuniziert und seine Arbeit koordiniert, ist eine noch größere Herausforderung. Diese hat das studentische Field Robot Team der Hochschule Osnabrück beim International Field Robot Event 2014 erfolgreich gemeistert.


Der Osnabrücker Feldroboter „the great cornholio“ ist fertig. Jetzt steht noch die Feinjustierung der Algorithmen für die Sensoren an.

In Zusammenarbeit mit dem Team der Universität Siegen gewann das Field Robot Team unter Führung ihres Kapitäns Heiko Wilms den „Cooperative Task“ des diesjährigen Events. Darüber hinaus erreichte das Team den dritten Platz in der Gesamtwertung und verbesserte mit einem dritten Platz in der „Advanced Navigation“ und einem zweiten Platz in dem „Professional Task“ sogar seine guten Platzierungen aus dem Vorjahr.

Die verschiedenen Herausforderungen von Navigation über Unkrauterkennung (von Golfbällen) bis hin zu kreativen Ideen zur Unkrautvernichtung wurden in einem speziell angelegten Maisfeld absolviert. Organisiert von der Universität Hohenheim, fand das Field Robot Event in diesem Jahr parallel zu den Feldtagen der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG) in Bernburg statt. Mit 23 Teams aus 10 europäischen Ländern war das Starterfeld groß und bot dem Fachpublikum der DLG-Feldtage einen spannenden Wettkampf.

Das Field Robot Team der Hochschule Osnabrück setzt sich aus acht Studierenden von Bachelor- und Masterstudiengängen der Elektrotechnik, Informatik und Mechatronik zusammen. Mit Michael Marino von der Drexel University in den USA war bereits zum zweiten Mal ein UAS7-Praktikant Mitglied des Teams. Die UAS7 sind ein Verbund der sieben größten Fachhochschulen Deutschlands, welcher diese auf internationaler Ebene repräsentiert und den wissenschaftlichen Austausch auf verschiedenen Ebenen fördert.

Das Field Robot Team der Hochschule Osnabrück nahm bereits zum 11. Mal am International Field Robot Event teil. Unter Anleitung von Prof. Dr. Arno Ruckelshausen und dem wissenschaftlichen Mitarbeiter Andreas Linz finden sich in jedem Jahr neue studentische Teams, die sich dieser Herausforderung und dem hohen zeitlichen Arbeitsaufwand stellen. Dabei erfahren die Teams für ihre Leistung auch immer wieder große Unterstützung aus der Wirtschaft. Die Firma AMAZONEN-Werke H. Dreyer GmbH & Co. KG fördert seit Jahren die Teams der Hochschule, auch die Firmen Electronic Assembly, Exsys, iotec, mayr und SICK unterstützten das Team in diesem Jahr.

Weitere Informationen zum Field Robot Team der Hochschule Osnabrück finden sie unter: www.ecs.hs-osnabrueck.de/teamfieldrobot.html

Wer an der Hochschule Osnabrück Elektrotechnik, Informatik und Mechatronik studierend möchte, kann sich noch bis zum 15. Juli bewerben. Nähere Informationen gibt es im Internet: www.ecs.hs-osnabrueck.de – Studium.

Lidia Uffmann | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über 1,6 Millionen Euro für Forschung im Bereich Innovative Materialien und Werkstofftechnologie
17.05.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht MHH-Forscher beleben Narbengewebe in der Leber wieder
16.05.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie